BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31

Amputieren, hängen, steinigen

Erstellt von Styria, 28.05.2010, 21:00 Uhr · 30 Antworten · 1.956 Aufrufe

  1. #21
    Kıvanç
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Bambi, wenn du dich WIRKLICH für die Bestrafung und Menschenrechten der Scharia interessierst, dann ließ das hier, ist zwar lang, aber du bekommst eine Übersicht. Vorweg: Die letzte richtig ausgeführte Scharia gab es im osmanischen Reich. Iran hat mit Scharia genauso wenig zu tun wie mit Demokratie
    Ergänzend dazu:

    Im Osmanischen Reich erfolgten während der knapp 600 Jahre übrigens "nur" knapp ein halbes Dutzend Steinigungen, da die Bedingungen für so eine Bestrafung relativ schwer zu erfüllen sind. Diese wären u. a. vier Zeugen, die unter Eid aussagen, oder ein mehrmaliges Geständnis des Ehebrechers.

  2. #22

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    Zitat Zitat von Moonwalker Beitrag anzeigen
    Ergänzend dazu:

    Im Osmanischen Reich erfolgten während der knapp 600 Jahre übrigens "nur" knapp ein halbes Dutzend Steinigungen, da die Bedingungen für so eine Bestrafung relativ schwer zu erfüllen sind. Diese wären u. a. vier Zeugen, die unter Eid aussagen, oder ein mehrmaliges Geständnis des Ehebrechers.
    wozu auch? man konnte sich ja an den frauen des balkans austoben...

  3. #23
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Bambi, wenn du dich WIRKLICH für die Bestrafung und Menschenrechten der Scharia interessierst, dann ließ das hier, ist zwar lang, aber du bekommst eine Übersicht. Vorweg: Die letzte richtig ausgeführte Scharia gab es im osmanischen Reich. Iran hat mit Scharia genauso wenig zu tun wie mit Demokratie
    Welcher Rechtsgelehrter bist du, dass du darüber bestimmst was eine richtig ausgeführte Scharia ist. Die Gelehrten der Al-Azhar Universität lachen dich aus

    Der Islam ging einen Schritt weiter und behandelte einige Religionsgemeinschaften auf eine noch bessere Art und Weise als die übrige Menschengemeinschaft, nämlich die Juden und die Christen, die Angehörigen anderer Offenbarungsreligionen. Der Islam erlaubt eine Tisch- und Ehegemeinschaft mit diesen Andersgläubigen. Und dies alles nur, um den Kontakt zwischen diesen Menschen zu pflegen und die Verbindungen zu stärken. Man sehe sich Cordoba unter muslimischer Herrschaft an, welches seine Blütezeit erlebte - aufgrund von Gedankenaustausch und Dialog der unterschiedlichen Religionen...
    2:191
    Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wo sie euch
    vertrieben haben;
    denn die Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Töten.
    Und kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch
    kämpfen. Wenn sie aber gegen euch kämpfen,
    dann tötet sie. Solcherart ist der

    Lohn der Ungläubigen


    47:4
    „Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind,
    so haut ihnen auf den Nacken; (in
    anderen Übersetzungen:
    Schlagt ihnen die Köpfe ab) und wenn ihr sie
    schließlich siegreich niedergekämpft habt, dann schnürt ihre Fesseln fest.

    Fordert dann hernach entweder Gnade oder Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten
    von euch wegnimmt. Das ist so. Und hätte Allah es gewollt,
    hätte Er sie Selbst
    vertilgen können, aber Er wollte die einen von euch durch die anderen prüfen
    .
    Und diejenigen, die auf Allahs Weg gefallen sind - nie wird Er ihre Werke zunichte

    machen.“

    Interessant wie vielschichtig der Koran ist

    Ihr dürft aber nicht vergessen, dass die friedlichen Mekkanischen Suren durch das Abrogationsprinzip aufgehoben werden können durch die Jüngeren kriegerischen medinesischen Suren.

