BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 21 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 208

Wirtschaft Serbiens - Privreda Srbije - Economy of Serbia

Erstellt von TigerS, 15.02.2012, 07:56 Uhr · 207 Antworten · 32.950 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    ROUNDUP: Ratiopharm-Konkurrent Stada mit Gewinnrückgang - Dividende stabil

    01.03.2012 | 15:14
    BAD VILBEL (dpa-AFX) - Der Arzneimittelhersteller Stada hat im abgelaufenen Geschäftsjahr wegen Schwierigkeiten auf dem deutschen Heimatmarkt und in Serbien einen Gewinneinbruch verbucht. Nach vorläufigen Berechnungen sei der Gewinn um rund 68 Prozent auf etwa 22,0 Millionen Euro gesunken, teilte der im MDax notierte Ratiopharm-Konkurrent am Donnerstag im hessischen Bad Vilbel mit. An der Börse legte der Stada-Kurs am Nachmittag im Gleichklang mit dem MDax um 0,52 Prozent zu. Ein Händler sagte, im eigentlichen Geschäft sei das Jahr für Stada gut gelaufen.
    In Serbien litt der Hersteller von Grippostad und der Sonnencreme Ladival unter den Zahlungsschwierigkeiten von Großhändlern. Die einmaligen Sondereffekte belasten den Ertrag 2011 mit voraussichtlich rund 137,5 Millionen Euro vor Steuern. Die Entwicklung in Serbien hatte der weltweiten Nummer fünf unter den Herstellern von Nachahmermitteln (Generika) schon im Vorjahr die Bilanz verhagelt.
    Serbien gehört für die Hessen zu den wichtigsten Märkten und Produktionsstandorten. Um das Problem in den Griff zu bekommen, hatte der Teva-Konkurrent die Führungsriege der serbischen Tochter Hemofarm ausgetauscht. Die Hessen erwirtschaften rund 71 Prozent der Erlöse im Ausland. Deutschland ist aber nach Russland immer noch der größte Markt für Stada. Ohne Sonderlasten wäre der Gewinn 2011 um zehn Prozent auf 146,6 Millionen Euro gestiegen, hieß es in der Mitteilung weiter.
    Die Dividende soll unverändert 0,37 Euro je Stammaktie betragen. Der Konzernumsatz legte im vergangenen Jahr um fünf Prozent auf 1,72 Milliarden Euro zu. Der Generikahersteller hat in Deutschland unter anderen mit den Folgen der Gesundheitsreform zu kämpfen. Im operativen Geschäft ging das Ergebnis um 26 Prozent auf 120,1 Millionen Euro zurück.
    Der Ratiopharm-Konkurrent erwartet im laufenden Jahr trotz uneinheitlicher Marktbedingungen auch wegen der jüngsten Zukäufe eine weitere klare Steigerung des Konzernumsatzes. Trotz Belastungen durch ein laufendes Sparprogramm sei beim ausgewiesenen Konzerngewinn eine sehr deutliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr zu erwarten. Auch bei dem um einmalige Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sieht Stada-Chef Hartmut Retzlaff Chancen für einen Anstieg im hohen einstelligen Prozentbereich. Für das kleinere Geschäft mit Markenprodukten rechnet das Management 2012 mit einem überproportionalen Wachstum.
    Die Führungsspitze bekräftigte ihre Prognose für das Jahr 2014: Demnach strebt sie bei einem Konzernumsatz von rund 2,15 Milliarden Euro auf bereinigtem Niveau ein EBITDA von rund 430 Millionen Euro und ein Konzerngewinn von etwa 215 Millionen Euro an. ep stw tw


    ROUNDUP: Ratiopharm-Konkurrent Stada mit Gewinnrückgang - Dividende stabil / dpa-AFX / Nachrichtendienste / Nachrichten / Startseite - Aktien Meldungen

    gruß

  2. #42
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Österreicher kauft serbische Himbeer-Ernte


    Belgrad - Der österreichische Unternehmer Michael Wally hat über sein Unternehmen CWS Best Food einen 80-Millionen-Euro-Deal mit dem Verband der serbischen Himbeeren-Produzenten unterzeichnet. Für 50.000 Tonnen Himbeeren der heurigen Ernte sei ein Kilopreis von 1,6 Euro vereinbart worden, berichteten serbische Medien.

