BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 9 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 85

Buchvorstellung "Der Gotteswahn"

Erstellt von doT., 05.09.2011, 12:20 Uhr · 84 Antworten · 3.386 Aufrufe

  1. #31

    Registriert seit
    20.05.2008
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Daran sieht man eben, dass Atheisten genauso verkorkst und stur sein können wie religiöse Fanatiker. Im Prinzip unterscheiden sie sich also nicht.
    ok mann -.- ich gebs auf.. manche kapieren wirklich gar nichts..

    Ich schreibe hier im Forum schon zum 20sten mal das selbe..

  2. #32
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.789
    @doT.
    Ich bin selbst Atheistin, von deinen Beiträgen distanziere ich mich jedoch.
    Fanatiker haben in meinem Leben und in meiner Weltanschauung nichts zu suchen, das gilt für jede Religion und auch für Atheisten.

  3. #33
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.295
    Ich kann jetzt nur für mich persönlich sprechen.

    Ich halte mich für einen sehr rationalen Menschen. Ich versuche auch nicht, mir die Welt (allein) mit Gott, Fügungen etc. zu erklären. Das kommt allein schon aus meinem Umfeld. Ich glaube auch nicht, dass "da oben" jemand sitzt, der für alles verantwortlich war und ist, um es etwas salopp auszudrücken.

    Glaube ich trotzdem? Ja. Es schließt auch sich für mich nicht aus, naturwissenschaftlichen etc. Erkenntnissen zu vertrauen, sich kritisch mit den Büchern, auch religiösen Institutionen und ihrer Politik auseinander zu setzen und auch so seinen eigenen Kopf einzuschalten, um sein Leben selbstverantwortlich in die Hand zu nehmen. (Letzteres nicht falsch verstehen).

    Man muss nicht fordern, Gott beweisen zu können. Nach meinem Verständnis von ihm ist das ohnehin nicht möglich. Da es sich eben um Glauben und nicht Wissen handelt und es auch gerade das Wesen von Gott (für mich) ist, dass man ihn nicht "beweisen" kann. Ich entstamme selbst, wie gesagt, einem sehr atheistischen Umfeld, was mich durchaus auch geprägt hat. Ich würde allein deshalb schon über niemanden urteilen, der diese Weltsicht teilt. Aber ich möchte auch umgekehtr nicht als Gläubige "verurteilt" werden. Es macht niemanden zu einem besseren oder schlechteren, dümmeren oder klügeren usw. Menschen, nur weil man vielleicht glaubt oder glauben möchte, dass die "Welt" aus etwas mehr besteht als reiner Mathematik, Physik, Biologie usw.

  4. #34
    Avatar von IbishKajtazi

    Registriert seit
    04.08.2011
    Beiträge
    3.420
    Niemals! Ich lese nur den Koran!

  5. #35

    Registriert seit
    11.07.2011
    Beiträge
    1.340
    Zitat Zitat von doT. Beitrag anzeigen
    Ich sehe es so das man die Wissenschaft zu der eig. der Atheismus zählt, nicht mit der Religion vergleichbar ist.

    Denn die einen wollen einem etwas einreden ohne Beweis.
    Atheismus ist eine Wissenschaft?
    Und es gibt also keinen Wissenschaftler der nicht gläubig ist?

    Zitat Zitat von doT. Beitrag anzeigen
    Das andere möchte einem die Beweise vorlegen und vom Irrglauben wegbringen. Also jemanden lehren einfach vernünftig zu denken.

    Und da bin ich der Meinung das einfach ein "Fundamentalismus" im Atheismus nicht vorhanden ist.. ich weis nicht wie man es beschreiben soll, aber "intensive Gehirnbefreiung" oder so.. aber nicht sowas wie "fundamentalismus".. denn dies gehört in den Bereich der Gehirnwäschen.


    Hört sich an.. ist es aber nicht..

    Ja, und dahinter stehe ich voll und ganz.

