BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 11 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 106

Darf man während des Ramadan o. Bajram Zigaretten rauchen?

Erstellt von Princip_Grahovo, 14.08.2006, 20:07 Uhr · 105 Antworten · 23.034 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    686
    Zitat Zitat von Princip_Grahovo
    Zitat Zitat von Sulejman
    Man darf auch nicht mal streiten im Fastenzeit
    Und was ist wenn man Medikamente,Tabletten zu sich nehmen müsse ?
    Dann sollte man nicht fasten die leute die regelmäßig so was nehmen oder auch Krank sind sollten dürfen nicht Fasten.Genauso wie die Frauen wenn die ihre Tage haben oder die Männer ihre Ejakulation haben dürfen auch nicht.

  2. #12

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755
    Zitat Zitat von Princip_Grahovo
    Zitat Zitat von Sulejman
    Man darf auch nicht mal streiten im Fastenzeit
    Und was ist wenn man Medikamente,Tabletten zu sich nehmen müsse ?

    Darf man, bzw. muss


    Erst ab dem 16ten Lebensjahr, bei voller Gesundheit ist und die Arbeit es zulässt sollte man Fasten.


    Wie bei allen Pflichten im Islam ist es nicht ein muss sondern ein "sollte, wenn..."

    Menschen die eine zu harte Arbeit nachgehen wie zBsp. auf dem Bau oder menschen mit einer schlechten Gesundheit "dürfen" nicht fasten.

  3. #13
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von Shadowchaser
    Dann sollte man nicht fasten die leute die regelmäßig so was nehmen oder auch Krank sind sollten dürfen nicht Fasten.Genauso wie die Frauen wenn die ihre Tage haben oder die Männer ihre Ejakulation haben dürfen auch nicht.
    Könntest du den Satz "...oder die Männer ihre Ejakulation haben..." etwas näher erklären?

    In welchem Zusammenhang steht die Ejakulation mit der Menstruation unter Betracht der mohammedanischen Fastenzeit? Dir ist doch klar, dass die Ejakulation im Gegensatz zum Menstruation willkürlich passiert, oder?



    Hippokrates

  4. #14
    mustermann_max
    Zitat Zitat von hippokrates
    Zitat Zitat von Shadowchaser
    Dann sollte man nicht fasten die leute die regelmäßig so was nehmen oder auch Krank sind sollten dürfen nicht Fasten.Genauso wie die Frauen wenn die ihre Tage haben oder die Männer ihre Ejakulation haben dürfen auch nicht.
    Könntest du den Satz "...oder die Männer ihre Ejakulation haben..." etwas näher erklären?

    In welchem Zusammenhang steht die Ejakulation mit der Menstruation unter Betracht der mohammedanischen Fastenzeit? Dir ist doch klar, dass die Ejakulation im Gegensatz zum Menstruation willkürlich passiert, oder?



    Hippokrates
    kann er leider nicht mehr er wurde gesperrt , aber mich würde die antwort auch brennend interessieren
    vielleicht erklärt er es uns mit fake nick nr.x :P

  5. #15
    Nedd
    Zitat Zitat von bob
    kann er leider nicht mehr er wurde gesperrt
    Wieso? Wen ich fragen darf...

  6. #16
    mustermann_max
    Zitat Zitat von nedd
    Zitat Zitat von bob
    kann er leider nicht mehr er wurde gesperrt
    Wieso? Wen ich fragen darf...

    weils angeblich ein fake account war

  7. #17
    Avatar von GeorgeBush

    Registriert seit
    15.08.2006
    Beiträge
    142
    Grundlagen

    In diesem Monat des Fastens (arabisch صوم saum) sind gemäß dem Koran tagsüber, das heißt zwischen Anbruch der Morgendämmerung und dem Sonnenuntergang, leibliche Genüsse wie die Aufnahme von fester und flüssiger Nahrung, das Trinken von Wasser, der Geschlechtsverkehr und auch das Rauchen verboten. Des Weiteren hat die fastende Person darauf zu achten, dass sie keinen Streit mit ihren Mitmenschen beginnt, nicht lügt, lästert usw. Die Sufis (islamische Mystiker) kennen noch weitere Stufen, wie beispielsweise darauf zu achten, dass man keine schlechten Gedanken hat und dass man an nichts anderes als an die Wahrheit denkt. Außerdem sehen sie im Fasten ein besonders wirkungsvolles Instrument im Kampf gegen die „niederen Triebe“ (siehe auch: nafs).