    In Serbien seien 350.000 Menschen mit dem Anbau von Himbeeren befasst, sagte der Präsident des Produzentenverbandes, Dragisa Terzic. Durch das nun vereinbarte Geschäft würden 50.000 zusätzliche Saisonarbeitsplätze geschaffen. Für die Produzenten habe die Vereinbarung auch den Vorteil, dass ihnen der Preis erstmals bereits vor der Ernte bekannt sei.
    Im vergangenen Jahr gab es in Serbien wiederholt Protestaktionen der Himbeerbauern gegen die Ankaufspreise, die ihnen von den Kühlhäusern angeboten wurden. Die Produzenten verlangten einen Euro pro Kilo, die Abnehmer wollten nur 60 Cent bezahlen. Die Produktion sei deshalb in den letzten Jahren um etwa 30 Prozent zurückgegangen, sagte Terzic. (APA)

    Österreicher kauft serbische Himbeer-Ernte - Lebensmittel - derStandard.at

    gruß

  3. #43

    Registriert seit
    22.02.2011
    Beiträge
    1.858
    Slovenački proizvođač autodelova "Grah Automotive" otvorio još jednu proizvodnu halu u Batočini - Posao za 400 radnika



    Detalji Izvor Beta, 01. 03. 2012. Više informacija o firmamaGrah Automotive d.o.o. BatočinaVlada Republike Srbije BeogradSIEPA BeogradUjedinjeni regioni Srbije BeogradMinistarstvo ekonomije i regionalnog razvoja Republike Srbije nađite druge dokumente u kojima se pominjeGrah automotivauto deloviautodeloviautokomponentistikaauto komponentistikaVerica Kalanovićretrovizorretrovizorikablovski setoviunutrašnja svetla za automobileAudiMercedesFordautoindustrijaauto industrijaURSMlađan DinkićAgencija za strana ulaganja i promociju izvozaProgram za privlačenje direktnih investicija (Otvaranje nove hale u Batočini)
    Slovenačka firma "Grah Automotive" koja proizvodi autodelove, otvorila je danas u fabrici u Batočini još jednu proizvodnu halu i zaposlila 400 radnika.
    Kako je saopštio Kabinet potpredsednice Vlade Srbije Verice Kalanović, "Grah Automotive" je od države Srbije dobio ukupno 1,6 mil EUR, odnosno 4.000 EUR po novotvorenom radnom mestu.
    Investicija slovenačke firme je 11,2 mil EUR. Proizvodna hala ima površinu od 4.500 m2, a nova oprema je visoke tehnologije.
    Slovenačka kompanija "Grah Automotive" u Batočini već ima jednu fabriku površine 2.500 kvadratnih metara. Ona najveći deo svojih proizvoda izvozi uglavnom u EU, a, kako je saopšteno, za novu investiciju se odlučila zbog povećanja obima posla.
    "Grah Automotive" proizvodi "kablovske setove" za retrovizore, ogledala i unutrašnja svetla automobila. Tim delovima snabdeva "Audi", "Mercedes", "Ford".
    Potpredsednica Vlade Srbije Verica Kalanović koja je prisustvovala otvaranju nove proizvodne hale, ocenila je da Šumadija postaje novi centar autoindustrije.
    Predsednik Ujedinjenih regiona Srbije (URS) Mlađan Dinkić izjavio je danas na otvaranju pogona da je program za podsticaj investicija najbolji u Srbiji poslednjih godina i da naredna vladi treba da ga pojača.
    - Kompanija "Grah Automotive" je izvozila za 4 mil EUR kada je došla, a ove godine ostvariće izvoz od 20 mil EUR, i zato je ovaj program ubedljivo najbolji za privredni razvoj Srbije - ocenio je Dinkić.

