BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 130 von 299 ErsteErste ... 3080120126127128129130131132133134140180230 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.291 bis 1.300 von 2982

Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey

Erstellt von Popeye, 24.12.2007, 03:46 Uhr · 2.981 Antworten · 252.465 Aufrufe

  1. #1291

    Registriert seit
    03.04.2012
    Beiträge
    79

    Beitrag

    Türkische Waffen verkaufen sich besser als je zuvor

































  2. #1292
    leylak
    Wirtschaftswunder
    Die Türkei ist glücklich – auch ohne die EU

    Ausgerechnet der islamisch-konservative Regierungschef Erdogan hat seinem Land ein nie da gewesenes Wirtschaftswachstum beschert. Nun ebbt die EU-Begeisterung ab.

    Wirtschaftswunder: Die Türkei ist glücklich

  3. #1293
    Avatar von Salvador

    Registriert seit
    13.05.2011
    Beiträge
    3.335
    Turkey, China In Nuke Talks During PM’s Visit

    Monday, 9 April 2012


    The government will decide on a tender for the second nuclear power plant in two months, the Minister of Energy and Natural Resources Taner Yıldız said yesterday, according to the Anatolia news agency.

    Turkey is set to finalize nuclear power plant building talks with China during Prime Minister Recep Tayyip Erdoğan’s visit to the Asian country, Yıldız added.

    Speaking to reporters in Urumqi, the capital of Xinjiang Uighur Autonomous Region in the northwest of China, where he is accompanying Erdoğan on a three-day official visit to the country, Yıldız said South Korea, Japan, Russia and China were at the forefront of Turkey’s plans for the second nuclear power plant.

    “We will decide if China can build Turkey’s second nuclear power plant during our current trip,” Yıldız said. He is set to hold talks with the Chinese Energy Minister on the issue during the trip, he added.

    Russian nuclear energy giant Rosatom will build Turkey’s first nuclear power plant with four reactors in Akkuyu, near the Mediterranean coast in the southern province of Mersin. The plant, which will cost about $20 billion, will be active for 60 years. The first unit of the power plant is expected to start production in 2018. Russian interest in the plan will be no less than 51 percent, according to the deal.

    The second nuclear plant is slated for the northern province of Sinop.

    Talks with South Korea for the second nuclear power plant are also still underway. Yıldız said South Korea had expressed an interest in constructing a 5,000-6,000 megawatt nuclear power plant in Turkey during a visit late March, according to Reuters.

    Chinese Turbine Factory

    Prime Minister Recep Tayyip Erdoğan visited a factory producing turbines for wind energy in Urumchi on the first day of his official trip to China yesterday, a trip marking the first visit to the Middle Kingdom by a Turkish premier in 27 years.

    Erdogan told reporters he had invited the executives of Gold Wind, the turbine maker, to Turkey to make investments.

    “We have been promised that the executives of the turbine factory will come to Turkey and seek opportunities for investments,” the Anatolia news agency quoted Erdoğan as saying.

    He also visited companies working in the renewable energy field during a tour at the Economic and Technologic Development Region in Urumqi, and said there were many places designated for wind power investments in Turkey.

    Taner Yıldız echoed the Prime Minister, saying “[maps for wind farm locations] are all prepared.”
    Yıldız also said that the new incentive package announced last week would make important contributions to energy investments in Turkey.

    “We especially wanted local and renewable sources to be part of the incentive package. That is what our prime minister deemed suitable. [The incentive system] will clear the way for coal, local coal, wind and solar power plants, without natural gas,” he said.

    Turkey, China In Nuke Talks During PM

  4. #1294
    Kejo

  5. #1295
    leylak
    Obwohl in Europa eine Rezession herrscht, wird der Tourismus in der Türkei weiter anwachsen. Zum ersten Mal soll die Anzahl deutscher Touristen nach Forschungsstand der TAVAK Stiftung im Jahr 2012 auf 5,2 Millionen ansteigen.

    Nach der Untersuchung der TAVAK Stiftung wird sich die Anzahl deutscher Touristen im Jahr 2012 um sieben Prozent auf 5.130.000 erhöhen. Die Russen werden den ersten Platz belegen.

