BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 227 von 299 ErsteErste ... 127177217223224225226227228229230231237277 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.261 bis 2.270 von 2982

Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey

Erstellt von Popeye, 24.12.2007, 03:46 Uhr · 2.981 Antworten · 252.478 Aufrufe

  1. #2261
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.018
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Besten Döner gibts meiner Meinung nach in München, beim Bahnhof. Keine Ahnung warum damals der Döner in TR so trocken, geschmacklos und einfach schlecht war. Ich mache sonst nämlich eher selten Erfahrungen mit schlechtem türkischem Essen. Ich glaube das war so ein "Touristen-Döner", mit denen sie den "Gringos" die frisch aus dem Ausland gekommen sind, den "Ausschuss" andrehen.

    Heraclius
    München Gegend HbF ist fest in türkischer Hand. Kein Wunder

    Btw. so rosig klingt die Jahresbilanz von 2014 ja nun auch nicht. Ich bin aber überzeugt, dass Toruko das als Kontrast zu den ganzen Jubelmeldungen schon lange gepostet hat

    Türkei: Das Ende des Booms | Wirtschaft | DW.DE | 22.12.2014

  2. #2262
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    15.179
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    München Gegend HbF ist fest in türkischer Hand. Kein Wunder

    Btw. so rosig klingt die Jahresbilanz von 2014 ja nun auch nicht. Ich bin aber überzeugt, dass Toruko das als Kontrast zu den ganzen Jubelmeldungen schon lange gepostet hat

    Türkei: Das Ende des Booms | Wirtschaft | DW.DE | 22.12.2014
    Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass der beste Döner, den man in Deutschland bekommen kann, in BERLIN zu finden ist.

    Ich bin aber überzeugt, dass Toruko das als Kontrast zu den ganzen Jubelmeldungen schon lange gepostet hat
    Nein, das hat Toruko nicht gemacht. Toruko beäugt aber die türkische Wirtschaft ebenfalls mit Argusaugen und hält sich mit Kritik nicht zurück.

    Es ist aber auch so, dass nach jedem konjunkturellen Hoch eine Stagnationsphase folgen muss, damit sich der Markt nicht überhitzt. Ich sehe diese mäßigen Wachstumszahlen eher positiv als negativ. Nachdem der Leitzins anders als in Russland gesenkt worden ist, wird die Inlandsnachfrage wieder anziehen. (Russland hat den Leitzins von 9,5% auf 17% hochgeschraubt und kürzlich wieder auf 15% gesenkt)

    Was hier ausschlaggebend ist, ist die Tatsache, dass der Import zurückgefahren werden konnte und der Export, wenn auch leicht, gesteigert worden ist. Die oberflächliche Betrachtung der Wachstumszahlen ist m.E. etwas irreführend, weitaus wichtiger ist die gesunde Entwicklung der Wirtschaft.

    Ohnehin kann man kaum davon ausgehen, dass bei den Problemen, die sich unsere Nachbarn mit ins Haus genommen haben, eine ordentliche Wachstumszahl für die Türkei herausspringt. Das bilaterale Handelsvolumen mit der RF ging um 15% zurück, ebenso mit dem Irak. Die politischen Probleme in Russland sollten jedem interessierten bekannt sein, die Probleme Iraks mit der Isis ist ebenfalls sehr medienpräsent, von Syrien und Griechenland möchte ich gar nicht anfangen.

    Tja, wenn die Rahmenbedingungen so mau sind, kann man diesen Zahlen, die im Artikel genannt werden, auch etwas Gutes abgewinnen.

    Ein weitreichendes Problem, mit dem wir seit Beginn der Republik kämpfen, ist die Abhängigkeit der türkischen Wirtschaft von Fremdkapital wie auch im Text sehr schön beschrieben. Tatsächlich ist die Lösung bekannt. Eine ordentliche Bildungsreform muss her damit dieser Stand erreicht werden kann.

    Bildung ist der Schlüssel

    Gebraucht werde ein neues Wachstumsmodell für die Türkei, meint Emre Deliveli, Wirtschaftskolumnist bei der Zeitung "Hürriyet Daily News". Das derzeitige Modell, das sich auf die Inlandsnachfrage verlasse, müsse zugunsten einer am Export von Hochtechnologie orientierten Politik aufgegeben werden, sagte Deliveli der DW. Bisher habe die Türkei noch nicht den Sprung von der Herstellung von Gütern wie Autos zur Hightech-Produktion geschafft. Voraussetzung dafür seien Reformen im Bildungssystem, die das Land zum Beispiel bei Forschung und Entwicklung nach vorne bringen könnten.

