BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

Ahmad Schah Massoud - Ein Afghanischer Nationalheld

Erstellt von Yunan, 18.01.2013, 17:22 Uhr · 34 Antworten · 2.605 Aufrufe

  1. #1
    Yunan

    Ahmad Schah Massoud - Ein Afghanischer Nationalheld

    Ahmad Schah Massoud(1. September 1953 in Pandjschir; † 9. September 2001 in Takhar) war ein afghanischer Mudschaheddin-Kämpfer und Nationalheld. Er war der Anführer des afghanischen Widerstands gegen die Taliban. Ende 2001 wurde er offiziell zum „Nationalhelden der afghanischen Nation“ ernannt und 2002 für den Friedensnobelpreis nominiert.

    massoud_reza.jpg

    Massoud, der der Volksgruppe der Tadschiken angehörte, war ein tiefgläubiger Muslim und überzeugter Gegner extremistischer (u. a. wahabitischer) Interpretationen des Islams, wie sie die Taliban, Al-Qaida oder das saudische Königshaus verfolgen.(...)

    Ahmad Schah Massoud spielte eine Hauptrolle beim militärischen Rückzug der Sowjetunion aus Afghanistan, was ihm den legendären Namen „Löwe von Pandjschir“ einbrachte. Das Wall Street Journal nannte Massoud auf seinem Titelblatt: „Der Afghane, der den Kalten Krieg gewann“. Nach dem Abzug der Sowjetarmee und dem Fall des kommunistischen Regimes 1992 wurde Massoud durch die Peshawar Accords, einen Friedensvertrag verschiedener afghanischer politischer Parteien, zum Verteidigungsminister in der Regierung des afghanischen Präsidenten Burhānuddin Rabbāni ernannt. Der Milizenführer Gulbuddin Hekmatyār, der unter der Kontrolle des pakistanischen Geheimdienstes ISI stand und nach diktatorischer Macht strebte, startete jedoch mit Hilfe Pakistans einen jahrelangen Krieg in der Hauptstadt Kabul. Da Hekmatyār erfolglos blieb, wandte sich Pakistan 1994 den Taliban zu, die Anfang 1995 eine zweijährige Bomben- und Belagerungskampagne gegen Kabul starteten und Kabul im September 1996 eroberten.[3][4] Ahmad Shah Massoud zog sich in den Norden Afghanistans zurück. Unter seiner Führung wurde die Vereinte Front zu einer nationalen militärisch-politischen Widerstandsbewegung gegen die Taliban, der Vertreter aller Ethnien Afghanistans (Tadschiken, Paschtunen, Usbeken, Hazara, Turkmenen und andere) angehörten. Zwischen 400.000 und 1.000.000 afghanischer Zivilisten flohen vor den Taliban in die von Massoud kontrollierten Gebiete. Massoud sah die Demokratie als die einzige Staatsform an, die Afghanistan dauerhaft Frieden bringen könnte. Die Vereinte Front stürzte schließlich Ende 2001 mit amerikanischer Luftunterstützung das Talibanregime in Kabul und errichtete eine Übergangsregierung, die bis zu den demokratischen Wahlen im Jahr 2004 regierte.

    Statements von und über Massoud:

    "Die Taliban sagen: 'Komm und akzeptiere das Amt des Ministerpräsidenten und schließe dich uns an', und sie würden das höchste Amt im Land, die Präsidentschaft, behalten. Aber für was einen Preis?! Der Unterschied zwischen uns liegt darin, wie wir über die grundlegendsten Prinzipien der Gesellschaft und des Staates denken. Wir können nicht ihre Konditionen für einen Kompromiss akzeptieren, sonst müssten wir die Prinzipien einer modernen Demokratie aufgeben. Wir sind fundamental gegen das System welches sich "das Emirat Afghanistans" nennt. ...
    Es sollte ein Afghanistan geben, indem sich jeder Afghane und jede Afghanin glücklich fühlen kann. Und ich denke, dies kann nur durch eine Demokratie, die auf Konsens basiert, gesichert werde."

    -Massoud-

    "Pakistan hatte es auf einen Durchbruch in Zentralasien abgesehen. ... Islamabad wusste, dass die neu ernannten islamischen Regierungsmitglieder [in Afghanistan] ... nicht ihre eigenen nationalen Interessen denen Pakistans unterordnen würden, damit Pakistan seine regionalen Ambitionen erfüllen konnte. ... Ohne die logistische Unterstützung und die Lieferung einer großen Menge an Raketen durch die ISI [pakistanischer Geheimdienst], hätten Hekmatyars Truppen nicht halb Kabul in Beschuss nehmen und zerstören können."
    -Amin Saikal: Modern Afghanistan: A History of Struggle and Survival (2006)-


