BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Atheisten helfen eher aus Mitleid als fromme Gläubige

Erstellt von F21, 01.05.2012, 20:17 Uhr · 9 Antworten · 672 Aufrufe

  1. #1
    F21
    Avatar von F21

    Registriert seit
    23.12.2008
    Beiträge
    235

    Atheisten helfen eher aus Mitleid als fromme Gläubige

    Atheisten helfen eher aus Mitleid als fromme Gläubige

    Eine neue US-Studie zeigt, dass nichtreligiöse Menschen von ihrem Mitgefühl für die Not Anderer deutlich stärker als Gläubige motiviert werden.

    Verlassenes Kind in Thailand. Foto: 123RF Stock Photo

    Wissenschaft – „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, mit diesem beliebten Verweis auf das Gleichnis vom barmherzigen Samariter wird von christlichen Priestern gerne und häufig das Veränderungspotential ihrer Glaubenssätze betont. Ergebnisse einer Studie von Forschern der University of California, Berkeley (UC Berkeley) zeigten nun, dass Mitgefühl und Barmherzigkeit bei nichtgläubigen und frommen Menschen eine ganz unterschiedliche Rolle spielen.
    In Rahmen der Untersuchungen stellte sich nämlich heraus, dass sich sehr religiöse Personen von ihrem Mitgefühl deutlich weniger motivieren lassen als nichtgläubige Menschen. Das berichtete das Onlineportal MedicalXpress mit Berufung auf Ergebnisse einer Studie, die vor kurzem im Fachblatt Social Psychological and Personality Science veröffentlicht wurde.
    Dabei ergab sich aber nicht, dass fromme Menschen weniger Spende- und Hilfsbereitschaft zeigen. Die Studie zeigte stattdessen, dass bei diesen das Mitgefühl – also eine Empfindung – weniger maßgeblich für wohltätige Handlungen sind.
    Dass sich religiöse Menschen angesichts von Leid und Not mitunter zu seltsamen Handlungen ermuntert fühlen, illustrierten immer wieder Beobachtungen nach Naturkatastrophen in den vergangenen Jahren.
    Als etwa ein schweres Erdbeben 2010 zu massiven Zerstörungen auf Haiti und rund 100.000 Todesopfern geführt hatte, veranlasste das einige Gläubige in den USA, die Bevölkerung des Landes mit Hilfslieferungen von Hunderten solarenergiebetriebener Audio-Bibeln zu versorgen. Auch der US-Filmstar John Travolta lieferte mit seinem Jumbojet nicht etwa Elektrogeneratoren und Wasserfilterungssysteme, sondern eine Ladung Scientology-Seelsorger im Krisengebiet ab.
    Für die nun veröffentlichte Studie über die Zusammenhänge zwischen Religiosität und Barmherzigkeit hatten die Wissenschaftler an der UC Berkeley eine Reihe von drei Untersuchungen durchgeführt.
    In der ersten Untersuchung wurden Daten einer landesweiten Umfrage unter mehr als 1.300 Bürgerinnen und Bürger der Vereinigten Staaten ausgewertet. Ein Ziel war unter anderem, eine Korrelation zwischen Barmherzigkeit und Religiosität zu finden. Es stellte sich schließlich heraus, dass Atheisten und weniger religiöse Menschen eher dazu neigen, ihrem Mitgefühl gegenüber bedürftigen Personen unmittelbar Ausdruck zu verleihen, etwa durch Geld- und Lebensmittelspenden.
