Zitat Zitat von El Hefe Beitrag anzeigen
weiss das hier niemand genau?
...es gab ja in der antike bei den heiden,griechen & römern u.a ja den brauch,das man an der grabstätte des verstorbenen irgendwelche nahrungsmittel,lieblingsmahlzeiten,& lieblingsgegenstände der toten platzierte,in dem glauben dass sie sie in unsichtbarer form mit ihnen jenseits mitnehmen und dort gebrauchen.
->vielleicht ist die ganze apfelhinlegerei ein überbleibsel aus dieser zeit?
Bei den Ägyptern hat man das gemacht, damit die hohen Geistlichen ernährt wurden. Denn bei ihnen wurde der Eintritt in den Tempel je nach Gesellschaftsklasse vermindert bzw. erweitert. Also konnten die Einfachen Menschen nur so 5 Meter rein (bis zum Grab, das sich in einem abgeschlossenen Raum am Ende des Tempels befand, führte ein langer Weg durch den Tempel), während der Pharao und eben die Hohen Priester ganz nach vorne durften. Diese Nahrung, die angeblich an die Toten ging, wurde also von den einen Priester eingesammelt und dorthin gebracht. Ein weiterer Beweis, dass es keinen Gott gibt, sondern mit der Religion die Klassenunterteilung als angemessen erklärt wurde. Übrigends geht das Christentum von der Ägyptischen Mythologie aus, da sie ziemlich viele Elemente von ihnen übernommen haben z.B. Wiedergeburt von Osiris (bin mir nicht sicher ob er das war) -> enspricht Jesus usw.
Schliesslich wurde sowohl im Christentum als auch im Islam das Feudalwesen auch mit der Religion begründet, sodass es ja keinen Aufstand des Volkes gibt .

Darum sag ich: Wer in der Schule gut in Geschichte aufgepasst hat, ist überzeugter Atheist .


Für alle Pseudo-Gläubigen, die meinen, dass ich kommunistische Propagande labere, hab ich noch Bilder von den ägyptischen Tempeln: