BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 166 von 298 ErsteErste ... 66116156162163164165166167168169170176216266 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.651 bis 1.660 von 2980

Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey

Erstellt von Popeye, 24.12.2007, 03:46 Uhr · 2.979 Antworten · 251.954 Aufrufe

  1. #1651
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.638
    habe kein grund zu luegen

    Kaufdatum Umsatzbeschreibung VK-Währung VK-Betrag Abr-Währung Abgerechnet
    Buch.Datum Kurs

    23.01.13 Pera Tulip TRY 66,72 S EUR 28,51 S
    24.01.13 Istanbul TUR 2,3403789
    24.01.13 Auslandseinsatzentgelt 1.25% EUR 0,36 S EUR 0,36 S
    23.01.13 Entgelt GA-Auszahlung EUR 5,00 S EUR 5,00 S
    24.01.13 Istanbul TUR
    23.01.13 Beyoglu Dukkan-1 EUR 43,96 S EUR 43,96 S
    24.01.13 Istanbul TUR
    24.01.13 Auslandseinsatzentgelt 1.25% EUR 0,55 S EUR 0,55 S
    22.01.13 Karakoy Subesi TRY 300,00 S EUR 128,42 S
    23.01.13 Istanbul TUR 2,3361087
    23.01.13 Auslandseinsatzentgelt 1.25% EUR 1,61 S EUR 1,61 S
    22.01.13 Entgelt GA-Auszahlung EUR 5,00 S EUR 5,00 S
    23.01.13 Istanbul TUR
    21.01.13 Ali Kadri Susan TRY 70,00 S EUR 29,96 S
    23.01.13 Istanbul TUR 2,3361087
    23.01.13 Auslandseinsatzentgelt 1.25% EUR 0,37 S EUR 0,37 S
    22.01.13 Pera Tulip TRY 500,00 S EUR 214,03 S
    23.01.13 Istanbul TUR 2,3361087
    23.01.13 Auslandseinsatzentgelt 1.25% EUR 2,68 S EUR 2,68 S
    22.01.13 Pera Tulip TRY 150,00 S EUR 64,21 S
    23.01.13 Istanbul TUR 2,3361087
    23.01.13 Auslandseinsatzentgelt 1.25% EUR 0,80 S EUR 0,80 S

    Kreditkarte...

    - - - Aktualisiert - - -


    und ob das eine rolle spielt, sowas nennt man eine ''Luftblasen Wirtschaft''

    warum werden wolkenkratzer erbaut, aber es gibt keine interessenten die das mieten wollen?
    ich dachte in istanbul ist grad der totaler BOOM

    hoffe bekomme noch meine antwort.

  2. #1652

    Registriert seit
    03.12.2011
    Beiträge
    4.290
    Turkish dramas receive tourism awards

    ISTANBUL - Anatolia News Agency

    Producers and actors of Turkey’s popular TV dramas were presented with plaques at a ceremony due to their great contributions to Turish tourism


    Culture and Tourism Minister Ertuğrul Günay pose with
    the producers and actors of some popular Turkish TV
    dramas at the ceremony. AA photo


    The producers and actors of Turkish TV dramas, which receive international acclaim and are important in encouraging tourism in the country, were presented plaques recognizing their contributions to Turkey’s promotion at a ceremony held by the Tourist Hotel and Investors Association (TUROB).

    In a speech during the ceremony, Culture Minister Ertuğrul Günay, praised those in the sectors of tourism and culture for objectively highlighting the beauty, richness and even the problems of the country to the world. He noted that in 2011 Turkey hosted the sixth-highest number of tourists holding foreign passports, surpassing Britain.


    “In 2012, despite problems at our southern borders, we hosted some 32 million foreign tourists. Turkey gets nearly $25 billion in income from tourism. All people in the sector try to promote the country to the world but the most effective promotion is that of culture and arts. As a result of these efforts, the Turkish Culture and Tourism Ministry was chosen as the best tourism organization in Europe last year in Portugal. This is the result of our synergy.”

    [...]

    Popularity of Turkish dramas abroad

    TUROB Chairman Timur Bayındır said that Turkish TV dramas are world-class quality and they are proud to see Turkish dramas aired on prime time abroad. “These dramas promote Turkey to millions of foreigners.”

    Turkish actor Halit Ergenç, an actor in one of the most popular Turkish TV drama abroad, “Muhteşem Yüzyıl” (The Magnificent Century) as the Ottoman sultan Süleyman the Magnificent, spoke of the criticisms the drama has received. “If a project is good, it can face such attacks.”

    He said the popularity of Turkish TV dramas, particularly in the Middle East, was a source of pride. “We did not estimate that our international success would reach this point. Neighboring countries are closely following us. It is very pleasant that Arabs watch us, too.”

