BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 100 von 298 ErsteErste ... 509096979899100101102103104110150200 ... LetzteLetzte
Ergebnis 991 bis 1.000 von 2972

Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey

Erstellt von Popeye, 24.12.2007, 03:46 Uhr · 2.971 Antworten · 251.352 Aufrufe

  1. #991
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Zitat Zitat von Ts61 Beitrag anzeigen
    Ja sie bekommen den Rest vom Kuchen da hast du recht!

    Wieviel sie bekommen wissen wir alle und man sieht es auch im Osten der Türkei!

    Im Vergleich zum Westen ist es ein Eselwitz was die Städte im Osten bekommen.
    Im Gegenteil, paradebeispiel Gaziantep oder Kayseri:

    Orientalische Boomtown: Gaziantep im Südosten Anatoliens ist ein Paradebeispiel für den wirtschaftlichen Aufstieg der Türkei. Unter Regierungschef Erdogan ist die Türkei zum Wirtschaftsmotor der Region aufgestiegen, dafür dürfte seine Partei, die gemäßigt islamische AKP, bei der Parlamentswahl die politische Rendite einfahren. SWR Korrespondent Steffen Wurzel hat sich in Gaziantep umgesehen und schildert, wie der Boom das Lebensgefühl der Türken verändert.


    Wirtschaftsexperten vergleichen die Erfolgsgeschichte der neuen Wirtschaftszentren in der Türkei gerne mit dem Wirtschaftsboom in China. Und tatsächlich ist es beeindruckend, wie modern Gaziantep inzwischen aussieht, trotz der traditionellen orientalischen Wurzeln der Stadt. Nach Meinung der meisten Einwohner ist es die Politik der AKP, die Gaziantep zu einem gewissen Wohlstand verholfen hat


    "Früher gab es hier zwei Industriegebiete, demnächst wird das fünfte eingeweiht. Der Flughafen Gaziantep war ein kleiner Regionalflugplatz, heute sind wir international angebunden. Früher gab es ein Fünfsterne-Hotel, heute sind es zehn."Mehmet Aslan, Präsident der Handelskammer Gaziantep.

    SWR2 Kontext weltweit | Die Türkei vor der Parlamentswahl: Erdogan hat das Land fest im Griff - SWR2 :: Programm :: Sendungen A-Z :: Kontext | SWR.de


    In ökonomischer Hinsicht ist Gaziantep eine der rasant wachsenden, expandierenden Metropolen der Türkei. Nicht umsonst wird Gaziantep als führende "anatolische Tigerstadt" tituliert. Die Wachstumsraten befinden sich über dem landesweiten Durchschnitt. In vielen Bereichen des Textil-, Lebensmittel- und Chemiesektors ist Gaziantep in der Türkei führend. Die Nüsse aus Gaziantep sind in der ganzen Türkei bekannt.

    Gaziantep

  2. #992
    Avatar von Ts61

    Registriert seit
    25.12.2010
    Beiträge
    8.938
    Zitat Zitat von TurkishTiger Beitrag anzeigen
    Im Gegenteil, paradebeispiel Gaziantep oder Kayseri:

    Orientalische Boomtown: Gaziantep im Südosten Anatoliens ist ein Paradebeispiel für den wirtschaftlichen Aufstieg der Türkei. Unter Regierungschef Erdogan ist die Türkei zum Wirtschaftsmotor der Region aufgestiegen, dafür dürfte seine Partei, die gemäßigt islamische AKP, bei der Parlamentswahl die politische Rendite einfahren. SWR Korrespondent Steffen Wurzel hat sich in Gaziantep umgesehen und schildert, wie der Boom das Lebensgefühl der Türken verändert.