  4. #44

    Registriert seit
    22.02.2011
    Beiträge
    1.858
    .

  5. #45

    Registriert seit
    22.02.2011
    Beiträge
    1.858
    Gorenje otvorilo fabriku u Zaječaru

    Objavljeno: Mar 05. 2012. 16:50
    ZAJEČAR, Slovenačka kompanija “Gorenje” otvorila je danas fabriku veš mašina u Zaječaru koja će zaposliti 300 radnika i u koju je uloženo 2,9 miliona evra.
    Otvaranju fabrike prisustvovala je potpredsjednica Vlade Srbije Verica Kalanović koja je rekla da je to najveća investicija u industriju u istočnoj Srbiji.
    “Ovakvih dana u istočnoj Srbiji nema mnogo. Mi smo danas pokazali da u istočnu Srbiju vrijedi ulagati, da proizvodi koji se ovdje prave mogu da odgovore najzahtjevnijim svjetskim tržištima, a da su radnici iz ovog regiona kvalifikovani za to”, istakla je Kalanović.
    Ona je dodala da Vlada Srbije mora da podržava projekte poput investicije “Gorenja”, jer su to podsticaji za dolazak i drugih investitora.
    “Gorenje” ima proizvodnju i u fabrikama u Valjevu i Staroj Pazovi, tako da će u Srbiji ukupno zapošljavati više od 1.500 radnika, a ulaganja će iznositi više od 60 miliona evra.
    Ta kompanija 95 odsto proizvodnje izvozi u zemlje Evropske unije, Rusiju i Ameriku.
    Nedavno je “Gorenje” pokrenulo širenje proizvodnje u Valjevu gdje gradi novu halu, investira dodatnih 20 miliona evra i planira da zaposli 400 novih radnika.
    Za sve poslove u Srbiji, u posljednjih šest godina, slovenačka kompanija je dobila podršku kroz Program za podsticaj direktnih investicija preko Agencije za strana ulaganja i promociju izvoza – SIEPA i Ministarstva ekonomije. Beta

  6. #46

    Registriert seit
    22.02.2011
    Beiträge
    1.858
    "Henkel" u 2013. počinje izgradnju još jedne fabrike u Inđiji - Posao za 50 radnika



    Detalji Izvor Tanjug, 05. 03. 2012. Više informacija o firmamaHenkel Srbija d.o.o. BeogradSO InđijaSIEPA Beograd nađite druge dokumente u kojima se pominjeHenkel SrbijaJovan Šarenacmalterfasadni malterfasadni malteriSvetski dan energetske efikasnostiAgencija za strana ulaganja i promociju izvozaHenkel Inđija
    Kompanija "Henkel" izgradiće još jednu fabriku u Inđiji, koja će biti regionalni centar za proizvodnju fasadnih maltera za ceo Balkan, a gradnja bi trebalo da počne sledeće godine, najavio je danas izvršni direktor "Henkel Srbije" Jovan Šarenac.
    - U prvoj fazi izgradnje nove fabrike biće uloženo između 15 i 20 mil EUR - rekao je Šarenac novinarima u Medija centru, gde je održana konferencija posvećena obeležavanju Svetskog dana energetske efikasnosti.
    On je istakao da će u novoj fabrici biti zaposleno 50 novih radnika i da se trenutno vode inicijalni pregovori sa lokalnim vlastima u Inđiji i Agencijom za strane investicije i promociju izvoza (SIEPA).
    Pogon će biti potpuno automatizovan i poslednja reč tehnike i, prema njegovim rečima, imaće okvirni proizvodni kapacitet od oko 50.000 tona.
    - To će biti jedna od najvećih fabrika u regionu - dodao je Šarenac.

