BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 8 von 8

50 Jahre Belgrader Konferenz

Erstellt von IZMIR ÜBÜL, 01.09.2011, 13:23 Uhr · 7 Antworten · 884 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979

    50 Jahre Belgrader Konferenz

    50 Jahre Belgrader Konferenz

    Die Agonie der Blockfreien

    Ein nostalgischer Rückblick von Olaf Ihlau



    Mit der Belgrader Konferenz wurde vor 50 Jahren offiziell das Bündnis der blockfreien Staaten geschaffen. Einst der Versuch der Bildung einer dritten Kraft zwischen Ost und West ist diese Bewegung heute kaum noch von Bedeutung. Eine Vision im Rückblick.


    Es waren die hohen Zeiten des Kalten Krieges, der Beinahe-Konfrontation zwischen Nato und Warschauer Pakt sowie der schwärenden Angst vor einem nuklearen Weltuntergang. Drei Wochen nach dem Bau der Berliner Mauer meldete sich in diesem globalen Vereisungsprozess da vom Balkan eine Stimme der Vernunft, welche die Supermächte Amerika und Sowjetunion zur Mäßigung mahnte und zur friedlichen Koexistenz.

    Auf Initiative des einstigen Partisanenmarschalls Josip Broz Tito hatten sich im September 1961 in der jugoslawischen Hauptstadt Belgrad die Staats- und Regierungschefs von 25 Ländern versammelt, die meisten aus Asien und Afrika.


    Frühe Wortführer der Idee der Blockfreiheit, die schon mit der Konferenz von Bandung 1955 einen wichtigen Schritt zur Gründung der Bewegung genommen hatte, waren außerdem Indiens feingeistiger Premier und Brahmane Jawaharlal Nehru wie auch der ägyptische Nationalrevolutionär Gamal Abd al-Nasser. Mit von der Partie bei der Gründungskonferenz in Belgrad waren auch Indonesiens erster Präsident Achmed Sukarno, Ghanas Kwame Nkrumah, Guineas Urwald-Sozialist Sékou Touré oder Äthiopiens Kaiser Haile Selassie. Sie allesamt waren Arrivierte des Umbruchs nach dem Zweiten Weltkrieg im neuen Zeitalter von Selbstbestimmung und Entkolonialisierung.

    Die Belgrader Gründerversammlung der paktungebundenen Staaten forderte in einer 27-Punkte-Erklärung die Unabhängigkeit aller Völker, insbesondere für die Kolonialgebiete, allgemeine Abrüstung und ein Verbot von ABC-Waffen sowie wirtschaftliche Gerechtigkeit und Wohlstand auch für die Entwicklungsländer. Es war der politische Versuch, gegen eine bipolare Ordnung zwischen Washington und Moskau eine Dritte Kraft als eigenständigen Faktor der Weltpolitik zu organisieren.

    Vor allem der Jugoslawe Tito, Sieger über Hitlers Balkan-Truppen und erfolgreicher Ketzer gegen Stalins kommunistischen Alleinvertretungsanspruch, war ein Profiteur des Ost-West-Konflikts, der die Supermächte geschickt gegeneinander auszuspielen wusste. Dies geradezu "schamlos", wie schon Jahre vor dem Belgrader Treffen der amerikanische Außenminister John Foster Dulles aufgebracht fand.

    Geltungsdrang, Selbstüberschätzung und antiwestliche Schlagseite

    Für zwei Jahrzehnte wurde Jugoslawiens Hauptstadt - neben den unterschiedlichen Austragungsorten der unregelmäßig stattfindenden Gipfelkonferenzen - zur Pilgerstätte der Mächtigen und Ohnmächtigen aus der Dritten Welt. Zur Visite beim Marschall erschienen Präsidenten und Premiers, Militärherrscher, Revolutionsführer und Ölscheichs, die schließlich zwei Drittel der Uno-Staaten und etwa die Hälfte der Weltbevölkerung vertraten, laut Tito "das Gewissen der gesamten Menschheit".

    Ein Mikrokosmos mit einer ethnischen wie kulturellen Vielfalt ohnegleichen war das, aber auch mit scharfen politischen und sozio-ökonomischen Trennungslinien. Viele Diktatoren und unappetitliche Schurken gehörten zu den Führern dieser Bewegung, es gab Superreiche und Bettelarme unter den Bündnisfreien, bis heute zählen einige davon weltweit zu den absoluten Habenichtsen.