    Da der islamische Kalender ein reiner Mondkalender ist, wandert der Ramadan allmählich durch die Jahreszeiten und beginnt nach westlichem Kalender jedes Jahr ungefähr elf Tage früher als im vorhergehenden. Nach etwa 33 Jahren ist er einmal durchs ganze Sonnenjahr gewandert. Die Festlegung der Daten für Beginn und Ende des Fastenmonats und somit auch die Umrechnung auf den Gregorianischen Kalender wird bei manchen Rechtsschulen nicht nur von der astronomischen Rechnung, sondern auch von der tatsächlichen Sichtung des Neumonds abhängig gemacht. Dies führt dazu, dass nicht alle Muslime den Ramadan genau gleichzeitig beginnen und beenden, und dass die genaue Festlegung für manche Muslime oft erst am Vorabend des Beginns oder Endes des Monats möglich ist.

    Das Ende des Ramadan wird mit dem Fest des Fastenbrechens (arab.: عيد الفطر Id al-fitr, türk.: Şeker Bayramı - Zuckerfest bzw. Ramazan Bayramı - Ramadanfest) zelebriert, das Millionen Muslime in aller Welt feiern. Das Fastenbrechenfest und das Opferfest sind die beiden Hauptfeste im Islam. Sie sind für alle islamischen Rechtsschulen und Völker verbindlich und richten sich nach dem islamischen Mondkalender.

    Geographische oder wetterbedingte Gegebenheiten können bewirken, dass die Festlegung global gesehen um einen, manchmal auch um zwei Tage variiert. Beispielsweise lässt sich der Neumond in der Arabischen Wüste leichter beobachten als in Nordeuropa, in flachem Gelände leichter als in stark gebirgigem, bei wolkenlosem Himmel leichter als bei starker Bewölkung, und im westlichen Marokko oft schon einen Tag früher als im östlichen Indonesien.



    Auslegung

    In der Nacht, nach dem Fastenbrechen, können Festlichkeiten begangen werden, und das geschieht auch meist. Auch werden nachts oft besonders üppige Speisen serviert. Insgesamt unterscheidet sich der Charakter des islamischen Fastens sehr stark vom christlichen, buddhistischen und hinduistischen Fasten, die einander eher ähneln. Täglich findet eine Koranlesung statt und es werden religiöse Andachten gehalten, der gesamte Koran wird in seinen 30 Teilen auf die 29 bis 30 Tage des Monats verteilt und so während des Ramadan einmal komplett rezitiert. Den Höhepunkt bilden die letzten Nächte des Ramadan, in denen die „Nacht der Vorherbestimmung“ – arabisch Lailatul Qadr – liegt, in der Muhammad die ersten Verse des Koran empfangen haben soll (deren genaues Datum ist allerdings nicht überliefert).

    Die Fastenzeit wird mit dem Fest des Fastenbrechens am 1. und 2. Schauwal, dem Ramadan nachfolgenden Monat, beendet. Die Begehung des Fastenmonats Ramadan gehört zu den fünf Säulen des Islam.

    Frauen, die ihre Menstruation haben, fasten nicht. Menschen auf Reisen sowie Personen, die Medikamente einnehmen müssen, ist es frei gestellt, ob sie fasten oder nicht. Gänzlich vom Fasten befreit sind Kinder und Menschen mit schweren körperlichen Gebrechen. Stillenden Müttern, Schwangeren, Alten sowie Behinderten ist das Fasten sogar strengstens untersagt.

