BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 219 von 298 ErsteErste ... 119169209215216217218219220221222223229269 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.181 bis 2.190 von 2972

Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey

Erstellt von Popeye, 24.12.2007, 03:46 Uhr · 2.971 Antworten · 251.352 Aufrufe

  1. #2181
    onrbey
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Woher die Energie kommen soll???

    Ist doch längst beantwortet:

    klimaretter.info - Energie - Deutschland produziert zu viel Strom - klimaretter.info
    Solarenergie: Warnung vor Stromüberschuss | Energiewende - Frankfurter Rundschau

    Alle Sonntagsreden über Öl- und Gasabhängigkeit sind doch nur ein Geplänkel und ein politisches Ablenkungsmanöver. Die Wirtschaft schert sich einen Deut darum. Sogar als Privatperson kannst Du völlig ohne Einschränkung der Lebensqualität erneuerbare Energie beziehen, z.T. sogar selber erzeugen.
    A: Ist Deutschland nicht die EU, worin ich auch gleich schon euer größtes Problem sehe. Wenn Deutschland sich selbst versorgen kann, bedeutet dass noch lange nicht dass das auch 27 andere EU-Staaten können. Hinzu kommt dass man Strom von erneuerbaren Energien (noch) nicht speichern kann und man somit überhaupt nicht auf Veränderungen reagieren kann.

    B: Ist Deutschland nicht erst seit eben Weltmeister im Stromerzeugen durch erneuerbare Energien. Hat sich das bisher irgendwie auf den Energiebedarf ausgewirkt? Nein. Deutschland ist immer noch von Öl- und Gasimporten abhängig und wird es auch weiterhin bleiben. Vor allem aber wird es die EU bleiben.

  2. #2182
    Jezersko
    Zitat Zitat von onrbey Beitrag anzeigen
    A: Ist Deutschland nicht die EU, worin ich auch gleich schon euer größtes Problem sehe. Wenn Deutschland sich selbst versorgen kann, bedeutet dass noch lange nicht dass das auch 27 andere EU-Staaten können. Hinzu kommt dass man Strom von erneuerbaren Energien (noch) nicht speichern kann und man somit überhaupt nicht auf Veränderungen reagieren kann.

    B: Ist Deutschland nicht erst seit eben Weltmeister im Stromerzeugen durch erneuerbare Energien. Hat sich das bisher irgendwie auf den Energiebedarf ausgewirkt? Nein. Deutschland ist immer noch von Öl- und Gasimporten abhängig und wird es auch weiterhin bleiben. Vor allem aber wird es die EU bleiben.
    "Euer" Problem? Lebst Du nicht in Deutschland oder der EU?

    Mit ganz wenigen Ausnahmen ist kein Land dieser Welt eine autonome, energetische oder wirtschaftliche Insel. Nicht zuletzt geht ja der Europäische Gedanke in die Richtung enger Kooperationen und gemeinschaftlicher, wirtschaftlicher Verflechtungen. Manchmal ist es gut ein Einzelkämpfer, zumindest Vorreiter zu sein, zumeist ist es aber sinnvoller die Herausforderungen unserer Zeit gemeinsam zu lösen.

    Man kann Strom nicht nur aus erneuerbaren Energien nicht speichern, sondern Wechselstrom ganz allgemein nicht. Das ist nur mit Gleichstrom möglich - und auch das nicht unbegrenzt. Das war aber auch schon immer so. Es gibt mehrere Wege (Überschuss-)Strom auf Umwegen zu speichern. Einer davon ist die Erzeugung von Wasserstoff per Elektrolyse, welcher wiederum als "Brennstoff" in Brennstoffzellen zur Anwendung kommt, oder eben in "Batterien", genau genommen Akkus.

    Du hast sicher schon von "Smartgrids" (intelligente Netze) oder "Smartmeter" (intelligente stromzähler) gehört. Im Zusammenhang mit Elektroautos kann hier ein riesiger, flächendeckender Energiespeicher implementiert werden. Elektroautos sind nicht nur zum fahren gut, sie verändern in wenigen Jahren unser Mobilitäts- und Energienutzungsverhalten. Die Richtung ist (von der EU) vorgegeben und die ersten Schritte sind längst zurück gelegt. Nicht nur in Deutschland. Frankreich ist bei der Entwicklung und Vernetzung von Elektromobilität (mit Renault und deren Tochter Nissan) Technologieführer in Europa. Die deutschen Autobauer stolpern irgendwie ein wenig hilflos hinterher... Tschechien z.B. hat in punkto Photovoltaik innerhalb kürzester Zeit Viele überholt!

