BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 34 von 298 ErsteErste ... 243031323334353637384484134 ... LetzteLetzte
Ergebnis 331 bis 340 von 2972

Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey

Erstellt von Popeye, 24.12.2007, 03:46 Uhr · 2.971 Antworten · 251.409 Aufrufe

  1. #331
    Avatar von Iraker

    Registriert seit
    27.07.2010
    Beiträge
    412
    Aber trodzdem werd ich das gefühl nicht los man will Türkei eher auf grund der vorherschenden relgion und des ostens nicht haben ... was ich aber teilweise auch verstehen kann weil man sich als europäer angegriffen fühlt ... obwohl ich eigentlich finde das die moslems die in der türkei sind nicht so radikal sind ...

    (nur meine meinung nicht das ich wieder eine warnung bekomm)

  2. #332

    Registriert seit
    26.07.2010
    Beiträge
    10
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    [h1]Die Türkei setzt in Zukunft auf die Schiene[/h1]

    Zu Wasser und in der Luft befindet sich die türkische Verkehr- und Logistikbranche bereits auf Erfolgskurs. Zu Lande, und dort mit Highspeed auf der Schiene, will die Türkei die eigene Wirtschaftsleistung in diesem Sektor jetzt weiter vorantreiben. Mit Großprojekten wie dem „Marmaray-Projekt“, dem Ausbau diverser Hochgeschwindigkeitsstrecken und der Modernisierung von Bahnhöfen hat sich die türkische Eisenbahn ehrgeizige Ziele für die kommenden Jahre gesetzt. Besonders im Bereich der Hochgeschwindigkeitszüge hat sie sich in den vergangenen Jahren stark entwickelt. Hier belegt das Land heute bereits Platz 6 in Europa und Platz 8 weltweit. Doch ist der Ausbau weiterer Strecken längst geplant, wofür allein für die kommenden zwei Jahre ein Gesamtbudget von rund 3 Milliarden Euro geplant ist. Zusätzlich bemüht sich türkische Regierung um ausländische Investoren. Der Eisenbahnsektor bietet für ein Investment riesiges Potential.
    Auch wenn die Türkei kein klassisches Bahnfahrerland wie die Schweiz, Österreich und Deutschland ist, wo jeder Bürger im Schnitt über 20 Bahnfahrten im Jahr unternimmt. So hat die türkische Regierung die Zeichen der Zeit erkannt und plant bis 2023 den Ausbau ihres 8687 Kilometer langen Eisenbahnnetzes, welches von der staatlichen Eisenbahngesellschaft Türkiye Cumhuriyeti Devlet Demiryolları (TCDD) betrieben wird. Das dafür veranschlagte Budget liegt bei 23,5 Milliarden US-Dollar. Davon sollen insbesondere Hochgeschwindigkeitsstrecken gebaut und das Streckennetz modernisiert werden. Denn der Transport auf der Schiene wurde über lange Jahre zu Gunsten des Straßenverkehrs vernachlässigt. So bestehen sehr häufig viele Einzelverbindungen aber kein Schienennetzwerk. So wundert es nicht, dass 95 Prozent der türkischen Bevölkerung heute vorzugsweise mit dem Auto reist und rund 90 Prozent aller Güter per LKW transportiert werden.
    Mit Highspeed von Ankara nach Istanbul
    Besonders auf den Ausbau der Hochgeschwindigkeitsstrecken legt die Türkei in Zukunft besonders viel Wert. Bis 2025 sollen 40 Millionen Passagiere auf diese Weise transportiert werden. Dabei spielt besonders der Ausbau der stark genutzten Strecke von Ankara nach Istanbul eine wichtige Rolle. Hier werden auf sieben verschiedenen Streckenabschnitten 533 Kilometer neue Schienen neben der bereits existierenden Strecke verlegt. Auf diese Weise soll die Anzahl der Bahnreisenden von aktuell 10 Prozent auf bis zu 78 Prozent erhöht werden. Vieles spricht dafür, dass dieses Ziel erreicht wird. Denn mit den zehn Hochgeschwindigkeitszügen, die dort verkehren sollen die beiden Städte in nur noch 3 Stunden erreicht werden Auch die Fahrzeiten der viel befahrenen Streckenabschnitte Ankara-Izmir oder Ankara-Eskisehir verkürzen sich erheblich auf lediglich eine Stunde Fahrzeit. Dies macht das Reisen und Transport mit der Bahn attraktiver und sorgt für eine stärkere Urbanisierung und Industrialisierung der Region um die beiden türkischen Metropolen. Das Gesamtbudget für den Ausbau aller Highspeedtrassen beläuft sich aktuell auf rund 6,2 Milliarden Euro.
    Investoren profitieren von staatlichen Förderprogrammen
    Für ausländische Unternehmen, die an einem Investment im türkischen Eisenbahnsektor interessiert sind, hält die türkische Regierung ein starkes Incentive-Programm bereit. Für Großinvestitionen, bei denen die Projekte 50 Millionen Türkische Lira übersteigen, besteht die Möglichkeit der Mehrwertsteuerbefreiung, sowie die Reduzierung der Körperschaftssteuer. Auch erhält der Investor staatliche Unterstützung bei der Zahlung des Arbeitgeberanteils zur Sozialversicherung. Vor allem im Bereich der Herstellung von Lokomotiven und Waggons für Eisenbahnen und auch Straßenbahnen lockt die Türkei mit regionalen Förderprogrammen. Basierend auf der Einteilung der Türkei in vier Wirtschaftsregionen profitieren Investoren hier bei einem Investment von drei bis fünf Millionen Türkischer Lira von massiven Steuererleichterungen und weiteren attraktiven Incentives. Darüber hinaus plant die TCDD den Bau von 12 Logistikzentren. Der türkische Eisenbahnsektor hat also Fahrt aufgenommen - höchste Zeit auch für deutsche Unternehmen auf den Zug aufzuspringen.


