BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 11 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 105

Die Durchsetzung des Christentums und ihre Folgen auf die Menschheit

Erstellt von alex281290, 07.04.2012, 23:22 Uhr · 104 Antworten · 5.772 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von alex281290

    Registriert seit
    19.12.2011
    Beiträge
    937

    Die Durchsetzung des Christentums und ihre Folgen auf die Menschheit

    Die Durchsetzung des Christentums und ihre Folgen auf die Menschheit

    Hallo,
    da vorallem das Christentum auf dem Balkan stark verbreitet ist, möchte ich mal ein Thema anschlagen, wovon ich glaube dass es
    in dieser Form noch nicht ernsthaft durchgenommen wurde.
    Ich sehe viele "stolze" Christen und das "Orthodox Brothers" Gelaber und frage mich ob den Menschen überhaupt klar ist, wie
    weit die Menschheit (großteils) wegen des Christentums zurückgefallen ist.
    Und bitte keine Leute die dann daraus schließen der Islam wäre besser und jeder sollte sich bekehren...

    Einen sehr aufschlussreichen Einblick gibt der Vortag "Untergang der antiken Kultur" von Rolf Bergmeier.


    Ich habe in einem anderen Thread schonmal kurz zusammengefasst, was dort behandelt wird.

    Natürlich wurden die Christen auch verfolgt, das bestreitet niemand.
    Konstantin war nur der Steigbügelhalter des Christentums, der Gründer der Staatskirche war Theodosius der Große.
    Das Christentum wurde vorherrschend aber das mit einer Gewalt und Zerstörungswut wie nie zuvor.
    Das Christentum drohte (zu Recht) zu zerfallen, der Großteil der christlich-römischen Kaiser war Arianisch, Christen die Jesus nicht als Gottgleich anerkannt haben.
    Zu dieser Zeit wurden 18 Konzile gehalten, die sich mit der Frage beschäftigten wie ist Gott eigentlich.
    Theodosius griff letztendlich ein um den drohenden Zerfall des Christentums zu verhindern, denn es existierte keine Problemlösungsinstanz, nur der römische Kaiser konnte die Einheit vom römischen Reich und Christentum sichern, nur er konnte den Streit beilegen.
    Die Gewalt war der einzige Weg, ihr haben wir es zu verdanken, dass sich das Christentum durchgesetzt hat in Rom.
    Ich gehe da gleich noch näher drauf ein, möchte aber im Vorfeld ein paar Zahlen nennen, die eigentlich für sich sprechen.
    Bibliotheken im Vergleich zwischen 350 (Antike) und 500 (Frühmittelalter)
    -Alle Bibliotheken waren öffentlich
    -Jede Stadt hatte Bibliotheken
    -Alleine Alexandria hatte 700.000 Werke und Rom um die 500.000
    -95% dieser Werke waren säkular (theologisch mit eingebunden, da wie ich schon erklärt habe, der Polytheismus war damit verbunden)

    Frühmittelalter (
    150 Jahre später)
    -Bibliotheken waren nicht öffentlich
    -Bücher waren nur noch in Klöstern und Bischofsresidenzen vorhanden
    -Rom hatte keine Bibliotheken mehr, 150 Jahre vorher waren es noch 28.
    -Der Bestand der noch vorhandenen Bibliotheken lag nur noch zwischen 100-500
    Und diese Bücher handelten fast ausschließlich von christlich theologischen Fragen und Bibelexegesen.

    Wir haben ein Bücherverlust im Verhältnis von ca. 1:1000 in 150 Jahren!!!

    Die "Völkerwanderung" der Germanen spielt zwar eine Rolle, wie in der Quelle die ich nachher angebe aber gezeigt wird,
    kann sie nicht aber nicht ausschlaggebend sein.
    Zitat Christian Matthias Theodor Mommsen:
    "Die Germanen haben ohne Zögern die römische Rechtspflege und die Formen der Steuererhebung übernommen, die warmen Bäder,
    die Villen, die gute Küche, überhaupt den Luxus. Aber auch die Poesie und Rhetorik, Wissenschaft und Kunst taten es ihnen an,
    sie romanisierten sich."


    Nun zur Staatskirche

    Im >>Codex Theodosianus<< wird gezeigt das Theodosius der Große der >>entscheidene Urheber für die Staatskirche gewesen ist<<.
    Unter seiner Führung vereinten sich Staat und Monotheismus zu einer Allianz.
    -Durch 65 Erlasse, auf die ich gleich komme, wird das Christentum vorherrschend.
    -Er verbietet alle christlichen Varianten (= häretisch)
    Theodosius der Große ist Ausgangspunkt des Christentums wie wir ihn heute kennen.

    Hier will ich persönlich darauf hinweisen, wie ersichtlich es wird, dass die Durchsetzung des Christentums auf Fanatismus beruht.