    Abrogationsprinzip:


    Es besagt, dass alles, was Mohammed zeitlich später gesagt hat, das früher Gesagte
    entweder relativiert oder sogar aufhebt. Das ist durchaus nachvollziehbar, denn der alte
    Mohammed war für seine Gläubigen schließlich reifer und weiser als der junge. Damit sind
    die Suren, die Mohammed in Medina „empfangen“ hat, wichtiger als die Suren aus der
    mekkanischen Zeit. Und damit kann auch das bislang ungelöste Problem der
    Widersprüchlichkeit der Suren letztlich logisch beantwortet werden. Da die kriegerischen
    Suren aus der Zeit Medina zeitlich später kamen als die eher friedlichen Suren aus der
    Mekkanischen Phase Mohammeds, sind deren Inhalte wesentlich wichtiger und
    bestimmender für den Kurs des Islam als die friedlichen mekkanischen Suren. Das ist die
    Beantwortung der Frage, warum die radikalen Vertreter des Islam geschichtlich stets die
    Oberhand hatten: sie beriefen sich mit Erfolg auf das Prinzip der Abrogation, das von den
    meisten muslimischen Glaubensrichtungen akzeptiert wird
    19.
    Wer dieses Prinzip nicht kennt (und das betrifft die meisten Muslime, insbesondere auch die
    meisten Intellektuellen des Westens), steht den sich widersprechenden Inhalten des Koran
    so gut wie hilflos gegenüber – und bezieht sich in seiner Ahnungslosigkeit und Verzweiflung
    lieber auf die friedlichen Stellen des Islam. Dass er damit jedoch den wahren Charakter des
    Islam nicht wirklich erkann hat und er sich damit zu einer Religion bekennt, die nicht das ist,
    was er darüber denkt, steht auf einem anderen Blatt. Und ebenso auf einem anderen Blatt
    steht auch, dass die gelehrten Muslime dieses Abrogationsprinzip hüten wie einen Gral.
    Denn bislang war die allgemeine Unkenntnis darüber ihr bester Helfer bezüglich der
    Verwirrung und letztendlichen Eroberung ihres Feindes, als da sind alle „Ungläubigen“ dieser

    Welt

  4. #24
    Kelebek
    Dzeko hat ja alles über deine Suren gesagt, wo du sie herholst etc. Außerdem seh ich dich jeden Tag mit den gleichen Suren, hast du sie auf ein Poster gedruckt und in deinem Zimmer aufgehängt? Oder doch auswendig gelernt?

    Soll man einem P.I Leser Glauben schenken? Mal im ernst, mach dich nicht lächerlich.

  5. #25
    Avatar von Styria

    Registriert seit
    26.06.2009
    Beiträge
    3.231
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Dzeko hat ja alles über deine Suren gesagt, wo du sie herholst etc. Außerdem seh ich dich jeden Tag mit den gleichen Suren, hast du sie auf ein Poster gedruckt und in deinem Zimmer aufgehängt? Oder doch auswendig gelernt?

    Soll man einem P.I Leser Glauben schenken? Mal im ernst, mach dich nicht lächerlich.

    Nennt man das erwischt???

    Rechte Keule , persönliche Diffamierung, was kommt noch....?:icon_smile:

    Ich kann diese Gewaltsuren auch nicht wegleugen. Wie du weißt ist jedes Wort von Allah.

    Willst du das Abrogationsprinzip bestreiten?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Abrogation_(Islam)


    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Koransuren

  6. #26
    Avatar von GOJIM

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    5.604
    also mal ehrlich, lieber lass ich mich enthaupten anstatt elendig gefesselt an gift zu sterben oder im elektrischen stuhl.

    und lieber lass ich mich auspeitschen, anstatt hier eine hohe busse mit schwer verdientem geld zu bezahlen.

  7. #27
    Fan Noli
    Zitat Zitat von CAPO Beitrag anzeigen
    Bambi, wenn du dich WIRKLICH für die Bestrafung und Menschenrechten der Scharia interessierst, dann ließ das hier, ist zwar lang, aber du bekommst eine Übersicht. Vorweg: Die letzte richtig ausgeführte Scharia gab es im osmanischen Reich. Iran hat mit Scharia genauso wenig zu tun wie mit Demokratie
    Und was hat dein geposteter Text mit der Sharia zu tun?^^

  8. #28
    Emir
    Zitat Zitat von Bambi Beitrag anzeigen
    Halt die Fresse.