    Die Türkei setzt in Zukunft auf die Schiene
    Ist ja auch nur sinnvoll wenn man sich der größe dieses Landes bewusst ist. Da kann die Bahn ein richtig billiges Massentransportmittel sein, für Menschen und für Waren. Und ja, bleibt zu hoffen, dass man sich da nichts aus Deutschland abschaut, das kann nämlich nur in die Hose gehen

  3. #333
    Avatar von lakerda

    Registriert seit
    27.07.2010
    Beiträge
    42
    Zitat Zitat von KIBRIS Beitrag anzeigen
    Zypern ist Türkisch

    Seit wann ist ganz Zypern türkisch? Wohl ein Traum von dir?
    Wobei die griech. Zyprioten auch keinen Anspruch auf den Norden haben, aber da können sie sich ja beim "Schlächter" Makarios bedanken, der ja im Hintergrund , die ethnische Säuberung der zypriotischen Türken betrieb.

    Anyway..ich fand den türkischen Einmarsch vom Mutterland völlig legitim.

  4. #334
    VisSon
    Zitat Zitat von KIBRIS Beitrag anzeigen
    Zypern ist Türkisch


    was ist das denn wieder für ein kommentar?da wundert man sich,wenn der grieche einen anfall kriegt.

  5. #335
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Zitat Zitat von lakerda Beitrag anzeigen
    Seit wann ist ganz Zypern türkisch? Wohl ein Traum von dir?
    Wobei die griech. Zyprioten auch keinen Anspruch auf den Norden haben, aber da können sie sich ja beim "Schlächter" Makarios bedanken, der ja im Hintergrund , die ethnische Säuberung der zypriotischen Türken betrieb.

    Anyway..ich fand den türkischen Einmarsch vom Mutterland völlig legitim.
    ehm, doch das haben sie laut uno resolutionen. Verwechselst du gerade makarios mit anderen schlaechter?

  6. #336
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.638
    Zitat Zitat von KIBRIS Beitrag anzeigen
    Zypern ist Türkisch
    man sieht das du ein kleiner schiesser ohne eier bist
    seit wann ist kipros türkisch oder griechisch? du eierlutscher

    zypern ist zypern! keiner diese beide staaten haben ein anstpruch darauf!
    das es immer ein eigenständiger staat war:...

    bevor du so ein hirnlos hier verbreitest erkunde dich erst mal..

  7. #337
    VisSon
    Zitat Zitat von H3LLAS Beitrag anzeigen
    man sieht das du ein kleiner schiesser ohne eier bist
    seit wann ist kipros türkisch oder griechisch? du eierlutscher

    zypern ist zypern! keiner diese beide staaten haben ein anstpruch darauf!
    das es immer ein eigenständiger staat war:...

    bevor du so ein hirnlos hier verbreitest erkunde dich erst mal..


    komsu lass dich von nationalisten nicht ärgern...

  8. #338
    Avatar von lakerda

    Registriert seit
    27.07.2010
    Beiträge
    42
    Zitat Zitat von Thrakian Beitrag anzeigen
    ehm, doch das haben sie laut uno resolutionen. Verwechselst du gerade makarios mit anderen schlaechter?
    Du wirst wohl kaum verhehlen , das er nicht vom Akritas Plan wußte?
    Er hat die Enosis im Hintergrund betrieben, ausgeführt haben es die Terroristen von der EOKA angeführt von General Grivas, später kam ja noch Nikos Sampson.

    Aber Makarios war es, der die Rechte der Türken im Parlament peu à peu beschnitten hat.

    Man hat doch gesehen, was die UNO 1974 getan hat? Nix! Wie überall!
    Tut sie was im Sudan? nix...

