BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 106 von 298 ErsteErste ... 65696102103104105106107108109110116156206 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.051 bis 1.060 von 2980

Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey

Erstellt von Popeye, 24.12.2007, 03:46 Uhr · 2.979 Antworten · 252.001 Aufrufe

  1. #1051
    Avatar von Salvador

    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    3.335
    Turkish businessmen looking for investment opportunities


    ISLAMABAD: A delegation of Turkish businessmen on Saturday visited the Islamabad Chamber of Commerce and Industry (ICCI) to explore investment opportunities with special focus on supporting the private sector development of the country, a statement said.

    “The private sector development would be supported by promoting economic cooperation between the business sectors of the two countries,” Veysel Ciftci, head of Turkish business delegation, said, while talking to businessmen.

    The Turkish investors are well aware of the fact that there are ample opportunities available to them in various sectors of the Pakistan economy, he said.

    The two countries have marvelous untapped business potential that needs to be realised by maximising the involvement of the private sectors of the two countries, he said.

    Turkish Chief Commercial Counsellor Cezmi Besogul said that there is a dire need to reduce tariff barriers, which would ultimately enhance trade.

    There is also a need to create preferential trade relation between the two countries, he said. He stressed upon the need to constructing link roads and railway tracks between the two countries and establishment of banks in each others country to promote strategic relation.

    The Turkish delegates expressed interest in promoting trade and economic relations and also showed interest in putting a sizeable investment in Pakistan.

    In his address of welcome, Asad Farid, Senior Vice President, ICCI, said that Turkey is a time-tested strategic partner of Pakistan as the two nations maintain extensive commercial, strategic and military cooperation.

    The initiatives should be taken to achieve the bilateral trade target of $2 billion by 2012 through speedy formulation of a strategic economic cooperation framework.

    Farid said that tremendous investment opportunities are available in the power, oil and gas, mining, textile, agriculture and financial sectors.

    The ICCI senior vice president said that the exchange of business delegations could be a better option for exploring areas of common interest.

    Shahid Zaman Shinwari, Vice President, ICCI, said that the two countries should go for joint ventures and also study each others’ market to look at the possibilities of joining hands in various sectors.



    Kurzbeschreibung : Türkische Geschäftleute suchen Investitionen möglichkeiten im Ausland.

    Quelle : Turkish businessmen looking for investment opportunities

  2. #1052
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    7.829
    yakinda yunanistanda yat kalmacak hepsini biz satin aliyoruz:

    Yat almak isteyenler Yunanistan'a yöneldi
    Türkler, iflasın eşiğindeki Yunanistan'da kelepir yat peşine düştü. Türkiye'den 300'ün üzerinde kişi Yunanistan'da yat alışverişinde. Yat almak isteyenler artık Yunanistan'a bakmadan alım yapmıyor.
    09 Ekim 2011 / 00:03