    Da für mich ein "nachdenken" nur ein logisches und vernünftiges Denken ist, das andere ist das manipulative denken.. dass vorgegebene Denken, das ist für mich kein "nachdenken" sondern das Produkt einer jahrelangen Gehirnwäsche..
    Du denkst so. Ich denke das dass hinter dem du "voll und ganz" stehst, so ziemlich fundamental ist. Es ist also deine Grundlage, dein Fundament von dem du nicht abweichen willst, da du ja "voll und ganz" dahinter stehst.

    Wenn man sein Gegenüber nicht ernst nimmt, ihn gar für dumm erklärt, ist keine ernsthafte Diskussion möglich. Ist dass selbe wie wenn etwas "radikale" Gläubige einem ständig vorwerfen man hätte es nicht richtig verstanden, dies und das nicht gelesen/ nicht berücksichtigt etc. ... wenn du also deinem Gegenüber sowieso nicht gestehst dass seine Meinung auch etwas ist, wirst du logisch an jeder Diskussion scheitern.

    Glaube und nicht Glaube haben so viele mögliche Formen, das man unmöglich pauschal urteilen kann.


    Zitat Zitat von doT. Beitrag anzeigen
    für den ersten Teil hab ich keine nerven und lust zu kommentieren..

    Ich will NIEMANDEN beweisen das es KEINEN Schöpfer gibt, sondern lediglich das diese "FANCLUBs" Privatgründungen sind..

    Wenn du verstehst was ich meine?

    Bei so vielen Religionen, ist die warscheinlichkeit SEHR SEHR gering das irgendeine stimmt.. und ich bin auch fest davon überzeugt, das es einen solchen Schöpfer wie die Religionen ihn sich vorstellen, mit sicherheit nicht gibt. Das ist eine feste Überzeugung von mir, da die warhscheinlichkeit so gering ist, das es gegen Null liegt..
    Das hört sich schon viel besser an. Wenn du von deiner Auffassung/Überzeugung sprichst und dazu stehst ist dies was völlig anderes... so bringt es auch was... dies kann auch was bewirken... bestimmt mehr als wenn du damit anfängst den Leuten zu sagen dass ihre "Auffaussung/Überzeugung" auf jeden Fall falsch ist...

    Wie gesagt : "Unter "radikales vertreten" verstehe ich, dass jemand sein denken so "absolut" und "allgemeingültig" nimmt."

    Du kannst nicht alle Denkprozesse/Erkenntnisse kennen die zu einer Einstellung führen, deine als die einzig "Richtige" darzustellen ist einfach "fanatisch" und auch bestimmt nicht wissenschaftlich.

    Ps.: dem letzteren Satz kann ich sogar zustimmen, sehe es auch so mit den Schriften. Es ist für mich auch schlicht unwahrscheinlich, dass sie stimmen.

    Poz

  6. #36

    Registriert seit
    20.05.2008
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von liberitas Beitrag anzeigen
    @doT.
    Ich bin selbst Atheistin, von deinen Beiträgen distanziere ich mich jedoch.
    Fanatiker haben in meinem Leben und in meiner Weltanschauung nichts zu suchen, das gilt für jede Religion und auch für Atheisten.
    Weist du mit wem ich mich vergleich?.. Kennst du HC Strache?

    Er ist genau so einer, nur weil er sagt was sich fast alle denken, wird er verurteilt aufs ärgste.
    Es ist die bittere Wahrheit die einfach keiner von denen vertragen kann, und da kommt einer daher und bringt alles auf den Punkt wie es ist.. und redet nicht drum herum.. und schon wird er verurteilt und als "radikal" dargestellt..

    Dies hat mich auch zu einem FPÖ wähler gemacht..^^


    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Ich kann jetzt nur für mich persönlich sprechen.

    Ich halte mich für einen sehr rationalen Menschen. Ich versuche auch nicht, mir die Welt (allein) mit Gott, Fügungen etc. zu erklären. Das kommt allein schon aus meinem Umfeld. Ich glaube auch nicht, dass "da oben" jemand sitzt, der für alles verantwortlich war und ist, um es etwas salopp auszudrücken.