    Und damals war der Faschist Nikos Sampson an der Macht.
    Auch die Verhandlungen mit den Briten , hat dem damaligen Ministerpräsidenten Ecevit nix gebracht, die Garantiemacht GB hätte dem Abschlachten auf der Insel seelenruhig zugeschaut.

  9. #339
    Avatar von Thrakian

    Registriert seit
    10.06.2010
    Beiträge
    2.437
    Zitat Zitat von lakerda Beitrag anzeigen
    Du wirst wohl kaum verhehlen , das er nicht vom Akritas Plan wußte?
    Er hat die Enosis im Hintergrund betrieben, ausgeführt haben es die Terroristen von der EOKA angeführt von General Grivas, später kam ja noch Nikos Sampson.

    Aber Makarios war es, der die Rechte der Türken im Parlament peu à peu beschnitten hat.

    Man hat doch gesehen, was die UNO 1974 getan hat? Nix! Wie überall!
    Tut sie was im Sudan? nix...

    Und damals war der Faschist Nikos Sampson an der Macht.
    Auch die Verhandlungen mit den Briten , hat dem damaligen Ministerpräsidenten Ecevit nix gebracht, die Garantiemacht GB hätte dem Abschlachten auf der Insel seelenruhig zugeschaut.
    Das mag die tr version sein. Irgendwelche anhaltspunkte?
    Soweit ich von der uno weiss die siehts genau andersrum.


    P.S. Kann man das essen?


    The Akritas plan was created in 1963 by the Greek Cypriot part of the government in Cyprus with the ultimate aim of weakening the Turkish Cypriot wing of the Cypriot government and then uniting Cyprus with Greece.[1] The desired union of Cyprus with Greece was referred to as Enosis.
    Background to the plan

    Up until 1960, Cyprus was a British colony. In 1955, a Greek Cypriot armed group calling itself EOKA began a violent campaign to expel the British forces from the island. The Turkish Cypriots at this time were greatly concerned and appealed to the British to keep control of the island [2]. But in 1960, the British gave in and turned power over to the Greek and Turkish Cypriots. A power sharing constitution was created for the new Republic of Cyprus which included both Turkish and Greek Cypriots holding power in Government. Three Treaties were written up to guarantee the integrity and security of the new republic: The Treaty of Establishment, the Treaty of Guarantee, and the Treaty of Alliance. According to constitution, Cyprus was to become an independent republic with a Greek Cypriot president and a Turkish Cypriot vice-president with full power sharing between Turkish and Greek Cypriots.
    Formation of the Akritas Plan


    Formation of the Akritas Plan

    Leaders of the Greek Cypriots had expressed their disapproval with the constitution and of their failure to achieve Enosis (union with Greece). A plan of action was required to firstly destabilize the republic, to revoke the treaties and to achieve Enosis. This plan was The Akritas plan.
    The Akritas plan was drawn by the minister of the interior who was a close associate of the Greek Cypriot leader Archbishop Makarios. The plan’s course of action was to firstly persuade the world community that too many rights had been to the Turkish Cypriots and the constitution had to be re-written if the government was to be workable. The big players such as Britain and the USA had to be convinced that the Turkish Cypriots need have nothing to fear from Greek Cypriot political dominance of the island. The next step of the plan was to cancel international treaties that existed to safeguard the republic. If a way could be found to legally dissolve the treaties, then Union with Greece would be possible. The Treaties and Guarantees had been put into place by Britain, Greece and Turkey, they existed to safeguard the Rebublic and to protect the rights of the Greek and Turkish Cypriots. The plan stated that if the Turkish Cypriots objected the changes and "attempted to block them by force," then they should be ‘’violently subjugated before foreign powers could intervene’’. [3]
    In November 1963, the Greek Cypriot leader Makarios made a 13 point proposal to make the constitution more workable, these were rejected by the Turkish Cypriot Leadership on December the 16, 1963, which said that the proposed amendments would undermine the constition and weaken the Turkish Cypriot wing of the government. By the end of December, violence had erupte on the island. Many Turkish Cypriots fled their homes and lands and moved into enclaves to protect themselves from Greek hostilities.

  10. #340
    Avatar von lakerda

    Registriert seit
    27.07.2010
    Beiträge
    42
    Zitat Zitat von Thrakian Beitrag anzeigen
    Das mag die tr version sein. Irgendwelche anhaltspunkte?
    Soweit ich von der uno weiss die siehts genau andersrum.


    P.S. Kann man das essen?
    Es sind Fakten!

    Und dies ist keine türkische Version! Das kannst du jetzt tausendmal negieren, wie du willst!
    Makarios hatte keinen Bock auf Frieden, so schauts aus.

    Und wat die Uno so sieht , ist mir egal!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5295
    Letzter Beitrag: Gestern, 16:33
  2. Antworten: 158
    Letzter Beitrag: 08.11.2016, 16:46
  3. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 20:11
  4. Antworten: 1125
    Letzter Beitrag: 13.07.2016, 01:21
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16