    Following the speeches, the actors and producers of TV dramas including “Muhteşem Yüzyıl,” “Kurtlar Vadisi” (Valley of the Wolves), “Ezel,” “Suskunlar” (The Silent), “Binbir Gece” (A Thousand and One Nights), “Öyle Bir Geçer Zaman ki” (Time Goes By) and “Yalan Dünya” (World of Lies), received their plaques.

    CINEMA-TV - Turkish dramas receive tourism awards

  3. #1653
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    7.829
    Zitat Zitat von H3llas Beitrag anzeigen
    freund gestern aus Istanbul gekommen, meinte es stehen ultramoderne Hochhaeuser in Istanbul, die Leer sind..alles zu vermieten.
    wie ist das moeglich? bei so einer ''wirtschaftskraft''
    Die Reichen Türken aus Istanbul kaufen gerade in Griechenland ein,darum ist das eine oder andere ultramoderne Hochhaus in Istanbul noch zu haben.Wusste das dein imaginärer freund also du nicht?

    Türken kaufen griechische Yachthäfen auf

    Bei Reedern und im Tourismus ist noch was zu holen: Türkische Geschäftsleute investieren deshalb in griechische Yachthäfen. Die Rechtsextremen beklagen schon den "Ausverkauf des Vaterlandes"

    Schuldenkrise : Türken kaufen griechische Yachthäfen auf - Nachrichten Politik - Ausland - DIE WELT

  4. #1654
    Kejo
    Hatıra kalsın: Ülkemi seviyorum, vergimi ödüyorum.

  5. #1655
    Avatar von Mordy

    Registriert seit
    23.12.2012
    Beiträge
    273
    Başbakan Erdoğan'a söz verdi, elektrikli otomobil üretti





    Bundan 6 yıl önce yerli spor otomobil Etox'u üreten Ercan Malkoç, Başbakan Erdoğan'a verdiği sözü tuttu ve Orta Doğu Teknik Üniversitesi (ODTÜ) ile birlikte Etox'un elektrikli modelini geliştirdi. Türkiye'de üretilen ilk elektrikli spor otomobil olan Etox, yaklaşık 20 ayda geliştirildi. Tam dolu şarj ile 180 kilometre yol gidebilen Etox, saatte 170 kilometre hıza çıkabiliyor.





    Erteks Yönetim Kurulu Başkanı Ercan Malkoç'un, yerli bir otomobil markası oluşturma hayali, bundan 6 yıl önce yurt dışında katıldığı bir otomobil fuarında başladı. Fuarda, dünyaca çok ünlü lüks bir spor otomobili denemesine izin verilmeyen Malkoç, Türk malı bir spor otomobil geliştirmeye karar verdi. Türkiye'ye döndükten sonra bu konuda çalışmalara başlayan Malkoç, kısa bir süre içerisinde yerli spor otomobil Etox'u üreterek, 2007 yılı Zafer Bayramı'nda tanıttı. Bu hedefi kendine yeterli görmeyen Malkoç, daha sonra yerli elektrikli otomobil geliştirmeye karar verdi ve Bilim Sanayi ve Teknoloji Bakanlığı'nın San-Tez Projesi kapsamında, ODTÜ ile birlikte elektrikli Etox'u geliştirdi.
    İŞTE O OTOMOBİL- FOTO GALERİ
    "SÖZ VERDİK VE YAPTIK"
    İlk Etox'u ürettikten sonra, toplantıda Başbakan Recep Tayyip Erdoğan ile Kırşehir'de bir toplantıda karşılaştıklarını ifade eden Malkoç, şunları söyledi:
    "Sayın Başbakanımız yerli otomobil Etox'u geliştirdiğimizi öğrenince çok ilgilendi. Bize, fosil yakıtlı araçlarla zaman kaybetmememizi öneren Sayın Başbakanımız, 'Bu konuda dünyadan çok geriyiz. Bunun yerine elektrikli otomobile yönelin' dedi. Elektrikli otomobil çalışmalarını yeni başladığını, bunun Türkiye'nin otomobil sektöründe dünyayı yakalayabilmesi için önemli bir fırsat olduğunu söyledi. Biz de bunun üzerine Sayın Başbakanımıza, elektrikli otomobil yapmaya söz verdik."
    Başbakan Erdoğan'ın, yerli elektrikli otomobil üretme konusundaki sözlerinin kendilerini kamçıladığını anlatan Malkoç, hemen çalışmalara başladıklarını ifade etti. Bu süreç içerisinde yerli bir elektrikli motor ve batarya üretmesi için ayrı iki firmayla anlaştıklarını belirten Malkoç, yerli elektrikli motor çalışmalarının son aşamaya geldiğini, çok kısa bir süre içerisinde tamamlanacağını bildirdi.
    Daha sonra, Bilim, Sanayi ve Teknoloji Bakanlığı'nın San-Tez Projesi kapsamında ODTÜ ile elektrikli otomobilin geliştirilmesi çalışmalarına başladıklarını belirten Malkoç, 20 aylık bir çalışmanın ardından elektrikli Etox'u ürettiklerini kaydetti.
    Malkoç, elektrikli Etox'u, iç piyasaya sipariş yöntemiyle yapmayı planladıklarını ifade etti.
    “Elektrikli hafif ticari araçta seri üretime geçmeyi hedefliyoruz”