    Am 9. September 2001 zündeten Abd al-Sattar und Bouraoui el Ouaer, zwei Selbstmordattentäter der al-Qaida, die sich als belgische Journalisten ausgegeben hatten, während eines Interviews mit Massoud in Tachar eine Bombe, die sie in ihrer Videokamera versteckt hatten.[39] Massoud starb wenig später an seinen Verletzungen.[40] Nach neuesten Erkenntnissen arbeiteten Gruppierungen in 21 Nationen an der Ermordung Massouds. Zuvor waren bereits über 26 Jahre lang etliche Attentatsversuche des sowjetischen, des afghanisch-kommunistischen und des pakistanischen Geheimdienstes, sowie Hekmatyars, der Taliban und der Al-Qaida gescheitert. Enge Vertraute Massouds berichten, dass Massoud in den Wochen vor seinem Tod eine Vorahnung seines Todes hatte und Familienmitglieder vermehrt auf diese Möglichkeit vorzubereiten versuchte.[2][14] Die Beerdigung fand, entgegen islamischer Tradition, erst am 16. September, eine Woche nach Massouds Tod statt. Obwohl die Beerdigung in dem sehr ländlichen Panjshir-Tal stattfand, nahmen hunderttausende trauernder Afghanen an ihr teil.




    Was für ein Mann! Möge er in Frieden ruhen!

  2. #2
    Bendzavid
    Schade das so einer nicht erwähnt wird. Stattdessen zeigt man lieber Bilder von Affen welche die Schniedel die sich in die Luft sprengen als Helden feiern

  3. #3

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Er wird aufgrund seiner ethnischen Herkunft aber von den Paschtunen nicht akzeptiert und ist daher nur bedingt ein Nationalheld in den Augen der meisten Afghanen.

  4. #4
    Yunan
    Troll bitte woanders herum, kleiner verbitterter radikaler Protestant.

  5. #5
    Gast829627
    rip kommandant massoud..................

  6. #6

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Troll bitte woanders herum.
    Ich sage nur die Wahrheit, Du Besserwisser. Warum haben denn die Taliban so viel Unterstützung heute noch?

    Weil die Taliban Paschtunen sind und Afghanistan ein Vielvölkerstaat in dem sich die verschiedenen Ethnien und Stämme ständig bekämpft haben.

    Du hast über das Thema keine Ahnung, ich bewundere diesen Mann auch, möge er in Frieden ruhen, aber ein Nationalheld ist er eben in erster Linie für die ethnischen Minderheiten in Afghanistan.

  7. #7
    Gast829627
    Zitat Zitat von Charlie Brown Beitrag anzeigen
    Ich sage nur die Wahrheit, Du Besserwisser. Warum haben denn die Taliban so viel Unterstützung heute noch?

    Weil die Taliban Paschtunen sind und Afghanistan ein Vielvölkerstaat in dem sich die verschiedenen Ethnien und Stämme ständig bekämpft haben.

    Du hast über das Thema keine Ahnung, ich bewundere diesen Mann auch, möge er in Frieden ruhen, aber ein Nationalheld ist er eben in erster Linie für die ethnischen Minderheiten in Afghanistan.
    er ist weit über nationale grenzen ein held..................

  8. #8

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    er ist weit über nationale grenzen ein held..................
    Woher hast Du das? Aus westlichen Medien? Warum hat dann die Nordallianz es nicht geschafft die Taliban völlig zu besiegen? Warum sind die Taliban heute noch so stark? Weil sie eben Paschtunen sind und Paschtunen es nicht akzeptieren können, dass sie von den anderen Minderheiten beherrscht werden und daher auch die Taliban weil sie Paschtunen sind unterstützen.

  9. #9
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    er war eine sehr bedeutende, wenn nicht sogar die ​ bedeutendste persönlichkeit afghanistans zu der zeit und ein charismatischer anführer. das einzige was mich stört, ist, dass er mit der sufi-bruderschaft sympathisierte, einer mystischen sekte im islam. ob er dieser auch angehörte, das weiß man nicht genau.

  10. #10
    Gast829627
    Zitat Zitat von Charlie Brown Beitrag anzeigen
    Woher hast Du das? Aus westlichen Medien? Warum hat dann die Nordallianz es nicht geschafft die Taliban völlig zu besiegen? Warum sind die Taliban heute noch so stark? Weil sie eben Paschtunen sind und Paschtunen es nicht akzeptieren können, dass sie von den anderen Minderheiten beherrscht werden und daher auch die Taliban weil sie Paschtunen sind unterstützen.

    weil die taliban von ner menge mistfliegen unterstützt wurden und damit mein ich net afghanen ...........der war schon in den 90 zigern ein begriff auf der ganzen welt und vorallem ein vorbild ..........

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Skanderbeg, der Nationalheld von Albanien
    Von KS_Drenica im Forum Film
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 09.05.2012, 14:40
  2. Ahmad Schah Massoud
    Von Kıvanç im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.10.2011, 01:45
  3. Selbstverbrennungen afghanischer Frauen
    Von Ferdydurke im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 18.02.2011, 00:39
  4. Sowjetisch-afghanischer Krieg
    Von John Wayne im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 26.07.2009, 16:08
  5. Scheinhinrichtung afghanischer Kinder fotografiert
    Von albaner im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 04.11.2006, 21:48