BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22

Arbeiterkinder: benachteiligte Studenten!

Erstellt von LaLa, 27.04.2006, 12:44 Uhr · 21 Antworten · 1.424 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182

    Arbeiterkinder: benachteiligte Studenten!

    »Viele Studierende sind unsolidarischer geworden«
    Nicht wenige Kinder reicher Eltern sehen durch die Ausgrenzung von Arbeiterkindern von den Universitäten ihre Interessen geschützt. Ein Gespräch mit Andreas Kemper
    Andreas Kemper ist Referent für finanziell und kulturell benachteiligte Studierende (»Arbeiterkinderreferat«) im Allgemeinen Studierendenausschuß (AStA) der Universität Münster und Mitorganisator der Tagung »klasse.bildung.klassenbildung« vom 28. bis 30. April im Studentenwerk Münster.

    Infos im Internet: www.klassenbildung.de

    Zu den Veranstaltern des anstehenden Bildungskongresses in Münster gehört unter anderem der studentische Dachverband »fzs«. Seit wann spricht man in der organisierten Studierendenschaft im Zusammenhang mit dem Bildungssystem so unbefangen von »Klassen«?
    Noch vor kurzem wurde diese Terminologie wegen ihres angeblich abschreckenden Charakters abgelehnt. Angesichts der Rückzugsgefechte, die die Studierendenschaften Schritt für Schritt verlieren, und der Angriffe seitens der Bundes- und Landesregierungen werden jedoch verharmlosende Begriffe wie »Durchlässigkeit« im Bildungssystem lächerlich. Wenn wir Referenten einladen wie den Eliteforscher Michael Hartmann, der sehr dezidiert von Klassen spricht, dann kann sich der »fzs« nicht mehr erlauben, an seinem allzu vorsichtigen überalterten Sprachgebrauch zu kleben. Eine ehrliche Sprache muß her.

    Ist das der Grund dafür, daß die eigentlich über jeden Sozialismusverdacht erhabene Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zu Ihren Unterstützern zählt?
    Auch im Schulbereich wird die soziale Selektion verschärft. Hier in Nordrhein-Westfalen wird bei den Kitas gekürzt, Kosten für Schulbücher und Klassenfahrten werden nicht mehr übernommen, die Grundschulbezirke werden aufgehoben. Ich denke, auch der GEW ist schon lange klar, wohin die Reise geht.

    Woran machen Sie den Klassencharakter des Bildungssystems fest?
    Natürlich ist Bildung längst zu einer Ware geworden, und Arbeiterkinder werden ausgegrenzt. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. In Deutschland existieren Standesinteressen, die stärker sind als in den meisten anderen kapitalistischen Staaten. Der alliierte Kontrollrat empfahl seinerzeit die Abschaffung des dreigliedrigen Schulsystems. Doch heute ist dieses – trotz der Kritik von UNICEF, OECD und der Menschenrechtskonvention der UNO – stabil wie nie zuvor. Wir leben nicht nur im Kapitalismus, wir leben auch in der spezifisch deutschen Klassengesellschaft.

    Was spricht dafür, daß mit verändertem Sprachgebrauch auch ein Bewußtseinswandel einhergeht?
    Es ist in Deutschland schwer, eine Sprache zu gebrauchen, die die Klassenverhältnisse deutlich benennt. Es sind die Arbeiterkinder, die sich zum Beispiel in Münster in einem autonomen Referat des AStA organisiert haben, die eine deutlichere Sprache sprechen. Bei unserer Gründung vor drei Jahren wurden wir von den linken Hochschullisten gezwungen, einen neutralen Namen zu tragen: »Referat für finanziell und kulturell benachteiligte Studierende«. Lediglich der RCDS benannte das Referat richtig als »Klassenkampfreferat«. Inzwischen wird gesehen, daß wir wichtige Arbeit leisten. Im vergangenen Jahr hat sich in der »Österreichischen HochschülerInnenschaft« ein entsprechendes Referat gegründet. Und auch im »fzs« finden dazu Debatten statt.

