BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 8 von 9 ErsteErste ... 456789 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 84

Bundespräsident Wulff "Der Islam gehört zu Deutschland"

Erstellt von Emir, 04.10.2010, 16:58 Uhr · 83 Antworten · 4.776 Aufrufe

  1. #71
    Avatar von kiko

    Registriert seit
    28.07.2008
    Beiträge
    10.647
    Zitat Zitat von Cobra1 Beitrag anzeigen
    Soweit kommst noch! und mich dann nich mehr mit den ganzen "Experten" rumärgern? Nein Danke
    aber dann darfst du Verwarnungen verteilen!!!! Und sperren!!!!!

  2. #72

    Registriert seit
    04.05.2009
    Beiträge
    13.681
    Zitat Zitat von absolut-relativ Beitrag anzeigen
    FALSCH

    wir müssen weiter darüber diskutieren ! nenne mir eines der grundwerten , welches der islam verpflichtet sei/ist ...

    biba
    Richtig,wir müssen uns an den Islam halten und auf Deutschland scheiße,oder auf die Gesetze.Wir sind zwar Gast hier,aber na und?
    Wenn ich zu dir nach Hause komme,dann musst du dich mir anpassen und nicht ich.
    Ist doch nicht respektlos wenn ich meinen Kopf in deinem Haus durchsetzen will,oder?Vielleicht mob ich dich auch bisschen.

    Wie war das mit dem kleinen Finger und der ganzen Hand?

    Zum glück haben wir nicht diese Leute in Albanien.
    Danke Gott.

  3. #73
    Avatar von Straßenfeger

    Registriert seit
    22.05.2010
    Beiträge
    669
    Aktuelles:

    Wulff im Stimmungstief, Kritik von Prominenten


    BERLIN. Die Diskussion um Bundespräsident Christian Wulff reißt nicht ab. Nur 41 Prozent der Deutschen sind mit seiner Amtsführung zufrieden, während 34 Prozent unzufrieden sind. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Stern.
    Zum Vergleich: Sein Amtsvorgänger Horst Köhler genoß vor einem halben Jahr noch ganz andere Zustimmungsraten: 52 Prozent waren in einer Forsa-Umfrage im März 2010 zufrieden und weitere 24 Prozent sehr zufrieden mit dem damaligen Staatsoberhaupt.

    Die Rede zum 20. Jahrestag der Wiedervereinigung („Der Islam ist ein Teil von Deutschland“) wurde nun auch von prominenten Persönlichkeiten außerhalb des Unionslagers kritisiert. So sagte der Neuköllner Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) im Interview mit dem Tagesspiegel auf die Frage, ob der Islam in „eine Reihe mit Christum und Judentum gestellt“ werden könne: „ Ich halte es für falsch, den Islam in diesen Kontext der historischen Werteschöpfung zu stellen.“
    Ferner sagte er in dem Interview: „Erstmal sollte man die vorhandene Deutschenfeindlichkeit und Gesellschaftsablehnung als Faktum zur Kenntnis nehmen. Nicht wieder alles gleich schönreden unter der Überschrift: Da wollen sich nur ein paar pubertierende Loser ohne Perspektive Luft machen. Ich vermute schon, daß sich 20 bis 30 Prozent der muslimischen Migranten in Distanz zu Demokratie und Toleranz befinden.
    Die fundamentalistisches religiöses Gedankengut pflegen und westliche Lebensart als ‘Haram’, also Sünde, abtun. Das ist durchaus ein kulturell muslimisches Problem. ... Dieses mystische Erhabensein, dieses Auserwähltsein auf muslimischer Seite, das die Deutschfeindlichkeit befeuert, macht den Unterschied.“

    „Da kann einem der Atem stocken“

    Auch die mitteldeutsche Schriftstellerin Monika Maron meldete sich mit einem Gastkommentar im Tagesspiegel mit deutlicher Kritik zu Wort. Sie schreibt über Wulffs Aussage, der Islam gehöre zu Deutschland: „Das war die deutlichste Botschaft in der Rede des Bundespräsidenten zum 20. Jahrestag der deutschen Einheit. Da kann einem schon der Atem stocken.
    Was hat der Islam mit der deutschen Geschichte, dem deutschen Nationalsozialismus, der deutschen Teilung und der deutschen Einheit zu tun, daß er zum Kernstück der Rede des Staatoberhaupts zu einem geschichtsträchtigen deutschen Feiertag, zum Tag der Deutschen Einheit, taugt?“
    Und weiter: „Solange der Islam sich seiner Aufklärung verweigert, solange er keine Götter duldet neben sich, solange er Andersgläubigen und Nichtgläubigen Bekehrung oder Unterwerfung und Abtrünnigen den Tod androht, solange gehört er nicht zu Deutschland.“