    Elektrikli spor otomobilin yanı sıra hafif ticari sınıfta elektrikli bir otomobil üzerinde çalıştıklarını belirten Ercan Malkoç, çok kısa bir süre içerisinde yerli motora sahip bu aracı tanıtacaklarını bildirdi.
    Sertifikasyon testleri devam eden ve herşeyiyle yerli üretilecek mini ticari aracın, bir şehir içi arabası olacağını ifade eden Malkoç, bu aracın tam dolu batarya ile 150 kilometre gidebileceğini ve saatte 100 kilometre azami hıza sahip olacağını söyledi. Elektrikli hafif ticari aracın seri üretimini planladıklarını anlatan Malkoç, seri üretimi gerçekleştirecekleri tesisin de neredeyse hazır hale geldiğini belirtti. Malkoç, “Ülkemiz için önemli bir ihtiyaç olduğunu düşündüğümüz Elektrikli Hafif Ticari araç satışlarına yoğun bir şekilde başlamayı hedeflemiş bulunmaktayız” dedi.
    Bu araçtan şimdilik yılda 1.000 adet üretmeyi hedeflediklerini aktaran Malkoç, üretimi artırabilmek için ilgili kurumlardan destek beklediklerini dile getirdi. Malkoç, bu araçta kullanılacak ve tamamlanma aşamasına gelen yerli elektrikli motorun, daha yüksek güce sahip olanını da Elektrikli Spor Etox'ta kullanacaklarını kaydetti.

    “İstanbul'a 5-6 liralık maliyetle gidebileceksiniz”

    Elektrikli hafif ticari araçla Ankara'dan İstanbul'a 5-6 liralık elektrik tüketimiyle gidilebileceğini ifade eden Malkoç, aracın 150 kilometre azami menzili olduğu için yolda mola verip, bataryaları şarj etmek gerektiğini belirtti. Ankara-İstanbul yolunda bazı dinlenme tesisleri ile anlaşma yaptıklarını aktaran Malkoç, bu tesislerin, “yemek yiyene ücretsiz dolum” kampanyası yapacağını bildirdi. Söz konusu tesislere şarj istasyonlarını kuracaklarını belirten Malkoç, “Tam şarj süresi ilk etapta yaklaşık 45 dakika sürecek. Araç sahibi yemeğini yiyene kadar araçları da şarj olmuş olacak” diye konuştu.
    Malkoç, araçlarda bulunan adaptör sayesinde araç sahiplerinin, araçlarının şarjını evlerinde ya da işyerlerinde de yapabileceğini söyledi.

    1 MİLYON LİRAYA YAPILDI
    ODTÜ, Metalurji ve Makine Mühendisliği Bölümü Öğretim Üyesi ve Yerli Elektrikli Otomobil Prototipi Geliştirme Proje Sorumlusu Prof. Dr. Ali Kalkanlı da elektrikli spor otomobil Etox'un, tamamen özgün bir yerli tasarım olduğunu söyledi. Yüzde 100 elektrikli aracın geliştirme çalışmaları hakkında bilgi veren Prof. Dr. Kalkanlı, aracın motor, batarya ve sürücü hariç bütün aksamlarının yerli mühendisler tarafından yapıldığını söyledi.
    Aracın 20 ay gibi kısa bir sürede geliştirildiğini anlatan Prof. Dr. Kalkanlı, projede, çalışan resmi görevli sayısının 10-12 civarında olduğunu, destek veren firmalar da dahil edildiğinde bu sayının 40'a çıktığını belirtti. Prof. Dr. Kalkanlı, projenin, 1 milyon 45 bin lira gibi oldukça mütevazi bir bütçeyle gerçekleştirildiğini kaydetti Baþbakan Erdoðan'a söz verdi, elektrikli otomobil üretti - Hürriyet EKONOMÝ

  6. #1656
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    7.829
    Paar weiter News.

    Bank of America: Ali Koç ist neues Beiratsmitglied

    Nun hat es wieder ein Mitglied der Koç Familie geschafft. Der jüngste Sohn des türkischen Milliardärs Rahmi Koç ist in den globalen Beirat der Bank of America gewählt worden. Ali Koç soll der US-amerikanischen Bank mit Rat und Tat zur Seite stehen. Doch er ist nicht der Einzige.


