BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 230 von 298 ErsteErste ... 130180220226227228229230231232233234240280 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.291 bis 2.300 von 2977

Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey

Erstellt von Popeye, 24.12.2007, 03:46 Uhr · 2.976 Antworten · 251.830 Aufrufe

  1. #2291
    onrbey
    Zitat Zitat von Nikos Beitrag anzeigen
    Assads Truppen haben Aleppo eingekesselt und du redest vom Sturz,
    den es schon angeblich vor Jahren hätte geben müssen.
    Im Gegenteil, Assad's Truppen haben in den letzten Tagen große Verluste in Halep erlitten. Ebenso schickt die USA ca. 1.000 Soldaten, darunter 400 Militärausbilder in die Türkei um dort die Rebellen auszubilden.

    Auf den Sturz warteten alle, das stimmt. Aber bisher hat noch kein Land militärisch den Finger gerührt, wohin gegen die Verluste von Russland, dem Iran und dem Libanon riesig sind. Jetzt ist man gewillt den militärischen Weg zu gehen und deshalb kann das nicht mehr lange gut gehen.

  2. #2292
    Avatar von Temeteron

    Registriert seit
    22.05.2013
    Beiträge
    829
    Die Wahrheit ist, dass die syrische Bevölkerung doch gegen Assad steht. Denn solange kann sich kein Diktator halten der in seinem Volk in Ungnade gefallen ist!

    @onrbey

    da muss ich dir widersprechen, Assads Truppen erzielen gute Fortschritte! Das liegt unter anderem, dass die Armee nicht mehr wie eine Armee agiert sonder selber wie eine Miliz. Die sind zur Zeit richtig kampfstark.
    Auch ein Grund wieso man plötzlich die "Rebellen" unterstützen will, aber der Hauptgrund ist, dass die Armee kurz vor der Eroberung Aleppos ist! Soviel zum Thema..

    http://www.liveleak.com/view?i=fc0_1424188536

  3. #2293
    GLOBAL-NETWORK

    Beitrag

    Zitat Zitat von onrbey Beitrag anzeigen
    Im Gegenteil, Assad's Truppen haben in den letzten Tagen große Verluste in Halep erlitten. Ebenso schickt die USA ca. 1.000 Soldaten, darunter 400 Militärausbilder in die Türkei um dort die Rebellen auszubilden.

    Auf den Sturz warteten alle, das stimmt. Aber bisher hat noch kein Land militärisch den Finger gerührt, wohin gegen die Verluste von Russland, dem Iran und dem Libanon riesig sind. Jetzt ist man gewillt den militärischen Weg zu gehen und deshalb kann das nicht mehr lange gut gehen.
    Kleiner Rat am rande,schreibe ihm besser nicht,denn bedenke bitte folgendes: Er hat weder Ahnung von Politik noch weiss er um wen oder was es sich bei Assad überhaupt handelt.Weder kennt er den Konflikt noch verfügt er über Wahre Informationen über die Aktuelle Situation,im Gegenteil,er pflegt wahrscheinlich KEIN Interesse daran.Am Besten geht man solchen Kids aus dem wege und schenkt ihnen nicht die Beachtung die sie sich erwünschen.Wo kämen wir denn hin wenn wieder uns mit jedem herumstreunenden auf eine Politische Diskussion einlassen würden?

    da muss ich dir widersprechen, Assads Truppen erzielen gute Fortschritte! Das liegt unter anderem, dass die Armee nicht mehr wie eine Armee agiert sonder selber wie eine Miliz. Die sind zur Zeit richtig kampfstark.


    Aha ein Fachmann also...

  4. #2294
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    7.368
    Zitat Zitat von GLOBAL-NETWORK Beitrag anzeigen
    Kleiner Rat am rande,schreibe ihm besser nicht,denn bedenke bitte folgendes: Er hat weder Ahnung von Politik noch weiss er um wen oder was es sich bei Assad überhaupt handelt.Weder kennt er den Konflikt noch verfügt er über Wahre Informationen über die Aktuelle Situation,im Gegenteil,er pflegt wahrscheinlich KEIN Interesse daran.Am Besten geht man solchen Kids aus dem wege und schenkt ihnen nicht die Beachtung die sie sich erwünschen.Wo kämen wir denn hin wenn wieder uns mit jedem lappen auf eine Politische Diskussion einlasen würden?