    Dass diese Reformen in absehbarer Zeit angegangen werden, ist aber unsicher. Die Regierung verspreche zwar Veränderungen, aber das habe sie vor einigen Jahren auch schon getan, ohne dass viel geschehen sei, sagte Deliveli. Vor den Parlamentswahlen Mitte kommenden Jahres sei kaum mit einem Durchbruch in diesem Bereich zu rechnen.

  3. #2263
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.018
    Wenn die Inlandsnachfrage gefördert werden soll weiterhin durch teils starke Verschuldung von Privathaushalten durch Pump ist und bleibt es aber ein Problem

    Weiterhin arbeitet die Türkei ja auch an Energieunabhängigkeit. Wobei sie ihre klimatischen Bedingungen besser für Solar etc. nutzen sollte anstatt auf Atom zu setzen und auf riesige Staudammprojekte auf Kosten der Umwelt und ansässigen Bevölkerung. Ok, die graben den Nachbarn das Wasser ab und sind ein wichtiges Machtinstrument.

    Wird aber nichts an der Tatsache ändern, das die Türkei neben Deckung ihres Energiebedarfs für ihre Industrieproduktion auf Rohstoffe angewiesen ist, über die sie augenscheinlich nicht verfügt oder (noch) nicht im erforderlichen Maße fördern kann, Aus irgendetwas muss man nun mal auch Handys, Solarchips usw. herstellen. Da wird sie sich zumindest absehbar nicht ganz von Importabhängigkeiten lösen können.

    Das hier ist ein Wirtschaftsthread. Inwieweit die Politik der Türkei mit zur Lage in Syrien, Irak etwa beiträgt und beigetragen hat, ist hier müßig zu erörtern. Nicht der Ort.

  4. #2264
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    15.179
    Wenn die Inlandsnachfrage gefördert werden soll weiterhin durch teils starke Verschuldung von Privathaushalten durch Pump ist und bleibt es aber ein Problem
    Das sicherlich. Es ist eine Übergangsphase und solange man das Defizit mit Fremdkapital decken kann, (ging bis jetzt ganz gut) ist eine wirtschaftliche Entwicklung weiterhin möglich. Auch wenn es nicht den Anschein hat, entwickelt man sich technologisch auch weiter, siehe internationale Patentanmeldungszahlen der letzten 10 Jahre.

    Weiterhin arbeitet die Türkei ja auch an Energieunabhängigkeit. Wobei sie ihre klimatischen Bedingungen besser für Solar etc. nutzen sollte anstatt auf Atom zu setzen und auf riesige Staudammprojekte auf Kosten der Umwelt und ansässigen Bevölkerung. Ok, die graben den Nachbarn das Wasser ab und sind ein wichtiges Machtinstrument
    Das schreibt sich so leicht. Die Türkei wächst so rasant, dass das Land jährlich 8% mehr Energie benötigt. Dieser Bedarf kann nicht ausschließlich mit Solarenergie gedeckt werden. Es sind schon etliche Windparkanlagen gebaut worden und werden sicherlich in Zukunft auch gebaut werden. Anstreben sollte man meines Erachtens einen Energiemix, der einen beachtlichen Anteil an Solar - und Windkraftwerken vorweist.

    Wird aber nichts an der Tatsache ändern, das die Türkei neben Deckung ihres Energiebedarfs für ihre Industrieproduktion auf Rohstoffe angewiesen ist, über die sie augenscheinlich nicht verfügt oder (noch) nicht im erforderlichen Maße fördern kann, Aus irgendetwas muss man nun mal auch Handys, Solarchips usw. herstellen. Da wird sie sich zumindest absehbar nicht ganz von Importabhängigkeiten lösen können.
    Die Türkei wird immer abhängig von Ressourcen sein. Sie ist ein wasserreiches aber rohstoffarmes Land. Genau deswegen muss das Land wie Deutschland durch Veredelung von Ressourcen seine Wirtschaft antreiben. Von nichts, kommt nichts.

    Ich finde diese Abhängigkeit aber teilweise vorteilhaft. Ressourcenreiche Länder verlassen sich zu sehr auf ihre Ressourcen und können sich gesellschaftlich so wie politisch kaum entwickeln. Ebenfalls wird die Gefahr von radikalen Tendenzen im Land aufgrund dieser Abhängigkeit größtenteils unterbunden.