    1,8 Milliarden Tonnen Braunkohle-Reserven entdeckt: Genug Material für über 30 Jahre Strom

    Deutsch Türkische Nachrichte | 27.01.13, 18:31
    Das türkische Ministerium für Energie und Natürliche Ressourcen hat in einer zentral-anatolischen Provinz 1,8 Milliarden Tonnen Braunkohle entdeckt. Die Reserven sollen groß genug sein, um mit Hilfe eines thermischen Kraftwerks für 30 bis 40 Jahre Strom zu erzeugen.

    weiterlesen:1,8 Milliarden Tonnen Braunkohle-Reserven entdeckt: Genug Material für über 30 Jahre Strom | DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN

  7. #1657

    Registriert seit
    29.09.2012
    Beiträge
    179
    Gute Nachrichten



    WIRTSCHAFT
    Share on print Share on email More Sharing Services
    Kein Geld mehr: Griechen bitten nun sogar den Erbfeind Türkei um Hilfe
    Deutsch Türkische Nachrichten | Veröffentlicht: 30.01.13, 12:34
    Not in Griechenland. Sie sind wütend auf die EU und Athen. Hilfe erhoffen sich griechische Kommunen nun ausgerechnet von der Türkei. Der Bürgermeister der türkischen Stadt Tekirdag berichtet, dass ihn griechische Behörden um direkte Investitionen gebeten haben sollen.








    Themen: Athen, Doğuş Group, Ferit Şahenk, Griechenland, Investitionen, Koç, Krise, Lesbos, Marina, Mustafa Koç, Mykonos, Rahmi Koç, Türkei, Yachthafen


    Ferit Şahenk (hier im Bild) will mehr in in Griechenland investieren (World Economic Forum/flickr)


    Die wirtschaftliche und politische Lage in Griechenland ist weiterhin instabil. Der Unmut der griechischen Bevölkerung enlädt sich regelmäßig auf Kundgebungen. Dabei dient die EU und oftmals auch Deutschland als Zielscheibe. Das Auswärtige Amt berichtet, dass Deutschland eine „Mitverantwortung für die griechische Schuldenmisere angelastet (hohe Überschüsse im bilateralen Handel)” werde. Der EU hingegen werfe man eine zu langsame Billigung von Finanzhilfen unter zu harten Auflagen vor. Insgesamt fühlen sich die Griechen bevormundet und in ihrem stolz gebrochen.


    In dieser scheinbar ausweglosen Situation berichtet der Bürgermeister der ostthrakischen, türkischen Stadt Tekirdağ, Adem Dalgıç, dass ihn Vertreter griechischer Kommunen, um finanzielle Hilfen und Investitionen gebeten haben sollen. Die Griechen seien interessiert an türkischen Produktionsstätten auf griechischem Boden. Den Mitgliedern der Industrie-und Handelskammer von Tekirdağ sei von der Stadt Thessaloniki ein großartiges Angebot unterbreitet worden. Demnach sollen bei Gründung einer Produktionsstätte keinerlei Unkosten für die Grundstücksnutzung entstehen. Das berichtet die türkische Zeitung Zaman.


    Türken kaufen Yachthäfen auf


    Zuvor hatte sich die türkische Ziraat Bank bereit erklärt, griechischen Landwirten Kredite in Höhe von 40 bis 50 Millionen Euro zu gewähren (mehr – hier). Auch die türkischen Unternehmensgruppen Doğuş Holding und Koç Holding ließen sich nicht zwei Mal bitten, als es um die Pacht von griechischen Yachthäfen ging. Im März 2012 pachtete die Koc Holding zusammen mit einer griechischen Firma den Yachthafen von Mytilini auf der Insel Lesbos für insgesamt 40 Jahre. Im Dezember 2012 hat die Doğuş Holding 50 Prozent des Athener Floivos Yachthafens und 51 Prozent der Yachthafenkette Medmarinas S.A erworben, so die türkische Tageszeitung Milliyet. Darüber hinaus wolle man Investitionen im griechischen Immobilienmarkt vornehmen, so der Vorsitzende der Doğuş Holding, Ferit Şahenk.


    Kooperation im Tourismus


    Im Oktober 2012 fand ein Zusammentreffen zwischen einer griechischen und einer türkischen Delegation in Athen statt. Den Berichten der Milliyet zufolge, setzte sich die griechische Ministerin für Tourismus, Olga Kefalogianni für eine weitreichende wirtschaftliche Kooperation zwischen ihrer Heimat und der Türkei ein. So könne man gemeinsame Projekte durchführen und die Tourismusbranchen beider Länder als Gesamtpaket vermarkten. Durch diese Strategie hätte man die Möglichkeit bis zu eine Million Touristen in beide Länder zu ziehen. Man wolle sich auch für die Visafreiheit von türkischen Staatsbürger innerhalb der EU einsetzen (mehr – hier). Der Vorsitzende der griechischen Industrie- und Handelskammer, Constantine Michalos sagte, dass die griechische Regierung sehr zögerlich mit den Privatisierungen voran schreite. Wichtig sei der türkischen Delegation auch mitzuteilen, dass nicht nur gegenseitiger Handel wichtig sei, sondern auch Investitionen. Offenbar sind den Griechen türkische Investitionen sehr wichtig.