    An den Hochschulen ist von »Revolution« nichts zu spüren. Dort begreifen die allermeisten noch nicht einmal, daß Studiengebühren ihre Interessen verletzen.
    Viele Studierende sind unsolidarischer geworden, vor allem jene aus reichem Elternhaus fordern die Einführung von Studiengebühren. Es ist nicht nur so, daß viele nicht begreifen, daß Gebühren ihre Interessen verletzen. Viel schlimmer ist es, daß immer mehr meinen, daß Gebühren ihre Interessen schützen, weil dadurch lästige Konkurrenten ausgebootet werden.

    Sie selbst referieren am Sonntag über »Utopien eines nichtausgrenzenden Bildungssystems«. Utopie klingt nach einem unerfüllbaren Traum …
    Ich beziehe mich auf die »Konkrete Utopie« Ernst Blochs und werde Ideen referieren, die bereits umgesetzt, aber dann viel zu schnell wieder fallengelassen wurden: Arbeiteruniversitäten der Proletkultbewegung in der frühen Sowjetunion, das Bildungssystem der DDR in den 50er Jahren, das Konzept des italienischen Bildungsurlaubs in den 70ern, Gesamthochschulen in NRW und Hessen – ursprünglich war geplant, sämtliche Hochschulen in NRW in Gesamthochschulen umzuwandeln. Dies alles sind machbare Utopien.

    Comment:

    Deutschland ist in Sachen Bildung sogar noch unfairer als die Vereinigten Staaten. Denn hier haben absolut nur Leute Chancen die auch Liquide sind.
    Kinder dessen Eltern Akademiker sind kommen Leichter auf Gymnasien. Wenn Reiche Kinder sitzen bleiben ist es eine Ehrenrunde, bei Armen bedeutet es dass sie dumm sind.

    Aber ausgrenzung fängt schon im Kindergarten an. Wo Reiche Eltern ihre Kinder in Kitas bringen so können sich manche FAmilien nicht einmal einen normalen Kindergarten leisten.

    Und die benachteiligung höhrt im Studium nicht auf. Welcher arme Studierende kann sich Studiengebühren leisten??? Und die Kinder der REichen solidarisieren sich nicht einmal mit dem rest sondern nutzen die Gebühren so aus dass sie lästige Konkurrenten los werden.


    DEUTSCHLAND VERLETZT DIE MENSCHENRECHTE

  2. #2
    Avatar von master_of_sociology

    Registriert seit
    25.02.2006
    Beiträge
    378
    Leider muss ich sagen, dass der Artikel im großen und ganzen schon stimmt. Das sieht man z.B. bei der Auswahl der studentischen Hilfskräfte (Studenten, die den Professoren helfen den alltäglichen Arbeitsanfall zu bewältigen). Als Akademikerkind hat man eine sehr viel größere Chance einen solchen Job zu ergattern als ein Arbeiterkind. Und das zieht sich durch die ganze Schulbildung, universitäre Laufbahn bis zur Jobsuche.
    Diese Ungerechtigkeit ist eine von vielen, die sich nie ändern wird. Diesbezüglich kann man alle Hoffnungen fahren lassen.

  3. #3
    Avatar von VilaVelebita

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    243
    Ist das was Neues? Ich als Arbeiterkind kenne das aus eigener Erfahrung,fand es immer lustig,als der Prof in der VL sagte: "Wenn sie das nächste Mal in New York sind..." :P

  4. #4
    Avatar von master_of_sociology

    Registriert seit
    25.02.2006
    Beiträge
    378
    Zitat Zitat von VilaVelebita
    Ist das was Neues? Ich als Arbeiterkind kenne das aus eigener Erfahrung,fand es immer lustig,als der Prof in der VL sagte: "Wenn sie das nächste Mal in New York sind..." :P
    Tja, ich bin auch ein Arbeiterkind. Von daher kann ich ein Lied über die Ausgrenzungsmechanismen singen.