    Wirtschaftsexperten vergleichen die Erfolgsgeschichte der neuen Wirtschaftszentren in der Türkei gerne mit dem Wirtschaftsboom in China. Und tatsächlich ist es beeindruckend, wie modern Gaziantep inzwischen aussieht, trotz der traditionellen orientalischen Wurzeln der Stadt. Nach Meinung der meisten Einwohner ist es die Politik der AKP, die Gaziantep zu einem gewissen Wohlstand verholfen hat


    "Früher gab es hier zwei Industriegebiete, demnächst wird das fünfte eingeweiht. Der Flughafen Gaziantep war ein kleiner Regionalflugplatz, heute sind wir international angebunden. Früher gab es ein Fünfsterne-Hotel, heute sind es zehn."Mehmet Aslan, Präsident der Handelskammer Gaziantep.

    SWR2 Kontext weltweit | Die Türkei vor der Parlamentswahl: Erdogan hat das Land fest im Griff - SWR2 :: Programm :: Sendungen A-Z :: Kontext | SWR.de


    In ökonomischer Hinsicht ist Gaziantep eine der rasant wachsenden, expandierenden Metropolen der Türkei. Nicht umsonst wird Gaziantep als führende "anatolische Tigerstadt" tituliert. Die Wachstumsraten befinden sich über dem landesweiten Durchschnitt. In vielen Bereichen des Textil-, Lebensmittel- und Chemiesektors ist Gaziantep in der Türkei führend. Die Nüsse aus Gaziantep sind in der ganzen Türkei bekannt.

    Gaziantep


    Antep oder Kayseri sind größere Städe und waren schon immer im vergleich zu anderen Städten gut dran.Jedoch gibt es viele andere Städte die all von dem fast nichts bekommen! Einfach schade ich meine die AKP ist in dieser Hinsicht zwar besser aber trozdem wird viel zu wenig gemacht.

  3. #993
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Zitat Zitat von Ts61 Beitrag anzeigen
    Antep oder Kayseri sind größere Städe und waren schon immer im vergleich zu anderen Städten gut dran.Jedoch gibt es viele andere Städte die all von dem fast nichts bekommen! Einfach schade ich meine die AKP ist in dieser Hinsicht zwar besser aber trozdem wird viel zu wenig gemacht.
    Das stimmt nicht so ganz, lies nochmal den Artikel durch.
    Unter der AKP hat man viel Industrie-Produktion in den Osten verlagert.
    Gaziantep war früher bis auf die Nüsse nicht erwähnenswert.
    Glaubst du Istanbul-Izmir tragen den ganzen Wirtschaftsaufschwung der Türkei alleine?

    Gaziantep, Kayseri, Adana, Konya, Eskisehir, Denizli usw.

  4. #994
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Wirtschaftswunder am Bosporus

    Die türkische Wirtschaftsleistung wächst fast so stark wie die chinesische – was die Regierung in Ankara selbstbewusst macht.


    Europas größte Waschmaschinenfabrik steht in Tuzla, eine Autostunde östlich von Istanbul – wenn man denn diesen Industrievorort am asiatischen Ufer des Bosporus zu Europa zählen will. Hier produzieren 1500 Beschäftigte pro Tag 10 000 Waschautomaten. Gearbeitet wird in drei Schichten rund um die Uhr, sechs Tage in der Woche. Das Werk gehört dem führenden türkischen Hausgerätehersteller Arcelik und damit zur Koc-Gruppe, der größten Unternehmensgruppe der Türkei.

    Die Geschichte des Unternehmens begann vor 80 Jahren mit einem Krämerladen in Ankara. Heute beschäftigt die Gruppe 90 000 Mitarbeiter, produziert Autos und Elektrogeräte, betreibt Raffinerien, Kraftwerke, Einzelhandelsketten, Hotels, Banken und Versicherungen. Unter dem Strich erwirtschaftet Koc sieben Prozent des türkischen Bruttoinlandsprodukts (BIP).