    Der TAVAK Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Faruk Şen stellt festgestellt: Obwohl die Anzahl deutscher Touristen deutlich ansteigt, erwartet man 2012 vor allem eine wachsende Zahl russischer Touristen mit insegamt 5.300.000 Besuchern.

    Insgesamt werden laut der TAVAK Stiftung 2012 12 Millionen Touristen Antalya und mehr als 8,5 Millionen Istanbul besuchen.

    Trotz der Wirtschaftskrise in Deutschland wächst der deutsche Türkei-Torismus um sieben Prozent

    Şen zufolge kommen die deutschen Touristen hauptsächlich aus der oberen Unterschicht und der unteren Mittelschicht. Mehr als 50 Prozent der deutschen Touristen hätten einen Hauptschulabschluss.

    Die Zahl der europäischen Touristen wird zunehmen

    Obwohl 2012 in Europa eine Wirtschaftskrise herrscht, wird die Anzahl europäischer Touristen in die Türkei nicht abnehmen. Bodrum erwartet eine positive Entwicklung und hofft noch auf mehr junge Europäer in der Stadt. Die wichtigste Entwicklung aber wird in Istanbul stattfinden. Dies ist auch das Fazit der Tourismusuntersuchung der TAVAK-Stiftung. Zum ersten Mal stiegt die Zahl der Besucher 2011 auf 1.280.000 deutsche Touristen. Im Durchschnitt verbringen deutsche Touristen 3,7 Tage in Istanbul. Das Ziel ist es, die Aufenthaltsdauer auf eine Woche zu steigern.

    Entwicklungen im Golftourismus – Region BELEK hat sich etabliert

    Eine ebenfalls hoffnungvolle Zukunft hat der Golftourismus in Belek bei Antalya. Außerdem will die Türkei mehr Kreuzfahrttouristen gewinnen und Izmir in der Touristenzahl zum Konkurrenten Barcelonas machen.

    2012 werden fast 34 Millionen Touristen kommen

    Tabelle 1. Die Türkei erwartet dieses Jahr 33, 7 Millionen Touristen.

    Im Jahr 2011 betrug die Anzahl internationaler Touristen in der Türkei 31.456.076 Personen. 2012 wird ein Wachstum um sieben Prozent erwartet.

    TAVAK - Die Zahl deutscher Türkei-Touristen soll 2012 auf 5,2 Millionen steigen

  6. #1296
    leylak
    Turkey economy second fastest growing in the world Latest News

    2012-04-03 14:03:33

    Deputy Prime Minister Ali Babacan summed up Turkish growth by saying: “Turkey’s 8.5 percent 2011 growth rate is a very positive result when you see that so many countries in Europe are struggling to even achieve 1 percent growth.”
    The rise of Turkey’s economy is great for property in Turkey and Turkey real estate investors. With the economy doing so well, investors are safe in the knowledge that their investment can see great capital gain over the years and earn fantastic rental yields every year. As Europe struggles to even gain 1 percent growth, the Europe property market suffers while Turkey gains.


    Türkei verzeichnet zweitschnellsten Wirtschaftswachstum der Welt,voraussichtlich auch für 2012.
    Europa-Dank diverser Staaten v.a.Griechenland-nur 1%:-(

    Super Türkiye,weiter so.


    Turkey economy second fastest growing in the world - - Property Turkey Place Overseas

  7. #1297
    leylak
    Mercedes Benz ist für Transaktionen vom Euro auf Lira umgestiegen,was ein Zeichen des Vertrauens bzgl. des stetig steigenden Wirtschaftswachstums und der Stabilität der türk. Währung ist.


    Mercedes Benz to use Turkish Lira instead of Euro


    German car giant Mercedes-Benz, the oldest automotive company in the world has decided to use Turkish Liras instead of Euros in its transactions with Turkey.

    Signalling the growing strength of the Turkish economy and the Turkish Lira, From April 1st, Mercedes-Benz will import cars into Turkey paying in Turkish Liras instead of Euros as before. This is also the first time that Turkish Liras will be used in trade between Turkey and Germany – the EU’s biggest economy.
    Mercedes-Benz Turk Sales Director, Suer Sulun said: “The Turkish Lira is seen as a strong and credible currency in Daimler headquarters. The company affirms its confidence in the consistent stability of the Turkish Lira with this one-way decision.”
    Turkey is currently the second fastest growing economy in the world, behind only China. Statistics show that Turkey grew 8.5 percent in 2011 in total. The Turkish Lira is a stable currency and Mercedes-Benz faith in the Turkish economy is underlined by the decision to stop using the Euro.