    Ich hatte mal nachgefragt, wie denn konkret die Scharia in Puncto Bestrafung aussieht, aber nie ne wirkliche Antwort erhalten. Könnte mir jemand da GUTE Quellen liefern?
    Die machen was die wollen.... Die meisten können net einmal lesen somit glauben die alles was den gesagt wird ....

  9. #29
    Fan Noli
    Wen es wirklich interessiert, hier habe ich einen guten Text:

    Die Scharia

    Die islamische Theologie betrachtet die Scharia als vollkommene Ordnung, die Frieden und Gerechtigkeit schafft. Sie gilt als Ordnung Gottes und darf daher prinzipiell nicht durch menschliche Gesetze ersetzt werden. Die Scharia ist die Gesamtheit des islamischen Gesetzes, wie es im Koran, in der islamischen Überlieferung und in den Auslegungen maßgeblicher Theologen und Juristen vor allem der frühislamischen Zeit niedergelegt wurde.

    Die Scharia gibt Anweisungen für das Verhalten in Familie und Gesellschaft (z. B. zum Ehe- oder Strafrecht), aber sie reglementiert auch die Gottesverehrung (die Praktizierung der "Fünf Säulen": Bekenntnis, Gebet, Fasten, Almosen und Wallfahrt). Der Ablauf des täglichen rituellen Gebets ist also ebensowenig in das Belieben des Einzelnen gestellt wie der Abschluss eines Ehevertrags.

    Quellen der Scharia: Koran, Überlieferung, Theologie

    Die Bestimmungen der Scharia basieren auf drei Quellen: dem Koran, der Überlieferung und ihrer normativen Auslegung durch frühislamische Juristen und Theologen. Diese juristisch-theologischen Erwägungen mündeten in den ersten islamischen Jahrhunderten in Gelehrtenzirkel und bis zum 10. Jahrhundert n. Chr. in die Bildung mindestens einer schiitischen und vier sunnitischer "Rechtsschulen" (Rechtstraditionen) der Hanafiten, Hanbaliten, Schafiiten und Malikiten.

    Neben dem Koran behandelt auch die Überlieferung (die Berichte über Muhammad und seine Gefährten) zahlreiche Rechtsfragen. Diese dort niedergelegten rechtlichen Regelungen sind ebenso verbindlich wie der Koran. Der Grundkorpus an Gesetzen aus dem Koran und der Überlieferung wird in seinen knappen Anweisungen jedoch erst durch die Auslegung der Rechtsschulen auf konkrete Fälle anwendbar. In Fragen der Anwendung existieren jedoch z. T. erhebliche Differenzen zwischen einzelnen Theologen, daher gibt es keine einheitliche, in Rechtstexte gegossene "Scharia". Einzelne Länder ziehen aus den Auslegungen der Theologen sehr unterschiedliche Schlussfolgerungen für die konkrete Gesetzgebung vor Ort.

    Das islamische Strafrecht

    Neben dem Ehe- und Familienrecht ergeben sich beim islamischen Strafrecht im Vergleich zu westlichen Menschenrechtsvorstellungen die größten Differenzen. Das islamische Strafrecht basiert nach überwiegender Meinung auf einer Dreiteilung in Grenz-, Ermessens- und Wiedervergeltungsvergehen:

    Grenzvergehen (hadd-Vergehen)

    "Grenzvergehen" (oder Kapitalverbrechen) sind Verbrechen, die der Koran oder die Überlieferung mit einem bestimmten Strafmaß belegen. Als "Grenzvergehen“ verletzen sie nicht menschliches Recht, sondern das Recht Gottes. Ein Gerichtsverfahren darf daher nicht durch eine außergerichtliche Einigung abgewendet, noch darf die Strafe verschärft oder vermindert werden. Es muss genau die in Koran oder Überlieferung vorgesehene Strafe vollstreckt werden. Zu den Grenzverbrechen gehören:

    Ehebruch und Unzucht (arab. zina'): Der Koran bedroht den unzüchtigen Unverheirateten nach Sure 24,2-3 mit 100 Peitschenhieben, die Überlieferung den Verheirateten mit der Todesstrafe. War die Frau unverheiratet, der Mann aber verheiratet, soll die Frau im Haus eingesperrt werden, "bis der Tod sie abberuft oder Gott ihr einen Ausweg schafft" (4,15). Ist der Mann unverheiratet, die Frau aber verheiratet, soll er für ein Jahr verbannt werden; die Frau erhält 100 Peitschenhiebe.

    1. Verleumdung wegen Unzucht (arab. qadhf) erfordert nach Sure 24,2-3 80 Peitschenhiebe. Diese wohl zum Schutz vor ungerechtfertigter Anzeige gedachte Regelung kann sich auch gegen das Opfer einer Vergewaltigung wenden, wenn eine Frau weder vier männlichen Zeugen noch ein Geständnis erbringen kann. Dann droht ihr eine Gegenklage wegen Verleumdung von Unzucht und damit 80 Peitschenhiebe.

    2. Schwerer Diebstahl (arab. sariqa): Sure 5,33+38 fordert ebenso wie die Überlieferung beim ersten Mal die Amputation der rechten Hand und im Wiederholungsfall des linken Fußes. Die islamische Rechtswissenschaft erkennt allerdings einen Diebstahl nur unter gewissen Bedingungen als echten Diebstahl an (z. B. keinen Taschendiebstahl).

    3. Schwerer Straßen- und Raubmord (arab. qat' at-tariq) sowie Wegelagerei (ohne Raub oder Mord) soll gemäß einigen Rechtsgelehrten mit Gefängnis oder Verbannung bestraft werden. Wegelagerei in Verbindung mit Raub fordert die Amputation der rechten Hand und des linken Fußes. Kommt zur Wegelagerei die Tötung eines Menschen hinzu, ereilt den Täter die Todesstrafe. Raub in Verbindung mit Totschlag erfordert die Hinrichtung und Kreuzigung des Täters.

    4. Der Genuss von Wein (arab. shurb al-hamr) bzw. aller berauschender Getränke. Vielfach wird auch jede Art von Drogen darunter gefasst. Die Überlieferung fordert 40 (andere Überlieferungen: 80) Schläge zur Bestrafung.

    Die Überlieferung benennt unter den Kapitalverbrechen zudem Homosexualität und Vergewaltigung, allerdings wird das Strafmaß dafür unter muslimischen Theologen kontrovers diskutiert. Auch der Abfall vom Islam verlangt nach Auffassung aller vier Rechtsschulen die Todesstrafe.

    Die Voraussetzung für eine Verurteilung wegen eines Kapitalverbrechens ist entweder ein Geständnis bzw. die Aussage zweier männlicher Augenzeugen, bei Ehebruch und Unzucht sogar von vier männlichen Augenzeugen. Ein Geständnis muss freiwillig und der Geständige mündig und geistig gesund sein sowie vorsätzlich gehandelt haben. Geständnisse können bis zur Vollstreckung der Strafe zurückgezogen oder auch bei Unglaubwürdigkeit vom Richter zurückgewiesen werden. Kapitalverbrechen verjähren überaus rasch. Indizienprozesse (etwa anläßlich einer Schwangerschaft einer unverheirateten Frau) sind unüblich, aber in Einzelfällen möglich. Die meisten Kapitalvergehen - insbesondere Ehebruch und Unzucht - werden kaum vor Gericht gebracht, sondern vor allem Frauen in der eigenen Familie mit Schlägen, Einsperren oder Tod bestraft.