    Acht Prozent Wirtschaftswachstum im ablaufenden Jahr, eine Verschuldung von weniger als 50 Prozent des BIP und ein Budget, das für 2011 ein Haushaltsdefizit von nur 2,8 Prozent vorsieht: Jeder EU-Staat wäre stolz auf solche Zahlen. Nur Indien und China wachsen ähnlich schnell. In der Rangliste der weltgrößten Volkswirtschaften liegt die Türkei bereits auf Platz 15, in der EU wäre sie die Nummer sieben.

    Seit 2002 hat sich das Pro-Kopf-Einkommen verdreifacht. Die Wirtschaftsleistung wuchs im Schnitt um mehr als sechs Prozent pro Jahr. Die Exporterlöse haben sich fast verdreifacht. Mit Hülsenfrüchten und T-Shirts war das natürlich nicht zu schaffen.

    Heute ist die Automobilindustrie größter Exporteur des Landes. Wer einen Renault Megane oder einen Ford Transit steuert, fährt ein Auto "Made in Türkiye". Auch die meisten in Europa verkauften Fernseher stammen aus der Türkei. Neben dem florierenden Export ist der starke Binnenmarkt mit seiner jungen, konsumfreudigen Bevölkerung die wichtigste Säule des Wirtschaftsbooms: 50 Prozent der Bevölkerung sind jünger als 28 Jahre. Die Staatsverschuldung, die 2001 noch bei fast 80 Prozent des BIP lag, liegt inzwischen mit 45 Prozent sogar unter den Vorgaben des EU-Stabilitätspaktes.

    Die Finanzmärkte honorieren das: Gemessen am Ausfallrisiko ihrer Staatsanleihen werden zwölf EU-Staaten schlechter bewertet als die Türkei.

    Ausland: Türkei: Wirtschaftswunder am Bosporus - badische-zeitung.de

  5. #995
    Avatar von Ts61

    Registriert seit
    25.12.2010
    Beiträge
    8.938
    Zitat Zitat von TurkishTiger Beitrag anzeigen
    Das stimmt nicht so ganz, lies nochmal den Artikel durch.
    Unter der AKP hat man viel Industrie-Produktion in den Osten verlagert.
    Gaziantep war früher nicht bis auf die Nüsse nicht erwähnenswert.
    Glaubst du Istanbul-Izmir tragen den ganzen Wirtschaftsaufschwung der Türkei alleine?

    Gaziantep, Kayseri, Adana, Konya, Eskisehir, Denizli usw.



    Gümüshane,Bayburt,Siirt,Bitlis,Batman,Trabzon,Rize ,Artvin,Kars,Ardahan,Hakkari,Erzurum,Erzincan,Elaz ig usw die Liste ist lang mein Freund.Warum gibt es wohl im Südosten soviel arbeitslose? Es ist eben fakt,dass der Osten und vor allem der Südosten nicht die Behandlung bekommt wie sie Istanbul,Ankara oder Izmir bekommen.

  6. #996
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Zitat Zitat von Ts61 Beitrag anzeigen
    Gümüshane,Bayburt,Siirt,Bitlis,Batman,Trabzon,Rize ,Artvin,Kars,Ardahan,Hakkari,Erzurum,Erzincan,Elaz ig usw die Liste ist lang mein Freund.Warum gibt es wohl im Südosten soviel arbeitslose? Es ist eben fakt,dass der Osten und vor allem der Südosten nicht die Behandlung bekommt wie sie Istanbul,Ankara oder Izmir bekommen.
    Ich weiß nicht was du nicht verstanden hast. Von den aufgezählten Städten ist Trabzon eine 100% Boomtown, Samsun genauso

    Schreib nicht einfach sondern recherchiere mein kleiner Freund

    Natürlich gibt es viele Städte in Anatolien die NOCH nicht nennenswert sind, aber im Gegensatz vor 2002 ist das, was in der Türkei passiert ist, ein Wirtschaftswunder. Wie schon gesagt 2-3 Städte können nicht die Wirtschaft eines ganzen Landes mit 80 Mio. Einwohnern tragen

