BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 71

Athen einzige Hauptstadt Europas ohne eine Moschee

Erstellt von Makedonec_Skopje, 14.03.2006, 00:27 Uhr · 70 Antworten · 5.823 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    11.11.2005
    Beiträge
    2.766

    Athen einzige Hauptstadt Europas ohne eine Moschee

    Traurig.


    Muslime in Athen sehnen sich nach einer Moschee
    Athen ist die einzige Hauptstadt in Europa ohne eine Moschee

    In Athen versammeln sich die Muslime in kleinen, kalten, alten und heruntergekommenen Wohnungen oder in umgebauten Lagerhallen, um ihren religiösen Pflichten nachzugehen. Es gibt in der Hauptstadt Griechenlands insgesamt 130 Gebetsräume in diesem traurigen Zustand. Der muslimische Zuwanderer aus Bangladesch, Monjour Moshed, sagte der Nachrichtenagentur Reuters: „Jeden Freitag kommen Muslime in diese alten, durchnässten und überfüllten Räume, um zu beten. Wir haben Angst, dass das Dach über uns einbricht.“

    Bisher wurden viele Pläne für den Bau einer Moschee in Athen, wo rund 150 000 Muslime leben, entworfen. Jedoch konnten sie wegen Proteste seitens der orthodoxen Kirche und der Einwohner bisher nicht in die Tat umgesetzt werden. Seit Ende des osmanischen Reiches gibt es hier keine einzige tätige Moschee. Es gibt einige benutzbare nur in dem Grenzgebiet Xanthi, in dem 120 000 Muslime leben.

    Athen ist die einzige Hauptstadt in Europa, die keine Moschee hat, obwohl hier viele Zuwanderer aus dem Nahen Osten und Asien leben.

    Die griechisch-orthodoxe Kirche verbreitet wegen ihrem anhaltenden Zorn gegen die ehemalige osmanische Herrschaft und den alten Konflikten mit der Türkei Misstrauen unter der Bevölkerung Griechenlands, um den Bau einer Moschee zu verhindern. In Griechenland sind 95 Prozent der Bevölkerung orthodox.

    Als 2004 die Olympischen Spiele in Athen stattfinden sollten und die Organisatoren zum Bau einer Moschee verpflichtet wurden, da alle Athleten, Begleiter und Besucher einen Ort, an dem sie ihrem Glauben nachgehen können, zur Verfügung stellen mussten, erhoben sich lautstarke Stimmen seitens der Stadt. Sowohl der Bürgermeister, der bis heute im Amt ist, als auch die Einwohner protestierten gegen den Bau in Flughafen-Nähe, mit der Begründung, er verändere die kulturelle Identität der Region. Auch die orthodoxe und die katholische Kirche Griechenlands sperrten sich gegen den Bau am vorgesehenen Ort. Der Streit dauert heute immernoch an. Weder wurde die Moschee gebaut, noch sind die Gegner einen Schritt zurückgegangen. In selber Härte teilte der Bürgermeister der Athener Vorstadt Paiania, Paraskevas Papakostopoulos, kürzlich wieder mit, dass sie gegen den Bau der Moschee sind, weil die geplante Moschee auf einem Hügel errichtet werden soll. Diese könne dann schon von weitem von den Anreisenden leicht gesehen werden und sei mit dem religiösen und kulturellen Charakter Griechenlands nicht vereinbar. „Es ist nicht erfreulich, wenn Sie in ein Land kommen und zuallererst eine Moschee sehen“, sagte er weiter. Die Einwohner seien außerdem dagegen, dass sich viele betende Muslime in ihrer Stadt versammeln.

    Muslime in Athen befürchten, dass während den Feiertagen und den Begräbnissen die Menschenmenge auf den Straßen die Einwohner verärgern könnte. „Die Gläubigen werden sich versammeln und religiöse Feierlichkeiten auf den Straßen veranstalten. Ich glaube, dass es in diesem Umfeld ein Problem mit der Nachbarschaft darstellen könnte“, erklärte Tahir Ali Schah, ein muslimischer Arzt pakistanischer Herkunft.