    Yat almak isteyenler Yunanistan'a yöneldi
    Türkler, iflasın eşiğindeki Yunanistan’da kalburüstü tabakanın satışa çıkardığı lüks yatları kapışıyor. Ekonomik kriz nedeniyle satılık ilanları ile dolu Yunanistan’daki marinalara akın eden Türkler, yatları yarı fiyatına kapatıyor.
    Sadece son bir ay içinde 300’ün üzerinde Türk, Yunanistan’daki yatlar için pazarlığa oturdu.
    Yat brokerları, yüzlerce Yunan bayraklı teknenin Türkiye’ye doğru yola çıktığını söyledi.
    6 kişi için devredeyiz
    Yunanistan’ın bir türlü çıkamadığı borç batağı nedeniyle herkes elindekini avucundakini satışa çıkardı.
    Bir taraftan bankalara olan borçlar, diğer taraftan da Yunan hükümetinin vergisi ödenmeyen lüks yatların peşine düşmesi nedeniyle komşunun marinaları satılık ilanları ile doldu taştı.
    Birçok yatın satışı ise gizlice yapılıyor. Yunan hükümetinin peşine düşen yatların fiyatları 300 bin euro ile 12 milyon euro arasında değişiyor.
    Bir an önce nakde dönme telaşına düşen komşunun yatına değerinin yüzde 50 altında koyduğu satılık fiyatları Türkiye’deki deniz tutkunlarını harekete geçirdi. Marinalardaki satılık ilanlarının bir sene önceye göre yüzde 60’ın üzerinde arttığını belirten BC Marin sorumlusu Erdem Gürler, “Yunanistan’daki bankaların ellerinde borçlar karşılığı el konulan yüzlerce lüks yat birikti. Diğer taraftan da maliye marinalara baskınlar düzenliyor. Bunun için ülkedeki satılık yat ilanları bir anda patladı. 2010-2011 model yatlar bile yüzde 40-50 daha ucuza satılıyor. Yat almak isteyen Türkler de bunun için Yunanistan’ın yolunu tuttu. Elinde nakdi olan için avantajlar daha da artıyor. Şu anda kimse Yunanistan’a bakmadan yat almıyor. Bu yıl yat alan işadamlarının yüzde 90’ı yatını komşudan aldı” dedi. Gürler, şu anda 6 müşterileri için Yunanistan’da pazarlık yaptıklarını açıkladı.
    Ağaoğlu’nun üç arkadaşı Yunanistan’dan eli boş dönmedi
    Yunanistan’daki satılık yatlarla kendisinin de ilgilendiğini ancak vakit darlığından dolayı alım yapmadığını belirten Ağaoğlu Şirketler Grubu Yönetim Kurulu Başkanı Ali Ağaoğlu, “Yunanistan’daki fiyatlar çok uygun. Çevremde son dönemin en çok konuşulan konularından biri bu. Biri turizmci üç arkadaşım da yatını Yunanistan’dan aldı” açıklamasını yaptı.
    http://www.ulasimonline.com/DENIZCILIK/31511/yat-almak-isteyenler-yunanistana-yoneldi.html




  3. #1053

    Registriert seit
    12.09.2009
    Beiträge
    9.978
    Zitat Zitat von TuAF Beitrag anzeigen
    yakinda yunanistanda yat kalmacak hepsini biz satin aliyoruz:
    Yok!

  4. #1054
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    7.829
    Zitat Zitat von NickTheGreat Beitrag anzeigen
    Yok!
    bizde para var sizde Yok:balkangrins:

  5. #1055
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    7.921

    Boom am Bosporus

    Türkei hat höhere Wachstumsraten als China


    Die Türkei hat in den vergangenen Jahren nicht nur seine politische Macht in der Region ausgebaut, sondern ist auch in Punkto Wirtschaftswachstum auf der Höhe. 2011 übetraf die Türkei sogar China.



    Boom am Bosporus: Die Türkei hat in den vergangenen Jahren nicht nur ihre Position als Regionalmacht gestärkt, sondern auch ihre Position als Wirtschaftsstandort ausgebaut. Im ersten Halbjahr 2011 übertraf das Wirtschaftswachstum in der Türkei sogar das von China. Deutsche Unternehmen wollen davon künftig stärker profitieren.

    So wird Deutschlands größter Handelskonzern Metro bis Ende 2012 insgesamt 24 neue Märkte in der Türkei eröffnen. Das Düsseldorfer Unternehmen erwartet in der Türkei Wachstumsraten von 20 Prozent jährlich. Und Metro ist mit dem Engagement am Bosporus nicht allein. Der Düsseldorfer Energiekonzern E.on wählte die Türkei erst kürzlich als eine von drei Zielregionen aus, auf die er seine außereuropäischen Aktivitäten konzentrieren will.


    Konkurrent RWE baut in Denizli in der Westtürkei bereits an einem 775-Megawatt-Gaskraftwerk. Aber auch der Autohersteller Daimler und Europas größter Hausgeräteproduzent Bosch Siemens Hausgeräte (BSH) planen weitere Millioneninvestitionen zum Ausbau ihrer Werke in der Türkei.

    Lange Zeit galt die Türkei als kranker Mann am Bosporus, doch dass hat sich in den vergangenen Jahren drastisch geändert. Nun blickt das Land selbstbewusst in die Zukunft. Experten erwarten bis 2020 ein jährliches Wirtschaftswachstum zwischen 4,5 und 5,0 Prozent.

    Starkes Bevölkerungswachstum in der Türkei


    Beflügelt wird der Aufschwung nicht zuletzt vom starken Bevölkerungswachstum und von der jungen Bevölkerung. Das Durchschnittsalter in der Türkei liegt bei nur 28 Jahren. Zum Vergleich: In Deutschland liegt es bei rund 44 Jahren.