    „Fahren Sie doch mal nach Duisburg-Marxloh

    Wie gewohnt zynisch kommentierte der jüdische Publizist Henryk M. Broder in einem offenen Brief gemeinsam mit Reinhard Mohr die Rede Wulffs:
    „Indem Sie aber den Islam willkommen geheißen haben, haben Sie auch all das willkommen geheißen, wovor Millionen von Moslems geflohen sind. Es ist, als hätte ein Bundespräsident im Jahre 1980 nicht die Mauerspringer, sondern den real existierenden Sozialismus umarmt. Wir haben den Verdacht, daß auch Sie sich von der Wirklichkeit weit entfernt haben. Fahren Sie doch mal nach Duisburg-Marxloh, wo vor kurzem die größte Moschee Deutschlands eingeweiht wurde, wobei alle Politiker betonten, jetzt sei der Islam ‘in Deutschland angekommen’.
    Und reden Sie mit den einfachen Leuten in Duisburg-Marxloh, die in der Nähe der Moschee leben und arbeiten. Es sind alles Moslems. Sie werden Ihnen erzählen, daß für den Bau der Moschee Millionen ausgegeben wurden, während für Sprachkurse kein Geld da ist. Und versuchen Sie dann einmal, unangemeldet in die Moschee zu kommen, so wie sie jede Kirche in Deutschland unangemeldet besuchen können. Sie werden was erleben.
    Fahren Sie mal nach Mönchengladbach, wo die Bürger im Ortsteil Eicken gegen einem Moscheeverein demonstrieren, der sich ‘Einladung zum Paradies’ nennt, wo sich jeden Freitag Moslems zu einer gespenstischen Gebets-Demo am Marktplatz versammeln und dabei die Einwohner belästigen, die der Meinung sind, daß Religion Privatsache ist.“ (rg)

    JUNGE FREIHEIT - Wochenzeitung aus Berlin: Wulff im Stimmungstief, Kritik von Prominenten

  4. #74

    Registriert seit
    22.11.2007
    Beiträge
    11

    Unglücklich

    Zitat Zitat von Emir Beitrag anzeigen
    "Der Islam gehört zu Deutschland": Dafür bekam Bundespräsident Wulff viel Lob. Die CSU aber will dies nicht so stehen lassen. Auch die Kanzlerin rückt einiges gerade.

    Für den CSU-Bundestagsabgeordneten Norbert Geis war die Ansprache des Bundespräsidenten zum Tag der Deutschen Einheit "eine wirklich große Rede". Mit einer Passage allerdings hat Geis so seine Probleme, er hält sie für "ein wenig missverständlich". Er spielt auf die Sätze an, die in der Rede seines Unionskollegen Christian Wulff (CDU) das größte Echo hervorgerufen haben. Deutschland habe eine christlich-jüdische Geschichte, hatte Wulff gesagt, aber auch der Islam gehöre inzwischen zu Deutschland.
    Anzeige

    CSU-Mann Geis sieht sich nun aufgefordert, einige Sachen klar zu stellen. So wäre er nicht damit einverstanden, wenn der Bundespräsident gemeint habe, dass der Islam wie das Christen- und Judentum zu Deutschland gehöre. Wulff habe das zwar nicht so gesagt, aber so könne man die Aussage deuten. Eine solche Gleichsetzung wäre jedenfalls "falsch und realitätsfern".

    Geis sieht auch an anderer Stelle Korrektur-, zumindest Interpretationsbedarf. So habe Wulff die Muslime aufgefordert, sich nach den Regeln der abendländischen Kultur zu richten. Eben das sei die große Aufgabe der Integration. Erst wenn dies gelungen sei, "kann man sagen, dass der Islam zu Deutschland gehört".

    Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm die Rede des Bundespräsidenten zum Anlass, sich erneut zu Fragen der Integration von Muslimen in Deutschland zu äußern. Auch sie richtete einen Appell an diese Einwanderungsgruppe und rief sie dazu auf, sich uneingeschränkt an den deutschen Werten und der Verfassung zu orientieren. "Es gibt hier keine Toleranz gegenüber den Grundwerten unseres Grundgesetzes", sagte die CDU-Vorsitzende.

    Wulffs Rede nannte Merkel eine realistische Beschreibung. Sie glaube aber, "dass wir gerade in der Frage: 'Wie ist der Islam und wie wird er bei uns vermittelt?' noch nicht am Ende der Debatte sind". So sei das Bild des Islam in Deutschland stark durch die Scharia, fehlende Gleichberechtigung von Mann und Frau bis hin zum Ehrenmord geprägt. Hier werde die Politik mit großem Respekt vor der Religion, aber auch mit großem Nachdruck durchsetzen müssen, dass der in Deutschland gelebte Islam den deutschen Grundwerten verpflichtet sei. "Darüber muss gesprochen werden. Ansonsten würden Ängste zunehmen und das kann nicht unser Anliegen sein", sagte Merkel.

    Als konkrete Maßnahme nannte die Kanzlerin die Debatte in der Islamkonferenz, wo noch viel gearbeitet werden müsse. Die CDU-Chefin erneuerte zudem die Forderung nach einem eigenständigen Religionsunterricht für Muslime, aber auch nach deutsch sprechenden Imamen. "Hier ist noch unglaublich viel zu tun."

    Einheitsrede: Korrekturen an Wulff | Politik | ZEIT ONLINE


    Habt Ihr heute die Zeitungen gesehen? Fehlt nur noch das drüber stehen würde "Skandal"
    Bin schon gespannt was im Spiegel TV stehen wird bzw. wie RTL darüber berichten wird....

    Ich dachte in Deutschland wären die weiter als in den "südlichen Ländern". Ein Land gehört keiner Religion ("das hat doch damit nichts zu tun" blabla doch hat es )
    na ja das man wulf als präsi hat ist ja kein grund stolz darauf zu sein ist eh nur ein lienientreuer mitläufer und die rede ist eh von leuten geschrieben worden die dazu angehalten worden sind die muslime milde zu stimmen man hätte in deutschland denn islam anerkennen sollen als religion sowie di österrreicher es schon immer tun und nicht muslime und islamisten über jahrzehnte in einen pott zu werfen

  5. #75
    Lance Uppercut
    Diese Kuschelsexpolitik geht mir auf die Eier.

  6. #76

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von L0KI Beitrag anzeigen
    Diese Kuschelsexpolitik geht mir auf die Eier.
    Wollt grad sagen, jetzt kommt genau das was vorausgesagt wurde, man wird so tun als ob man was ändern will und dann kommt wieder die Kuschelpolitik inklusive Ignorieren irgendwelcher Sachbestände

  7. #77
    Avatar von GOJIM

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    5.604
    also ich scheiss ehrlich gesagt auch auf deuschland.

  8. #78
    Avatar von Straßenfeger

    Registriert seit
    22.05.2010
    Beiträge
    669
    Zitat Zitat von Jakob Mosli Beitrag anzeigen
    also ich scheiss ehrlich gesagt auch auf deuschland.
    Beruht wohl auf Gegenseitigkeit.

  9. #79

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von Jakob Mosli Beitrag anzeigen
    also ich scheiss ehrlich gesagt auch auf deuschland.
    dann hau doch ab!

    ich würde diese User verwarnen! (vl. sogar sofort sperren!)

  10. #80
    Avatar von GOJIM

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    5.604
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    dann hau doch ab!

    ich würde diese User verwarnen! (vl. sogar sofort sperren!)


    was los, ich leb in der schweiz du pfosten.

Seite 8 von 9 ErsteErste ... 456789 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. “Der Islam gehört zu Deutschland”
    Von Marcin im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 161
    Letzter Beitrag: 16.05.2016, 00:37
  2. Wulff: "Das Christentum gehört zur Türkei"
    Von SMEKER im Forum Politik
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 29.11.2015, 16:00
  3. Gehört der Islam zu Deutschland?
    Von Muratoğlu im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 14.06.2012, 21:38
  4. "Der Islam gehört nicht zu Deutschland"
    Von Ciciripi im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.04.2012, 14:36
  5. Islam muss in Deutschland "richtig ankommen"
    Von Albo-One im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.03.2011, 14:28