    Mehr zum Thema:


    EU versus IWF: Troika tief gespalten über Weg aus der Schuldenkrise
    Griechenland: EU-getreuer Finanzminister unter Manipulations-Verdacht
    Steuern künftig direkt vom Konto: Troika setzt unfähige griechische Steuerbehörden unter Druck



    Diskussion zu diesem Artikel und Themen dazu auf Twitter


    yasinozenn Bodrum Maça Kızı Otel ve İtalyan restoran zinciri Mezzaluna Ferit Şahenk tarafından alınmış doğuş grubu sektörde tekel oldu nerdeyse..
    2 days ago · reply · retweet · favorite


    emreon Maça Kızı ve Mezzaluna Ferit Şahenk tarafından alınmış! Doğuş Grubu eğlence sektöründe dur durak bilmeden büyüyor
    2 days ago · reply · retweet · favorite


    Join the conversation
    Kommentare
    Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.


    Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.


    TOP NEWS
    30.01.2013
    Kein Geld mehr: Griechen bitten nun sogar den Erbfeind Türkei um Hilfe


    Not in Griechenland. Sie sind wütend auf die EU und Athen. Hilfe erhoffen sich griechische Kommunen nun ausgerechnet von der Türkei. Der Bürgermeister der türkischen Stadt Tekirdag berichtet, dass ihn griechische Behörden um direkte Investitionen gebeten haben sollen.


    Deutsch Türkische Nachrichten | 30.01.13, 14:29
    Griechisches Parlament erteilt Genehmigung
    Trotz Finanzkrise: Athen bekommt endlich eine Moschee


    Noch im vergangenen Oktober sah es so aus, als hätten muslimische Gläubige in der griechischen Hauptstadt das Nachsehen. Jetzt die Kehrtwende: Die seit längerem geplante Moschee in Athen wird nun offenbar doch gebaut - mit Unterstützung der Türkei.


    Deutsch Türkische Nachrichten | 30.01.13, 10:07
    Mehr Arbeit, Weniger Kinder
    Geburtenrate: Türkische Familien werden immer kleiner


    Erdoğan ruft die Türken immer wieder auf Kinder zu zeugen. Nur so könne die Zukunft des Landes sichergestellt werden. Nun stellt das Statistikamt der Türkischen Republik fest, dass türkische Familien schrumpfen. Offenbar schließt sich die Türkei nun dem Trend der Industrieländer an.


    Deutsch Türkische Nachrichten | 30.01.13, 10:23
    Feindselig: Die Mehrheit der Franzosen lehnt den Islam ab


    Angst vor Rechts: EU-Bürger sollen identifizieren und melden


    Elif Batuman: Türkische Autorin wird in Jury für Man Booker International Prize berufen


    DTN BEI FACEBOOK




    PARTNER VON DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN




    DIE WOCHEN-AUSGABE ALS PDF DOWNLOAD >


    Hier gratis die Wochen-
    Ausgabe bestellen
    AKTUELLE THEMEN: Syrien EU-Beitritt Integration Türkei Erdogan Eurokrise PKK Nahost-Konflikt Mehr...

    RSS
    HOME
    POLITIK
    WIRTSCHAFT
    GESELLSCHAFT
    SPORT
    TÜRKÇE
    GESUNDHEIT
    LADEN
    JOBS
    DER TAG

  8. #1658
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Hayirli Ugurlu Olsun muhahahaha

    Türkiye, denizlerde petrol aramak üzere artık bir sismik arama gemisine sahip.
    Enerji ve Tabii Kaynaklar Bakanı Taner Yıldız, "Barbaros Hayrettin Paşa" adı verilecek geminin 2 ve 3 boyutlu sismik arama yapacağını söyledi.
    Enerji ve Tabii Kaynaklar Bakanı Taner Yıldız, aylardır sürdürülen çalışmalar sonucunda, uluslararası arenada başarısını kanıtlamış bir sismik geminin satın alındığını söyledi.
    130 milyon dolara mal olan gemi, 2 ve 3 boyutlu petrol ve doğalgaz için aramalarında kullanılacak.
    Birkaç gün içinde İstanbul'a gelecek olan gemi, öncelikle Karadeniz'de daha sonra da Akdeniz'de sismik arama yapacak.
    Taner Yıldız, geminin adının "Barbaros Hayrettin Paşa olarak düşünüldüğünü, Başbakan Erdoğan'ın da bunu onayladığını söyledi.
    Geminin, yaklaşık 1 ay sonra törenle tanıtılması bekleniyor.
    Bu arada rengi kırmızı beyaza boyanacak ve adı yazılacak.
    84 metre uzunluğunda olan gemi, yön ve pozisyon tayinini uydu haberleşmesi ile otomatik olarak yapma özelliğine ve 4 adet dizel motora sahip. 2 ve 3 boyutlu arama yapabilen gemi geliyor
    - - - Aktualisiert - - -