    Leben heute rund 77 Millionen Einwohner in der Türkei. So soll ihre Zahl bis 2015 auf 80 Millionen steigen. Das sorgt für einen Bauboom und für Nachfrage. Allein der Strombedarf soll sich nach Expertenschätzungen in den nächsten 15 Jahren verdoppeln.


    Einer der Gewinner des Booms ist der Düsseldorfer Handelskonzern Metro. Er steigerte seit 2007 seine Umsätze in der Türkei jährlich um knapp 20 Prozent und will auch künftig im gleichen Tempo wachsen. Allein in den nächsten drei Monaten sollen neun neue Märkte eröffnet werden. "Die Türkei zählt damit eindeutig zu den wichtigsten Wachstumsmärkten der Metro", sagt Konzernvorstand Joel Saveuse.

    Auch Daimler plant weitere Investitionen


    Deutschlands größter Energieversorger E.on wählte die Türkei neben Brasilien und Indien als eine der Regionen aus, auf die er nach der Energiewende in Deutschland seine Expansionsbemühungen konzentrieren will. Konkurrent RWE ist sogar schon vor Ort. Konzernchef Jürgen Großmann legte im April in Denizli den Grundstein für ein 500 Millionen Euro teueres Gaskraftwerk, das Ende 2012 den Betrieb aufnehmen und rund 3,5 Millionen Haushalte mit Strom versorgen soll. "Für RWE ist das Projekt ein wichtiger Schritt in den türkischen Markt", sagte der RWE-Chef bei dieser Gelegenheit.


    Andere deutsche Konzerne wie Daimler oder Bosch Siemens Hausgeräte sind schon länger vor Ort mit Fabriken präsent und wollen diese nun weiter ausbauen. BSH fertigte in Cerkezköy allein 2010 rund vier Millionen großen Hausgeräte - Waschmaschinen, Kühl- und Gefriergeräte sowie Herde. Cerkezköy ist damit der größte Fertigungsstandort innerhalb des gesamten BSH-Verbunds. In den nächsten fünf Jahren will der Konzern noch einmal 300 Millionen Euro in der Türkei investieren.


    Für Mercedes-Benz-Lkw ist die Türkei schon heute der drittgrößte Absatzmarkt nach Deutschland und Brasilien. In Aksaray baut der Konzern seit 25 Jahren Lastwagen für den osteuropäischen Raum. In den nächsten fünf Jahren will er weitere 130 Millionen Euro in den türkischen Fertigungsstandort investieren.


    Konzernchef Dieter Zetsche sieht denn auch hervorragende Aussichten in dem Land am Bosporus. "Wir wollen unseren Absatz in den kommenden Jahren weiter deutlich steigern", kündigte er im Sommer an.
    (dapd, N24)
    13.10.2011 14:36 Uh
    Türkei hat höhere Wachstumsraten als China - Boom am Bosporus - N24.de

  6. #1056
    Avatar von Salvador

    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    3.335
    Turkic countries sign deal



    Turkey, Azerbaijan, Kazakhstan, and Kyrgyzstan, four Turkic-language-speaking countries, signed an economic cooperation memorandum yesterday, according to Turkey’s development minister.

    “This is a first,” Minister Cevdet Yılmaz said at a press meeting

    during his visit to the Kazakh capital of Astana to participate in a joint council.

    The parties have decided to repeat the council meetings in every six months.

    As part of the memorandum, the four countries will build working groups on economic cooperation, transportation, the rehabilitation of investments and supporting enterprises.



    warum eigendlich nur die 4 länder ? es gibs doch um einige mehr Turksprachige länder.