    Glaube ich trotzdem? Ja. Es schließt auch sich für mich nicht aus, naturwissenschaftlichen etc. Erkenntnissen zu vertrauen, sich kritisch mit den Büchern, auch religiösen Institutionen und ihrer Politik auseinander zu setzen und auch so seinen eigenen Kopf einzuschalten, um sein Leben selbstverantwortlich in die Hand zu nehmen. (Letzteres nicht falsch verstehen).

    Man muss nicht fordern, Gott beweisen zu können. Nach meinem Verständnis von ihm ist das ohnehin nicht möglich. Da es sich eben um Glauben und nicht Wissen handelt und es auch gerade das Wesen von Gott (für mich) ist, dass man ihn nicht "beweisen" kann. Ich entstamme selbst, wie gesagt, einem sehr atheistischen Umfeld, was mich durchaus auch geprägt hat. Ich würde allein deshalb schon über niemanden urteilen, der diese Weltsicht teilt. Aber ich möchte auch umgekehtr nicht als Gläubige "verurteilt" werden. Es macht niemanden zu einem besseren oder schlechteren, dümmeren oder klügeren usw. Menschen, nur weil man vielleicht glaubt oder glauben möchte, dass die "Welt" aus etwas mehr besteht als reiner Mathematik, Physik, Biologie usw.
    Ja das ist auch gut so.. er sollte aber auch beim glauben bleiben, das ist jedoch nicht die realität.. denn fast bei jedem Gläubigen kannst du lesen (spetziell bei Moslems) "BEWEISE FÜR GOTT".. das wort "beweis" hat in der Religion nichts verloren.. und das ist schon der erste Fehler den die meisten machen..

    Zitat Zitat von IbishKajtazi2.0 Beitrag anzeigen
    Niemals! Ich lese nur den Koran!
    Genau das ist das Beispiel wieso ich so scharf kritisiere.. und was die Religion aus einem Menschen macht.

  7. #37

    Registriert seit
    20.05.2008
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von meraklija Beitrag anzeigen
    Atheismus ist eine Wissenschaft?
    Und es gibt also keinen Wissenschaftler der nicht gläubig ist?
    Atheismus besteht aus Wissenschaft, ohne die Wissenschaft gäbe es den heutigen Atheismus nicht, bzw. nicht so einen der nur sagt "ich glaub ned an gott" sondern einer der es begründet.. und es kommt immer drauf an aus welcher Sparte der Wissenschaftler kommt.

    Ein Beispiel:
    In Amerika sind über 90% der Einwohner gläubig..
    Von den 100% Wissenschaftlern in Amerika sind 96-98% Atheisten.. also ungläubig.. also in einem Land wo über 90% der Menschen gläubig sind..


    Zitat Zitat von meraklija Beitrag anzeigen
    Wenn man sein Gegenüber nicht ernst nimmt, ihn gar für dumm erklärt, ist keine ernsthafte Diskussion möglich. Ist dass selbe wie wenn etwas "radikale" Gläubige einem ständig vorwerfen man hätte es nicht richtig verstanden, dies und das nicht gelesen/ nicht berücksichtigt etc. ... wenn du also deinem Gegenüber sowieso nicht gestehst dass seine Meinung auch etwas ist, wirst du logisch an jeder Diskussion scheitern.
    Was hab ich aus einem alten Buch richtig zu verstehen? ich kann jetzt eine noch bessere Religion schreiben die überhaupt keine Macken hat, indem ich alles berücksichtige..
    Allein schon dass mir jemand ein altes Buch an das er nur glaubt, mit voller Lebenseinstellung zum Buch und mit voller Kraft und Moral versucht zu verkaufen und andrehn.. wovon er selber nicht weis ob es stimmt.. das ist für mich nur krank.. und ja ich sage "krank" weil ich hier nicht drumherum reden will, sondern auf den Punkt gehe..

    Sobald die Gläubigen Respekt gegenüber den Spaghettimonster zeigen, erst dann werden sie den Respekt von mir bekommen.