    Verbrechen mit Wiedervergeltung (qisas-Vergehen)

    Verbrechen mit Wiedervergeltung (arab. qisas) richten sich gegen Leib und Leben. Mord oder Totschlag verletzten nach Auffassung der Scharia nur menschliches Recht und gehören nicht zu den Kapialverbrechen. Verbrechen mit Wiedervergeltung erfordern die Zufügung derselben Verletzung bzw. die Tötung des Schuldigen unter Aufsicht des Richters. Falls der Berechtigte darauf verzichtet, kann dies in Zahlung von Blutgeld umgewandelt werden, sowie in eine religiöse Bußleistung wie z. B. zusätzliches Fasten (2,178-179). Allerdings kann nur der nächste männliche Verwandte des Opfers die Tötung fordern. Dabei gilt streng das Prinzip der Gleichheit: eine Frau für eine Frau, ein Sklave für einen Sklaven (Sure 2,178). Kann die Gleichheit nicht hergestellt werden, darf keine Wiedervergeltung geübt werden. Die Familie des Opfers kann auf die Tötung des Schuldigen verzichten und stattdessen die Zahlung eines Blutpreises (arab. diya) fordern. Im Iran beträgt der Blutpreis für einen muslimischen Mann derzeit 100 fehlerlose Kamele, 200 Kühe oder 1.000 Hammel, 200 jemenitische Gewänder und 1.000 Dinar oder 10.000 Silberdirham. Für eine Frau beträgt er in der Regel die Hälfte, ebenso ist er für einen Nichtmuslim meist geringer.

    Wurde einem Opfer nur eine Verletzung zugefügt, kann dem Täter dieselbe Verletzung zugefügt werden, aber nur vom Opfer selbst. Auch hier ist eine Entschädigung möglich.

    Ermessensvergehen (ta'zir-Vergehen)

    Alle anderen Fälle, die nicht zu den Kapitalverbrechen und Verbrechen mit Wiedervergeltung gehören, sind bei der Bestrafung in das Ermessen des Richters gestellt. Aufruhr, falsches Zeugnis, Beleidigung, Bestechung, Urkundenfälschung, Unterschlagung, Verkehrsverstöße, Betrug, Erpressung, Kidnapping u. a., sowie Kapitalvergehen, die z. B. durch einen Mangel an Beweisen nicht als Kapitalverbrechen bestraft werden können, gehören zu den Ermessensvergehen.

    Der Richter kann harte Strafen verhängen, wie lange Gefängnisstrafen (begrenzte und unbegrenzte Haft), Verbannung, Auspeitschung (die Ansichten variieren von 20 bis 99 Peitschenhieben ) oder Geldstrafen. Der Richter kann den Täter seines Amtes entheben oder seinen Besitz beschlagnahmen, ihn ermahnen oder tadeln. In schweren Fällen kann der Richter nach Meinung einiger Gelehrter sogar die Todesstrafe verhängen und zwar vor allem bei Gewohnheitstätern ohne Aussicht auf Besserung: Homosexuelle, Häretiker, die die islamische Gemeinschaft spalten, Mörder, sofern ihre Tat nicht durch Vergeltung gerächt wird, Rauschgifthändler oder Spione.

    Die Scharia ist zu keiner Zeit und an keinem Ort je vollständig zur Anwendung gekommen. Auch heute wird sie in den Staaten (wie z. B. Sudan oder Iran), die die "volle Wiedereinführung" der Scharia postuliert haben, nur teilweise praktiziert. In den meisten islamischen Ländern kommt heute ein Konglomerat zur Anwendung aus koranischen Geboten, Elementen der islamischen Überlieferung, dem arabischen Gewohnheitsrecht, vorislamischen sowie dem europäischen Recht entlehnten Elementen, die insbesondere während der Kolonialzeit in die islamische Welt Eingang fanden.

  10. #30
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.484
    Zitat Zitat von Fan Noli Beitrag anzeigen
    Wen es wirklich interessiert, hier habe ich einen guten Text:
    gerade bei solchen Themen ist die Angabe der Originalquelle/Link extrem wichtig, kannst du es noch nachreichen bitte

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Rebellen hängen 53 Gaddafi-Anhänger
    Von Jewel Paix im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.10.2011, 17:47