    Selbst die christlichen Varianten wurden verfolgt und verboten.
    Man kann es auch "Gleichschaltung der Kulturen" und "des Geistes" nennen.
    Wie das Dreikaiseredikt Cunctos populos zeigt (einer der 65 Erlasse):
    "Alle Völker...sollen sich, so ist es unserer Wille, zu der Religion bekehren, die der göttliche Apostel Petrus den Römern überliefert hat...
    und zu dem sich der Pontifex Damasus klar bekennt...
    das bedeutet, dass wir gemäß apostolischer Weisung und evangelischer Lehre eine Gottheit des Vaters, Sohnes und Heiligen Geistes
    in gleicher Majestät und heiliger Dreifaltigkeit(Trinität) glauben.
    Nur diejenigen, die diesem Gesetz folgen, sollen, so gebieten wir, katholische Christen heißen dürfen,
    Die übrigen, die wir für wahrhaft toll und wahnsinnig erklären, haben die Schande ketzerischer Lehre zu tragen...
    soll sie die göttliche Vergeltung dann aber auch unsere Strafgerechtigkeit ereilen, die uns durch himmlisches Urteil übertragen worden ist".


    Das ist die die Existenzberechtigung des Christentums, der Tod jeder Meinungsfreiheit, der Feind des freien Menschen.


    Es gibt keine Quellen die begründen kann wie ein römischer Kaiser dazu kommt, so intim in den Monotheismus einzugreifen,

    was meine Behauptung unterstreicht, dass Theodosius der Große den Zerfall des Christentums entgegenwirken wollte.
    Ob er damit Stabilität in seinem Reich schaffen wollte, und was die weiteren Gründe gewesen sein mögen, soll sich jeder selbst ein
    Bild von machen.

    Im
    Codex Theodosianus wird angeordnet:
    Schließung der Tempel, Zerstörung aller heidnischer Bilder/Skulpturen, Vernichtung heidnischer Bücher, Schließung der Bibliotheken,
    Schließung der Philosophieschulen (bsp. 529 in Athen), Vernichtung des bisherigen Schul- und Lehrmaterials. Bibel wird einzige
    Schrift und Lehrquelle, Verfolgung nicht christlicher Ärzte, Juristen, Grammatiker.

    Die vernichtung der heidnischen Bücher war einer der größten Verluste der Menschheit, denn die Literatur stand sogut wie immer
    mit dem Polytheismus in Beziehung.
    Die noch übrigen Philosophen in Athen flohen nach Persien, wo sie aufgenommen worden sind.
    Hier darf übrigens auch erwähnt haben, das wir beispielsweise Aristoteles nur dank den Arabern und wahrscheinlich auch dem Islam,
    erhalten konnten.

    Die Bischöfe machten sich dieses zu Nutze zur Ausweitung ihrer Macht und die Erlasse wurden verschärft:

    Papst Gregor untersagt den Bischöfen, antike Zitate und Bücher zu verwenden.

    Das war das Ende der antiken Kultur, erst in der Renaissance wurden die Überreste eingesammelt und mühsam zusammengestellt.

    Zwar entbehrt es nicht der Ironie, dass der Untergang von Byzanz maßgeblich zur Renaissance beigetragen hat, was wohl
    ein letzten Funken Sympathie in mir hervorbringen kann, und ein anderes Licht auf die damaligen Denker in Byzanz wirft.
    Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen das der Großteil von Rom/Ostrom von Zerstörung geprägt ist, ich würde Byzanz nicht
    als eine gelungene Mischung betrachten.
    Die Grundlagen für eine Mischung waren nicht mehr gegeben, vielmehr war es ein Aufsogen einiger Überreste.

    Alles das und weiteres wird erläutert von Rolf Bergmeier in seinem Vortrag "Untergang der antiken Kultur".

    Lohnt sich anzusehen, er geht auch auf die weiteren Folgen ein, die für die Menschheit relevant sind.
    Zu finden auf Youtube
    Also Archimedes komm mir bitte nicht mit "logischere Wahl", Verschmelzung von Kulturen oder sonstigem Mist, der uns vorgaukeln soll alles war wunderbar.
    Ich möchte auch etwas, was im letzten Teil des Vortrags gesagt wird vorwegnehmen, um keinen falschen Eindruck zu hinterlassen:
    "Niemand meinte ein gottgefälliges Leben führen zu müssen, weil man an die eigenen Überlebensfähigkeiten im Jenseits dachte. Man opferte den Göttern und sich der Gemeinschaft, so war es brauch seid der Schlacht an den Thermopylen am 11. August 480v.Chr. So war sie, die Antike, die uns die Philosophie, die Medizin, die Astronomie, das Rechtswesen, die Werte, de Menschenwürde und die Menschenrechte übergab. So war sie, nicht nur, aber auch."

    Interessant dürfte auch dieses Video sein, mit Karlheinz Deschner, Autor des Buches, Kriminalgeschichte des Christentums.