    Aha ein Fachmann also...
    Warum hältst du nicht einfach deine Fresse und lässt beide einfach in Ruhe ihre Diskussion weiterführen? Jedes mal kommst du aus der Ecke gekrochen und willst hier Ratschläge verteilen, dass man mit dem oder dem anderen nicht diskutieren sollte, weil es Lappen sind. Der größte Lappen in dem Forum bist jedoch du ...

  5. #2295
    GLOBAL-NETWORK
    Zitat Zitat von Hellenic-Pride Beitrag anzeigen
    Warum hältst du nicht einfach deine Fresse und lässt beide einfach in Ruhe ihre Diskussion weiterführen? Jedes mal kommst du aus der Ecke gekrochen und willst hier Ratschläge verteilen, dass man mit dem oder dem anderen nicht diskutieren sollte, weil es Lappen sind. Der größte Lappen in dem Forum bist jedoch du ...
    Spam hier nicht rum und mach einen abgang in deine Griechenthreads.Der Thread behandelt die Wirtschafft der Türkei und NICHT Assad oder den Syrischen Bürgerkrieg.Mordende Diktatoren und ihre angeblichen Erfolgsgeschichten könnt ihr woanders Lobpreisen.Jetzt verzieh dich hier.

  6. #2296
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    7.368
    Zitat Zitat von GLOBAL-NETWORK Beitrag anzeigen
    Spam hier nicht rum und mach einen abgang in deine Griechenthreads.Der Thread behandelt die Wirtschafft der Türkei und NICHT Assad.
    Ach, und deine dämlichen von Griechenhass übersäten Ratschläge handeln also von der Wirtschaft der Türkei oder wie?

  7. #2297
    Avatar von Temeteron

    Registriert seit
    22.05.2013
    Beiträge
    829
    Zitat Zitat von GLOBAL-NETWORK Beitrag anzeigen
    Spam hier nicht rum und mach einen abgang in deine Griechenthreads.Der Thread behandelt die Wirtschafft der Türkei und NICHT Assad oder den Syrischen Bürgerkrieg.
    Wir machen einen auf Türken, gefällt dir des etwa nicht? Schade, mir machts Spaß!

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von GLOBAL-NETWORK Beitrag anzeigen
    Kleiner Rat am rande,schreibe ihm besser nicht,denn bedenke bitte folgendes: Er hat weder Ahnung von Politik noch weiss er um wen oder was es sich bei Assad überhaupt handelt.Weder kennt er den Konflikt noch verfügt er über Wahre Informationen über die Aktuelle Situation,im Gegenteil,er pflegt wahrscheinlich KEIN Interesse daran.Am Besten geht man solchen Kids aus dem wege und schenkt ihnen nicht die Beachtung die sie sich erwünschen.Wo kämen wir denn hin wenn wieder uns mit jedem herumstreunenden auf eine Politische Diskussion einlassen würden?



    Aha ein Fachmann also...
    Im Gegensatz zu dir, jup. Ein Fachmann!

  8. #2298
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.446
    Zitat Zitat von Temeteron Beitrag anzeigen
    Wir machen einen auf Türken, gefällt dir des etwa nicht? Schade, mir machts Spaß!
    Hallo

  9. #2299
    GLOBAL-NETWORK

    Beitrag

    Fed'in açıklamasından sonra dolar ne kadar oldu?
    ABD Merkez Bankası'nın (Fed) dün geç saatlerde yayımlanan toplantı tutanaklarında faizleri erken artırmanın ekonomik toparlanmayı olumsuz etkileyebileceği yolundaki uyarılarıyla gerileyen dolar, içeride faiz indirim beklentisiyle toparlandı.