  7. #997
    Avatar von Ts61

    Registriert seit
    25.12.2010
    Beiträge
    8.938
    Zitat Zitat von TurkishTiger Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht was du nicht verstanden hast. Von den aufgezählten Städten ist Trabzon eine 100% Boomtown, Samsun genauso

    Schreib nicht einfach sondern recherchiere mein kleiner Freund

    Natürlich gibt es viele Städte in Anatolien die NOCH nicht nennenswert sind, aber im Gegensatz vor 2002 ist das, was in der Türkei passiert ist, ein Wirtschaftswunder. Wie schon gesagt 2-3 Städte können nicht die Wirtschaft eines ganzen Landes mit 80 Mio. Einwohnern tragen


    Ich würde vorschlagen,dass wir nach Trabzon fahren und ich dir Stadt mal zeige.Trabzon verändert sich gerade aber mit ein zwei neuen Gebäuden wird es nichts!

    Samsun war schon immer Stark! Nach Samsun kommt Trabzon aber Trabzon hinkt Samsun ganz schön hinterher.

    Ich will damit sagen,dass man nur einmal im Jahr mehr Geld in den Osten in die ärmeren Provinze investiert soll als in den Westen.Ist doch nicht zuviel verlangt oder?


    Aber im Vergleich zu 2002 ist es natürlich besser aber nicht gut genug,denn seit der Gründung der Türkei müssten auch die Provinze im Osten auf dem Stand des Westens sein.Die Arbeitslosenquote im Südosten ist unheimlich!

  8. #998
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Bleib mal locker, die Türkei ist in der G20 der stärksten Volkswirtschaften WELTWEIT.

    Im weltweiten Bip-Länderranking nach Kaufkraftparität sind wir 16. Platz (Tendenz steigend) und somit vor Ländern wie Norwegen, Schweden, Niederlande, Polen, Portugal, Österreich, Griechenland, Australien usw.

    Der Wohlstand wird noch alle Städte in der Türkei erreichen. Was war vor 2002, was ist Heute.

    Das ist eine Meisterleistung.

  9. #999
    Avatar von Firtina

    Registriert seit
    04.08.2011
    Beiträge
    12
    "Das ist eine Meisterleistung."

    Dies streitet doch keiner ab .. ich wollte lediglich sagen das wir durch die ganzen positiven Schlagzeilen "(wirtschaftsboom, wirtschaftswunder am bosporus" und bla) nicht die Menschen bzw. die Städte im Osten vergessen sollten. Wir sollten uns von den ganzen Schlagzeilen nicht blenden lassen und die Gebiete im Osten vergessen.

  10. #1000
    Avatar von Leonidas300

    Registriert seit
    26.07.2011
    Beiträge
    637
    Kursverluste der türkischen Lira
    Billige Währung wird teuer für die Türkei
    Türkei-Urlauber können sich freuen: Für ihre Euros bekommen sie heute 25 Prozent mehr türkische Lira als noch im Winter. Für die türkische Wirtschaft ist der gefallene Kurs ein Desaster. Denn sie ist vor allem von Importen abhängig, das Einkaufen von Waren im Ausland wird also immer teurer.

    Von Steffen Wurzel, ARD-Hörfunkstudio Istanbul

    Hochbetrieb in einer Wechselstube auf der Istanbuler Einkaufsstraße Istiklal: In langen Schlangen stehen Touristen am Schalter und wechseln Bargeld in türkische Lira. Auf einer großen Leuchtanzeige steht 2,55 - so viele Türkische Lira bekommt man dieser Tage für einen Euro gezahlt. "Im letzten Monat hat die türkische Lira im Vergleich zum Euro mehrere Prozent an Wert verloren," sagt der Wechselstubenbesitzer.