    Öl Und Gas wird noch solange importiert werden, solange es billiger verfügbar ist, als andere Energieträger. Der Punkt ist aber, dass Deutschland und die meisten anderen EU Länder in sehr kurzer Zeit seine Technologien und damit seine Abhängigkeiten umstellen kann. Kann das die Türkei auch?

    Angenommen, es würde innerhalb eines Jahres in Europa kein Öl und kein Gas mehr geben. In diesem Jahr, vielleicht ein wenig länger (es gibt ja Reserven für ein paar Monate) würden die
    Schlüsselindustrien und die privaten Haushalte umgestellt sein. Manches wäre vielleicht danach nicht mehr so bequem. Einiges vielleicht auch teurer. Dennoch würde Europa funktionieren. Wenn Russland von einem Tag auf den Anderen keine einnahmen aus Öl und Gasexport mehr hätte, wäre es innerhalb eines Jahres tot, zumindest zurück in der "wirtschaftlichen Steinzeit". Wenn sich Erdogan, Orban oder Nikolic nun Putin um den Hals werfen, sollte ihnen das schon bewusst sein.

  3. #2183
    Amarok
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    "Euer" Problem? Lebst Du nicht in Deutschland oder der EU?

    Mit ganz wenigen Ausnahmen ist kein Land dieser Welt eine autonome, energetische oder wirtschaftliche Insel. Nicht zuletzt geht ja der Europäische Gedanke in die Richtung enger Kooperationen und gemeinschaftlicher, wirtschaftlicher Verflechtungen. Manchmal ist es gut ein Einzelkämpfer, zumindest Vorreiter zu sein, zumeist ist es aber sinnvoller die Herausforderungen unserer Zeit gemeinsam zu lösen.

    Man kann Strom nicht nur aus erneuerbaren Energien nicht speichern, sondern Wechselstrom ganz allgemein nicht. Das ist nur mit Gleichstrom möglich - und auch das nicht unbegrenzt. Das war aber auch schon immer so. Es gibt mehrere Wege (Überschuss-)Strom auf Umwegen zu speichern. Einer davon ist die Erzeugung von Wasserstoff per Elektrolyse, welcher wiederum als "Brennstoff" in Brennstoffzellen zur Anwendung kommt, oder eben in "Batterien", genau genommen Akkus.

    Du hast sicher schon von "Smartgrids" (intelligente Netze) oder "Smartmeter" (intelligente stromzähler) gehört. Im Zusammenhang mit Elektroautos kann hier ein riesiger, flächendeckender Energiespeicher implementiert werden. Elektroautos sind nicht nur zum fahren gut, sie verändern in wenigen Jahren unser Mobilitäts- und Energienutzungsverhalten. Die Richtung ist (von der EU) vorgegeben und die ersten Schritte sind längst zurück gelegt. Nicht nur in Deutschland. Frankreich ist bei der Entwicklung und Vernetzung von Elektromobilität (mit Renault und deren Tochter Nissan) Technologieführer in Europa. Die deutschen Autobauer stolpern irgendwie ein wenig hilflos hinterher... Tschechien z.B. hat in punkto Photovoltaik innerhalb kürzester Zeit Viele überholt!

    Öl Und Gas wird noch solange importiert werden, solange es billiger verfügbar ist, als andere Energieträger. Der Punkt ist aber, dass Deutschland und die meisten anderen EU Länder in sehr kurzer Zeit seine Technologien und damit seine Abhängigkeiten umstellen kann. Kann das die Türkei auch?

    Angenommen, es würde innerhalb eines Jahres in Europa kein Öl und kein Gas mehr geben. In diesem Jahr, vielleicht ein wenig länger (es gibt ja Reserven für ein paar Monate) würden die
    Schlüsselindustrien und die privaten Haushalte umgestellt sein. Manches wäre vielleicht danach nicht mehr so bequem. Einiges vielleicht auch teurer. Dennoch würde Europa funktionieren. Wenn Russland von einem Tag auf den Anderen keine einnahmen aus Öl und Gasexport mehr hätte, wäre es innerhalb eines Jahres tot, zumindest zurück in der "wirtschaftlichen Steinzeit". Wenn sich Erdogan, Orban oder Nikolic nun Putin um den Hals werfen, sollte ihnen das schon bewusst sein.
    Du sagst die meisten. Dabei wären gerade mal Frankreich, Deutschland, Schweiz, Belgien, Holland und Österreich vor allem im Stande. Bei den anderen herrscht das gleiche Problem wie in der Türkei.

