BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Autoritäres Denken

Erstellt von Perun, 22.05.2008, 14:38 Uhr · 4 Antworten · 761 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107

    Autoritäres Denken

    Glaubt ihr das nach dem zusammenbruch der Autoritären Regime in den Ex Yu staaten , glaubt ihr das es einen Generationenkonflikt gibt zwischen
    den Menschen die autoritär aufwuchsen und der jüngeren Generation mit ihrer freizügikeit.

    Meine damit das selbst nach dem verschwinden von Autoritären Regierungsformen , immer noch etwas im Denken bleibt.

  2. #2
    Avatar von Misanthrop

    Registriert seit
    16.03.2008
    Beiträge
    134
    Das dauert seine Zeit, bis die Spuren der autoritären Regierung verschwunden sind. Vor allem dann, wenn sie nicht allzulange her ist (wie es in Ex-YU der Fall ist).
    So weit ich aber weiß, war es gar nicht soooo eine Diktatur wie z.B. die von Stalin&Co. Ich kann mich aber auch irren.

    Das größte Problem jedoch sind nicht die autoritären Regierungen und deren auslaufenden Auswirkungen, sondern der sinnlose Hass, der bei jeder Generation von Neuem geweckt wird.

    Es ist die Erziehung (sprich alle Umwelteinflüsse in der Kindheit und Jugend), welche den Menschen zum Menschen oder zum hassgeleiteten Tier macht. Aber die Zukunft wird sich scheinbar in eine vollkommen andere Richtung entwickelt als es bisher jemals der Fall war.


    Eine Frage hätte ich an die Leute aus der besagten Region:
    Denkt die Jugend, welche in der Diaspora aufgewachsen ist anders als die Jugend in den Ursprungs-Ländern?
    Pflanzt sich der Hass anderswo auch fort, obwohl all die Gründe dafür eigentlich verschwinden?

  3. #3

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Ist eigentlich unterschiedlich , Leute meines alters 30 , sind um einiges Toleranter und Versöhnlicher.
    Das absurde ist das es meistens Diaspora Kids sind die zwar kaum 18 sind
    dafür aber Idiotischen Nationalen Quatsch von sich geben , während in
    ihren Heimatländern die gleiche altersgruppe sich um einiges reifer
    geben.Unten Interessiert es sie mehr wie sie an Jobs kommen von denen sie leben können als Nationaler Chauvinismus.

    Noch Ältere trauern einer Zeit nach , wo sie Sozial abgesichert waren
    und ihre Renten bekamen , und kommen mit dem viel lockereren und schnelleren Lebensweise der jüngeren nicht mehr klar und dem verlust von
    Autorität.

  4. #4
    Avatar von Misanthrop

    Registriert seit
    16.03.2008
    Beiträge
    134
    Zitat Zitat von Perun Beitrag anzeigen
    Ist eigentlich unterschiedlich , Leute meines alters 30 , sind um einiges Toleranter und Versöhnlicher.
    Das absurde ist das es meistens Diaspora Kids sind die zwar kaum 18 sind
    dafür aber Idiotischen Nationalen Quatsch von sich geben , während in
    ihren Heimatländern die gleiche altersgruppe sich um einiges reifer
    geben.Unten Interessiert es sie mehr wie sie an Jobs kommen von denen sie leben können als Nationaler Chauvinismus.
    Wenn man solche Probleme wie Zukunftsängste nicht kennt, wird einem anscheinend langweilig. Anders kann ich mir sowas nicht erklären.
    Ich nehme stark an, dass es sich bei diesem nationalistischen Nachwuchs um solche Jahrgänge handelt, welche den Krieg nicht bewusst miterlebt haben (1988 aufwärts).

    Ich weiß, dass das jetzt ein wenig brutal klingt, aber solchen Kindern (bei solchem Denken scheint in gewissen Beziehungen keine Reife vorhanden zu sein) täte mal ein Urlaub in irgendeiner Krisenregion gut, damit auch sie die "Schönheit" von bewaffneten Auseinandersetzungen "genießen" können.

    @Topic: Ich finde zwar, dass autoritäre Erziehung auch ihre Vorteile hat, aber das Zauberwort heißt hier "Disziplin", denn diese bedarf keiner politischen Ideologie.
    Wenn es die Eltern schaffen, ihren Kindern Werte wie Fleiß, Ordnung und (wie eben genannt) Disziplin "anzuerziehen", dann ist das um Einiges besser als das Eintrichtern irgendwelcher politischen Ansichten.

    Politische Systeme kommen und gehen und eins haben alle extremeren Systeme gemeinsam: Es kommt immer ein Tag, wo sie fallen und durch ein anderes ausgetauscht werden (siehe Kommunismus, Faschismus,etc...). Da kann man eigentlich nur verlieren.

  5. #5

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Ihr sprecht mir aus der Seele
    Ich habe den Krieg auch nicht miterlebt, kann mir auch eigt. nicht vorstellen wenn sowas ist, nur wenn ich Bilder vom zerstörten Sarajewo sehe bekomme ich ein bisschen das Gefühl, wie es war, das kann man aber bestimmt nicht vergleichen mit dem Gefühl wenn man dort sitzt.
    Wenn ich mir dann noch so verwöhnte Kinder ansehe(wie diese Tokio Hotel Fanatikerin, die alles tut um in einem Konzert vorne zu stehen), dann weis ich echt nicht was ich sagen soll, man sollte die mal ins Krisengebiet, wie China oder Birma schicken, wo die Leute nichts zu Essen und kein sauberes Trinkwasser haben.

Ähnliche Themen

  1. Denken verkürzt die Lebensdauer
    Von KraljEvo im Forum Naturwissenschaft
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 02.07.2011, 01:52
  2. Unterschied zwischen glauben und denken?
    Von All Eyez on Me im Forum Rakija
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 10.07.2010, 09:17
  3. Gehirndoping - Denken auf Rezept
    Von Südslawe im Forum Rakija
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.04.2007, 05:42
  4. wie frauen wirklich Denken
    Von prishtinase im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 13.11.2006, 01:25