    Da während des Fastens ein besonders religiöses Leben geführt wird, machen sich das in islamischen Ländern einige Leute zunutze, um auf ihre angebliche Bedürftigkeit hinzuweisen. Beispielsweise reisen eigens zu diesem Zweck Ausländer in die Vereinigten Arabischen Emirate ein, um bei den Bewohnern an der Haustür oder an belebten Plätzen Geld zu erbetteln. Die Regierung versucht das allerdings durch strenge Grenzkontrollen, eine zweiwöchige Haftstrafe mit anschließender Abschiebung und Einreiseverbot, sowie Informationskampagnen in der Bevölkerung zu unterbinden.

    Während der Zeit des Ramadan wird in arabischen Ländern deutlich mehr an Lebensmitteln gekauft und zubereitet als gegessen werden kann. Die Folge daraus ist ein durchschnittlich doppelt so hohes Müllaufkommen mit erhöhtem Einsatz der Müllabfuhr. Die Lebensmittelpreise steigen in der Regel während des Ramadan, was von einigen Händlern durch geschickte Verknappung des Angebotes weiter angetrieben wird. Von islamischen Geistlichen wird diese Entwicklung oft kritisiert.


    Vorschrift im Koran

    Der Koran äußert sich folgendermaßen zum Ramadan: Der Monat Ramadan ist es, in dem der Koran herabgesandt wurde als Rechtleitung für die Menschen und als deutliches Zeichen der Rechtleitung und der Unterscheidungsnorm. Wer von euch nun in dem Monat anwesend ist, der soll in ihm fasten. Und wer krank ist oder sich auf einer Reise befindet, für den gilt eine Anzahl anderer Tage. Gott will für euch Erleichterung, Er will für euch nicht Erschwernis, und dass ihr die Zahl (der Tage) vollendet und Gott dafür hochpreiset, dass Er euch rechtgeleitet hat, und dass ihr wohl dankbar werdet. (Der Koran, Übersetzung von Adel Theodor Khoury, 2. Sure, Vers 185)

    Zur Dauer des täglichen Fastens steht im Koran: […] Und eßt und trinkt, bis ihr in der Morgendämmerung einen weißen Faden von einem schwarzen Faden unterscheidet. Dann haltet das Fasten streng bis zur Nacht. […] (Der Koran, Übersetzung von Max Henning, Überarbeitet von Murad Wilfried Hofmann, 2. Sure, Vers 187)

    Der weiße und schwarze Faden sind nicht wortwörtlich zu nehmen, sondern stellen vielmehr eine bildliche Umschreibung des Beginnes der Morgendämmerung dar. Die Horizontlinie ist die Grenze an der Himmelsgewölbe und Erdenrund scheinbar einander berühren. Zu Beginn der Dämmerung zeichnet sich die dunkle Erde gegen den dahinter liegenden, leicht erhellten Himmel ab.

    Da die Dämmerung sich anfangs in einer schmalen Linie horizontal ausbreitet, kann man diese als weißen Faden über dem schwarzen Faden, der die Erde repräsentiert, darstellen.



    Beginn und Ende des Ramadan

    Wie das Gebet (arabisch salat) oder die islamische Pilgerfahrt (arabisch hadsch) beruht der Beginn und das Ende des Monats Ramadan auf festgelegten Zeiten. In der Sunna findet sich folgende Überlieferung: `Abdullâh Ibn `Umar berichtet: Der Prophet (Friede sei mit ihm) erwähnte den Ramadan und sagte: Fastet nicht, bevor ihr die Mondsichel [arabisch Hilâl] seht, und brecht das Fasten nicht ab, bevor ihr sie [die Mondsichel] seht. Und wenn sie [von Wolken] bedeckt ist, sollt ihr sie berechnen. (nach al-Buchari). :wink: 8)

  8. #18
    Crane
    Zitat Zitat von Revolut
    Zitat Zitat von Princip_Grahovo
    Zitat Zitat von Sulejman
    Man darf auch nicht mal streiten im Fastenzeit
    Und was ist wenn man Medikamente,Tabletten zu sich nehmen müsse ?