    In einer weiteren Untersuchung wurde 101 Erwachsenen ein Video gezeigt, in dem entweder neutrale oder herzzerreißende Bilder, wie von großer Armut betroffene Kinder, zu sehen waren. Anschließend wurde dem Proband ein Geldbetrag überlassen, von dem sie einen selbstbestimmten Teil an eine fremde Person abgeben sollten.
    Dabei zeigte sich, dass die am wenigsten religiösen Teilnehmer sich als am stärksten von ihrem Mitgefühl beeinflusst zeigten und einen größeren Beitrag abgaben. „Das Mitgefühl erzeugende Video hatte einen großen Effekt auf ihre Großzügigkeit“, erklärte Rob Willer, Sozialpsychologe und Ko-Autor der Studie. Die Freigiebigkeit der religiöseren Probanden dagegen sei durch das Video nicht signifikant beeinflusst worden.
    In einer dritten Untersuchung unter mehr als 200 Collegestudenten nahmen diese an ökonomischen Vertrauensspielen teil. Zuvor wurden sie befragt, wie barmherzig sie sich fühlen. Im Ergebnis der Tests zeigte sich ebenfalls, dass die Teilnehmer mit einer geringeren Religiosität und hohen Werten auf der „Barmherzigkeitsskala“ eher dazu neigten, im Spiel ihre Gewinne mit Fremden zu teilen als andere Teilnehmer der Untersuchung.
    Rob Willer sagte weiter zur Studie, dass obwohl weniger religiöse Menschen in Vereinigten Staaten als weniger vertrauenswürdig angesehen werden, die Ergebnisse nahelegen, dass die nichtreligiösen Menschen sich von ihrem Mitgefühl in Wirklichkeit eher dazu bringen lassen, ihren Mitbürgern zu helfen als das bei religiöseren Menschen der Fall ist.
    „Insgesamt stellten wir bei den weniger religiösen Personen fest, dass die Stärke ihrer emotionalen Verbindung zu einer Person entscheidend dafür ist, ob sie ihr helfen oder nicht“, so Rob Willer. Bei den religiöseren Personen gründe sich die Hilfsbereitschaft hingegen anscheinend weniger in ihren Empfindungen, sondern stärker auf „anderen Faktoren wie Doktrinen, gemeinschaftlicher Identität oder Reputationsgedanken.“
    Die Studie hatte nicht untersucht, warum sehr religiöse Menschen von ihrem Mitgefühl kaum motiviert werden. Als eine Erklärung könne laut Angaben der Forscher die Hypothese dienen, dass die Freigiebigkeit von sehr religiösen Personen eher von einem Sinn für moralische Verpflichtungen herrührt als bei nichtreligiösen Menschen, wo sich das Mitgefühl als ein maßgeblicher Faktor erwiesen habe.
    Die leitende Autorin der Studie Laura Saslow berichtete außerdem, was sie zur Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Religiosität und Barmherzigkeit inspirierte. Ein Freund von Saslow, die als Postdoc-Stipendiatin an der UC Berkeley arbeitet, habe sich bei ihr darüber beklagt, dass statt der logischen Einsicht in die Erforderlichkeit von Hilfe erst die emotionell bewegenden Fernsehbilder von der Rettung einer Frau aus der Trümmerlandschaft auf Haiti ihn dazu gebracht hätten, zu spenden.
    Mit dem im Zuge der Diskussion der Untersuchungsergebnisse von Rob Willer angesprochenen Misstrauen gegenüber nichtreligiösen Menschen, dass auch in den Vereinigten Staaten weitverbreitet ist, beschäftigte sich eine andere Studiezur Untersuchung der Gründe für Vorurteile und Misstrauen gegenüber Atheisten von Psychologen an der kanadischen University of British Columbia, deren Ergebnisse Ende November 2011 veröffentlicht wurde.



