BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 40 von 40

Was denken Juden aus Israel über Jesus

Erstellt von el Profesor, 01.01.2019, 02:46 Uhr · 39 Antworten · 1.884 Aufrufe

  1. #31

    Registriert seit
    10.09.2018
    Beiträge
    1.078
    Ich liebe Jesus und er liebt mich. No Homo!

  2. #32
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    7.747
    Zitat Zitat von cyka blyad Beitrag anzeigen
    Wenn er dir sympathisch ist weil du denkst, er hat irgendein Gebot der Torah aufgehoben:



    Matthäus 5:17.20

    Er hat die Gültigkeit dieser Gesetze nicht nur bestätigt, sondern sie verschärft und ihre Gültigkeit für die Ewigkeit erweitert. Du solltest dich fragen, welchen Sinn diese Gebote haben. Jedes von ihnen verfolgt einen bestimmten Zweck. Die Pharisäer haben diese Gesetze pervertiert, weil sie nach dem Buchstaben des Gesetzes gegangen sind und neue Regeln erfanden, die sie den Menschen auferlegten zu ihrem Nachteil. Darum heißt es in Vers 20, dass die Pharisäer und Schriftgelehrten nicht gerecht sind. Ihre Gerechtigkeit geht nur ein mit der wörtlichen Einhaltung des Gesetzes, während die zugrundeliegenden Prinzipien, um die es Gott geht, nämlich Nächstenliebe, Vorurteilsfreiheit, niedere Gefühle, etc. von ihnen überhaupt nicht angesprochen wurden. Sie sollen erlangt werden durch das Gesetz, das Gesetz macht daher die Sünde offenbar. Davon spricht auch Paulus in den Römerbriefen. Er hat daher kein Christentum begründet, seine Lehre war im Einklang mit der Lehre Jesu, das wurde auf dem ersten Apostelkonzil bestätigt. Paulus hat genau verstanden worum es Jesus gegangen war.

    Zu Behaupten, dass Jesus eine andere Art von Prophet gewesen ist, ist Irrlehre. Alle Propheten haben seinen Weg bereitet und er ist gekommen um ihre Worte zu erfüllen. Man kann sich nicht einfach aussuchen, welcher Prophet einem gefällt und welcher nicht. Das ist eine "Alles oder Nichts"-Sache.
    Ich bin kein Experte in christlicher Theologie aber Jesus selbst hat eindeutig in der Bibel die rituelle Waschung und auch die angebliche Unreinheit von manchen speisen aufgehoben und dies auch begründet.

    Matthäus 15
    1 Da kamen zu Jesus Pharisäer und Schriftgelehrte aus Jerusalem und sprachen:
    2 Warum übertreten deine Jünger die Überlieferung der Ältesten? Denn sie waschen ihre Hände nicht....

    10 Und er rief das Volk zu sich und sprach zu ihnen: Hört zu und begreift:
    11 Nicht was zum Mund hineingeht, macht den Menschen unrein; sondern was aus dem Mund herauskommt, das macht den Menschen unrein.
    12 Da traten die Jünger hinzu und sprachen zu ihm: Weißt du auch, dass die Pharisäer an dem Wort Anstoß nahmen, als sie es hörten?
    13 Aber er antwortete und sprach: Alle Pflanzen, die mein himmlischer Vater nicht gepflanzt hat, die werden ausgerissen.
    14 Lasst sie, sie sind blinde Blindenführer! Wenn aber ein Blinder den andern führt, so fallen sie beide in die Grube.
    15 Da antwortete Petrus und sprach zu ihm: Deute uns dies Gleichnis!
    16 Er sprach zu ihnen: Seid denn auch ihr noch immer unverständig?
    17Versteht ihr nicht, dass alles, was zum Mund hineingeht, das geht in den Bauch und wird danach in die Grube ausgeleert?
    18Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen, und das macht den Menschen unrein.
    19Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsches Zeugnis, Lästerung.
    20Das sind die Dinge, die den Menschen unrein machen. Aber mit ungewaschenen Händen essen macht den Menschen nicht unrein.





  3. #33
    Avatar von cyka blyad

    Registriert seit
    09.02.2017
    Beiträge
    259
    Zitat Zitat von Poliorketes Beitrag anzeigen
    Ich bin kein Experte in christlicher Theologie aber Jesus selbst hat eindeutig in der Bibel die rituelle Waschung und auch die angebliche Unreinheit von manchen speisen aufgehoben und dies auch begründet.