    Wirtschaftsmacht Türkei


    Was ist die Türkei? Ist sie Europa? Ist sie Asien? Ist sie der gewohnt verlässliche Sicherheitspartner am südöstlichen Rand der Nato oder eine von erstarkenden islamistischen Tendenzen geprägte Regionalmacht? Während um die politische Rolle der 74-Millionen-Einwohner-Nation in Deutschland seit Jahren heftig gerungen wird, ist auf dem Feld der Wirtschaftsbeziehungen ei­gentlich längst alles geklärt.
    „Rein ökonomisch betrachtet sind wir mit der Türkei seit Jahren voll vernetzt“, sagt Ulrich Ackermann, Leiter der Außenwirtschaftsabteilung beim Maschinenbauverband VDMA in Frankfurt. „Die Türkei ist ein wichtiger Partner für uns, die Verflechtungen werden enger, das Vertrauen ist da.“
    Was für die Maschinenbauer gilt, würde auch die deutsche Wirtschaft als Ganzes unterschreiben. Allein in den vergangenen zehn Jahren hat sich der Wert der Waren, die türkische Unternehmen nach Deutschland exportieren, auf rund elf Milliarden Euro fast verdoppelt. Deutsche Firmen ihrerseits lieferten 2011 Güter für rund 20 Milliarden Euro an den Bosporus, eine Größenordnung, die sich wohl auch fürs Jahr 2012 fortschreiben lässt. Für die deutsche Exportwirtschaft ist die Türkei mittlerweile bedeutender als Japan. „Wirtschaftlich gesehen werden die beiden Länder füreinander immer wichtiger“, sagt Daniel Sahl, Türkeiexperte beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Kein Land weltweit nimmt den Türken beispielsweise mehr Produkte ab als Deutschland.
    Etikett der Boomökonomie
    Wer sich in der Wirtschaft umhört, bekommt oft Vokabeln wie „unglaublich dynamisch“, „eindrucksvolles Wachstum“ oder „Erfolgsgeschichte“ zu hören, wenn es um die Türkei geht. Dem kranken Mann am Bosporus, wie die Nation noch Anfang des Jahrtausends genannt wurde, als sie nach einer tiefen Wirtschafts- und Finanzkrise nur durch einen Kredit des Internationalen Währungsfonds (IWF) vom Staatsbankrott gerettet werden konnte, haftet längst das Etikett der Boomökonomie an. Seit damals hat sich das Bruttoinlandsprodukt auf rund 580 Milliarden Euro mehr als verdreifacht. Die Tourismushochburgen Antalya und Bodrum sind längst nicht mehr die einzigen Devisenbringer des Landes, Billig-T-Shirts mit „Made in Turkey“-Emblem und knackige Orangen schon lange nicht mehr seine alleinigen Exportartikel.
    Immer öfter werden in den Industriegürteln im westlichen Teil des Landes auch Produkte der Automobil-, Elektro- oder Baustoffbranche gefertigt. Mit dem zentralanatolischen Kayseri, dem Geburtsort des amtierenden Präsidenten Abdullah Gül, entsteht im lange vernachlässigten Osten des Landes gerade ein weiteres Wirtschaftszentrum. Konzerne wie Bosch, Siemens oder Daimler sind schon seit Jahren in der Türkei mit Werken präsent. Seit 1973 fertigt Bosch etwa am Standort Bursa Zulieferteile für Autos, nahe Istanbul werden zusammen mit Siemens Hausgeräte hergestellt. Im anatolischen Aksaray betreibt der Daimler-Konzern ein international bedeutendes Werk für Nutzfahrzeuge.
    Der Aufschwung der heimischen Wirtschaft, die 2010 und 2011 Wachstumsraten um 9 beziehungsweise 7,5 Prozent zulegte, wird von kleinen Gewerbetreibenden und vom Mittelstand getragen. Rund zwei Drittel der Wirtschaftsleistung werden in Firmen mit maximal 250 Mitarbeitern erbracht.
    „Die Betriebe müssen sich bemühen, technologisch voranzukommen, um wettbewerbsfähig zu bleiben“
    Daneben bestimmen große Familienkonzerne, die oft auch politisch bestens vernetzt sind, das Bild. Der Mischkonzern Koc, der Ende 2007 durch die Übernahme von Grundig von sich reden machte, gehört ebenso dazu wie die im Banken-, Bau- und Energiesektor tätige Sabanci-Gruppe, die unter anderem mit dem deutschen Baustoffriesen Heidelberg-Cement kooperiert. Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW arbeitet bereits seit 2009 mit der türkischen Borusan-Gruppe zusammen. Gemeinsam errichtet man Wasserkraftwerke und Windräder, um den schnell wachsenden Energiebedarf der Regionalmacht zu stillen.
    Aber es gibt auch Probleme und Herausforderungen. Immer noch hinkt der östliche Teil des Landes dem dynamischen Westen hinterher. Die staatliche Mittelstandsförderung wurde zurückgefahren, und trotz des enormen Aufholtempos, das die Türkei im vergangenen Jahrzehnt an den Tag gelegt hat, sind Teile der Wirtschaft technologisch rückständig. Viele Produkte sind weltweit austauschbar. „Die Betriebe müssen sich bemühen, technologisch voranzukommen, um wettbewerbsfähig zu bleiben“, sagt VDMA-Experte Ackermann. Oft seien die Arbeitskosten der entscheidende Wettbewerbsvorteil – ein Trumpf, der aufgrund steigender Löhne langfristig aber weniger steche.
    Gesamtwirtschaftlich ist Inflation ein Problem, das noch nicht gebannt zu sein scheint. Neben einer chronisch defizitären Handelsbilanz sehen Experten hierin eine der größten Gefahren für einen nachhaltigen Aufschwung der Türkei zur wirtschaftlichen Großmacht am Rand der EU.
    Von politischer Seite bemüht man sich in letzter Zeit verstärkt, die Bedeutung der Türkei herauszustreichen. Die Reisediplomatie nimmt zu. 2010 besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel den Partner am Bosporus. Im September 2011 machte Staatspräsident Gül im Rahmen eines Deutschland-Besuchs in Baden-Württemberg halt, um sich über die wirtschaftlichen Potenziale erneuerbarer Energien zu informieren. Beim Gegenbesuch in der Türkei vergangenen Oktober betonte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) den wirtschaftlichen Entwicklungskurs, auf den Regierungschef Recep Tayyip Erdogan die Türkei seit seinem Amtsantritt 2003 gebracht hat, und schlug eine Liberalisierung der restriktiven Visumregeln vor. Seit Jahren sind sie vor allem türkischen Geschäftsleuten ein Dorn im Auge. Ein Vorschlag, den auch die deutsche Wirtschaft unterstützt. „Lockerungen würden das wirtschaftliche Zusammenwachsen beider Länder sicher fördern“, sagt Türkei-Experte Sahl. http://www.schwarzwaelder-bote.de/in...13f145817.html


