BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Wer wird in der Zukunft das wirtschaftlich stärkste Balkanland???

Teilnehmer
622. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Slowenien

    68 10,93%
  • Kroatien

    106 17,04%
  • Bosnien-Herzegowina

    72 11,58%
  • Serbien/Montenegro

    103 16,56%
  • Rumänien

    8 1,29%
  • Bulgarien

    6 0,96%
  • Mazedonien(FYROM)

    27 4,34%
  • Albanien

    100 16,08%
  • Griechenland

    70 11,25%
  • Kosovo

    62 9,97%
Seite 30 von 210 ErsteErste ... 202627282930313233344080130 ... LetzteLetzte
Ergebnis 291 bis 300 von 2092

Wer wird das zukünftige stärkste Balkanland????

Erstellt von jugo-jebe-dugo, 23.10.2005, 22:29 Uhr · 2.091 Antworten · 171.911 Aufrufe

  1. #291
    Crane
    Zitat Zitat von byzantinationneverdies Beitrag anzeigen
    Ich sehe die Dinge hier halt nicht so rosig.
    Alle genannten Merkmale sind anderswo auch gegeben aber halt nicht überall in diesem Ausmaß.
    Was nützt ein Stück Land mit einem hübschen Haus drauf, welches für teuer Geld zu einem fiktiven Preis bei der Bank abgestottert wird, wenn man irgendwann die Raten nicht mehr zahlen kann weil alles teurer wird und die Touristen ausbleiben ?
    Dann muss man irgendwie versuchen zu verkaufen. Dann haben aber viele die Not zu verkaufen. Dann hat das Angebot ein übermäßiges Ausmaß und die Nachfrage eine eher Geringeres.
    Dann hat man letzt endlich all die Jahre über für die Bank gearbeitet, ihr die Raten bezahlt bis man nicht mehr konnte und sie dir das Haus mit dem Stück Land dankend wieder abnahmen.
    In genau diesem Phänomen liegt ja auch der Erfolg der griechischen Banken begründet.
    Das ist eigentlich organisiertes Verbrechen. Im Dienstleistungssektor ist Griechenland 3. Welt und ich benutze ganz bewusst nicht das Wort Entwicklungsland, weil sich hier auf dem Gebiet kaum was entwickelt.
    Wenn ich in eine griechische Bank gehe denke ich immer an alte Western-Filme, jedenfalls haben die Leute in den Meter-Reihen diesen Wildwest-Charme, wenn sie da mit ihrem Geld in der Hand stehen um ihre Miete zu bezahlen, anstatt online zu überweisen.
    Wenn ich denen erzähle wie ich meine Überweisungen von zu Hause aus tätige, schauen die mich an als ob ich gerade vom Mond runter komme.
    Die Zahlen auf irgend einem Papier mögen interessant sein aber die Menschen die ich hier sehe gehen zum großen Teil auf dem Zahnfleisch und sind völlig unterbezahlt.
    Das Leben hier ist wesentlich teurer geworden als in Deutschland, doch der monatliche Durchschnittslohn liegt mittlerweile ca. bei beachtlichen 700 €.
    Es ist mir ein Rätsel wie die Menschen hier das immer wieder schaffen.
    Kannst du irgendwas von dem auf irgendeine Weise belegen?

    Das Durchschnitseinkommen in GR ist offiziell fast so hoch wie in Deutschland. Und die Leute dort zahlen kaum Miete, weil fast alle ihre eigenen Häuser besitzen.

  2. #292

    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    347
    @ByzantineLaut offizieller Statistik haben 90% aller Griechen ein eigenes Haus/eigene Wohnung.80% haben MINDESTENS zwei,dazu noch diverse andere Immobilien.Dies sind die EU Statistiken,und Ich habe diese Zahlen auch in den "momentanen Oppositionsteitschriften" ala Eleftherotypia gelesen.Merkst Du also das da was nicht stimmen kann was auch mir meine meisten griechischen Bekannten bei Retsina und Mesé weismachen wollen?Die tun immer so als ob die am Hungertuch nagen..Das mit den 700 Euro Jobs ist doch mittlerweile in Deutschland auch nicht anders.Wieviele Hartz IV/Eineurojobber/ewige Praktikanten haben wir denn mittlerweile in Deutschland?Dazu kommt das die Leute hier in Deutschland im Schnitt 1200-1400Euro im Monat Netto verdienen..zahlen aber dafür die Hälfte davon für die Miete und die MEISTEN können sich nicht einmal den billigsten Kredit für ein Eigenheim leisten.Wieviele Deutsche haben denn ein Eigenheim?50%?Was passiert eigentlich mit dem Rest wenn es zum nächsten großen Wirtschaftscrash kommt?Viele Faktoren spielen eine Rolle man darf nicht alles durcheinander schmeißen..im Süden Europas ist halt immer noch vieles anders,in Portugal,Griechenland,Spanien spielt der Faktor Familie auch eine große Rolle für den Lebensstandard.."Omas Grundstück" sage ich da nur mal als Stichwort.Klar haben es die meisten Menschen in Griechenland sehr,sehr schwer..aber dies ist doch in Spanien oder Italien nicht anders.Laut Eurostat hat Griechenland jetzt sogar im BSP/pro Kopf Spanien überholt.Klar muß das noch alles viel besser werden..aber mir gaht auch diese griechische Heulerei tierisch auf den &%$§.Letztendlich wird doch ganz Europa zu einem einzigen Klumpatsch..der lebensstandart nähert sich doch mittlerweile überall in der EU an,besonders in der immer größer werdenden "Unterschicht" und der immer kleiner werdenden "Mittelschicht".

  3. #293

    Registriert seit
    06.06.2008
    Beiträge
    800
    Eigenheim abbezahlt ?
    Eigenheim wie groß und wie viele Personen leben drinne ?
    Belege gibt's hier in real auf der Straße, man brauch nur mal mit den Leuten schnacken...
    Der Lebensstandart hier ist sehr lückenhaft. Einerseits gibt es jede Menge Faktoren die das Leben angenehmer machen als z.B. in Deutschland aber was macht man hier z.B im Krankheitsfall. Sicherlich war mal einer von euch beiden hier im Krankenhaus oder ?
    Natürlich ist die Familienstruktur hier noch nicht so zerfallen wie in anderen europäischen Ländern und die Landschaft ist wunderschön und man hat Tomaten im Garten und und und...
    Das erste was man mir sagte als ich hier ankam war: "ganz Griechenland ist ein einziger Puff" und zwar von Griechen selbst. Fast alle haben mir unterstellt, dass ich in BRD irgendwas angestellt hätte und deswegen hierher gekommen bin, weil eigentlich alle hier meinten das Deutschland doch zum lebem das bessere Land sei.
    Viele haben mir geraten wieder zurück zu gehen.
    Also hier bei mir haben auch viele ein eigenes Haus, jedoch wohnt dort dann die ganze Familiy drinne.
    Ja, eigentlich hat jede Familie ein eigenes Haus.
    Was aber wenn die Kinder großwerden und heiraten ?
    Ganz einfach ! Kredit aufnehmen, Haus bauen, Haus haben.
    Ja und dann haben die Kinder auch ihre Häuser aber sind die auch schon abbezahlt.

    Ich bitte euch jetzt, ihr solltet genau wissen wie viele Spinner hier auf dicke Hose mit fettem Schlitten und dicker Villa machen, obwohl in Wirklichkeit alles der Bank gehört.
    Ich höre doch die Hotelbesitzer, Appartment- und Hauseigentümer die mir die Ohren voll jaulen, wie schlecht es ihnen geht, da ja kaum noch Touris kommen.
    Wer Griechenland wirklich kennt, weiß auch was sich hinter dem ganzen Glanz verbirgt.

    Und ja Troy, ich werde für dich mal im Net schauen was sich so veranschaulichen lässt.
    Nur mal so kurz zum Vergleich.... hier in dem Ort in dem ich lebe, welcher einer ist der eigentlich weniger von Armut betroffen ist, verdient eine Kellnerin an einem Abend ca. 25 €, ein Barmann ungefähr 30-35€ und die sind quasi Vollzeit beschäftigt.
    Ich hab in BRD als Barmann locker das 3fache am Abend gemacht, wenn nicht noch mehr. Kannst ja selber hochrechnen wie dann der Monatslohn zu vergleichen wäre
    Hast du selbst Zweifel an meinem Standpunkt oder möchtest du die Diskussion einfach schneller zum Ende bringen ?

  4. #294

    Registriert seit
    29.01.2006
    Beiträge
    3.160
    Islamska Republika Sandzak ist zukünftige Balkanmacht.

    Code:
    =SANDZAK-FORCE=

  5. #295
    Crane
    Zitat Zitat von byzantinationneverdies Beitrag anzeigen
    Eigenheim abbezahlt ?
    Eigenheim wie groß und wie viele Personen leben drinne ?
    Belege gibt's hier in real auf der Straße, man brauch nur mal mit den Leuten schnacken...
    Der Lebensstandart hier ist sehr lückenhaft. Einerseits gibt es jede Menge Faktoren die das Leben angenehmer machen als z.B. in Deutschland aber was macht man hier z.B im Krankheitsfall. Sicherlich war mal einer von euch beiden hier im Krankenhaus oder ?
    Natürlich ist die Familienstruktur hier noch nicht so zerfallen wie in anderen europäischen Ländern und die Landschaft ist wunderschön und man hat Tomaten im Garten und und und...
    Das erste was man mir sagte als ich hier ankam war: "ganz Griechenland ist ein einziger Puff" und zwar von Griechen selbst. Fast alle haben mir unterstellt, dass ich in BRD irgendwas angestellt hätte und deswegen hierher gekommen bin, weil eigentlich alle hier meinten das Deutschland doch zum lebem das bessere Land sei.
    Viele haben mir geraten wieder zurück zu gehen.
    Also hier bei mir haben auch viele ein eigenes Haus, jedoch wohnt dort dann die ganze Familiy drinne.
    Ja, eigentlich hat jede Familie ein eigenes Haus.
    Was aber wenn die Kinder großwerden und heiraten ?
    Ganz einfach ! Kredit aufnehmen, Haus bauen, Haus haben.
    Ja und dann haben die Kinder auch ihre Häuser aber sind die auch schon abbezahlt.

    Ich bitte euch jetzt, ihr solltet genau wissen wie viele Spinner hier auf dicke Hose mit fettem Schlitten und dicker Villa machen, obwohl in Wirklichkeit alles der Bank gehört.
    Ich höre doch die Hotelbesitzer, Appartment- und Hauseigentümer die mir die Ohren voll jaulen, wie schlecht es ihnen geht, da ja kaum noch Touris kommen.
    Wer Griechenland wirklich kennt, weiß auch was sich hinter dem ganzen Glanz verbirgt.

    Und ja Troy, ich werde für dich mal im Net schauen was sich so veranschaulichen lässt.
    Nur mal so kurz zum Vergleich.... hier in dem Ort in dem ich lebe, welcher einer ist der eigentlich weniger von Armut betroffen ist, verdient eine Kellnerin an einem Abend ca. 25 €, ein Barmann ungefähr 30-35€ und die sind quasi Vollzeit beschäftigt.
    Ich hab in BRD als Barmann locker das 3fache am Abend gemacht, wenn nicht noch mehr. Kannst ja selber hochrechnen wie dann der Monatslohn zu vergleichen wäre
    Hast du selbst Zweifel an meinem Standpunkt oder möchtest du die Diskussion einfach schneller zum Ende bringen ?
    Mir kommt es vor, als ob du gerade in em Dorf in GR bist.

    Ich meine der Lebensstandard in Deutschland ist klar besser. Und hier hat man auch wesentlich mehr Möglichkeiten was aus sich zu machen. Und mit den Krankenhäusern in GR stimme ich dir auch zu.

    Aber der ganze Rest ist vollkommen übertrieben. Du nennst 2 Löhne von Kellnern, die gering sind. Aber 75 € wie du sie an einem abend verdient haben willst als Barmann sind auch eher im oberen Bereich. Ich will jetzt garnicht von Billiglöhnen reden.

    1. Der Tourismus in Griechenland ist eher konstant oder wächst nur langsam. Im Billigtourismus-Sektor gibt es natürlich Konkurrenz aus der Türkei und immer mehr aus Bulgarien. Vergleicht man aber die Preise mit Italien, Frankreich und Spanien, dann ist Griechenland sehr günstig.

    2. Der Tourismus ist eben nicht das einzige wirtschaftliche Gebiet in dem Griechenland was zu bieten hat. Zu nennen sind die griechischen Reedereien und das Finanzwesen. Ich weiß jetzt ehrlich gesagt garnicht ob nicht in der aktuellen Finnazkrise eine griechische Bank kaputt gegangen ist, so doof wie die ja alle sind. Das wäre doch mal ein interessanter Punkt. Übrigens hat eine deutsche Staatsbank am Montag der bankrotten Lehman Bank in den USA 300 Millionen € überwiesen. Das Geld ist erstmal weg. Sehr gut :thumpup:

    Sowas passiert auch in Deutschland und nicht nur in GR. Nur behaupten wir hier nicht gleich, dass alle Deutschen bescheuert sind.

    3. Du erwähnst ständig, dass die Leute verschuldet sind. Ich finde hier muss man wirklich mit vernüftigen Zahlen arbeiten. In Deutschland sind auch unglaublich viele verschuldet, und das wegen Konsum und in den USA haben die Menschen 2007 im Durchschnitt 101% ihres Einkommens ausgegeben. Ich kenne genug Menschen, auch Griechen, die ihr Haus auf pump kaufen. Aber letzten Endes sind die Raten manchmal günstiger als die Miete, die man vorher gezahlt hat. Die Leute machen zwar Schulden, aber kommen damit ja klar und werden vorraussichtlich ihre Häuser usw. abbezahlen können.

    4. Du meinst Griechenland schlittert auf eine Krise zu. Mich würde mal interessieren wieso du so denkst. Die griechische Wirtschaft wächst konstant gut und die Inflation hält sich in Grenzen. Nur damit du es weißt. Offiziell leben in Deutschland mehr Menschen unter der Armutsgrenze als in Griechenland.

  6. #296

    Registriert seit
    06.06.2008
    Beiträge
    800
    Zitat Zitat von Troy Beitrag anzeigen
    Mir kommt es vor, als ob du gerade in em Dorf in GR bist.
    Mir kommt es so vor als ob du schon länger nicht mehr hier warst und dir Griechenland schönreimst oder es sogar 2 Griechenländer gibt und wir aneinander vorbei reden...

    Zitat Zitat von Troy Beitrag anzeigen
    Ich meine der Lebensstandard in Deutschland ist klar besser. Und hier hat man auch wesentlich mehr Möglichkeiten was aus sich zu machen. Und mit den Krankenhäusern in GR stimme ich dir auch zu.
    Ich wollte einfach mal darauf zu sprechen kommen, dass man nämlich ganz klar aus privater Tasche zahlen darf, wenn man nicht von nem Hornochsen behandelt werden möchte, auch wenn man versichert ist...

    Zitat Zitat von Troy Beitrag anzeigen
    Aber der ganze Rest ist vollkommen übertrieben. Du nennst 2 Löhne von Kellnern, die gering sind. Aber 75 € wie du sie an einem abend verdient haben willst als Barmann sind auch eher im oberen Bereich. Ich will jetzt garnicht von Billiglöhnen reden.
    [h2]Löhne und Gehälter[/h2]
    Wer viel Geld verdienen will, sollte nicht unbedingt nach Griechenland gehen: Das Lohnniveau ist dort sowohl im Vergleich mit anderen westeuropäischen Staaten als auch im Verhältnis zu den Lebenshaltungskosten niedrig. Dabei gibt es regionale Unterschiede: In Thessaloniki verdient man rund 25 % weniger als in Athen, im übrigen Land beträgt der Unterschied sogar 35 %. Die Brutto-Gehälter fallen teilweise um 60 bis 70 % geringer aus als in Deutschland. Ein Teilzeitjob reicht in der Regel nicht aus, um die Lebenshaltungskosten zu bestreiten. Manche Akademiker sind privilegiert: Je höher und gefragter die Qualifikation, desto mehr nähert sich das Gehalt dem an, was man in Deutschland bekommt. Die ausländischen Unternehmen im Land zahlen in der Regel mehr und bieten bessere Aufstiegschancen als die griechischen.