  8. #1298
    leylak
    Luftfahrt Auf dem Höhenflug

    Schnelle Verbindungen, keine Streiks, gutes Essen – Turkish Airlines wird zum großen Konkurrenten der Lufthansa.

    Für die Lufthansa wird Turkish Airlines zum echten Konkurrenten. »Turkish Airlines ist sehr gefährlich geworden«, klagt ein Lufthanseat. Während in diesen Tagen am Frankfurter Flughafen mal wieder Hunderte Flüge wegen eines Streiks ausfielen, greift Turkish Airlines die deutsche Fluglinie auf besonders profitablen Routen an. In Wachstumsregionen wie Singapur beispielsweise gewährt Turkish Airlines deutschen Geschäftsreisenden zehn Prozent Rabatt auf Businessclass-Tickets, erlaubt zehn Kilo mehr Gepäck als üblich und bietet zweimal im Jahr sogar Extrarabatte für Familienangehörige. Würde die Lufthansa nicht notgedrungen ähnliche Angebote machen, würden wohl noch mehr Passagiere umsteigen. Die Türken verbinden »die Qualitätsansprüche einer westeuropäischen Fluggesellschaft mit den niedrigen Produktionskosten einer Airline aus dem Nahen Osten«, sagt Matthias Hanke von der Strategieberatung Roland Berger. Der Passagier merkt es zuerst beim Essen.


    Bis zum Jahr 2023 will die Türkei eine der zehn größten Volkswirtschaften der Welt sein. Turkish Airlines solle eine der weltweit größten Fluglinien werden, sagt der Verwaltungsratsvorsitzende Hamdi Topçu. Bei der Expansion geht es um mehr als ums Fliegen: Das Unternehmen ist Baustein in der außenpolitischen Strategie der Türkei.
    Übersicht zu diesem Artikel


    Luftfahrt: Auf dem Höhenflug | Wirtschaft | ZEIT ONLINE

  9. #1299
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.016
    Auch in der Türkei ist nicht alles Gold, was glänzt:

    Verlangsamung des Wirtschaftswachstums hilft nur bedingt

    Dieses Turbo-Wachstum verlangsamte sich zum Ende des vergangenen Jahres deutlich. Die Anleger wurden nervös und der Verfall der türkischen Lira zwang die Zentralbank die geldpolitischen Zügel anzuziehen. Am 2. April veröffentlichte Zahlen zeigen, dass sich das jährliche BIP-Wachstum im vierten Quartal 2011 auf 5,2 Prozent verlangsamt hat und es gibt erste Hinweise darauf, dass es zu einer weiteren Verzögerung in diesem Jahr kommt. Unglücklicherweise bleibt das Ungleichgewicht dadurch aber bestehen. Selbst mit einem viel langsameren Wachstum, bleibt die Inflation bei über zehn Prozent und auch das Leistungsbilanzdefizit wird weiterhin bei um die acht Prozent des BIP liegen. Mit wenigen ausländischen Direktinvestitionen müsste dieses Defizit über unbeständige Anleihen und Bankgeschäfte finanziert werden.
    Um es kurz zu machen: Die Türkei hat sich nicht nur überhitzt. Das Land hat ein wachsendes Problem und eine gefährliche Abhängigkeit hinsichtlich der riskantesten Arten von ausländischem Kapital. Für den Moment scheinen die ausländischen Anleger noch unbekümmert. Die Lira hat sich seit Jahresbeginn erholt. Doch die scheinbare Wiederbelebung der Kapitalzuflüsse hat wenig zu tun mit einem Vertrauen in die türkische Wirtschaft, sondern mehr damit, dass Zentralbanken weltweit, insbesondere die Europäischen Zentralbank, massiv für Liquidität sorgen. Dieses billige Geld aus der reichen Welt hat es der Türkei erlaubt der unmittelbaren Krise auszuweichen. Wenn diese reichliche Liquidität bleibt, dann kann das Land den Problemen auch noch eine ganze Weile aus dem Weg gehen. Doch die Gefahr eines großen Crashes wächst und wächst.
    Ankara muss eine strengere Finanzpolitik durchsetzen

