BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Babystrich- Immer mehr minderjährige Prostituierte

Erstellt von Yutaka, 22.09.2006, 09:39 Uhr · 13 Antworten · 49.772 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998

    Babystrich- Immer mehr minderjährige Prostituierte

    Babystrich- Immer mehr minderjährige Prostituierte

    In Italien wurden sogar siebenjährige Kinder erwischt, der Großteil von ihnen sind Ausländerinnen.

    n Italien wächst die Sorge wegen der zunehmenden Zahl minderjähriger Ausländerinnen, die als Prostituierte tätig sind. "Bei der letzten Razzia waren 150 von 200 kontrollierten Straßenprostituierten minderjährig", berichtete der römische Polizeichef Achille Serra, der mit dem Bürgermeister der italienischen Hauptstadt, Walter Veltroni, eine Offensive gegen Prostitution in die Wege geleitet hat. Die Mädchen stammen mehrheitlich aus Rumänien und Albanien. Die Polizei ertappte in den vergangenen Monaten sogar Siebenjährige auf dem Strich. Eine minderjährige Prostituierte kann bis zu 20.000 Euro im Monat verdienen.

    Überwachung. Polizeichef Serra will Videokameras einsetzen, die rund um die Uhr die Straßen filmen sollen, in denen die Mädchen mit Autofahrern verhandeln. Die Bilder sollen in die Polizeizentrale gehen, wo die Kennzeichen der Interessenten aufgenommen werden. Der Fahrzeughalter soll dann zur Kasse gebeten werden. Die Strafen würden in diesen Fällen wegen Verstoßes gegen das Haltverbot verhängt. Prostitution an sich ist in Italien nicht verboten, wohl aber die Ausnutzung von Prostituierten.

    Homosexualität Buben werden immer häufiger zur homosexuellen Prostitution ausgenutzt, und zwar hauptsächlich in Lokalen und Privatwohnungen. Vor allem junge Albaner, Nigerianer, Südamerikaner und Osteuropäer werden auf diese Art ausgebeutet. Im Steigen begriffen ist die Zahl minderjährigen Chinesinnen, die von brutalen Zuhältern in Bordellen zur Prostitution gezwungen werden, berichtete die Polizei.

    HIV-positiv. Der Straßenstrich wird laut der Studie von kriminellen Organisationen kontrolliert. In Italien gibt es nach Schätzungen des Innenministeriums zirka 70.000 Prostituierte, die einen Jahresumsatz von 26 Milliarden Euro erwirtschaften. 80 Prozent der Kunden fordern Geschlechtsverkehr ohne Kondome. Zwölf Prozent der Prostituierten sind HIV-positiv.


    KRASS

  2. #2
    Avatar von shpirt81

    Registriert seit
    20.07.2006
    Beiträge
    1.562
    Das ist leider ein immerwährendes Problem damals wie heute, aber das da schon 7jährige Mädchen sind?!

    Und das da auch Jungen gezwungen werden ist auch kein Geheimnis mehr.

    Es ist aber ein Problem, wenn Polizei etc. damit nicht klarkommen und es nicht aufdecken können.

    Und das Rumanien und Albanien ein Schwerpunktland ist, wissen wir alle, aber das man zum Teil seine Kinder dafür verkauft, kann ich nicht gutheißen.

    Ich hoffe, das die Policia in Italien, die Drahtzieher bald findet.
    Und da Prostitution nicht verboten ist, ist es umso schwerer, denn die Prostituierten werden gezwungen, das sie der Polizei sagen, das sie es freiweilig machen, ist doch klar.

    Und der HIV-Virus verbreitet sich in der heutigen Zeit schnell, aber wenn es dafür mehr Geld gibt, da können die Prostituierten nichts dagegen machen.

    LEIDER!! :? :? :?

    LG
    Shpirt81

  3. #3

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    in diesem bereich sind sehr viele vom westen selber involviert, von daher kann diese kriminalität nicht wirklich bekämpft werden.

  4. #4
    Ist doch echt Krank, was die da machen...