    Zitat Zitat von meraklija Beitrag anzeigen
    Das hört sich schon viel besser an. Wenn du von deiner Auffassung/Überzeugung sprichst und dazu stehst ist dies was völlig anderes... so bringt es auch was... dies kann auch was bewirken... bestimmt mehr als wenn du damit anfängst den Leuten zu sagen dass ihre "Auffaussung/Überzeugung" auf jeden Fall falsch ist...

    Wie gesagt : "Unter "radikales vertreten" verstehe ich, dass jemand sein denken so "absolut" und "allgemeingültig" nimmt."

    Du kannst nicht alle Denkprozesse/Erkenntnisse kennen die zu einer Einstellung führen, deine als die einzig "Richtige" darzustellen ist einfach "fanatisch" und auch bestimmt nicht wissenschaftlich.

    Poz

    Im Allgemeinen geht es nicht um Gott selbst, sondern diese Schriften die meinen alles detailiert zu wissen.

    Das ist deine Meinung, aber ich sehe das so.. das man einen grünen Apfel nicht als rot verkaufen kann.. verstehst du was ich meine?

    Eine Tatsache bleibt Tatsache, und kein normalsehender wird dir einen grünen Apfel als ein roten abkaufen, es sei denn er ist dumm.

    Zitat Zitat von meraklija Beitrag anzeigen
    Du denkst so. Ich denke das dass hinter dem du "voll und ganz" stehst, so ziemlich fundamental ist. Es ist also deine Grundlage, dein Fundament von dem du nicht abweichen willst, da du ja "voll und ganz" dahinter stehst.
    Wie gesagt liegt daran das ich mir keine roten Äpfel als grüne verkaufen lasse.

  8. #38
    Avatar von Emir S.

    Registriert seit
    21.09.2009
    Beiträge
    1.090
    Zitat Zitat von doT. Beitrag anzeigen
    Ja, aber das Kernthema ist der Glaube an Gott.. wie ihr sagtet es ist meistens die Kultur die einen daran bindet, aber Gott einfach nur da ist.. weil die Kultur ihn hergebracht hat..



    Oh mann.. geh du weg mit diesen Büchern.. alles bis jetzt gelesene was für die Religion spricht ist einfach nur Bullshit..

    Kommts mir nicht mit irgendwelchen VERSEN und DER SAGTE DAS .. DER SAGTE DAS.. Erwachsen werden Dude..



    Da sieht man das es ein weitere "GLAUBENSPUNKT" ist.. wo du dich sehr sehr täuschst..



    Klar sobald der Atheismus versucht das GEGENTEIL zu beweisen.. ist es krankhaft und schlecht.. solange die Atheisten nix reden.. ist es normal wie wenn die Gläubigen prädigen.. Bullshit..

    Denk mal drüber nach was du schreibst.. lies es paar mal durch, ich sehe du weist es zurzeit nicht



    Jeder kann ne Meinung haben.. das findest du.. ich finde wiederum andere "normale" Sachen für dich als krankhaft..

    und da sieht man das du nichts besser bist als diese Gläubigen gegen Dawkins.. denn "FUNDAMENT" kommt von den katholiken wie ich lesen konnte.. und FUNDAMENTALISMUS.. kann es bei den Atheisten nicht geben weil sie KEINE HEILIGE SCHRIFT PRÄDIGEN !!



    hahahaha XD war ja klar das sowas kommt.. alles was Vernünftig und gegen die Religion ist, sticht dir ins Herz.. und man sieht dich vor Schmerz LOSSCHREIEN..

    Atheisten müssen härter rangehen.. weil solche Fundamentalisten und Propaganda Muftis immer lächerlicher und aggressiver werden, mit euch kann man nicht normal reden, weil ihr es nicht kapiert das es menschen gibt die selber nachdenken und keinem Buch nacheifern und ihr leben danach ausrichten. Das ist die harte bittere Realität..
    Was heißt solange die Gläubigen prädigen? Ich habe gesagt jegliche Art von Extremismus ist schlecht, damit meine ich auch, der Muslim der andere akzeptiert und ihnen nichts einreden will ist besser als der Prädiger, das mögen manche anders sehen aber es ist meine Meinung. Also: jeder der anderen seinen Gedanken aufzwingen will, tut für mcih was schlechtes, ncioht nur Atheisten...