    Der gesetzliche Mindestlohn beträgt rund 600 €. Tarifverträge legen für die meisten Branchen eine Mindestvergütung fest, auf die ein Arbeitnehmer mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung Anspruch hat. Die tatsächlichen Bezüge liegen meist über dem Tarif. Leitende Angestellte verhandeln ihre Vergütung frei mit dem Arbeitgeber. Üblich sind 13 bis 14 Monatsgehälter. Gehaltserhöhungen lassen sich später oft nur schwer durchsetzen. Einige Firmen bieten stattdessen Zusatzleistungen an ‑ etwa Boni, Prämien, Zuschüsse zu Versicherungen oder zur Miete.

    Die höchsten tariflichen Mindestlöhne zahlt mit 987 € brutto pro Monat die Branche Finanzdienstleistungen, die niedrigsten mit rund 630 € der Handel und der Maschinenbau. Branchenübergreifend und mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung erhält ein Ingenieur im Durchschnitt mindestens 984 € brutto pro Monat, ein Programmier 668 €, eine Sekretärin mit Fremdsprachenkenntnissen 673 €, ein Buchhalter 734 €, ein Fahrer 681 €.

    Quelle: Bundesagentur für Arbeit

    Zitat Zitat von Troy Beitrag anzeigen
    1. Der Tourismus in Griechenland ist eher konstant oder wächst nur langsam. Im Billigtourismus-Sektor gibt es natürlich Konkurrenz aus der Türkei und immer mehr aus Bulgarien. Vergleicht man aber die Preise mit Italien, Frankreich und Spanien, dann ist Griechenland sehr günstig.
    Sorry Troy aber wie es der Zufall so möchte bin ich genau in diesem Bereich beruflich tätig und kann dir Brief und Siegel drauf geben, dass der Turismous in Griechenland in einer Krise steckt.
    Griechenland ist eines der teuersten Reiseländer in Europa, ganz besonders wenn man das Preisleistungsverhältnis beachtet.
    Ich geb dir nen Tip !
    Spar etwas oder nehme nen Kredit auf und in den nächsten 5 Jahren werden eine Reihe von Immobilien in Griechenland zu Dumpingpreisen verschleudert. Wenn du dann Geld hast machst du nen dicken Fang.

    Zitat Zitat von Troy Beitrag anzeigen
    2. Der Tourismus ist eben nicht das einzige wirtschaftliche Gebiet in dem Griechenland was zu bieten hat. Zu nennen sind die griechischen Reedereien und das Finanzwesen. Ich weiß jetzt ehrlich gesagt garnicht ob nicht in der aktuellen Finnazkrise eine griechische Bank kaputt gegangen ist, so doof wie die ja alle sind. Das wäre doch mal ein interessanter Punkt. Übrigens hat eine deutsche Staatsbank am Montag der bankrotten Lehman Bank in den USA 300 Millionen € überwiesen. Das Geld ist erstmal weg. Sehr gut :thumpup:

    Sowas passiert auch in Deutschland und nicht nur in GR. Nur behaupten wir hier nicht gleich, dass alle Deutschen bescheuert sind.
    Nur um mal kurz was klar zu stellen !
    Ich habe nie gemeint, dass alle Griechen Hohlbratzen sind und es deswegen auch nie geschrieben.
    Ich liebe dieses Land über alles, das Griechische Volk und seine heutige Kultur mehr als mein eigens Leben, sonst würde ich ja auch nicht hier leben. Meine Form von Vaterlandsliebe, kennzeichnet sich nun mal nicht ducrh verstandloses Geschwaller.
    Ich sehe ja hier vor Ort was abgeht und wenn ich es leugnen würde, wie könnte ich dann mein Land lieben ?

    Außerdem hat die griechische Wirtschaft in diesem Jahr überhaupt nicht geglänzt, sodass Ziele immer wieder nach unten korrigiert werden.
    https://www.bfai.de/fdb-SE,MKT200806...42,Google.html

    Zitat Zitat von Troy Beitrag anzeigen
    3. Du erwähnst ständig, dass die Leute verschuldet sind. Ich finde hier muss man wirklich mit vernüftigen Zahlen arbeiten. In Deutschland sind auch unglaublich viele verschuldet, und das wegen Konsum und in den USA haben die Menschen 2007 im Durchschnitt 101% ihres Einkommens ausgegeben. Ich kenne genug Menschen, auch Griechen, die ihr Haus auf pump kaufen. Aber letzten Endes sind die Raten manchmal günstiger als die Miete, die man vorher gezahlt hat. Die Leute machen zwar Schulden, aber kommen damit ja klar und werden vorraussichtlich ihre Häuser usw. abbezahlen können.
    Darüber kann man nicht streiten Troy !
    Das ist jetzt ein Witz oder was ?
    Schau einfach mal wenn du wieder unten bist in die Geldbörsen der Leute wenn sie im Geschäft bezahlen und achte drauf, wie viele karten von verschiedenen Kreditinstituten du erkennen kannst
    Hier in der Nähe von Drama gibt es irgendwo nen Parkplatz wo hunderte von beschlagnamten Neuwagen stehen. Alles schicke Schlitten, alle konnten nicht abbezahlt werden und wurden den Leuten wieder abgenommen.
    Natürlich von der Bank !!!
    Bis vor kurzer Zeit hat man hier noch Kredit für die private Garderobe bekommen.

    Zitat Zitat von Troy Beitrag anzeigen
    4. Du meinst Griechenland schlittert auf eine Krise zu. Mich würde mal interessieren wieso du so denkst. Die griechische Wirtschaft wächst konstant gut und die Inflation hält sich in Grenzen. Nur damit du es weißt. Offiziell leben in Deutschland mehr Menschen unter der Armutsgrenze als in Griechenland.
    Das liegt auch vielleicht daran, dass die Armutsgrenze in beiden Ländern unterschiedlich angelegt ist...
    • Armut, Grenzwerte Einkommen in Europa

    Ich meine mit Krise nicht, dass plötzlich alle an Hunger sterben.
    Nein dieses wird hier kaum geschehen können, weil man hier mehr zu essen hat als man essen kann.
    Ich meine halt, dass es eine grobe Umstrukturierung geben wird.
    Viele Leute werden ihren Besitz in Massen verschleudern und ich vermute mal, dass es ausländische Großinvestoren geben wird, die sich dann breit machen werden. Eine solche Situation bringt erfahrungsgemäß immer Unruhen mit sich.
    Danach wird man sich wieder irgendwo einpendeln.




    Auch noch interessant, weil irgendwie zum Thema:

    [h1]Arbeitsmarkttrends [/h1]
    Seit 1998 wächst die griechische Wirtschaft überdurchschnittlich gut. Zwar verlor die Konjunktur 2005 an Schwung, doch liegt sie mit einer prognostizierten Wachstumsrate von 3,8 Prozent für 2008 immer noch weit über dem EU-Durchschnitt. Der Arbeitsmarkt bleibt hiervon nahezu unberührt. Die Arbeitslosigkeit ist hoch (Dezember 2007: 7,9 Prozent) und die Beschäftigungsquote niedrig (61,4 Prozent).

    Extrem hoch ist die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen (21,8 Prozent) und der Frauen (12,2 Prozent). Im europäischen Vergleich ist die Arbeitslosenquote dieser beiden Bevölkerungsgruppen in Griechenland die höchste innerhalb der EU. Auch regional ist die Arbeitslosigkeit unterschiedlich verteilt. Im Großraum Athen liegt die Arbeitslosenquote leicht unter dem Landesdurchschnitt. In West- und Ostmakedonien sowie in Thrakien, Sterea Ellada und der Insel Euböa ist sie am höchsten.

    Vergleichsweise niedrig ist die Arbeitslosigkeit unter den Zuwanderern. Die Zahl der Zuwanderer nahm zwischen 1990 und 2004 enorm zu (von 1,4 Prozent auf 8,1 Prozent). Sie stammen mehrheitlich aus Albanien. Fast ein Viertel aller Migranten sind im Baugewerbe beschäftigt. Andere wichtige Wirtschaftszweige, in denen sie Beschäftigung finden, sind die Landwirtschaft, das verarbeitende Gewerbe sowie Privathaushalte (Haushaltshilfen).