    Matthäus 15
    Für diese Stelle muss man kein Experte in Theologie sein, nur genau lesen. Wo liest du dort Aufhebung? Was ist denn seine Aussage an dieser Stelle? Geht es um die Frage der Gültigkeit des Gesetzes?

  4. #34
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    7.747
    Zitat Zitat von cyka blyad Beitrag anzeigen
    Für diese Stelle muss man kein Experte in Theologie sein, nur genau lesen. Wo liest du dort Aufhebung? Was ist denn seine Aussage an dieser Stelle? Geht es um die Frage der Gültigkeit des Gesetzes?
    Mit kein Experte meine ich das ich mir nicht die Bibel durchgelesen habe aber du hast recht man brauch kein Experte sein nur genau lesen. Jesus erklärt tatsächlich noch welche Gesetze er meint in deinem post: Was denken Juden aus Israel über Jesus

    Hier der rest von Matthäus 5,17-20 (denn du nicht rein kopiert hast)
    Vom Töten

    21 Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist (2. Mose 20,13; 21,12): »Du sollst nicht töten«; wer aber tötet, der soll des Gerichts schuldig sein.
    22 Ich aber sage euch: Wer mit seinem Bruder zürnt, der ist des Gerichts schuldig; wer aber zu seinem Bruder sagt: Du Nichtsnutz!, der ist des Hohen Rats schuldig; wer aber sagt: Du Narr!, der ist des höllischen Feuers schuldig.
    23 Darum, wenn du deine Gabe auf dem Altar opferst und dort kommt dir in den Sinn, dass dein Bruder etwas gegen dich hat,
    24 so lass dort vor dem Altar deine Gabe und geh zuerst hin und versöhne dich mit deinem Bruder, und dann komm und opfere deine Gabe.
    25 Vertrage dich mit deinem Widersacher sogleich, solange du noch mit ihm auf dem Weg bist, auf dass dich der Widersacher nicht dem Richter überantworte und der Richter dem Gerichtsdiener und du ins Gefängnis geworfen werdest.
    26 Wahrlich, ich sage dir: Du wirst nicht von dort herauskommen, bis du auch den letzten Heller bezahlt hast.
    Vom Ehebrechen

    27 Ihr habt gehört, dass gesagt ist (2. Mose 20,14): »Du sollst nicht ehebrechen.«
    28 Ich aber sage euch: Wer eine Frau ansieht, sie zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen.
    29 Wenn dich aber dein rechtes Auge verführt, so reiß es aus und wirf's von dir. Es ist besser für dich, dass eins deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde.
    30 Wenn dich deine rechte Hand verführt, so hau sie ab und wirf sie von dir. Es ist besser für dich, dass eins deiner Glieder verderbe und nicht der ganze Leib in die Hölle fahre.
    31 Es ist auch gesagt (5. Mose 24,1): »Wer sich von seiner Frau scheidet, der soll ihr einen Scheidebrief geben.«
    32 Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, es sei denn wegen Unzucht, der macht, dass sie die Ehe bricht; und wer eine Geschiedene heiratet, der bricht die Ehe.
    Vom Schwören

    33 Ihr habt weiter gehört, dass zu den Alten gesagt ist (3. Mose 19,12; 4. Mose 30,3): »Du sollst keinen falschen Eid schwören und sollst dem Herrn deine Eide halten.«
    34 Ich aber sage euch, dass ihr überhaupt nicht schwören sollt, weder bei dem Himmel, denn er ist Gottes Thron;
    35 noch bei der Erde, denn sie ist der Schemel seiner Füße; noch bei Jerusalem, denn sie ist die Stadt des großen Königs.
    36 Auch sollst du nicht bei deinem Haupt schwören; denn du vermagst nicht ein einziges Haar weiß oder schwarz zu machen.
    37 Eure Rede aber sei: Ja, ja; nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Bösen.
    Vom Vergelten

    38 Ihr habt gehört, dass gesagt ist (2. Mose 21,24): »Auge um Auge, Zahn um Zahn.«
    39 Ich aber sage euch, dass ihr nicht widerstreben sollt dem Bösen, sondern: Wenn dich jemand auf deine rechte Backe schlägt, dem biete die andere auch dar.
    40 Und wenn jemand mit dir rechten will und dir deinen Rock nehmen, dem lass auch den Mantel.
    41 Und wenn dich jemand eine Meile nötigt, so geh mit ihm zwei.
    42 Gib dem, der dich bittet, und wende dich nicht ab von dem, der etwas von dir borgen will.
    Von der Feindesliebe

    43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: »Du sollst deinen Nächsten lieben« (3. Mose 19,18) und deinen Feind hassen.
    44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen,
    45 auf dass ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und Gute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.
    46 Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner?
    47 Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun nicht dasselbe auch die Heiden?
    48 Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist.

    Auf die Speisegebote vorauf du dich bezogen hast als du nur den oberen teil kopiert hast keine rede.

    - - - Aktualisiert - - -

    In meinem post dagegen bezieht er sich explizit auf die Speisegebote und begründet auch vor den Pharisäern warum seine jünger diese nicht einhalten.

    1 Da kamen zu Jesus Pharisäer und Schriftgelehrte aus Jerusalem und sprachen:
    2 Warum übertreten deine Jünger die Überlieferung der Ältesten? Denn sie waschen ihre Hände nicht wenn sie Brot essen.

    10 Und er rief das Volk zu sich und sprach zu ihnen: Hört zu und begreift:
    11 Nicht was zum Mund hineingeht, macht den Menschen unrein; sondern was aus dem Mund herauskommt, das macht den Menschen unrein.
    12 Da traten die Jünger hinzu und sprachen zu ihm: Weißt du auch, dass die Pharisäer an dem Wort Anstoß nahmen, als sie es hörten?
    13 Aber er antwortete und sprach: Alle Pflanzen, die mein himmlischer Vater nicht gepflanzt hat, die werden ausgerissen.
    14 Lasst sie, sie sind blinde Blindenführer! Wenn aber ein Blinder den andern führt, so fallen sie beide in die Grube.
    15 Da antwortete Petrus und sprach zu ihm: Deute uns dies Gleichnis!
    16 Er sprach zu ihnen: Seid denn auch ihr noch immer unverständig?
    17Versteht ihr nicht, dass alles, was zum Mund hineingeht, das geht in den Bauch und wird danach in die Grube ausgeleert?
    18Was aber aus dem Mund herauskommt, das kommt aus dem Herzen, und das macht den Menschen unrein.
    19Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsches Zeugnis, Lästerung.
    20Das sind die Dinge, die den Menschen unrein machen. Aber mit ungewaschenen Händen essen macht den Menschen nicht unrein.

  5. #35
    Avatar von cyka blyad

    Registriert seit
    09.02.2017
    Beiträge
    259
    Zitat Zitat von Poliorketes Beitrag anzeigen
    Mit kein Experte meine ich das ich mir nicht die Bibel durchgelesen habe aber du hast recht man brauch kein Experte sein nur genau lesen. Jesus erklärt tatsächlich noch welche Gesetze er meint in deinem post: Was denken Juden aus Israel über Jesus

    Hier der rest von Matthäus 5,17-20 (denn du nicht rein kopiert hast)


    Auf die Speisegebote vorauf du dich bezogen hast als du nur den oberen teil kopiert hast keine rede.

    - - - Aktualisiert - - -

    In meinem post dagegen bezieht er sich explizit auf die Speisegebote und begründet auch vor den Pharisäern warum seine jünger diese nicht einhalten.
    Worüber Jesus in Matthäus 15 und in Matthäus 5 spricht, hat mit der Aufhebung von Gesetzen nichts zu tun. Bleiben wir kurz bei Matthäus 15, die Stelle, die du hier reinkopiert hast um für eine Aufhebung der Speisegebote zu argumentieren. In diesem Abschnitt geht es nicht um die Frage, ob die Speisgebote gelten, es geht etwas anderes vor sich. Zuerst einmal:

    1 Damals kamen Pharisäer und Schriftgelehrte aus Jerusalem zu Jesus und fragten ihn:2 »Warum übertreten deine Jünger die Satzungen, welche uns die Alten1 überliefert haben? Sie waschen sich ja die Hände nicht, wenn sie Brot essen2 wollen.«
    Matthäus 15:1-2
    https://www.bibleserver.com/text/MENG/Matth%C3%A4us15