    Geltungsdrang, Selbstüberschätzung, vor allem aber eine antiwestliche Schlagseite infolge der ideologischen Infiltration durch Moskaus Gehilfen Kuba, Vietnam und Algerien in den späten siebziger Jahren machten die Blockfreien zunehmend unglaubwürdig. Für Fidel Castro war die Sowjetunion der "natürliche Verbündete" der Bewegung in ihrem "neuen revolutionären" Anspruch. Der späte Tito besaß nicht mehr die Vitalität, sich gegen diese Unterwanderung zu stemmen. Und nach dem Tod dieses charismatischen Gründervaters schaffte es Nehrus Tochter Indira Gandhi ebenfalls nicht, das linke Abdriften zu korrigieren.

    Die Blockfreien haben kein Gemeinsinn stiftendes Thema mehr


    Die historische Zeitenwende mit dem Ende des Ost-West-Konflikts und dem Aufbrechen der Blöcke beraubte die Bündnisfreien dann ihres Glaubensbreviers. Viele Staaten aus der Konkursmasse des Sowjetimperiums suchten Anschluss im westlichen Lager, eine Zukunftsmacht wie Indien stellt nationale Interessen längst über ihr vormaliges blockfreies Credo.


    In diesen Tagen treffen sich die Blockfreien-Delegationen zur Jubiläumsfeier in Belgrad - heute nicht mehr Jugoslawiens Metropole, sondern im Rumpfnachfolger Serbien und deren Hauptstadt mit provinziellem Zuschnitt. Schöne Worte werden Agonie und Bedeutungsverlust der Blockfreien schwerlich kaschieren können, sie haben kein Gemeinsinn stiftendes Thema mehr.

    Geradezu symbolisch dafür, dass der derzeitige Vorsitz der Bewegung bei Ägypten liegt, dem derzeit noch eine demokratisch legitimierte Regierung fehlt.

    50 Jahre Belgrader Konferenz: Die Agonie der Blockfreien - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

    ----------------------------------------------------------------------


  2. #2
    Avatar von LuckyLuke

    Registriert seit
    22.01.2010
    Beiträge
    1.609
    Dass es keine Bedeutung mehr hat liegt wohl daran dass es keinen Ost/Westblock mehr gibt

  3. #3
    Avatar von Snežana

    Registriert seit
    21.06.2011
    Beiträge
    2.846
    mann, das wollt ich posten!!!

  4. #4

    Registriert seit
    31.12.2009
    Beiträge
    9.979
    Zitat Zitat von Snjezana Beitrag anzeigen
    mann, das wollt ich posten!!!
    gib mal endlich deine Nummer

  5. #5
    Avatar von Serbian Eagle

    Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    15.715
    Trotz allem war Jugo damals was. Respektiert in aller Welt.
    Aber die Amis und Deutschen wollten Jugo zerschlagen und machten es 1991.

    Jetzt haben wir in der Politik weniger zu sagen als ein streuender Hund in der Gasse.

  6. #6
    Posavljak
    Zitat Zitat von Serbian Eagle Beitrag anzeigen
    Trotz allem war Jugo damals was. Respektiert in aller Welt.
    Aber die Amis und Deutschen wollten Jugo zerschlagen und machten es 1991.

    Jetzt haben wir in der Politik weniger zu sagen als ein streuender Hund in der Gasse.
    Auch mal was sehr gutes von dir. :nasebohr:

  7. #7
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.466
    Zitat Zitat von Serbian Eagle Beitrag anzeigen
    Trotz allem war Jugo damals was. Respektiert in aller Welt.
    Aber die Amis und Deutschen wollten Jugo zerschlagen und machten es 1991.
    ja, die haben es monatelang mit Artillerie sturmreif geschossen und sind dann mit Panzern und Infanterie einmarschiert

    Jetzt haben wir in der Politik weniger zu sagen als ein streuender Hund in der Gasse.
    Wieso, die RS ist doch ne große Nummer dort unten

  8. #8
    Posavljak
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    ja, die haben es monatelang mit Artillerie sturmreif geschossen und sind dann mit Panzern und Infanterie einmarschiert


    Wieso, die RS ist doch ne große Nummer dort unten

Ähnliche Themen

  1. Weißer Löwe im Belgrader Zoo
    Von Serbian Eagle im Forum Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 11.05.2014, 01:03
  2. 1.Bundesliga Livestream Konferenz?
    Von Dragan Mance im Forum Sport
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.02.2010, 20:33
  3. Belgrader Kriegsverbrecherprozess
    Von Jesko im Forum Politik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.05.2009, 20:02
  4. Belgrader paschaluk
    Von Cigo im Forum Rakija
    Antworten: 92
    Letzter Beitrag: 20.07.2007, 13:44