  9. #1659
    Avatar von Mordy

    Registriert seit
    23.12.2012
    Beiträge
    273
    Top-Management: Mehr Frauen in der Türkei als in der EU 26 Prozent aller Führungskräfte in türkischen Spitzenunternehmen sind Frauen. Die EU kann davon nur träumen. Die türkischen Top-Managerinnen sind intelligent, erfolgreich und vor allem stolz. Doch es gibt auch Problemfelder: Die Gesamtbeschäftigung von türkischen Frauen sinkt.




    Gleichberechtigung nehmen türkische Großunternehmen selbst in die Hand. Nicht ohne Erfolg. (Foto: Frank Mago/flickr)

    Vor einigen Tagen ist die Chefin der Sabancı Holding, Güler Sabancı in den Aufsichtsrat von Siemens gewählt worden. Diese Nachricht ist weder den deutschen, noch den türkischen Medien entgangen. 2012 wurde sie vom Wirtschaftsmagazin Forbes zu den 100 einflussreichsten Frauen weltweit gewählt (mehr – hier). Sie ist auch Vorstandsmitglied des globalen Paktes der UN (mehr – hier). Die Erfolge dieser außergewöhnlichen türkischen Geschäftsfrau zogen die Blicke auf die türkischen Frauen in der Geschäftswelt. War sie ein Ausnahmetalent oder gab es noch mehr weibliche Beispiele?
    Turkcell fördert aktiv Frauen

    Die Deutsche Welle (DW) berichtet, dass es sich bei Sabancı um keinen Einzelfall handelt. So seien insgesamt 26 Prozent der Führungskräfte in türkischen Großunternehmen Frauen. Ein weiteres Beispiel sei Lale Saval Develioğlu. Sie ist Top-Managerin beim größten türkischen und drittgrößten europäischen Telekommunikationsunternehmen. „Die hohe Anzahl an weiblichen Führungskräften in türkischen Großunternehmen versetzt unsere Kollegen in Deutschland und der EU in Erstaunen. Doch wir sind stolz darauf “, so Develioğlu im Gespräch mit der DW. Natürlich stehe man als Frau vor größeren Herausforderungen in der Geschäftswelt. Doch die Förderung von geschlechtlicher Gleichberechtigung in Betrieben werde die Kluft zwischen den Geschlechtern mit der Zeit aufheben.
    Alleine bei ihrem Unternehmen seien schon heute 35 Prozent aller Führungskräfte und 50 Prozent der gesamten Belegschaft Frauen. Turkcell lege in der Personalplanung einen besonders großen Wert auf Gleichberechtigung. „Wir haben einen speziellen Krankenversicherungsschutz für Mütter und ihre Kinder. Zudem gibt es beispielsweise eine finanzielle Unterstützung zur Unterbringung der Kinder in Kindergärten. Wir versuchen optimale Bedingungen für unsere weibliche Belegschaft zu schaffen“, so Develioğlu
    Gesamtzahlen dämpfen Euphorie