    Die Pharisäer und Schriftgelehrten fragen ihn hier, wieso die Jünger "die Satzungen, welche [ihnen] die Alten" überlieferten, übertraten. Die Satzungen, von denen sie hier sprechen, sind kein mosaisches Gesetz (d.h. geschriebenes Gesetz der Torah), sondern mündliches Gesetz. Dieses mündliche Gesetz befolgen die Juden noch heute und es heißt "Mischna". (Quelle dazu auf die Schnelle: https://bibelbund.de/2018/04/die-juedische-mischna/) Das bedeutet, dass die Pharisäer und Schriftgelehrten Jesus fragen, wieso seine Jünger die mündliche Torah nicht befolgen. Nachfolgend gibt Jesus uns ein Bild davon, was die Pharisäer und Schriftgelehrten mit dem mündlichen Gesetz tun:

    3 Da antwortete er ihnen mit den Worten: »Warum übertretet auch ihr3 das Gebot Gottes euren überlieferten Satzungen zuliebe?
    4 Gott hat doch geboten (2.Mose 20,12): ›Ehre deinen Vater und deine Mutter‹ und (2.Mose 21,17): ›Wer Vater oder Mutter flucht4, soll des Todes sterben!‹
    5 Ihr aber sagt: ›Wer zum Vater oder zur Mutter sagt: Ich will Gott als Opfergabe (für den Tempelschatz) das weihen, was du sonst als Unterstützung von mir empfangen hättest, –
    6 der braucht seinen Vater oder seine Mutter nicht weiter zu ehren.‹ Damit habt ihr das Wort Gottes euren überlieferten Satzungen zulieb außer Kraft gesetzt!
    Matthäus 15:3-6

    D.h. anstatt das Gebot, Mutter und Vater zu ehren, einzuhalten, gebieten die Pharisäer durch ihre erfundenen Gesetze "Ihr aber sagt: ›Wer zum Vater oder zur Mutter sagt: Ich will Gott als Opfergabe (für den Tempelschatz) das weihen, was du sonst als Unterstützung von mir empfangen hättest, – 6 der braucht seinen Vater oder seine Mutter nicht weiter zu ehren.‹" und heben damit Gottes Gesetz auf. Jesus argumentiert hier also sogar als einziger für die Gültigkeit des Gesetzes, während die vermeintlich gottesfürchtigen Juden das Gesetz durch ihre Worte aufheben. Die Mischna ist bis heute voll mit vermeintlichen Gesetzen Gottes, die den Gesetzen in den Fünf Büchern Mose widersprechen.

    Dasselbe Ereignis wird auch von Markus beschrieben und gibt uns noch mehr kontextuelle Information:

    1 Da versammelten sich bei ihm die Pharisäer und einige Schriftgelehrte, die von Jerusalem gekommen waren;
    2 und als sie einige seiner Jünger die Brote1 mit unreinen, das heißt ungewaschenen Händen zu sich nehmen sahen –
    3 die Pharisäer nämlich und die Juden überhaupt essen nur, wenn sie sich die Hände mit der Faust2 gewaschen haben, weil sie an den von den Alten überlieferten Satzungen festhalten;
    4 und auch wenn sie vom Markt heimkommen, essen sie nicht, ohne sich zunächst (die Hände) abgespült zu haben; und noch viele andere Vorschriften gibt es, deren strenge Beobachtung sie überkommen haben, z.B. das Eintauchen3 von Bechern, Krügen und Kupfergeschirr –,
    5 da fragten ihn die Pharisäer und Schriftgelehrten: »Warum halten sich deine Jünger in ihrer Lebensweise nicht an die Überlieferung der Alten, sondern nehmen die Speisen4 mit unreinen5 Händen zu sich?«
    6 Er antwortete ihnen: »Treffend hat Jesaja von euch Heuchlern6 geweissagt, wie geschrieben steht (Jes 29,13): ›Dieses Volk ehrt mich (nur) mit den Lippen, ihr Herz aber ist weit entfernt von mir;
    7 doch vergeblich verehren sie mich, weil sie Menschengebote zu ihren Lehren machen.‹
    8 Das Gebot Gottes laßt ihr außer acht und haltet an den euch überlieferten Satzungen der Menschen fest [ihr nehmt Abwaschungen von Krügen und Bechern vor und tut Ähnliches derart noch vielfach].«
    9 Dann fuhr er fort: »Trefflich versteht ihr es, das Gebot Gottes aufzuheben, um die euch überlieferten Satzungen festzuhalten.
    10 Mose hat z.B. geboten (2.Mose 20,12): ›Ehre deinen Vater und deine Mutter‹ und (2.Mose 21,12): ›Wer den Vater oder die Mutter schmäht, soll des Todes sterben.‹
    11 Ihr aber sagt: ›Wenn jemand zu seinem Vater oder zu seiner Mutter sagt: Korban, das heißt: eine Gabe für den Tempelschatz soll das sein, was dir sonst als Unterstützung von mir zugute gekommen wäre‹,
    12 so laßt ihr ihn für seinen Vater oder seine Mutter nichts mehr tun
    13 und hebt damit das Wort Gottes durch eure Überlieferung auf, die ihr weitergegeben7 habt; und Ähnliches derart tut ihr vielfach.«
    Markus 7:1-13