  5. #5
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Babystrich- Immer mehr minderjährige Prostituierte

    Zitat Zitat von T1tt0l4r00c4
    Babystrich- Immer mehr minderjährige Prostituierte

    In Italien wurden sogar siebenjährige Kinder erwischt, der Großteil von ihnen sind Ausländerinnen.

    n Italien wächst die Sorge wegen der zunehmenden Zahl minderjähriger Ausländerinnen, die als Prostituierte tätig sind. "Bei der letzten Razzia waren 150 von 200 kontrollierten Straßenprostituierten minderjährig", berichtete der römische Polizeichef Achille Serra, der mit dem Bürgermeister der italienischen Hauptstadt, Walter Veltroni, eine Offensive gegen Prostitution in die Wege geleitet hat. Die Mädchen stammen mehrheitlich aus Rumänien und Albanien. ll:
    Heftig! Das es so schlimm ist, wusste noch nicht einmal ich.

  6. #6
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Monday, 28 November 2005, 15:21 GMT

    Baltic girls forced into sex slavery

    By Martha Buckley
    BBC News


    Five Albanian pimps have been convicted of sex trafficking offences after a trial at Southwark Crown Court. The inquiry was triggered by an investigation into the trade by the BBC's Six O'Clock News.

    On 31 October 2004, a 16-year-old Lithuanian girl made what was probably the biggest mistake of her young life when she agreed to go on a trip to the UK with a group of new friends.



    Instead of the few days of fun she had been promised, she ended up being sold into prostitution in an ordeal that was to last for months.

    A missing persons hunt sparked by her disappearance eventually led police to a series of west London brothels and a gang of Albanian people traffickers.
    Jurors at Southwark Crown Court heard how the girl was "tricked" into leaving her home in a village near the town of Siauliai after being befriended by a young man.
    He introduced her to a group of his "friends" in a nightclub, who invited her to join them on an exciting "sports" trip to London, all expenses paid.
    After forging a permission letter from her parents, the men took her to Sheffield and handed her over to a gang who took her ID card - which clearly showed she was only 16.

    Sold on

    This group sold her on again to a group of Albanian pimps - the four Demarku brothers - Flamur, 33, Agron, 21, Bedari, 21, and Xhevair - and Izzet Fejzullahu, 32.
    They told her she would have to work as a prostitute to cover the money they had paid for her and took her to a house in Pears Road, Hounslow - one of a string of brothels in the west London suburb.

    I asked what I was really there for. They laughed and said: 'Prostitution'. I burst into tears. I said I don't want to do that and that I wanted to go home
    Victim of gang, aged 19



    Pimps face jail for trafficking


    Under the working name "Veronica from Italy", she was forced to sleep with as many as 10 men a day and earning her pimps around £800 a day - of which she received nothing, despite being promised a share.
    The brothels operated 24 hours a day, seven days a week - with the "girls" allowed one day off a week.

    Huge profits

    According to one witness, the brothel in Pears Road alone took between £3,000 and £18,000 a day. The rent for the property was only £1,000 a month.
    The gang were making huge profits and several of them drove around in new Mercedes cars.


    "Veronica" was allowed occasional phone calls home but was too frightened and embarrassed to tell her mother what was really going on.
    The gang occasionally sent the family £100 or so, which the prosecution argued was intended to make them think their daughter was doing well abroad.
    But the family remained worried and began searching for her, with the help of a Lithuanian missing persons TV show.
    A team from the BBC's Six O'Clock News, who were investigating the sex trade, flew to Lithuania and interviewed her family.

    Clues led to London

    The BBC team alerted the Metropolitan Police after the money transfers gave a clue that she might be in London.
    The Met was already aware of the Pears Road brothel and visited it on 16 December 2004.
    She was not there but a notice advertising "new beautiful ladies at very good prices" gave a phone number, which led to another brothel in nearby Kingsley Road.
    Police raided it the same day and rescued "Veronica", who was interviewed and then flown back to Lithuania to be reunited with her family.
    But, suspecting she was not the only trafficked woman working against their will, they placed the gang under surveillance.

    Series of raids

    Over the next four months they found five houses in Hounslow, Isleworth and Feltham which were being used as brothels with at least five girls in each.
    Undercover officers posed as clients to gather evidence against the pimps and to try to identify women in need of help.
    In April 2005 they carried out a series of raids, seizing documents relating to Lithuanian women, evidence of money transfers, menus of sexual services and many thousands of pounds in cash - in one case £30,000 was found at a single address rented by the gang.
    The brothels were advertised through phone box cards


    Among them was another young woman from Siauliai, a 19-year-old student who had been a virgin before she was sold to the gang.
    Like "Veronica" she had been tricked into coming to the UK by a young man who befriended her before feeding her a "string of lies" about a nice house and a bar job.
    She was met at Heathrow by Fejzullahu and Agron Demarku and driven to one of the brothels.
    Giving evidence from behind a screen, she told the court:
    "The girls were walking around in nightdresses and then a man walked in, a client, and I asked what I was really there for.
    "They laughed and said: 'Prostitution'. I burst into tears. I said I don't want to do that and that I wanted to go home.
    "But I was told I wouldn't leave before four months because I would have to work off a huge amount of money paid for my journey."