    Quelle: Bundesagentur für Arbeit

    Die Albaner kriegen alle Arbeit in Griechenland

    Der Artikel ist echt geil, muss man einfach lesen...
    Teuerung: Griechische "Robin Hoods" überfallen Supermärkte « DiePresse.com

  7. #297

    Registriert seit
    06.06.2008
    Beiträge
    800
    Den hier hatte ich noch vergessen:

    [h2]Lebenshaltungskosten[/h2]
    Das Preisniveau ist im Durchschnitt um ein Fünftel niedriger als in Deutschland. Einzelne Produkte des alltäglichen Bedarfs sind aber erheblich teurer. Die Lebenshaltungskosten variieren je nach Region stark. Die Mieten liegen zumindest in provinziellen Gebieten unter deutschem Niveau, sind jedoch in den letzten Jahren stark gestiegen. In etlichen Gebieten mangelt es an Wohnungen; viele Vermieter ziehen es vor, Unterkünfte an Urlauber zu vermieten, und verknappen so das reguläre Angebot zusätzlich.

    Unter Umständen braucht man in Griechenland mehr Geld zum Leben als in Deutschland. Zwar sind Heizöl und das heimische Gemüse sehr preiswert, dafür kostet Milch doppelt so viel und das Kilo Fleisch meist mehr als 8 €. Die Telefongebühren gehören zu den höchsten in Europa; der Internetzugang kostet 60 € im Monat. Wegen der Transportkosten ist das Preisniveau auf den Inseln höher als auf dem Festland.

  8. #298
    Avatar von Ottoman

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    5.958
    Willkommen in der scheiß Globalisierten Welt.

  9. #299

    Registriert seit
    06.06.2008
    Beiträge
    800
    Zitat Zitat von Troy Beitrag anzeigen
    Aber der ganze Rest ist vollkommen übertrieben. Du nennst 2 Löhne von Kellnern, die gering sind. Aber 75 € wie du sie an einem abend verdient haben willst als Barmann sind auch eher im oberen Bereich. Ich will jetzt garnicht von Billiglöhnen reden.
    Der hier ist auch schön:

    bei einem Stundenlohn von 6 € (ist ziemlich niedrig für Barpersonal in BRD) hat man bei ner 8-Stundenschicht. 6€ x 8Std. = 48 €

    + Trinkgeld was bei 8 Arbeitsstunden eigentlich weit über 30 € liegen sollte, ist man schon über den 75 € pro Abend.

    48€ + 30€ = 78 € das sollte ganz normal sein und ist locker zu erreichen !

    Ich hatte aber meist bis zu 8 € Stundenlohn und Tipp war auch besser.
    Am Wochenende oder auf Partys konnte man noch ganz andere Summen abkassieren.

  10. #300

    Registriert seit
    03.04.2008
    Beiträge
    347
    @ByzantineMan kann wirklich alles so oder so sehen..das ein paar Anarcho-Kids(meist Kinder eher wohhabender Griechen)Supermärkte überfallen ist doch wohl nicht ein Zeichen des Hungers der bei uns herrscht als ein naiver (allerdings idiotischer)Protest gegen Preistreiberei...was man dagegen wirklich gerne in Griechenland vergißt ist das es die gierigen Mittelständler auf dem Gemüse/Fleischmarkt sind die jeden Anlaß suchen um den Preis hochzutreiben..die Griechen sind doch selber schuld wenn sie da immer noch mitmachen und vor Ostern die acht Euro bezahlen anstatt mal ein paar Meter mehr zu latschen und die Preise zu vergleichen..diesmal aus eigener Erfahrung.Wo Du uneingeschränkt recht hast sind die schlechten Krankenhäuser..wobei ich sagen muß das auch dies in Spanien oder Italien,Portugal nicht wirklich viel anders ist,zumindest meiner Erfahrung als Globetrotter nach.Da sind uns Nord-Zentraleuropa einfach weit vorraus.

Ähnliche Themen

  1. DNA als Grundlage für zukünftige Computer
    Von Perun im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 24.02.2011, 17:43
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.10.2007, 23:26
  3. Mazedonien zukünftige Privatisierungen!
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Wirtschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.09.2007, 21:45
  4. Sieht so die zukünftige Balkankarte aus???
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 16.11.2005, 17:07
  5. Latinos zukünftige Mehrheit in denn USA
    Von Albanesi2 im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 14.11.2005, 20:09