    Das hier ist ein Wirtschaftsthread. Inwieweit die Politik der Türkei mit zur Lage in Syrien, Irak etwa beiträgt und beigetragen hat, ist hier müßig zu erörtern. Nicht der Ort.
    Sehe ich anders. Iwohin müssen Waren auch exportiert werden. Jeder Umbruch in den Nachbarstaaten hat eine signifikante Auswirkung auf die türkische Wirtschaft.

    Man kann keine ordentliche Wirtschaftsanalyse machen, ohne die Situationen in den umliegenden Ländern einzuschätzen.

  5. #2265
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.894
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    München Gegend HbF ist fest in türkischer Hand. Kein Wunder

    Btw. so rosig klingt die Jahresbilanz von 2014 ja nun auch nicht. Ich bin aber überzeugt, dass Toruko das als Kontrast zu den ganzen Jubelmeldungen schon
    lange gepostet hat

    Türkei: Das Ende des Booms | Wirtschaft | DW.DE | 22.12.2014
    Bei aller Liebe Lilli. Die Wirtschaft boomt nicht. Die wächst normal unter gesundem Zustand.

  6. #2266
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    [QUOTE=Toruko-jin;4251387]Zunächst einmal möchte ich festhalten, dass der beste Döner, den man in Deutschland bekommen kann, in BERLIN zu finden ist.


    Vergiss es,den besten Döner den Mann : in Deutschland bekommen kann gibt es in Stuttgart.
    Der Besitzer ist voll der Che Guevara Fan,man merkt das seine Linken Adern den Döner in keinster Weiße negativ beeinflussen,im Gegenteil..
    Der Laden nennt sich Alaturka,ist in der nähe der Olgastrasse und macht mit Abstand den besten Döner den ich kenne.

    Hier die Bewertung eines Berliners : der müsste es doch wissen..

    Ich komme ja aus Berlin und finde das ich behaupten kann die besten Kebabs, Reisteller und Döner gegessen zu haben. Dieser Laden begeistert mich jedes mal. Alaturka ist mit Abstand das Beste in Stuttgart. Authentisch und mit Stolz gemacht.

    Das Restaurant ist klein und bietet für ca 20 Personen Sitzmöglichkeit. Draußen sind bei gutem Wetter auch ein paar Tische und Bänke aufgestellt. Natürlich kann man sich hier auch etwas zum mitnehmen holen, sehr beliebt ist natürlich der Döner. Das Fadenbrot wird selbst gemacht und ist himmlisch gut. Die Teller aller Art (Gemüse Teller, Alaturka Teller etc.) werden mit Fleisch, Gemüse, Reis, Kräuter, Quark, Fladen usw bestückt, für jede Präferenz...

    Da gibt es wirklich nicht viel zu sagen und die Wartezeit lohnt sich! Hier wird alles frisch zubereitet und selbst gemacht...Der Chef betont immer das man alles bei Abholung telefonisch Vorbestellen kann was helfen würde die Warteschlange zu kürzen. Kommen Sie vorbei und versuchen Sie es einfach selbst! Wir kommen immer wieder.

  7. #2267
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.894
    Ey Skythe, der Dönersektor etabliert mit zu einer der wichtigsten Wirtschaftszweigen Europas. McDoof und Burger-Kong können schon lange nicht mehr mithalten.

  8. #2268

    Registriert seit
    30.08.2012
    Beiträge
    237
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Ne yazik benden baska yok
    Hemserim nerden geliyorsun ?

    Und den besten Döner macht nur mein Vater ich Leide schon seit ungefähr 5 Jahren an seinem Döner entzug weil er keine mehr macht.

  9. #2269
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    7.858
    die eisenbahnstrecke kars-tiflis-baku soll 2015 fertiggestellt werden ,sehr schoen ,das die staaten turkei-georgien-aserbaidschan zusammen arbeiten..

    armenien laesst man links liegen.

    die strecke wird 826km lang sein ,man wird am anfang pro jahr ca 1mio personen und 6,5mio tonnen gueter transportieren koennen..

    hier die strecke





    Kars–Tbilisi–Baku railway line to open in 2015

    DAILY SABAH WITH WIRES
    ISTANBUL
    Published February 5, 2015






    Economy Minister Nihat Zeybekci said yesterday that the Kars–Tbilisi–Baku railway line will begin operating this year during his visit to Azerbaijan. Visiting the Azerbaijani capital of Baku for a series of official talks, Economy Minister Nihat Zeybekci met his Azeri counterpart, Shahin Mustafayev at Baku Biznes Center.

    During a press conference held after the bilateral talks, Zeybekci said the two ministers addressed the development, growth and liberalization of trade between Turkey and Azerbaijan.