    Turkic countries sign deal - Hurriyet Daily News

  7. #1057
    Avatar von Salvador

    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    3.335
    Turkey will maintain Europe’s highest growth until 2015





    The report said the latest indices indicated a slowdown in Turkish growth; however, the EU candidate will maintain the momentum to see the fastest growth in its (GDP) among European economies until 2015. (Photo: Today's Zaman)
    The Turkish economy will record the fastest growth in Europe between 2011 and 2015, according to a report compiled by global commercial real estate services company Jones Lang LaSalle. Jones Lang LaSalle released its Turkey Real Estate Overview report for the third quarter of 2011 on Monday, assessing the current developments in the Turkish economy with analyses focusing on separate sectors. The report's economic growth forecast covers the years 2011, 2012, 2013 and 2014.
    Recalling that Turkey was the world's fastest growing economy in the first quarter of this year with 8.9 percent over the same period of 2010, the report said the latest indices indicated a slowdown in Turkish growth; however, the EU candidate will maintain the momentum to see the fastest growth in its gross domestic product (GDP) among European economies during the years 2011, 2012, 2013 and 2014.
    A recently introduced government mid-term economic program (OVP) expects Turkey's economic growth to stabilize at an average 5 percent by 2012. The report said it was encouraging that the International Monetary Fund (IMF) has calculated that the share of Turkey's budget deficit in its GDP will decrease to 10.3 percent by the end of this year and to 7.2 percent by the end of 2012.
    “Turkey has a positive outlook regarding the international credit ratings in the long term,” the report said, recalling that Standard & Poor's (S&P) had earlier increased the country's credit rating to investment grade (BB-). Observers argued that this will help improve the global investor sentiment for new investments in Turkish markets while other credit rating agencies can be expected to increase the country's rating.
    The report agrees with this and says more foreign investors could be expected to bring their money to Turkish markets. “Risks concerning investments in Turkey will be minimized significantly in the near future, thus closing the gap between the investment atmosphere in Turkey and the desired investment conditions in developed markets. … [The] Turkish investment market needs to overcome certain structural problems; however, demand for investments in the country remains high.”
    This increase in credit rating, the report argued, supports the government's targets for economic growth and will have a positive psychological impact to boost confidence in the markets. The latest moves by the Central Bank of Turkey are expected to provide $3 billion extra liquidity to markets, the report said, adding that the bank is expected to take proactive measures to minimize the negative affects of a possible liquidity crisis in global markets on domestic markets. The report also said the government currently works on new legislative regulation aimed at creating new job opportunities in Turkey. The regulation that the report mentions is the government initiative to decrease the average weekly work hours so that the extra hours open up new jobs in both public and private institutions.
    Turkey's unemployment rate declined to 9.2 percent in June, representing a 1.2 percent decline compared to the same month a year ago. The report also recalled that Turkey was listed among the countries with the highest number of jobs created in the past three years in earlier Organization for Economic Cooperation and Development (OECD) and International Labour Organization (ILO) reports. In another indicator of economic stability, the report predicts that consumer confidence will remain above 90 percentage points through the end of this year. Data from the Turkish Statistics Institute (TurkStat) showed Turkey's consumer confidence reached 96.4 percent in June and fell to 91.7 percent in August following a significant loss of value of the Turkish lira (TL) against foreign currency.
    In regard to developments in sub-groups -- sectors that affect the general economic outlook the most -- the report said they did not expect a strong increase in prices in retail and real estate markets considering the devaluation of the lira. The report expects, however, the demand in retail markets to rise considerably through the end of the year. The Turkish logistics market is developing, albeit slowly, and this will help the increase in demand for relatively higher quality products. Turkey will continue to be a highly popular tourist destination, the report says, recalling that İstanbul, the country's cultural tourism hub, was the fastest growing tourism market among cities in the Europe, Middle East and Africa (EMEA) region.

  8. #1058
    Ya-Smell


    Europa schwächelt, die Türkei wächst mit Vollgas. Bei seinem Deutschland-Besuch tritt Ministerpräsident Erdogan nicht als Bittsteller auf, sondern als selbstbewusster Chef einer Nation, die bereits als "China Europas" gehandelt wird. Doch wie stabil ist der Boom am Bosporus wirklich?

    Berlin/Istanbul - Der Mann, in dessen Bücherregal die Erinnerungen Konrad Adenauers neben Bill Clintons "My Life" stehen, hat türkische Wirtschaftsgeschichte geschrieben. Aus einer Zwei-Mann-Firma hat Ishak Alaton, 84, einen Mischkonzern mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemacht. Er hat ihn an die Börse gebracht, damals in den siebziger Jahren. Er hat Häuser bauen und Klimaanlagen herstellen lassen, er hat in Hotels und den Energiesektor investiert und Millionen verdient.