    Fed tutanaklarının ardından küresel piyasalarda gerileyen dolar, Türkiye'de de güne 2.44 liradan başladı ve daha sonra bu düzeyin de altına inerek 2.4370 - 2.4390 lira aralığına çekildi. Ancak, merkez bankası'nın önümüzdeki hafta faiz indirebileceği beklentisiyle yönünü yeniden yukarıya çeviren dolar 2.4462 liraya kadar yükseldi. Fed'in 27-28 Ocak'ta düzenlenen para politikası toplantısına ilişkin tutanaklara göre, karar vericiler, ABD'deki ekonomik toparlanmaya karşın, uluslararası piyasalarda toparlanmanın zayıf kalmasından endişe duyduklarını belirttiler.
    "DOLARDA 2.44 LİRA SEVİYESİ KRİTİK"

    DHA'nın sorularını yanıtlayan Global Menkul Strateji Müdürü Gökhan Uskuay, döviz kurları üzerinde tek başına Fed etkisi olmadığını belirterek, "Etkinin belirli bir kısmı Fed, belirli bir kısmı da bizim tarafımızdan kaynaklanıyor. Ayın 24'ünde Fed Başkanı Janet Yellen'ın Senato'da konuşması olacak. Aynı gün bizim Merkez Bankamızın para Politikası Kurulu (PPK) toplantısı var. Fed'in toplantı tutanakları sonrası, Merkez'den faiz indirim beklentisi doğurdu" dedi.

    Uskuay yarın açıklanacak Şubat ayı Merkez Bankası Beklenti Anketi sonuçlarının da önemine dikkat çekerek, "Yarın enflasyon beklentilerinde bir gelişme olursa, bu doğrultıuda dolar da ya 2.44 liranın altına inecek, ya da yükselecek. Bizim için hala net bir gelişme yok. Ancak bir düşüş söz konusu olursa o zaman Merkez Bankası'nın PPK toplantısını bekleyeceğiz. Dolardaki 2.44 lira seviyesi bu nedenle kritik" diye konuştu.



  10. #2300

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    Türkische Abgeordnete prügeln sich um Sicherheitsgesetz


    Zweite Parlamentsschlägerei in 48 Stunden: Die Debatte um mehr Macht für türkische Sicherheitskräfte eskaliert.
    20. Februar 2015 11:33 Uhr




    [COLOR=#666666 !important]Abgeordnete im türkischen Parlament prügeln sich in der Nacht auf diesen Freitag | © Stringer/Reuters[/COLOR]

    In der Debatte um ein Sicherheitsgesetz ist es im türkischen Parlament erneut zu einer Schlägerei gekommen. Abgeordnete der islamisch-konservativen Regierungspartei AKP und der Opposition gingen in der Nacht in Ankara zum zweiten Mal mit Fäusten aufeinander los. Der Fernsehsender CNN Türk strahlte Handyaufnahmen aus, auf denen zu sehen war, wie der Abgeordnete Orhan Düzgün von der größten Oppositionspartei CHP dabei eine Wendeltreppe bei den Parlaments-Stenografen hinunterstürzte.
    Die Debatte um das Gesetzespaket hatte am Dienstag begonnen. Bereits in der Nacht zu Mittwoch war es im Parlament zu einer Schlägerei gekommen, bei der Parlamentarier unter anderem mit Stühlen und Wassergläsern warfen. Fünf Abgeordnete waren verletzt worden. Beide Parlamentssitzungen fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

    Ankara: Türkische Abgeordnete prügeln sich um Sicherheitsgesetz | ZEIT ONLINE


    - - - Aktualisiert - - -

    Hayde Lan machen Schilegerei mach dich kaputt oder was

    - - - Aktualisiert - - -

    Türkei: Das Ende des Booms

    Schlechte Nachrichten haben die in den letzten Jahren üblichen Jubel-Berichte über die türkische Wirtschaft abgelöst. Experten halten der Regierung vor, Reformen versäumt zu haben. Aus Istanbul Thomas Seibert.

    Über ein Wachstum von 1,7 Prozent im dritten Quartal und insgesamt 2,8 Prozent in den ersten neun Monaten würden sich europäische Staaten freuen. Doch in der Türkei wurden die Zahlen, die kürzlich vom Statistikamt in Ankara veröffentlicht wurden, mit Enttäuschung aufgenommen, denn sie lagen weit unter den Erwartungen der Märkte. Das Land, das im vergangenen Jahrzehnt mit Wachstumsraten von bis zu neun Prozent im Jahr für Furore sorgte, muss heute deutlich kleinere Brötchen backen. Das für dieses Jahr anvisierte Wachstumsziel von 3,3 Prozent ist in Gefahr; ursprünglich hatte die Regierung sogar auf vier Prozent gehofft.
    Nicht nur beim Wachstum werden die Türken mit unangenehmen Nachrichten konfrontiert. Die Arbeitslosigkeit erreichte mit einem saisonbereinigten Wert von 10,7 Prozent im September die höchste Marke seit vier Jahren. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei 20 Prozent. Die türkischen Verbraucher haben ganz offenbar nicht mehr so viel Geld zur Verfügung wie in früheren Zeiten: Der Autoverkauf brach in den ersten neun Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 Prozent ein.