    The Kars–Tbilisi–Baku railway line will directly connect Turkey, Georgia and Azerbaijan. Construction work on the regional rail link project began in 2007 and is expected to be completed in 2015, although the project was originally due to be completed in 2010. The 826-kilometer railway will transport about one million passengers and some 6.5 million tons of freight in its initial stages. This capacity will later reach three million passengers and over 15 million tons of freight.
    Kars?Tbilisi?Baku railway line to open in 2015 - Daily Sabah

  10. #2270
    onrbey
    Der türkische Energieminister und Gazprom-Chef haben die Route für Turkstream festgelegt.

    100220150735007992872_2.jpg

    Ruslar, Karadeniz’in altından geçecek Türk Akım doğalgaz hattını Kıyıköy’den karaya çıkarıp, Lüleburgaz’dan Türkiye’ye, İpsala’dan da Avrupa’ya doğalgaz dağıtmak istiyor.


    Rusya’dan Avrupa ülkelerine doğalgaz taşınması için planlanan Güney Akım’ın iptal edilerek yerine Türkiye’den geçecek ve Trakya bölgesinin üs olacağı Türk Akımı projesinde anlaşan taraflar, yer konusunda da anlaşmaya vardı. Buna göre Rusya’dan çıkacak hat Karadeniz’in altından geçecek ve Trakya’da Kıyıköy’den karaya çıkacak.



    Gazprom CEO’su Aleksey Miller ile Enerji ve Tabii Kaynaklar Bakanı Taner Yıldız geçen Cumartesi günü Rusya’dan Türkiye’ye Karadeniz’in altından doğalgaz taşıyacak boru hattı yapım projesini görüşerek boru hattının planlanan kara güzergahı üzerinde helikopter turu gerçekleştirdi. Görüşmelerde taraflar, boru hattı güzergahının referans noktaları ile Türkiye kesimine ilişkin teknik çözümleri belirledi.


    180 kilometrelik hat
    Buna göre, boru hattının kara çıkışı noktası Kıyıköy, doğalgazın Türkiye’deki tüketicilere temin noktası lüleburgaz ve Türkiye-Yunanistan sınırındaki çıkış noktası ise İpsala mevkii olarak belirlendi. Boru hattının kara kesimi 180 km uzunlukta olacak. Boru hattının tasarımı İstanbul bölgesinin artan doğalgaz ihtiyacı dikkate alınarak yapılacak.


    Bu çerçevede, Türkiye-Yunanistan sınırına yapılacak doğalgaz tedarik hacminin 47 milyar metreküp olması kararlaştırıldı. Rusya’dan Türkiye’ye Karadeniz altından gaz tedarik edecek açık deniz boru hattının toplam kapasitesi ise 63 milyar metreküp olacak. İlk hattın Aralık 2016 tarihinde tamamlanması öngörülüyor.

    Orman ve su işleri...
    Enerji ve Tabii Kaynaklar Bakanı Taner Yıldız, “Türk Akımı” boru hattı projesinin muhtemel rotasına ilişkin soru üzerine “(Gazprom Başkanı Aleksey Miller ile) Projenin güzergahını değerlendirdik. Sulak alanlar var, tarım arazileri var, orman arazileri var, yeşil alanlar var. Bunları dikkate aldığımızda Kıyıköy, bu baktığımız yerlerden bir tanesi ama ‘tamamını böyle başlatıyoruz ve kesinleşmiş bir proje’ diye tanımlamak şu an erken olur. Biz daha çok nerelerin olamayacağıyla alakalı konuları konuştuk. Lüleburgaz ve İpsala’ya varıncaya kadar özellikle o güzergahta herhangi bir sıkıntı oluşabilir mi, buna baktık” dedi. Yıldız, proje hakkında çarşamba günü Orman ve Su İşleri Bakanlığı, Tarım Bakanlığı, Çevre ve Şehircilik Bakanlığı’na bilgi vereceklerini anlattı.


    Alternatif hat olabilir

    Gazprom ile Türkiye, alternatif bir hat üzerinde de duruyor. Buna göre, Kıyıköy’ün doğusundan bir karaya çıkış noktası daha olabilir. İlk hatta paralel giden bu hat da diğer hatla aynı noktada sonlanıyor. (Milliyet)
    100220150735007992872_3.jpg

    Quelle: Türk Ak?m?'nda güzergah belli oldu - Ekonomi

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5306
    Letzter Beitrag: Gestern, 16:36
  2. Antworten: 158
    Letzter Beitrag: 08.11.2016, 16:46
  3. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 20:11
  4. Antworten: 1125
    Letzter Beitrag: 13.07.2016, 01:21
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16