    Die Kennzahlen der Gesamtbeschäftigung in der Türkei zeichnen jedoch ein anderes Bild. Denn bei Berücksichtigung aller türkischen Unternehmen käme man auf einen weiblichen Führungskräfteanteil von nur 10 Prozent, so der türkische Manager Murat Yeşildere. Jener prozentuale Anteil wäre weitaus geringer, wenn man die türkischen Familienbetriebe nicht berücksichtigen würde. Denn in Familienbetrieben haben Frauen ein automatisches Mitspracherecht. Die Vorsitzende der türkischen Frauengemeinschaft, Sema Kendirci sagt, dass trotz eines Rückgangs der Arbeitslosigkeit in der Türkei, die frauenspezifische Arbeitslosigkeit gestiegen sei. Während vor zehn Jahren 35 Prozent aller Frauen beschäftigt gewesen seien, käme man heute auf schwache 25 Prozent.
    Trotzdem zuversichtlich

    Doch Develioğlu bleibt zuversichtlich. Man habe als Turkcell seit dem Jahr 2000 insgesamt 95.000 Schulstipendien an junge Mädchen vergeben. Derzeit laufen 10.000 Stipendien. Im Rahmen eines weiteren Projekts vergebe man Mikrokredite an weibliche Kleinunternehmer. Auch mit der Regierung und weiteren Wirtschaftsvertretern arbeite man derzeit an einem Projekt zur Förderung der Gleichberechtigung am Arbeitsplatz. Man werde nicht aufgeben türkische Frauen zu fördern und zu fordern.

  10. #1660
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    7.829
    Visa-Freiheit und Direktflüge: Türkischer Tourismussektor streckt die Fühler gen Osten

    Die durch die AKP-Regierung vereinbarte Visa-Freiheit mit einer Reihe von Ländern hat den türkischen Tourismussektor beflügelt. Innerhalb von zwei Jahren wurden Abkommen zur Visa-Freiheit mit Russland und der Ukraine geschlossen. Die Flugnachfrage in diese Länder ist um 700 Prozent gestiegen.

    Die Visa-Abkommen mit Russland und der Ukraine bescherten der türkischen Tourismusindustrie für einige Regionen eine Nachfragesteigerung von gut 700 Prozent. Auch Kroatien stehe derzeit hoch im Kurs. Hier konnte ebenfalls ein Schub um die 100 Prozent verzeichnet werden. Bestrebungen dieser Art gibt es im Augenblick auch mit Ägypten (mehr hier). Den ersten Schritt macht auch hier Turkish Airlines mit Direktflügen von der Türkei in die Touristenhochburgen Sharm el-Sheikh und Hurghada ( mehr hier).


    Für frisch Verliebte war vor allem 2012 entscheidend. Im vergangenen Jahr wurde die Visa-Freiheit für türkische Staatsbürger nach Mauritius und die Seychellen gewährt. Anschließend kam es auch hier zu einem Anstieg der Nachfrage nach Flügen in diese Länder. Insbesondere frisch verheiratete Paare würden nach Mauritius oder auf die Seychellen fliegen, um dort ihre Flitterwochen zu verbringen. Das berichtet die türkische Zeitung Sabah.
    Die türkische Fluggesellschaft Turkish Airlines hat zügig reagiert und parallel zu den neuen Visa-Regelungen die Anzahl der Direktflüge in diese Länder erhöht. So wurden erste Direktflüge auf die Maldiven bereits Ende November 2012 eingerichtet. Gelohnt hat sich dieser Schritt für die Airline schon jetzt. Wie das Blatt weiter schreibt, seien seither mehr als doppelt so viele Buchungen eingegangen wie in den vergangenen zwei Jahren zuvor.

    Visa-Freiheit und Direktflüge: Türkischer Tourismussektor streckt die Fühler gen Osten | DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5296
    Letzter Beitrag: 05.12.2016, 20:38
  2. Antworten: 158
    Letzter Beitrag: 08.11.2016, 16:46
  3. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 20:11
  4. Antworten: 1125
    Letzter Beitrag: 13.07.2016, 01:21
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16