    Darf man, bzw. muss


    Erst ab dem 16ten Lebensjahr, bei voller Gesundheit ist und die Arbeit es zulässt sollte man Fasten.


    Wie bei allen Pflichten im Islam ist es nicht ein muss sondern ein "sollte, wenn..."

    Menschen die eine zu harte Arbeit nachgehen wie zBsp. auf dem Bau oder menschen mit einer schlechten Gesundheit "dürfen" nicht fasten.
    In einem Beitrag vorher steht, dass es verboten ist in der Öffentlichkeit was zu essen während des Ramadan... also von wegen freiwillig.

    Aber das mit der Bauarbeiterregel habe ich auch schon mal gehört. Leute, die hart arbeiten dürfen essen.

  9. #19

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755
    Zitat Zitat von Hellenic
    Zitat Zitat von Revolut
    Zitat Zitat von Princip_Grahovo
    Zitat Zitat von Sulejman
    Man darf auch nicht mal streiten im Fastenzeit
    Und was ist wenn man Medikamente,Tabletten zu sich nehmen müsse ?

    Darf man, bzw. muss


    Erst ab dem 16ten Lebensjahr, bei voller Gesundheit ist und die Arbeit es zulässt sollte man Fasten.


    Wie bei allen Pflichten im Islam ist es nicht ein muss sondern ein "sollte, wenn..."

    Menschen die eine zu harte Arbeit nachgehen wie zBsp. auf dem Bau oder menschen mit einer schlechten Gesundheit "dürfen" nicht fasten.
    In einem Beitrag vorher steht, dass es verboten ist in der Öffentlichkeit was zu essen während des Ramadan... also von wegen freiwillig.

    Aber das mit der Bauarbeiterregel habe ich auch schon mal gehört. Leute, die hart arbeiten dürfen essen.

    Was verstehst du nicht meine LIebe?

    Ich sage dass es ein "sollte" ist weil man für die Sünden selber verantwortlich ist, der Glaube an Allah lässt sich nicht an den Pflichten messen, das findest du auch im Koran, dass die nicht einhaltung einer Pflicht selber zu tragen ist und sich nicht vor Allah oder sonst Rechtfertigen muss. Daher ein "sollte" und nicht müssen, im Koran "muss" man nicht, den Gott übt auf keinen einen Zwang aus.

    Siehe:

    Zitat vom Text Sulejmanis:

    "Kranke Menschen und jene auf Reisen sollten nicht fasten"

    Daraus kann man leicht entnehmen dass zBsp. die eigenen Ziele (der eigene INteresse)(Reise=Ziel=eigene INteresse) nicht underdrückt werden.

  10. #20
    Crane
    Ich hab alles verstanden... und wenn du dir Sulejmans Beitrag nochmal durchliest, dann liest du auch, dass es verboten ist in der Öffentlichkeit zu essen... auch für Nicht-muslime... was sagst du denn dazu??

    Wer ist denn hier die Liebe?

Seite 2 von 11 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Rauchen ...
    Von absolut-relativ im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 114
    Letzter Beitrag: 23.03.2016, 20:05
  2. rauchen
    Von De_La_GreCo im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 296
    Letzter Beitrag: 20.11.2012, 20:59
  3. E-Zigaretten
    Von Salvador im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 18.11.2011, 06:58
  4. Rauchen
    Von Alp Arslan im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 79
    Letzter Beitrag: 11.11.2010, 22:58
  5. Zigaretten!
    Von Prizren im Forum Rakija
    Antworten: 196
    Letzter Beitrag: 10.08.2010, 20:54