    Und ich eröffne hier keine Threads mit warum ist der Islam richtig, denn vernünftig sein heißt auch einsehen können, dass niemand niemanden etwas BEWEISEN kann, genau deshalb darf jeder genau das denken und an das glauebn was er möchte, das ist das schöne an Religionsfreiheit und genau das willst du ja anscheinend nicht, du willst alle davon überzeugen dass nur Atheismus richtig ist.

    Ich glaube bei dir muss man das ganze anders ansetzen: Fändest du es nicht gut, wenn alle an das glauben was sie wollen und niemand niemandem etwas aufzwingen will?

  9. #39
    Avatar von IbishKajtazi

    Registriert seit
    04.08.2011
    Beiträge
    3.420
    Zitat Zitat von doT. Beitrag anzeigen
    Genau das ist das Beispiel wieso ich so scharf kritisiere.. und was die Religion aus einem Menschen macht.
    Der Koran ist das Buch der Bücher, quasi Baba aller Babas! Finde zurück auf Allahs Wegen, solange es noch nicht zu spät ist!!!

  10. #40

    Registriert seit
    20.05.2008
    Beiträge
    607
    Zitat Zitat von Emir S. Beitrag anzeigen
    Was heißt solange die Gläubigen prädigen? Ich habe gesagt jegliche Art von Extremismus ist schlecht, damit meine ich auch, der Muslim der andere akzeptiert und ihnen nichts einreden will ist besser als der Prädiger, das mögen manche anders sehen aber es ist meine Meinung. Also: jeder der anderen seinen Gedanken aufzwingen will, tut für mcih was schlechtes, ncioht nur Atheisten...

    Und ich eröffne hier keine Threads mit warum ist der Islam richtig, denn vernünftig sein heißt auch einsehen können, dass niemand niemanden etwas BEWEISEN kann, genau deshalb darf jeder genau das denken und an das glauebn was er möchte, das ist das schöne an Religionsfreiheit und genau das willst du ja anscheinend nicht, du willst alle davon überzeugen dass nur Atheismus richtig ist.

    Ich glaube bei dir muss man das ganze anders ansetzen: Fändest du es nicht gut, wenn alle an das glauben was sie wollen und niemand niemandem etwas aufzwingen will?
    Ja es soll jeder Glauben was er will.. und man sollte nichts aufzwingen.. aber du verstehst es noch immer nicht was der Unterschied ist..

    Wenn du jetzt normal mit einem Gläubigen redest der dir seinen Glauben rüberbringen will, der wird es dir EINREDEN.. DAS IST SO und DAS IST SO!!

    Sowas ist für mich Gehirnwäsche, weil er keien beweise hat, selbst keine Ahnung hat ob das stimmt, aber jemanden anderen einredet, es mag sich vll. schlimm anhören da es ja die "RELIGIONEN" sind.. es ist aber so..

    Ein Atheist.. wird sich mit demjenigen zusammensetzen.. und nach Beweisen und logischen Aspekten vorgehen, und Vernünftig reden, also keine flausen das irgendwelche Fantasiegestalten irgendwas gemacht und gesagt haben..

    Und noch ein Punkt wäre das mit dem Aufzwingen, die Relität ist so.. das solche wie der Salomon etc. einem nichts Aufzwingen sondern denjenigen nur zum logischen/vernünftigen Denken anregen wollen, genau wie alle anderen "extremisten" aus dem Atheismus.. "Aufzwingen" kann man meiner Meinung nach nur den Glauben, da es nicht aus eigenständigem Denken hervorgeht, sondern aus Geschichten die man einem glauben muss, hat nix mit dem angeborenen logischen Verstehen zu tun. Sondern ein denkweise eines anderen exakt so einzupflanzen.. und das ist nicht gut..

Seite 4 von 9 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 129
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 02:15
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 06.03.2012, 23:31
  3. Antworten: 327
    Letzter Beitrag: 02.11.2011, 20:13
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 09:00
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.02.2010, 16:30