    Die Auseinandersetzung hier geht also überhaupt nicht um die Frage, ob die mosaischen Speisgebote gelten. Es geht darum, dass die Pharisäer die mündliche Torah, an die sie glauben, dazu verwenden, um Regeln aus ihr abzuleiten, die gegen die Gesetze der schriftlichen Torah verstoßen. Als Beispiel führt er an, dass die schriftliche Torah (d.h. die Gesetze in den Fünf Büchern Mose) gebietet, Vater und Mutter zu ehren. Durch die Erfindung von trickreichen Regeln schaffen die Pharisäer aber, die Schmähung der Eltern zu legalisieren und führen dann auf eigene Faust neue Regeln ein und berufen sich auf "die Satzungen der Ältesten". Sie verstoßen damit gegen Gottes Gesetz. Dennoch wagen sie es zu Jesus zu kommen und ihm vorzuwerfen, seine Jünger würden sich nicht an göttliche Gesetze halten. Das ist der ganze Kontext der Diskussion. In keiner Weise geht es hier um die Aufhebung der mosaischen Speisegebote. Jesus unterstreicht, dass Unreinheit nicht in den Menschen kommt indem er sich nicht an komplizierte Regeln hält, die Menschen erfunden haben um andere zu kontrollieren und zu tyrannisieren, sondern aus der Unreinheit des Herzens stammt. Kein Wort über die Aufhebung der Gesetze.

    Bzgl. Matthäus 5:

    Ich will es nicht zu lang machen. Wenn du dir die Bergpredigt durchliest, dann findest du keinen Satz, in dem Jesus von Aufhebung der Gesetze spricht. Im Gegenteil, er verschärft Gesetze:

    21 »Ihr habt gehört, daß den Alten14 geboten worden ist (2.Mose 20,13; 21,12): ›Du sollst nicht töten‹, wer aber tötet, soll dem Gericht verfallen sein.
    22 Ich dagegen sage euch: Wer seinem Bruder auch nur zürnt, der soll dem Gericht verfallen sein; und wer zu seinem Bruder ›Dummkopf‹ sagt, soll dem Hohen Rat verfallen sein; und wer ›du Narr‹15 zu ihm sagt, soll der Feuerhölle16 verfallen sein.
    Matthäus 5:21-22

    Was Jesus hier beispielsweise sagt, ist nicht etwa die Aufhebung des Verbotes zu töten. Es verschärft den Tatbestand des Tötens, indem Jesus den Standard Gottes unterstreicht: Nicht die äußere Erfüllung des Straftatbestandes ist es, die Gott interessiert, sondern die innere. Ob du jemanden mit deinen Händen getötet hast oder nicht: Wenn der Wunsch zu töten in deinem Herzen steckt, dann bist du vor Gottes Auge schon ein Mörder. Das ist keine Aufhebung des Tötungsverbotes, sondern eine krasse Verschärfung.

  6. #36

    Registriert seit
    07.02.2018
    Beiträge
    472
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Krank ist nur der Mistkäfer mirko, wer weiß wer den clip wo produziert hat.
    Es ist leicht das fest zu stellen. Der Klip kommt aus eine israelische Satiresendung das "Toffe und die Gorilla" heisst. Die Frau heisst Dawn Rosenzweig. Es ist ein "humoristische" Sendund für Erwachsene. Der Drechbuchautor heisst Roy Arad und der ist eigentlich hinter dieser Idee.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Roy_Arad
    Arad was the scriptwriter for the satirical television series Toffee and the Gorilla that aired in 2007 on the private Israeli comedy channel, Bip (channel).[1][9][10] and directed a documentary movie about the death of construction workers in Israel.
    Es gibt auch weitere Klips von dieser Sendung. Zum Beispiel in diesen Video machen sich der Affe und Frau lustig über Amerikaner und Irakischer Kinder. Es ist eigentlich ironisch wenn man bedänkt das Israel ohne dem USA nicht existieren kann.