    Seit 1979 plant die griechische Regierung den Bau einer Moschee in Athen, die auch ein islamisches Kulturzentrum beinhaltet und von Saudi-Arabien finanziert wird. Die orthodoxe Kirche milderte ihre Einstellung zu dem Bau einer Moschee zwar, für ein islamisches Kulturzentrum bleibt sie aber weiterhin unerbittlich.

    http://www.igmg.de/index.php?module=...d=2207&itmid=1


    Wieder mal typisch für die Griechen.

  2. #2
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116

    Re: Athen einzige Euopas Hauptstadt ohne eine Moschee

    Zitat Zitat von Makedonec_Skopje
    Wieder mal typisch für die Griechen.
    Sag bloß dir wäre es nicht auch lieber, wenn es in Makedonien keine Moscheen gäbe?

  3. #3
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.797
    Für diejenigen, die sich wirklich interessieren:
    http://politikforum.de/forum/showthr...hreadid=132511
    http://politikforum.de/forum/showthr...hreadid=132648

    P.S
    Interessante slawische Parallelen

  4. #4

    Registriert seit
    11.11.2005
    Beiträge
    2.766

    Re: Athen einzige Euopas Hauptstadt ohne eine Moschee

    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Makedonec_Skopje
    Wieder mal typisch für die Griechen.
    Sag bloß dir wäre es nicht auch lieber, wenn es in Makedonien keine Moscheen gäbe?
    Wieso das :?: Wenn es Muslime bei uns gibt sollten sie auch dort zu Ihren Gott beten dürfen.

  5. #5
    jugo-jebe-dugo
    Keine Gnade für die Türkis. Erst sollen sie unsere Hagia Sophia zurück geben dann können wir weiter reden.

  6. #6
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116

    Re: Athen einzige Euopas Hauptstadt ohne eine Moschee

    Zitat Zitat von Makedonec_Skopje
    Wieso das :?: Wenn es Muslime bei uns gibt sollten sie auch dort zu Ihren Gott beten dürfen.
    Okay, whatever. 8)

  7. #7
    Avatar von Askeroth

    Registriert seit
    08.03.2006
    Beiträge
    63
    PAH ... ja na klar ... wenn ein in Athen lebender Mohammedaner sich nach einer Moschee sehnt, soll er sich gefälligst dort hin verpissen wo sich diese ****** Religion ausgebreitet hat ... Griechenland hat halt kapiert, dass man keiner Religion, der schon zu viele blinden Menschen willenlos folgen und die wegen einer albernen Karikatur über Leichen gehen einhalt gebieten sollte ...

    reicht man dem Islam den kleinen Finger, reissen die einem den ganzen Arm ab ... das Athen keine Moschee hat könnte man gleich setzen mit einem kleinen Kind, dass sich gegen eine widerliche Krankheit impft ... vorbeugen ist immer die klügere alternative

  8. #8
    Avatar von Jelka

    Registriert seit
    08.02.2006
    Beiträge
    2.968
    Das Problem ist, gibst du ihnen einen Finger, wollen sie die ganze Hand. So ist`s leider. Und langsam, Schritt für Schritt für Schritt für Schritt, Friedhöfe, Essen, Kleider, Schulregeln usw. ist unsere schöne `Freiheit` wie wir sie verstehen, im Arsch.

  9. #9
    Avatar von Magnificient

    Registriert seit
    19.11.2005
    Beiträge
    2.365
    Naja was soll man dazu sagen. Von den türken erwartet man dann das die Priesterschule in Heybeliada wiedereröffnet wird. :?

  10. #10
    Rehana

    Re: Athen einzige Hauptstadt Europas ohne eine Moschee

    Zitat Zitat von Makedonec_Skopje
    Traurig.


    Muslime in Athen sehnen sich nach einer Moschee
    Athen ist die einzige Hauptstadt in Europa ohne eine Moschee

    In Athen versammeln sich die Muslime in kleinen, kalten, alten und heruntergekommenen Wohnungen oder in umgebauten Lagerhallen, um ihren religiösen Pflichten nachzugehen. Es gibt in der Hauptstadt Griechenlands insgesamt 130 Gebetsräume in diesem traurigen Zustand. Der muslimische Zuwanderer aus Bangladesch, Monjour Moshed, sagte der Nachrichtenagentur Reuters: „Jeden Freitag kommen Muslime in diese alten, durchnässten und überfüllten Räume, um zu beten. Wir haben Angst, dass das Dach über uns einbricht.“

    Bisher wurden viele Pläne für den Bau einer Moschee in Athen, wo rund 150 000 Muslime leben, entworfen. Jedoch konnten sie wegen Proteste seitens der orthodoxen Kirche und der Einwohner bisher nicht in die Tat umgesetzt werden. Seit Ende des osmanischen Reiches gibt es hier keine einzige tätige Moschee. Es gibt einige benutzbare nur in dem Grenzgebiet Xanthi, in dem 120 000 Muslime leben.