    Erneuerbare Energien, sind zwar in der Türkei eine immer beliebtere möglichkeit der Energiegewinnung nur stehen wir derzeit am Anfang. Vor kurzem haben Studenten an einer Istanbuler Universität, dass erste Türkische Elektroauto gebaut. Das siehst man aber sofort, wenn du mal in die Nachrichten schaust. Denn die Türkei baut oder wird voraussichtlich ihr erstes AKW-Bauen. Dabei möchte Deutschland gerade von lass mich nicht lügen gut 7-8 Kraftwerken verabschieden.

    Die Türkei ist derzeit erst am Punkt angelangt, ob sie denn nun auf den Zug der erneuerbaren Energien aufspringt jedoch auch sehr viel investiert in der Hoffnung damit auch Profit abzuwerfen, was selbst in EU-Staaten nicht ganz klappt. Oder fährt die Türkei erstmal im Boot der großen Gas-Riesen, Öl-Riesen und melkt erstmal diese Kuh und kann sich dann später orientieren wenn die Technik vor allem weiter ist und auch ein großer Profit/Energiegewinn garantiert ist.

  4. #2184
    Jezersko
    Zitat Zitat von Amarok Beitrag anzeigen
    Du sagst die meisten. Dabei wären gerade mal Frankreich, Deutschland, Schweiz, Belgien, Holland und Österreich vor allem im Stande. Bei den anderen herrscht das gleiche Problem wie in der Türkei.

    Erneuerbare Energien, sind zwar in der Türkei eine immer beliebtere möglichkeit der Energiegewinnung nur stehen wir derzeit am Anfang. Vor kurzem haben Studenten an einer Istanbuler Universität, dass erste Türkische Elektroauto gebaut. Das siehst man aber sofort, wenn du mal in die Nachrichten schaust. Denn die Türkei baut oder wird voraussichtlich ihr erstes AKW-Bauen. Dabei möchte Deutschland gerade von lass mich nicht lügen gut 7-8 Kraftwerken verabschieden.

    Die Türkei ist derzeit erst am Punkt angelangt, ob sie denn nun auf den Zug der erneuerbaren Energien aufspringt jedoch auch sehr viel investiert in der Hoffnung damit auch Profit abzuwerfen, was selbst in EU-Staaten nicht ganz klappt. Oder fährt die Türkei erstmal im Boot der großen Gas-Riesen, Öl-Riesen und melkt erstmal diese Kuh und kann sich dann später orientieren wenn die Technik vor allem weiter ist und auch ein großer Profit/Energiegewinn garantiert ist.
    Stimmt schon was Du schreibst. Ich hoffe, dass ich nicht missverstanden wurde. Ich glaube, wir sollten uns Alle eine wirtschaftlich starke Türkei wünschen. Wirtschaftliche Stabilität bedeutet auch politische Stabilität und macht die Gesellschaft insgesamt weniger anfällig für Scharlatane und religiöse Eiferer.

    Ich sehe keinesfalls schwarz für die Türkei, ob mit oder ohne Erdogan. Um aus einer Not eine Tugend zu machen, bedarf es aber viel Feingefühl, visionäre Ideen und Mut. Wenn die Türkei bezüglich erneuerbarer Energien noch ziemlich am Beginn steht, dann sehe ich dabei die Chance, gleich ein paar Entwicklungsstufen zu überspringen und sich das Lehrgeld, welches die "First Mover" gezahlt haben, zu ersparen. So haben die Preise der Photovoltaik Module seit 2006 ca. 2/3 nach gegeben. Alleine heuer um 13%. Dies alles bei erheblichen Qualitäts- und Leistungssteigerungen.

    Was den Profit anbelangt:
    Es gibt keinen größeren Profit als einen vermiedenen AKW Unfall!
    Um das gleiche Geld der Kosten eines AKW kann PV-Leistung in der doppelten Menge errichtet werden. gerade die Türkei wäre prädestiniert dafür. Viel Sonne, tlw. dünne Besiedelung, große Entfernungen begünstigen dezentrale PV-Anlagen und vermeiden somit Leitungsverluste (auf 1.000 Km Überlandleitung hast Du fast 20 % Leistungsverlust und 95 % (!) Spannungsverlust, wenn nicht nachgespeist wird)

    Den Grund, warum dennoch vielerorts auf "alte" Energieformen gesetzt wird, sehe ich überwiegend darin, dass Sonne und Wind keine Lobby haben - und auch nicht brauchen! Die Sonne scheint für Alle gleich zum Nulltarif! Da würde ja für einzelne Personen ein Geschäftsmodell zusammenbrechen...