    Um dieses Risiko zu verringern muss die Türkei dringend ihre Ersparnisse erhöhen und gleichzeitig ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern (die Türken sparen so wenig wie nie zuvor – mehr hier). Während der private Sektor vor allem am Tropf des Auslands hängt, muss die Regierung das durch größere Einsparungen kompensieren. Doch genau das Gegenteil ist bisher passiert. Obwohl die haushaltspolitische Situation des Landes im Vergleich zu der mancher Schwellenländer gesund ist, wurde der Steuerrate durch einen nicht nachhaltigen Importboom geschmeichelt. Die Folge: Mittlerweile hat sich der einstige Überschuss von rund fünf Prozent des BIP zwischen 2003 und 2006 zu einem Defizit hin verschoben.
    Eine strengere Finanzpolitik würde dazu beitragen, das derzeitge Leistungsbilanzdefizit zu reduzieren. Das allein wird jedoch nicht reichen. Eine dauerhafte strukturelle Verbesserung der Zahlungsbilanz der Türkei ist nur durch eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und durch die Verbesserung der Flexibilität seiner Mitarbeiter zu erreichen (Istanbul will als Finanzplatz New York und London ablösen – mehr hier).
    Türkei braucht mehr Direktinvestitionen aus dem Ausland

    Trotz seiner boomenden Wirtschaft zieht die Türkei kaum Direktinvestitionen an. Ein Grund dafür mag seine Arbeitsgesetzgebung sein, die in vielerlei Hinsicht ebenso rigide wirkt wie in manch europäischen Ländern. Ein weiteres Investitions-Hemmnis ist das unüberschaubare Dickicht an Verordnungen. Um entsprechende Reformen einzuleiten und umzusetzen wird es jedoch einige Zeit brauchen. Für die türkische Regierung ist es daher essentiell, trotz geringem Interesse, die ausländischen Gelder am Fließen zu halten. Und das obwohl viele von ihnen die Notwendigkeit eines solchen Schrittes selbst nicht erkennen: Mit einer Zuversicht, die an Selbstgefälligkeit grenzt, ist die vorherrschende Meinung in Ankara, dass das ausländische Kapital auch weiterhin fließen werde und dass die Türkei eine großartige Zukunft vor sich habe, an der auch das Ausland partizipieren wolle (auf dem Istanbuler Immobilienmarkt ist das so – mehr hier). Diese Hybris, verbunden mit den makroökonomischen Ungleichgewichten, sind gute Gründe, um sich auch um die türkische Wirtschaft langsam Sorgen zu machen.

    Achtung Ankara! Darum sollte man sich um die türkische Wirtschaft sorgen | DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN

  10. #1300
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.016
    Türkei vermutlich stagnierende Wirtschaft in Q1

    10.04.12 17:22
    Raiffeisen Capital Management

    Wien (Aktien | Aktienkurse | Analysen + News | Brse | Termine | aktiencheck.de) - Die Verlangsamung des Wachstumstempos der türkischen Wirtschaft wird immer offensichtlicher, so die Experten von Raiffeisen Capital Management (RCM) in ihrem aktuellen "emreport" zu den Emerging Markets.

    Die Industrieproduktion habe negativ überrascht und der wichtigste Einkaufsmanagerindex stagniere unter der 50er-Marke und deute derzeit damit nicht auf eine Expansion der Wirtschaft hin. Die Notenbank gehe dennoch im weiteren Jahresverlauf wieder von einer Belebung der Wirtschaft aus. Die Inflationsrate bleibe zweistellig mit einem Anstieg von 10,4% gegenüber dem Vorjahresmonat, sei allerdings nicht wie von den Marktteilnehmern erwartet weiter angestiegen.

    Trkei vermutlich stagnierende Wirtschaft in Q1 (Raiffeisen Capital Management) | Analysen | aktiencheck.de

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5306
    Letzter Beitrag: Gestern, 16:36
  2. Antworten: 158
    Letzter Beitrag: 08.11.2016, 16:46
  3. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 20:11
  4. Antworten: 1125
    Letzter Beitrag: 13.07.2016, 01:21
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16