    Türkei: Handlungsbedarf in der Wirtschaft


    Hausgemachte Probleme
    Zum Teil hängen die Probleme mit dem internationalen Umfeld zusammen. So wirkt sich der Abbau der Anleihe-Aufkäufe durch die US-Zentralbank wie in anderen Schwellenländern auch in der Türkei aus: Investoren ziehen ihr Geld aus Istanbul ab und legen es in der Hoffnung auf steigende Zinsen in den USA an. Der Boom der vergangenen Jahre wurde zu wichtigen Teilen von Anlegern aus dem Ausland getragen - wenn diese sich aus der Türkei zurückziehen, kann das verheerende Folgen haben.
    Nach Ansicht von Experten ist ein Teil der Schwierigkeiten der Türkei aber auch hausgemacht. Insbesondere bei Maschinen und Ausrüstung seien die Investitionen türkischer Unternehmen stark gesunken, sagte Hanife Cetin von der Ankaraner Denkfabrik Türksam der DW. Dabei brauche das Land vor allem eine starke Produktionsbasis und eine stärkere Hinwendung zu Forschung und Entwicklung.


    IWF mahnt strukturelle Reformen an
    Der Internationale Währungsfonds (IWF) rief die Türkei erst kürzlich zu strukturellen Reformen auf. Ankara müsse die Abhängigkeit von ausländischen Anlegern reduzieren. In der Phase nach 2008, als das Geld ausländischer Investoren die türkische Wirtschaft beflügelten, sei die Gelegenheit für Reformen verpasst worden, schrieb der Kolumnist Ugur Gürses in der Internetzeitung "Radikal". Gürses betonte, auch die politischen Turbulenzen und der Korruptionsverdacht gegen die Regierung wirkten sich negativ auf die Wirtschaft aus. Nach der jüngsten Festnahmewelle gegen Journalisten am vergangenen Wochenende sackte der Kurs der türkischen Lira ab.
    Auf lange Sicht könne bei Investoren die Skepsis hinsichtlich der Türkei dominieren, warnte Türksam-Expertin Cetin. Trotz kurzfristiger Wachstumsschübe - etwa wegen der gefallenen Ölpreise oder wegen höhrerer Staatsausgaben vor den Parlamentswahlen im kommenden Jahr - müsse auf Dauer mit hoher Inflation und Arbeitslosigkeit sowie einer "wirtschaftlichen Zerbrechlichkeit" gerechnet werden.

    Bildung ist der Schlüssel
    Gebraucht werde ein neues Wachstumsmodell für die Türkei, meint Emre Deliveli, Wirtschaftskolumnist bei der Zeitung "Hürriyet Daily News". Das derzeitige Modell, das sich auf die Inlandsnachfrage verlasse, müsse zugunsten einer am Export von Hochtechnologie orientierten Politik aufgegeben werden, sagte Deliveli der DW. Bisher habe die Türkei noch nicht den Sprung von der Herstellung von Gütern wie Autos zur Hightech-Produktion geschafft. Voraussetzung dafür seien Reformen im Bildungssystem, die das Land zum Beispiel bei Forschung und Entwicklung nach vorne bringen könnten.
    Dass diese Reformen in absehbarer Zeit angegangen werden, ist aber unsicher. Die Regierung verspreche zwar Veränderungen, aber das habe sie vor einigen Jahren auch schon getan, ohne dass viel geschehen sei, sagte Deliveli. Vor den Parlamentswahlen Mitte kommenden Jahres sei kaum mit einem Durchbruch in diesem Bereich zu rechnen.


Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5296
    Letzter Beitrag: 05.12.2016, 20:38
  2. Antworten: 158
    Letzter Beitrag: 08.11.2016, 16:46
  3. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 20:11
  4. Antworten: 1125
    Letzter Beitrag: 13.07.2016, 01:21
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16