    wissenrockt.de » Atheisten helfen eher aus Mitleid als fromme Gläubige

  2. #2

    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    1.393
    Und genau darin liegt der Hund vergraben... Die Studie bezieht sich auf Gläubige in den USA.. Speziell in den Südstaaten und dem Rostgürtel, gibt es eine extreme Abneigung gegen Nichtchristen. Somit ist die Studie nichtssagend.

    Weiß, christlich, republikanisch. Und das ein Beweis sein? Nee eher nicht.. Außerdem war Berkley schon manches Mal fragwürdig bei Studien. Manche erinnern sich ja daran.

  3. #3

    Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    1.924
    ja was

  4. #4
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.478
    Zitat Zitat von Synonym Beitrag anzeigen
    Und genau darin liegt der Hund vergraben... Die Studie bezieht sich auf Gläubige in den USA.. Speziell in den Südstaaten und dem Rostgürtel, gibt es eine extreme Abneigung gegen Nichtchristen. Somit ist die Studie nichtssagend.

    Weiß, christlich, republikanisch. Und das ein Beweis sein? Nee eher nicht.. Außerdem war Berkley schon manches Mal fragwürdig bei Studien. Manche erinnern sich ja daran.
    Erstmal ist die Rede von "landesweit" und nicht nur Süden. Dann stellt sich die frage, inwiefern amerikanische Durchschnittsgläubige schlechtere Gläubige sind als z.B. Europäer?

  5. #5
    Avatar von Duušer

    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    4.820
    Also irgendwas scheint dran zu sein: Kommentare angucken und facepalmen bitte.

  6. #6

    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    1.393
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    Erstmal ist die Rede von "landesweit" und nicht nur Süden. Dann stellt sich die frage, inwiefern amerikanische Durchschnittsgläubige schlechtere Gläubige sind als z.B. Europäer?

    Landesweit oder auch nicht... Es gibt genug Studien, über Christen in den Staaten Ich weiß, du möchtest deine Darwinfreunde nun verteidigen. Doch stehst du in diesem Fall auf sandigem Untergrund, mein Lieber....

  7. #7
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.478
    Zitat Zitat von Synonym Beitrag anzeigen
    Landesweit oder auch nicht... Es gibt genug Studien, über Christen in den Staaten Ich weiß, du möchtest deine Darwinfreunde nun verteidigen. Doch stehst du in diesem Fall auf sandigem Untergrund, mein Lieber....
    ach, aber diese Studien sind dann OK sieh dich mal hier um, ich wette mindestens ein Drittel bis die Hälfte der aktiven user lehnt die Evolutionstheorie wirklich ab, vlt. sogar mehr als in den USA ... wie ist es mit dir?

  8. #8
    Leo
    Avatar von Leo

    Registriert seit
    25.06.2010
    Beiträge
    3.440
    Gott sieht in dich hinein. Er weiß ganz genau weshalb du was tust. Wenn du betest ,weil du "Pluspunkte" sammelst ist das mit dem Arbeiten für Lohn
    gleichzusetzen. Das zieht nicht. Hab schon oft,auch von meinen "Glaubensbrüdern" gehört,so einen Mist. ---> That`s the way i`m thinking.

  9. #9
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    10.633
    Besonders gegenüber den eigenen Leuten ist man barmherziger. Das sitzt die brieftasche lockerer. Aber das darf man nicht pauschalisieren mit Atheist oder religiös. ein guter Mensch wird jedem Leidenden Mneschen gegenüber Barmherzig sein. Wozu hat er den seine religion?Deswegen glaube ich das alle fanatiker eher verblendet sind als das sie fromm sind

  10. #10

    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    1.393
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    ach, aber diese Studien sind dann OK sieh dich mal hier um, ich wette mindestens ein Drittel bis die Hälfte der aktiven user lehnt die Evolutionstheorie wirklich ab, vlt. sogar mehr als in den USA ... wie ist es mit dir?
    ,
    Das mit den Studien ist so eine Sache ^^ Das weißt du ja. Man dreht es sich, je nach Belieben... Aber natürlich hast du Recht


    Ernsthaft, das Wort Evolution abzulehnen ist ja recht lustig... Aber auch als Gläubiger sollte man sich Gedanken machen. Ich denke schon dass auch ein überirdisches Wesen, experimentiert hat. Denn wir sind nach seinem Ebenbild erschaffen. Bedeutet wir haben einen Drang nach Forschung. Ich glaube es gab eine art Evolution, nur halt kontrolliert.

Ähnliche Themen

  1. Gläubige Christen
    Von Pray4Hope im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.11.2008, 23:42
  2. EINE RUNDE MITLEID
    Von CHIKA im Forum Rakija
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 18.01.2008, 22:47