    Der aktuelle Kurs an einer Wechselstube in Istanbul.
    Geht man noch ein bisschen weiter zurück, ist der Kursverfall der türkischen Währung noch eindrucksvoller: Seit Jahresbeginn hat die Lira etwa 25 Prozent ihres Wertes verloren im Vergleich zum Euro. "Die türkische Wirtschaft wächst seit zehn Jahren. Hauptsächlich, weil aus dem Ausland Devisen in die Türkei fließen", sagt Mustafa Sönmez. "Ausländische Investoren legen ihr Geld hier vor allem in Aktien an, oder sie kaufen Staatsanleihen. Inzwischen aber ziehen sich diese Investoren langsam wieder aus der Türkei zurück. Und wenn Investoren gehen, fließen Devisen wieder aus unserem Land ab. Und das wirkt sich auf den Lira-Kurs aus."

    Verheerende Folgen für die Wirtschaft des Landes
    Sönmez ist einer der profiliertesten Finanzjournalisten des Landes. In den vergangenen Jahren hat er gut 20 Wirtschaftsfachbücher geschrieben. Dass sich mehr und mehr ausländische Investoren inzwischen wieder vom Boomland Türkei abwenden, liegt seiner Ansicht nach daran, dass sie Angst haben vor dem enorm angestiegenen Leistungsbilanzdefizit der Türkei.

    Was dahinter steckt: Die Türkei führt inzwischen etwa den doppelten Wert an Waren ein, wie sie ausführt. Das gleiche gilt für Dienstleistungen. Aus Sicht von Mustafa Sönmez und anderen Wirtschaftsexperten eine äußerst ungesunde Entwicklung, ebenso wie die Tatsache, dass die türkische Lira stetig an Wert verliert. Beides könnte möglicherweise verheerende Folgen für die Wirtschaft des Landes haben.

    Der Premier hat ehrgeizige Pläne
    "Wenn die türkische Lira weiter an Wert verliert, wird es für die Türkei und unsere Unternehmen schwieriger, ihre Auslandsschulden in Höhe von mehr als 300 Milliarden Dollar zurückzuzahlen, weil sie dann für den Dollar mehr Lira auftreiben müssen", sagt Sönmez. "Außerdem ist die Türkei sehr von Importen abhängig. Bei einem teuren Wechselkurs muss die Türkei Energie und ausländische Rohstoffe, die sie weiterverarbeiten will, noch teurer einkaufen als bisher. Ein hoher Wechselkurs passt also überhaupt nicht zum Profil der türkischen Wirtschaft."

    Das Profil der türkischen Wirtschaft - damit meint Mustafa Sönmez den Kurs von Premierminister Tayyip Erdogan, der konsequent darauf setzt, dass es mit dem enormen Wirtschaftswachstum in der Türkei weitergeht. Im vergangenen Jahr lag die Wachstumsquote bei fast neun Prozent, ein auch im Vergleich zu anderen Schwellenländern eindrucksvoller Wert. Doch das reicht dem türkischen Premier nicht. Im zurückliegenden Wahlkampf hat Erdogan angekündigt, er wolle die Türkei bis zum hundertsten Geburtstag der Republik in zwölf Jahren zu einer der zehn wirtschaftsstärksten Nationen machen. Doch für diesen ehrgeizigen Plan sieht der Wirtschaftsjournalist schwarz: "Zurzeit ist unser Land an 17. Stelle der größten Wirtschaftsnationen der Welt", sagt Sönmez. "Um die Türkei bis 2023 unter die ersten zehn zu führen, dafür muss sie stetig weiter wachsen. Unter diesen Umständen aber ist das eine absolute Illusion."

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5295
    Letzter Beitrag: Gestern, 16:33
  2. Antworten: 158
    Letzter Beitrag: 08.11.2016, 16:46
  3. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 20:11
  4. Antworten: 1125
    Letzter Beitrag: 13.07.2016, 01:21
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16