  5. #2185
    onrbey
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    "Euer" Problem? Lebst Du nicht in Deutschland oder der EU?
    Ich lebe in Deutschland, jedoch habe ich dieses Problem nicht, denn für mich besteht die EU aus 28 Staaten. Für dich und Konsorten jedoch besteht die EU nur aus Deutschland, wie man an deiner Antwort gut erkennen kann. Ich rede von der EU und du sagst mir dass sich Deutschland keine Gedanken machen brauch.



    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Man kann Strom nicht nur aus erneuerbaren Energien nicht speichern, sondern Wechselstrom ganz allgemein nicht. Das ist nur mit Gleichstrom möglich - und auch das nicht unbegrenzt. Das war aber auch schon immer so. Es gibt mehrere Wege (Überschuss-)Strom auf Umwegen zu speichern. Einer davon ist die Erzeugung von Wasserstoff per Elektrolyse, welcher wiederum als "Brennstoff" in Brennstoffzellen zur Anwendung kommt, oder eben in "Batterien", genau genommen Akkus.

    Du hast sicher schon von "Smartgrids" (intelligente Netze) oder "Smartmeter" (intelligente stromzähler) gehört. Im Zusammenhang mit Elektroautos kann hier ein riesiger, flächendeckender Energiespeicher implementiert werden. Elektroautos sind nicht nur zum fahren gut, sie verändern in wenigen Jahren unser Mobilitäts- und Energienutzungsverhalten. Die Richtung ist (von der EU) vorgegeben und die ersten Schritte sind längst zurück gelegt. Nicht nur in Deutschland. Frankreich ist bei der Entwicklung und Vernetzung von Elektromobilität (mit Renault und deren Tochter Nissan) Technologieführer in Europa. Die deutschen Autobauer stolpern irgendwie ein wenig hilflos hinterher... Tschechien z.B. hat in punkto Photovoltaik innerhalb kürzester Zeit Viele überholt!

    Öl Und Gas wird noch solange importiert werden, solange es billiger verfügbar ist, als andere Energieträger. Der Punkt ist aber, dass Deutschland und die meisten anderen EU Länder in sehr kurzer Zeit seine Technologien und damit seine Abhängigkeiten umstellen kann. Kann das die Türkei auch?

    Angenommen, es würde innerhalb eines Jahres in Europa kein Öl und kein Gas mehr geben. In diesem Jahr, vielleicht ein wenig länger (es gibt ja Reserven für ein paar Monate) würden die
    Schlüsselindustrien und die privaten Haushalte umgestellt sein. Manches wäre vielleicht danach nicht mehr so bequem. Einiges vielleicht auch teurer. Dennoch würde Europa funktionieren. Wenn Russland von einem Tag auf den Anderen keine einnahmen aus Öl und Gasexport mehr hätte, wäre es innerhalb eines Jahres tot, zumindest zurück in der "wirtschaftlichen Steinzeit". Wenn sich Erdogan, Orban oder Nikolic nun Putin um den Hals werfen, sollte ihnen das schon bewusst sein.
    Es gibt keine flächendeckende Lösung um Strom zu speichern, auch in absehbarer Zeit wird es die nicht geben. Deshalb ist dieses Argument der erneuerbaren Energien hinfällig. Und das Deutschland und viele weitere EU-Staaten in sehr kurzer Zeit seine Technologien und Abhängigkeit umstellen kann halte ich für absoluten Humbug, denn kein Land kann einfach mal auf Öl und Gas verzichten. Wenn dem so wäre hätte man sich jetzt schon dafür entschieden. Das ist realitätsfern.

    Es geht auch nicht um die E-Autos, sondern in erster Linie um die Industrie. Wenn die EU ihre Produkte deutlich teurer verkaufen muss als die Konkurrenz, auf Grund der hohen Fertigungskosten, wirkt sich das auf die massiv auf die Wirtschaft aus, vor allem in Länder die vom Export abhängig sind.

    - - - Aktualisiert - - -

    - - - Aktualisiert - - -

    Auch die Griechen wünschen sich anscheinend eine Annäherung. Vernünftig und nachvollziehbar.