    Alaton ist der Patriarch der türkischen Alarko-Holding, ein Nachfahre vertriebener sephardischer Juden aus Cádiz, geboren in Istanbul. Er zählt zur türkischen Wirtschaftselite, ist einer der bekanntesten Geschäftsmänner des Landes, ein Ratgeber, auch für Politiker. Jetzt reist ein Mann durch Deutschland, der auch schon bei Alaton Rat suchte und dessen Politik Alaton im Großen und Ganzen für richtig hält: Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan strotzt vor Selbstbewusstsein bei seinem Staatsbesuch in der Bundesrepublik. Schließlich spricht der Erfolg für ihn: Die Wirtschaft der Türkei boomt, während die EU durch die Krise taumelt.


    Pro Kopf beträgt die türkische Wirtschaftsleistung zwar nur rund ein Fünftel der deutschen. Aber das Land holt rasant auf. Erdogan kann auf Wachstumsraten von acht, neun Prozent verweisen, während die Bundesregierung für 2012 gerade Mal mit einem Prozent rechnet. Die Staatsverschuldung der Türkei liegt bei 41,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts - im EU-Schnitt sind es rund doppelt so viel, in Ländern wie Italien weit über hundert Prozent.
    Auf Platz 17 der Rangliste der größten Wirtschaftsnationen hat sich die Türkei unter Erdogan vorgekämpft. Der "Economist" nannte sie bereits das "China Europas", die Rating-Agentur Standard & Poors stufte das Land kürzlich hoch. Die Märkte glauben an den Bosporus-Boom - und auch viele junge Deutsch-Türken, die zurück in das Land ihrer Eltern und Großeltern ziehen und dort ihr Glück suchen.
    Aber wie stabil ist das Wachstum wirklich? Setzt der Langzeit-Beitrittskandidat Türkei etwa an, die Wirtschaftsmächte der EU zu überflügeln? Kann die Türkei etwas, das Deutschland nicht kann? Oder handelt es sich bei Erdogan um einen ökonomischen Aufschneider - gute Zahlen, wenig dahinter?


    Gestählt nach der letzten großen Krise
    Alaton sitzt hinter seinem schweren Schreibtisch; aus dem Fenster blickt er auf die Bosporus-Brücke. Er lebte einst in Schweden, versteht sich als Sozialdemokrat und als Anhänger des freien Marktes. "Unternehmer müssen sich entfalten können", solche Sätze sagt er. Eine Regierung müsse transparent handeln und die Firmen motivieren können.
    Deswegen ist er zufrieden mit Erdogans Politik: "Es geht in die richtige Richtung." Die Grundlagen dafür hatte zwar, das weiß auch Alaton, bereits 2001 der damalige Wirtschaftsminister Kemal Dervis gelegt, der von der Weltbank kam. Dervis schob in der letzten großen Krise Reformen an, für die ihn viele Geschäftsleute noch heute preisen: Die Banken wurden strenger überwacht, die Zentralbank wurde unabhängiger, die Privatisierung staatlicher Unternehmen vorangetrieben, das Haushaltsdefizit reduziert. Als Erdogans AKP dann an die Macht kam, setzte sie das Programm fort - und ist damit bis heute erfolgreich.
    Eine konsumfreudige Mittelschicht ist seitdem herangewachsen. Und türkische Firmen, darunter Alatons Konkurrenten, bauen im In- und Ausland Hochhäuser und Brücken, sie exportieren mehr Zement als Unternehmen aus jedem anderen Land. Sie produzieren Fernseher und Kühlschränke, locken Touristen nicht nur aus Europa ins Land, sondern zunehmend auch aus dem Nahen Osten. Die Bevölkerung wächst und ist vergleichsweise jung: Das Durchschnittsalter beträgt gerade mal 28,1 Jahre - in Deutschland sind es 44,2 Jahre, so hoch wie nirgendwo sonst in der EU.
    Doch das türkische Wachstum könnte sich als brüchig erweisen, auf den Boom ein Knall folgen. Sorge bereitet Ökonomen und Geschäftsleuten, darunter auch Alaton, nämlich, dass die Türkei seit Jahren mehr Güter und Dienstleistungen einführt, als sie ans Ausland verkauft - und so immer neue Schulden anhäuft.
    Das Vertrauen ist längst nicht so groß wie es scheint
    Die Gründe für das Handelsbilanzdefizit sind einerseits der steigende private Konsum, anderseits aber auch die Struktur der türkischen Wirtschaft: Das Land muss nicht nur Öl importieren, sondern auch viele andere Rohstoffe und Vorprodukte, um überhaupt etwas produzieren zu können. Ein solches Ungleichgewicht macht ein Land anfällig für Paniken auf den Finanzmärkten: Wenn die Investoren nervös werden und ihr Geld plötzlich abziehen, droht der Absturz. Auf einer Liste mit Schwellenländern, deren Wirtschaft zu überhitzen droht, führt der "Economist" die Türkei denn auch auf einem der vorderen Plätze.