  5. #5
    Avatar von VilaVelebita

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    243
    Wir schaffen es trotzdem! :!:

  6. #6
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.007
    Dank Kreisky hatten es die österreichischen Arbeiterkinder wesentlich leichter ein Hochschulstudium zu beginnen. Da gab's unter anderem Kindergeld solange man studierte. Das Studium, sowie die Lehrbücher waren kostenlos und und und....
    Leider hat die schawarz/blaue (braune) Regierung unter Wolfgang (Sprung in der) Schüssel, so ziemlich alles abgeschafft.
    Kindergeld bis max. 25 Jahre, Lehrmitteln sind fast alle selber zu bezahlen und Studiengebühren wurden eingeführt.

  7. #7
    Avatar von master_of_sociology

    Registriert seit
    25.02.2006
    Beiträge
    378
    Zitat Zitat von Ivo2
    Dank Kreisky hatten es die österreichischen Arbeiterkinder wesentlich leichter ein Hochschulstudium zu beginnen. Da gab's unter anderem Kindergeld solange man studierte. Das Studium, sowie die Lehrbücher waren kostenlos und und und....
    Leider hat die schawarz/blaue (braune) Regierung unter Wolfgang (Sprung in der) Schüssel, so ziemlich alles abgeschafft.
    Kindergeld bis max. 25 Jahre, Lehrmitteln sind fast alle selber zu bezahlen und Studiengebühren wurden eingeführt.

    In Österreich ist es aber trotzdem besser als in Deutschland. Deutschland war mal der Musterschüler, aber das ist vorbei und ich bin mir sicher, dass dieses Land nicht nur was Bildung anbelangt nicht mehr auf die Beine kommt. Und Vila Velebita: Da hast du schon recht. Ich lass mir doch nicht mein Grundrecht auf Bildung nehmen.

  8. #8
    Avatar von VilaVelebita

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    243
    Du lässt es Dir nicht nehmen?Sag das mal denjenigen,die jetzt die Studiengebühren zahlen müssen!Ich hätte nie studiert,hätte es sie bereits eher gegeben.

  9. #9
    Crane
    Da ist wirklich vieles dran. Ich selbst auch Arbeiterkind und Student merke, dass es einfach Klassen in unserer Gesellschaft gibt. Ob wir wollen oder nicht. Und es geht wirklich verdammt früh los... und Haupt- realschule und Gymnasium bedeutet oft nichts anderes als arm, mittel und reich und das für gestern, heute und morgen...

    Nun ist es sogar so, dass sich meiner meinung nach diese Klassen in Deutschland sogar gegenseitig bekämpfen und sich das leben so nur noch schwerer machen.
    Es ist sehr schwer geschworden in Deutschland etwas aus seinem Leben zu machen, überall stellen sich Leute einem in den Weg, die ihren Anspruch auf Wohlstand nur mit ihrer Herkunft rechtfertigen.

  10. #10
    Avatar von VilaVelebita

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    243
    Zitat Zitat von Hellenic

    Es ist sehr schwer geschworden in Deutschland etwas aus seinem Leben zu machen, überall stellen sich Leute einem in den Weg, die ihren Anspruch auf Wohlstand nur mit ihrer Herkunft rechtfertigen.
    Genau,diese Leute treten extrem selbstbewusst und arrogant auf,da muss man ganz schön kämpfen,doppelt so gut sein.

    PS: Ist das Robert Smith in Deinem avatar?

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wörterbücher f. Studenten
    Von bosanka-sa-rizom im Forum Bildung und Karriere
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.08.2011, 00:49
  2. Frage an die Studenten
    Von Idemo im Forum Rakija
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 20.11.2010, 14:13
  3. Frage an die Studenten.
    Von McChevap im Forum Rakija
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.10.2009, 19:45
  4. Gesinnungstest für Studenten
    Von Ottoman im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 116
    Letzter Beitrag: 14.10.2009, 11:18