    Griechische Zeitung fügt als Beilage Türkisch-Sprachkurs an. Die griechische auflagenstarke Tageszeitung Elefteros Tipos hat ihrer Wochenendausgabe als kostenlose Beilage den ersten Teil eines insgesamt 4 CDs umfassenden Türkisch Sprachkurs beigefügt. Die übrigen drei CDs werden an den folgenden drei Wochenenden verteilt. Das Interesse für die türkische Sprache ist in Griechenland, das sich weiterhin in einer Wirtschaftskrise befindet, seit den beliebten türkischen Fernsehserien und dem türkischen Wirtschaftsaufschwung angestiegen. Landesweit nimmt Türkisch bei Sprachkursen den höchsten Platz ein, auch im Internet ist die Nachfrage nach Türkisch-Sprachkursen angestiegen.

    http://www.trt.net.tr/deutsch/kultur-kunst-und-tourismus/2014/12/08/griechische-tageszeitung-verteilt-t%C3%BCrkisch-sprachkurs-cd-124632

  6. #2186
    Jezersko
    Zitat Zitat von onrbey Beitrag anzeigen
    Ich lebe in Deutschland, jedoch habe ich dieses Problem nicht, denn für mich besteht die EU aus 28 Staaten. Für dich und Konsorten jedoch besteht die EU nur aus Deutschland, wie man an deiner Antwort gut erkennen kann. Ich rede von der EU und du sagst mir dass sich Deutschland keine Gedanken machen brauch.

    Es gibt keine flächendeckende Lösung um Strom zu speichern, auch in absehbarer Zeit wird es die nicht geben. Deshalb ist dieses Argument der erneuerbaren Energien hinfällig. Und das Deutschland und viele weitere EU-Staaten in sehr kurzer Zeit seine Technologien und Abhängigkeit umstellen kann halte ich für absoluten Humbug, denn kein Land kann einfach mal auf Öl und Gas verzichten. Wenn dem so wäre hätte man sich jetzt schon dafür entschieden. Das ist realitätsfern.

    Es geht auch nicht um die E-Autos, sondern in erster Linie um die Industrie. Wenn die EU ihre Produkte deutlich teurer verkaufen muss als die Konkurrenz, auf Grund der hohen Fertigungskosten, wirkt sich das auf die massiv auf die Wirtschaft aus, vor allem in Länder die vom Export abhängig sind.

    Auch die Griechen wünschen sich anscheinend eine Annäherung. Vernünftig und nachvollziehbar.
    ornbey, vor ein paar Tagen hast Du Deinen ersten Beitrag hier geschrieben, und dir damit gleich einmal eine rote Karte abgeholt. Du liest seit fast einem halben Jahr hier mit. Du hast sicher auch schon einige Kommentare von mir gelesen, und solltest daher wissen, dass es zumeist sinn-erfassendes Lesens bedarf, um folgen zu können. Ich mag es überhaupt nicht, wenn jemand meine Worte verdreht ("...Für dich und Konsorten jedoch besteht die EU nur aus Deutschland,..."), mich falsch interpretiert, mir unwahre Dinge unterstellt oder ich mich wiederholen muss. Merk Dir das bitte.

    Was die Einschätzung der Energieabhängigkeiten in Europa betrifft, so gehen die Meinungen darüber selbst unter Fachleuten auseinander. Es ist also keine Schande wenn wir hier nicht einer Meinung sind. Im Vergleich zu den Profis bin ich ein absoluter Laie und nur oberflächlich informiert.

  7. #2187
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    15.171
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    ornbey, vor ein paar Tagen hast Du Deinen ersten Beitrag hier geschrieben, und dir damit gleich einmal eine rote Karte abgeholt. Du liest seit fast einem halben Jahr hier mit. Du hast sicher auch schon einige Kommentare von mir gelesen, und solltest daher wissen, dass es zumeist sinn-erfassendes Lesens bedarf, um folgen zu können. Ich mag es überhaupt nicht, wenn jemand meine Worte verdreht ("...Für dich und Konsorten jedoch besteht die EU nur aus Deutschland,..."), mich falsch interpretiert, mir unwahre Dinge unterstellt oder ich mich wiederholen muss. Merk Dir das bitte.