  7. #47
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Gazprom: Öl-Tochter will serbische Kerosin-Exporte verdoppeln

    Moskau 07.03.2012 (Aktien Analysen und Börsen News - Global Global - EMFIS Emphasize Emerging Markets) Der russische Energie-Gigant Gazprom ist mittlerweile fast schon der Inbegriff für Gas schlechthin. Allerdings ist der Konzern über die Gazprom-Neft-Tochter Naftna Industrija Srbije im Öl- und Kerosin-Geschäft tätig. Und Letzteres soll nun in Serbien ausgebaut werden.

    Das Tochter-Unternehmen, welches in Serbien beheimatet ist, erwartet Unternehmensangaben zufolge bis ins Jahr 2020 eine Verdopplung ihrer Kerosin-Exporte von zuletzt gut 10.000 auf mindestens 20.000 Tonnen jährlich, nachdem die Gesellschaft ihre Haupt-Raffinerie modernisiert hat. Das Unternehmen produzierte in Serbien bereits im vergangenen Jahr 74.500 Tonnen Kerosin. Das Unternehmen deckt nach eigenen Angaben etwa 90 Prozent des serbischen Gesamt-Bedarfs in Höhe von 70.000 Tonnen ab.

    Vor allem Rumänien und Ungarn interessant

    Daher entschied der Konzern, auch andere Märkte ins Visier zu nehmen: So sollen vor allem die Exporte nach Rumänien sowie Ungarn erhöht werden. Wie die Gesellschaft mitteilte, sei jedoch auch der bulgarische Markt interessant, so dass die Russen auch in diesem Land eventuell die Exporte erhöhen könnten. Bezüglich des serbischen Markts erwartet man keine nennenswerten Absatz-Steigerungen. Aber im Großen und Ganzen dürfte der serbische Kerosin-Markt stabil bleiben.

    Für Gazprom sind die geplanten Erhöhungen der Kerosin-Exporte naturgemäß zu begrüßen, zumal das Unternehmen auf diese Weise auch eine größere Diversifikation aufweisen kann. Ob die Rechnung bezüglich eines höheren Kerosin-Bedarfs aufgrund der Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise allerdings auch aufgehen wird, wird sich zeigen müssen.
    Quelle: Emfis

    Emfis am 07.03.2012, 12:08
    Der Text ist die persönliche Meinung des Autors und spiegelt nicht zwangsläufig die Meinung von sharewise wider.


    Gazprom: Öl-Tochter will serbische Kerosin-Exporte verdoppeln - sharewise


    gruß

  8. #48
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    RHI: 65 Millionen € für Serbien-Zukauf
    Industrie. RHI-Chef Franz Struzl ist auf Expansionskurs. Um 170 Millionen € will er Kapazitäten ausbauen. Beim Personal wird hingegen gespart.

    Wien. Franz Struzl, seit Herbst vorigen Jahres CEO des börsenotierten heimischen Feuerfestkonzerns RHI, hat den Zukauf eines serbischen Rohstoffunternehmens bestätigt (das WirtschaftsBlatt berichtete). Die Neuerwerbung soll die Versorgung mit Sinter für die Massenproduktion sichern. Struzl will sich die Akquisition rund 65 Millionen € kosten lassen und ist zuversichtlich, dass der Deal noch im ersten Halbjahr 2012 zustande kommen wird.

    Russland ist heiß

    Konzernweit plant Struzl heuer Investitionen von 170 Millionen €. Das Geld soll in den bereits bekannten Ausbau der Kapazitäten in den Werken in Brasilien und China und die Rohstoffversorgung in Norwegen und der Türkei fließen. Auch den Kauf einer Graphitmine schließt er nicht aus. Mittelfristig baut Struzl auf Brasilien. 2014 soll für das dortige Werk eine zweite Investition beschlossen werden. „Das zweite Modul könnte dann 2016 in Betrieb gehen." Zudem werde eine Produktion in Russland immer wahrscheinlicher: „Wir sind um 30 Prozent teurer als der russische Platzhirsch. Das können wir nicht wettmachen, das sieht man in unseren Ergebnissen." Derzeit evaluiere man den Markt und spreche mit möglichen Partnern. Eine Vorentscheidung soll heuer noch fallen. Einen klaren strategischen Beschluss gebe es hingegen für einen Wiedereinstieg in die USA.