    Athen ist die einzige Hauptstadt in Europa, die keine Moschee hat, obwohl hier viele Zuwanderer aus dem Nahen Osten und Asien leben.

    Die griechisch-orthodoxe Kirche verbreitet wegen ihrem anhaltenden Zorn gegen die ehemalige osmanische Herrschaft und den alten Konflikten mit der Türkei Misstrauen unter der Bevölkerung Griechenlands, um den Bau einer Moschee zu verhindern. In Griechenland sind 95 Prozent der Bevölkerung orthodox.

    Als 2004 die Olympischen Spiele in Athen stattfinden sollten und die Organisatoren zum Bau einer Moschee verpflichtet wurden, da alle Athleten, Begleiter und Besucher einen Ort, an dem sie ihrem Glauben nachgehen können, zur Verfügung stellen mussten, erhoben sich lautstarke Stimmen seitens der Stadt. Sowohl der Bürgermeister, der bis heute im Amt ist, als auch die Einwohner protestierten gegen den Bau in Flughafen-Nähe, mit der Begründung, er verändere die kulturelle Identität der Region. Auch die orthodoxe und die katholische Kirche Griechenlands sperrten sich gegen den Bau am vorgesehenen Ort. Der Streit dauert heute immernoch an. Weder wurde die Moschee gebaut, noch sind die Gegner einen Schritt zurückgegangen. In selber Härte teilte der Bürgermeister der Athener Vorstadt Paiania, Paraskevas Papakostopoulos, kürzlich wieder mit, dass sie gegen den Bau der Moschee sind, weil die geplante Moschee auf einem Hügel errichtet werden soll. Diese könne dann schon von weitem von den Anreisenden leicht gesehen werden und sei mit dem religiösen und kulturellen Charakter Griechenlands nicht vereinbar. „Es ist nicht erfreulich, wenn Sie in ein Land kommen und zuallererst eine Moschee sehen“, sagte er weiter. Die Einwohner seien außerdem dagegen, dass sich viele betende Muslime in ihrer Stadt versammeln.

    Muslime in Athen befürchten, dass während den Feiertagen und den Begräbnissen die Menschenmenge auf den Straßen die Einwohner verärgern könnte. „Die Gläubigen werden sich versammeln und religiöse Feierlichkeiten auf den Straßen veranstalten. Ich glaube, dass es in diesem Umfeld ein Problem mit der Nachbarschaft darstellen könnte“, erklärte Tahir Ali Schah, ein muslimischer Arzt pakistanischer Herkunft.

    Seit 1979 plant die griechische Regierung den Bau einer Moschee in Athen, die auch ein islamisches Kulturzentrum beinhaltet und von Saudi-Arabien finanziert wird. Die orthodoxe Kirche milderte ihre Einstellung zu dem Bau einer Moschee zwar, für ein islamisches Kulturzentrum bleibt sie aber weiterhin unerbittlich.

    http://www.igmg.de/index.php?module=...d=2207&itmid=1


    Wieder mal typisch für die Griechen.
    das hat mich nicht gewundert...die griechen sind schon so ..wie soll man das sagen.hmm?? Verrückt im Kopf lol

Seite 1 von 8 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die einzige europäische Hauptstadt ohne eine Moschee
    Von *alaturka im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 541
    Letzter Beitrag: 17.06.2014, 08:21
  2. Athen bereitet Armeeeinsatz in der Hauptstadt vor
    Von EnverPasha im Forum Politik
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 25.05.2011, 17:01
  3. Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 14.10.2009, 02:39
  4. Kontroverse Debatte um Moschee-Bau in Athen
    Von Makedonec_Skopje im Forum Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.05.2006, 12:53