    Was die Einschätzung der Energieabhängigkeiten in Europa betrifft, so gehen die Meinungen darüber selbst unter Fachleuten auseinander. Es ist also keine Schande wenn wir hier nicht einer Meinung sind. Im Vergleich zu den Profis bin ich ein absoluter Laie und nur oberflächlich informiert.
    Na ja, du bist ein Tick zu optimistisch, was die Abhängigkeiten der EU betreffen aber es geht schon in die richtige Richung. Unser Freund ist etwas übermotiviert wie mir scheint.^^

  8. #2188
    onrbey
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    ornbey, vor ein paar Tagen hast Du Deinen ersten Beitrag hier geschrieben, und dir damit gleich einmal eine rote Karte abgeholt. Du liest seit fast einem halben Jahr hier mit. Du hast sicher auch schon einige Kommentare von mir gelesen, und solltest daher wissen, dass es zumeist sinn-erfassendes Lesens bedarf, um folgen zu können. Ich mag es überhaupt nicht, wenn jemand meine Worte verdreht ("...Für dich und Konsorten jedoch besteht die EU nur aus Deutschland,..."), mich falsch interpretiert, mir unwahre Dinge unterstellt oder ich mich wiederholen muss. Merk Dir das bitte.

    Was die Einschätzung der Energieabhängigkeiten in Europa betrifft, so gehen die Meinungen darüber selbst unter Fachleuten auseinander. Es ist also keine Schande wenn wir hier nicht einer Meinung sind. Im Vergleich zu den Profis bin ich ein absoluter Laie und nur oberflächlich informiert.
    Entschuldige bitte, wollte dich selbstverständlich nicht auf den einen Beitrag reduzieren, nur geht mir diese selbsterklärte deutsche Vorherrschaft in der EU auf den Sack und deine Antwort hat irgendwie perfekt in diese Schublade gepasst. Daher auch meine Reaktion. Den letzteren Teil kann ich nur bestätigen, wir müssen uns hier nicht einig werden, wichtig ist dass man gezielt auf Fragen eingeht um Missverständnisse erst gar nicht aufkommen zu lassen.

  9. #2189
    Jezersko
    Zitat Zitat von onrbey Beitrag anzeigen
    Entschuldige bitte, wollte dich selbstverständlich nicht auf den einen Beitrag reduzieren, nur geht mir diese selbsterklärte deutsche Vorherrschaft in der EU auf den Sack und deine Antwort hat irgendwie perfekt in diese Schublade gepasst. Daher auch meine Reaktion. Den letzteren Teil kann ich nur bestätigen, wir müssen uns hier nicht einig werden, wichtig ist dass man gezielt auf Fragen eingeht um Missverständnisse erst gar nicht aufkommen zu lassen.

    Genau so ist es!

    In manchen Dingen kann ich Dich beruhigen:

    1. Ich bin Österreicher und Deutschland hat für mich den selben Stellenwert wie etwa Frankreich, Italien, Serbien, Türkei oder auch einige Andere. Gerade in den letzten Monaten hat sich in meinem Job gezeigt, dass ALLE nur mit Wasser kochen.

    2. Die aus Deiner Sicht selbst erklärte Vorherrschaft Deutschlands in der EU hat für mich ungefähr den selben Rang wie die selbsterklärte "neue Stärke" Russlands oder das (aus meiner Sicht unbegründete) irrationale Selbstbewusstsein der Erdogan-Türkei.

    3. Man sagt bei uns: "Hochmut kommt vor dem Fall!" Nein. Unbegründete Arroganz wirst Du von mir nicht hören. Manchmal ist man besser als der Rest der Welt. Darauf kann man stolz sein wenn man will. Manchmal ist man eben hinterher. Das ein zu gestehen ist keine Schande!

    Ein Beispiel: Österreich hat sich jahrelang ein Image eines "Umwelt-Musterknaben" erarbeitet. Bis vor wenigen Jahren stimmte das auch. Dann kam eine Phase der politischen Augenauswischerei und der Selbstlüge, welche bis heute anhält. Österreich wurde vom Musterschüler zum Schmutzfinken! Politische Stagnation und Stillstand (wenn auch auf hohem Niveau) führen eben unweigerlich dazu, gegenüber den Anderen zurück zu fallen, wenn es dort Fortschritte gibt.

  10. #2190
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    8.425
    Ich dachte du wärst Slowene. Jetzt bin ich enttäuscht von dir.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5295
    Letzter Beitrag: Gestern, 16:33
  2. Antworten: 158
    Letzter Beitrag: 08.11.2016, 16:46
  3. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 20:11
  4. Antworten: 1125
    Letzter Beitrag: 13.07.2016, 01:21
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16