    Der Rotstift ist gespitzt

    Potenzial sieht Struzl auch in der Ukraine und in Indien. In Europa sieht er kein großes Wachstum mehr. Einen Einbruch der Märkte erwartet er aber nicht. Hier will er mit Spezialprodukten punkten. Für 2012 rechnet er mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau. Die Ebit-Marge soll aber steigen. Gelingen soll das mit Kostensenkungsprogrammen, die im Frühjahr gestartet werden und in einem Jahr 20 Millionen € bringen sollen. In den kommenden fünf Jahren werde man in Europa ein bis zwei Standorte nicht mehr weiterführen können. Der Abbau von Personal sei in Österreich und weltweit „selbstverständlich", so Struzl. Erste Umstrukturierungen sind bereits erfolgt: Eine neu geschaffene Produktionsdivision soll die Effizienz der Werke steigern. Für RHI-Aktionäre gibt es endlich Grund zur Freude: Sie sollen eine Dividende von 0,75 € pro Aktien bekommen.

    RHI: 65 Millionen € für Serbien-Zukauf

    gruß

  9. #49
    Avatar von Baba Jula

    Registriert seit
    30.12.2009
    Beiträge
    5.127
    - 15.02.2012 - Fiat 500L: Weltpremiere in Genf

    Fiat 500L: Weltpremiere in Genf

    er im serbischen Fiat Werk in Kragujevac produzierte Fiat 500L ist erste Wahl für all diejenigen, die sich italienischen Stil, die Vielseitigkeit funktionellen Designs und moderne Antriebstechnik wünschen. Die beiden verfügbaren Benzinmotoren (TwinAir und 1.4 l) wie auch der Turbodiesel (1.3 MultiJet II) setzen in puncto Verbrauch Maßstäbe und repräsentieren fortschrittlichste Technologie der Fiat Group. Die europäische Markteinführung des Fiat 500L ist für das letzte Quartal 2012 geplant.





    Preis, so um die 14 000 €

    ein hübsches Mädchenauto ; ))

    Pozdrav
    Baba

  10. #50

    Registriert seit
    04.08.2010
    Beiträge
    3.777
    Zitat Zitat von Baba Jula Beitrag anzeigen
    - 15.02.2012 - Fiat 500L: Weltpremiere in Genf

    Fiat 500L: Weltpremiere in Genf

    er im serbischen Fiat Werk in Kragujevac produzierte Fiat 500L ist erste Wahl für all diejenigen, die sich italienischen Stil, die Vielseitigkeit funktionellen Designs und moderne Antriebstechnik wünschen. Die beiden verfügbaren Benzinmotoren (TwinAir und 1.4 l) wie auch der Turbodiesel (1.3 MultiJet II) setzen in puncto Verbrauch Maßstäbe und repräsentieren fortschrittlichste Technologie der Fiat Group. Die europäische Markteinführung des Fiat 500L ist für das letzte Quartal 2012 geplant.





    Preis, so um die 14 000 €

    ein hübsches Mädchenauto ; ))

    Pozdrav
    Baba

    Ich kauf's mir sobald ich volljährig bin. Und selbstverständlich den Führerschein habe... ._.
    Ich will ja immerhin serbische Produkte kaufen. ^^

Seite 5 von 21 ErsteErste 12345678915 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3186
    Letzter Beitrag: Gestern, 19:24
  2. Antworten: 5521
    Letzter Beitrag: 23.03.2017, 01:44
  3. Antworten: 276
    Letzter Beitrag: 22.03.2017, 23:01
  4. Antworten: 1128
    Letzter Beitrag: 22.02.2017, 19:37
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16