    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    In Jerusalem steht die Grabeskirche, die natürlich nicht nur nicht verboten ist sondern jüdische/israelische Polizisten müssen regelmäßig christliche Mönche davon abhalten sich die Köpfe gegenseitig einzuschlagen.
    Hasst du gewusst das jüdische Extremisten dem Brotvermehrungskirche gezündet haben in 2015? Wusstest du auch die israelische Regierung haben noch nicht die Tätern bestraft obwohl es ist ein klares Exemplar von einem Tat aus Hass?

    Die Brotvermehrungskirche steht aus die Seite wo Jesus nach der Bibel dem Brot und Fisch vermehrt hat um dem Volk gegeben hat. Hier ist ein Quote aus Wiki was zu der Kirche passierte:
    Am 17. Juni 2015 wurde die Kirche Opfer eines Brandanschlags durch rechtsextremistische israelische Siedler. Ein Mönch und eine Volontärin wurden dabei verletzt, ein hebräisches Graffiti mit dem Inhalt „Götzendiener müssen vernichtet werden“ wurde auf die Wände geschmiert. Der Eingangsbereich wurde stark beschädigt, die Pforte und das südliche Atrium komplett zerstört.[7]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Brotvermehrungskirche


    F150618BAFF101-e1434632834806.jpg

    Web_F090730RJ26.jpg

    Mich als Katholik stürt es zu sehen eine so feige Angriff and die heiligen Kirchen von meine Glaube. Eine gute Frage ist wieso Spiegel, ZDF und anderen Mainstream Presse berichten dawon nicht? Wieso macht Anne Will keine Talkshow über diesen Vorfall?

  7. #37
    Avatar von Dadi

    Registriert seit
    30.07.2012
    Beiträge
    9.063
    ich als Katholik habe angst

  8. #38

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    75.247
    Zitat Zitat von mirko Beitrag anzeigen
    Es ist leicht das fest zu stellen. Der Klip kommt aus eine israelische Satiresendung das "Toffe und die Gorilla" heisst. Die Frau heisst Dawn Rosenzweig. Es ist ein "humoristische" Sendund für Erwachsene. Der Drechbuchautor heisst Roy Arad und der ist eigentlich hinter dieser Idee.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Roy_Arad

    Es gibt auch weitere Klips von dieser Sendung. Zum Beispiel in diesen Video machen sich der Affe und Frau lustig über Amerikaner und Irakischer Kinder. Es ist eigentlich ironisch wenn man bedänkt das Israel ohne dem USA nicht existieren kann.
    Satire ist eben Satire, wenn du damit nicht klar kommst dann guck das nicht


    Hasst du gewusst das jüdische Extremisten dem Brotvermehrungskirche gezündet haben in 2015? Wusstest du auch die israelische Regierung haben noch nicht die Tätern bestraft obwohl es ist ein klares Exemplar von einem Tat aus Hass?
    Du Gurke hast geschrieben das Kreuz sei in Israel verboten, was eine faustdicke Lüge ist. Was hat die Brezelvermehrungskirche damit zu tuhen?


    Mich als Katholik stürt es zu sehen eine so feige Angriff and die heiligen Kirchen von meine Glaube. Eine gute Frage ist wieso Spiegel, ZDF und anderen Mainstream Presse berichten dawon nicht? Wieso macht Anne Will keine Talkshow über diesen Vorfall?
    Wenn man dich als Katholik in seiner Gemeinde hat wünscht man sich bei den Hare Krishnas zu sein.

  9. #39

    Registriert seit
    11.12.2018
    Beiträge
    55

  10. #40
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    9.789
    Zitat Zitat von David7 Beitrag anzeigen
    Man kann es drehen wie man will.

    Egal wie alt die Juden sind, Gott ist älter.

Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Ähnliche Themen

  1. Was denken Ex-Jugos in Österreich über Mladic?!
    Von ivana.a im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.03.2012, 01:52
  2. Geliebtes Albanien was wird nur aus dir werden?
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 31.01.2012, 23:35
  3. Was denken Sarajlije über die Vehabije
    Von Zurich im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 06.04.2011, 18:45
  4. Was denken Albaner eigentlich über Kosovaren?
    Von Balkan_Boy im Forum Kosovo
    Antworten: 269
    Letzter Beitrag: 29.01.2010, 10:26
  5. Juden bekamen Israel, und was bekamen Romas & Zintis?
    Von Südslawe im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 148
    Letzter Beitrag: 22.07.2009, 16:20