    ANZEIGE




    Das Vertrauen in die türkische Wirtschaft reicht auch längst noch nicht an Deutschlands heran: Für die Türkei ist es ein Erfolg, wenn Rating-Agenturen die Anlagen dort nicht mehr als spekulativ werten. Viele EU-Staaten, auch die Bundesrepublik, gelten hingegen noch immer als absolut sicher. Zudem hängt das Wachstum der Türkei von Europa ab. Zwar versucht Erdogans Regierung, neue Märkte zu erschließen, vor allem im Nahen Osten und in Afrika. Die Türkei öffnet Botschaften und Konsulate, um neue Kontakte aufzubauen und alte zu pflegen. Doch noch ist die EU, vor allem Deutschland, der wichtigste Handelspartner.
    Patriarch Alaton ist kein glühender Verfechter von Erdogans Politik. Aber er sieht in ihm und seiner Partei die größten Chancen für die Wirtschaft. Zugleich hofft Alaton, dass die AKP sich weiter nach Europa orientiert. Es wäre ein weiterer wichtiger Schritt für die Türkei auf ihrem Weg zum stabilen Wachstum.
    Aufschwung in der Türkei: Die Tücken des Turbo-Booms - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft


    Interessant zu hören was einer der erfolgreichsten türkischen Juden über Erdogan und seine Politik zu sagen hat.

    Weiter so Erdogan.

  9. #1059
    Avatar von Salvador

    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    3.335
    Japan eager to cooperate with Turkey in domestic car production

    Japan's senior vice-minister for foreign affairs said on Thursday that Japan was ready to cooperate with Turkey in Turkey's domestic car production project.
    Ryuji Yamane met Turkish Science, Industry & Technology Minister Nihat Ergun in Ankara, and said Japan was ready to share technology and know-how with Turkey in its project to produce domestic cars.
    "Turkey and Japan share similar targets and we can turn them into efficient cooperation," Yamane said during the meeting.
    Yamane said Turkey and Japan could cooperate in patent and models, adding that he believed Turkey could achieve its targets.
    Also speaking in the meeting, Nihat Ergun said Turkey was cooperating with Japanese companies Toyota, Isuzu and Honda but it wanted to boost its current cooperation.









  10. #1060
    Avatar von Salvador

    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    3.335
    35 Turkish Software Companies to Open Office in Silicon Valley in U.S.

    ANTALYA (A.A) - A total of 35 Turkish software companies will open an office in Silicon Valley --hub of the world's largest technology corporations-- in Northern California in the U.S.

    35 software companies, operating in technocity in Turkey's southern province of Antalya, joined and established a single company as "Astec".

    Antalya Technocity Deputy Director General Cihangir Ileri told AA on Monday that there were 35 companies operating in software sector in the technocity, adding that they set up a single company to be able to join international tenders.

    "Astec" will open an office in Silicon Valley in December, said Ileri, adding that Akdeniz University --owner of Antalya Technocity-- would be the first Turkish university to enter Silicon Valley.

    Silicon Valley is a term which refers to the southern part of the San Francisco Bay Area in Northern California in the United States. The region is home to many of the world's largest technology corporations. The term originally referred to the region's large number of silicon chip innovators and manufacturers, but eventually came to refer to all the high-tech businesses in the area; it is now generally used as a metonym for the U.S. high-tech sector.

    35 Turkish Software Companies to Open Office in Silicon Valley in U.S., 7 November 2011 Monday 11:0

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5296
    Letzter Beitrag: 05.12.2016, 20:38
  2. Antworten: 158
    Letzter Beitrag: 08.11.2016, 16:46
  3. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 20:11
  4. Antworten: 1125
    Letzter Beitrag: 13.07.2016, 01:21
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16