    'Sold like cattle'

    The gang gave the girls little or no money and kept them in the brothels mainly through fear, occasionally selling them on to other traffickers "like cattle", prosecutors said.
    Michael Holland, prosecuting, said although the gang did not resort to physical violence, the girls were cowed into submission partly by threats and partly by their predicament - strangers in a foreign country, without their passports, unable to speak the language, understand their rights or even be sure where they were.
    Fejzullahu and the Demarku brothers told the women who were trafficked from abroad they had to work to pay off their purchase price after which they would be allowed a share of their earnings.
    By this time, the prosecution said, most would be "broken" - too ashamed and worn down by degradation to go home and resigned to a life of prostitution and being forced to work for their "owners".
    Fejzullahu and three of the Demarku brothers were found guilty of trafficking and prostitution offences on Tuesday. They will be sentenced, along with Xhevair Demarku - who pleaded guilty before the trial, on Thursday.
    Last month three sex traffickers who had run a similar prostitution ring in Sheffield, and had dealings with the Demarku brothers, were jailed. Tasim Axhami, from Kosovo, was found guilty of rape and jailed for 21 years. Emiljan Deqirat, from Albania, was given 16 years for sex trafficking offences, and Vilma Kizlaite, a Lithuanian, was sentenced to 11 years for false imprisonment.

    Quelle: BBC

  7. #7
    Popeye
    stimmt das, dass in thailand 80% der frauen prostuierte sind??

  8. #8
    Arvanitis
    ein bekannter von mir war mal in thailand und er sagte das prostituierte an jeder ecke abhängen. man muss nicht nach welchen suchen die sind halt überall, in bars auf der straße auf dem markt überall. das ist glaube ich aber eher in touristengegenden so.

  9. #9
    Avatar von CHIKA

    Registriert seit
    23.07.2006
    Beiträge
    6.611
    ...wart ihr schon mal in thailand?? also ich würd dort keiner " FRAU " über den weg trauen...jede vierte FRAU ist dort ein MANN bzw. war ein mann ...oder ah ihr wisst schon den schwanz hat sie noch aber schön versteckt in ihrem arsch!

    es is billig, man bekommt alles was man will, ein land für kranke menschen eben! wie ari schon gesagt hat...man braucht nicht suchen ... man muss schon fast mit einem schild rumlaufen! ich bin kein sexturist! nur dann kapiern sie es!

    also is schon häftig was ich da mitbekommen habe .....und da machen echt nur alte knacker urlaub! die in ihrem land e keine abkriegen! alles typen mit kohle 3 kinder zu hause und hausfrau!

    ich war mit der firma wir haben ein wichtiges meeting gehabt hab meinen boss und die 6 topberater begleitet! ...... also seit diesem "ausflug" is mir einiges über männer klar geworden!

  10. #10
    Arvanitis
    ne krasse story die mein bekannter erzählt hatte. er war in einer bar und hat sich ein bier bestellt. der kellner fragte in ob er das bier mit oder ohne programm will. er hat es nicht verstanden und sagte er wolle einfach nur ein normales bier. neben ihn hat sich ein dicker typ hingesetzt und der kellner fragte den dicken ob er das bier mit programm will. der dicke sagte ja. daraufhin kam ein kopf durch eine in die theke gebaute luke die den dicken oral befriedigte. mein bekannter ist aufgestanden und ging angewidert weg. das war so mit die krasseste geschichte die er über sein thailand urlaub berichtete.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

LinkBacks (?)


Ähnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 07.07.2010, 00:29
  2. Immer mehr Kirchenaustritte
    Von Kelebek im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 145
    Letzter Beitrag: 03.01.2010, 11:37
  3. Minderjährige dürfen künftig nicht mehr ins Solarium
    Von Grasdackel im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 27.06.2009, 20:55
  4. warum haben immer mehr und mehr albos....
    Von John Wayne im Forum Rakija
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 28.02.2009, 00:02