    Nun denn, vielleicht ist ja der eine oder andere bereit zu einer ernsthaften Diskussion.
    Es geht hier nicht (nur) darum auf dem Christentum zu meckern sondern sich auch mal Gedanken zu machen, wie weit fortgeschrittener die Menschheit schon sein könnte. Immerhin hielt sich zumindest Ostrom noch bis ins 15. Jahrhundert.

    mfg

  2. #2
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Das Christentum hat keinen (grossen) Einfluss darauf, sondern der Einfall der Barbaren (Hunnen, später Germanen), die einen grossen Populationsverlust verursachten.Venedig wurde ja dadurch gegründet, weil sich die Bevölkerung der Veneter auf der Flucht vor den Hunnen auf die Lagunen absetzten, da die Hunnen aus abergläubischen Gründen wasserscheu waren. Dazu kam dann auch noch die grosse Völkerwanderung. Aber natürlich ist es einfacher alles der Religion in die Schuhe zu schieben

  3. #3
    Avatar von alex281290

    Registriert seit
    19.12.2011
    Beiträge
    937
    Das Christentum hat keinen (grossen) Einfluss darauf, sondern der Einfall der Barbaren (Hunnen, später Germanen), die einen grossen Populationsverlust verursachten.Venedig wurde ja dadurch gegründet, weil sich die Bevölkerung der Veneter auf der Flucht vor den Hunnen auf die Lagunen absetzten, da die Hunnen aus abergläubischen Gründen wasserscheu waren. Dazu kam dann auch noch die grosse Völkerwanderung. Aber natürlich ist es einfacher alles der Religion in die Schuhe zu schieben :
    Hättest du dir die 1. Videoreihe angeschaut, wüsstest du dass die Völkerwanderung mitbehandelt wird, und nicht als so ausschlaggebend zählen kann wie die Durchsetzung des Christentums.
    Im Codex Theodosianus wird angeordnet:
    Schließung der Tempel, Zerstörung aller heidnischer Bilder/Skulpturen, Vernichtung heidnischer Bücher, Schließung der Bibliotheken,
    Schließung der Philosophieschulen (bsp. 529 in Athen), Vernichtung des bisherigen Schul- und Lehrmaterials. Bibel wird einzige
    Schrift und Lehrquelle, Verfolgung nicht christlicher Ärzte, Juristen, Grammatiker.

    Die vernichtung der heidnischen Bücher war einer der größten Verluste der Menschheit, denn die Literatur stand sogut wie immer
    mit dem Polytheismus in Beziehung.
    Die noch übrigen Philosophen in Athen flohen nach Persien, wo sie aufgenommen worden sind.
    Hier darf übrigens auch erwähnt haben, das wir beispielsweise Aristoteles nur dank den Arabern und wahrscheinlich auch dem Islam,
    erhalten konnten.


    Außerdem habe ich gesagt, dass es nicht nur darum geht hier auf dem Christentum zu meckern.
    Und glaub es oder nicht, es sind über mehr als 1000 Jahre vorsätzlich Spuren verwischt worden aus beispielsweise Synodentexte.

  4. #4
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Zitat Zitat von alex281290 Beitrag anzeigen
    Hättest du dir die 1. Videoreihe angeschaut, wüsstest du dass die Völkerwanderung mitbehandelt wird, und nicht als so ausschlaggebend zählen kann wie die Durchsetzung des Christentums.


    Außerdem habe ich gesagt, dass es nicht nur darum geht hier auf dem Christentum zu meckern.
    Sowas gab es schon immer dass Gruppierungen und Bücher verbrannt wurden. Aber der Rückfall ins dunkle Mittelalter hat mit der plötzlichen Deziemierung der Menschen zu tun. Das erklärt auch dass plötzlich antike Städte vergessen wurden. Das mitteralterliche Rom war nur teils so gross wie das alte antike Rom.

  5. #5
    Avatar von alex281290

    Registriert seit
    19.12.2011
    Beiträge
    937
    Ja die Ausreden des Christentums^^
    Wie oben beschrieben, haben wir einen Bücherverlust von ca. 1:1000 in 150 Jahren.
    Die Zerstörung dieser Texte wurde, wie schon gesagt im Codex Theodosianus angeordnet.
    Zudem waren die Bibliotheken nicht mehr öffentlich und diente fast ausschließlich christlicher Texte und Werke.

    Klar wurde nicht nur alles blind zerstört.
    Schuld war auch z.B das die Werke in den Bibliotheken nicht mehr "Kopiert" wurden, Papyrus hatte keine lange Lebensdauer. Aber auch das darf man dem Christentum mitanrechnen.
    Ich bin der Meinung die Welt hat einiges nachzuholen was dieses Thema betrifft.
    Völkerwanderung etc. darf man natürlich auch nicht ignorieren, aber ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, das viele von diesem Thema hier eigentlich nichts hören wollen weil es ihnen ganz einfach nicht passt.
    mfg

  6. #6

    Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    1.924
    Ich sehe viele "stolze" Christen und das "Orthodox Brothers" Gelaber und frage mich ob den Menschen überhaupt klar ist, wie
    weit die Menschheit (großteils) wegen des Christentums zurückgefallen ist.
    ich denke das hat nichts mit Religion zu tun, die Balkaner sind so, im Ernstfall sind "alle" gläubig, aber wenn du sie fragst was weisst du über Religion kommt so gut wie gar nichts raus.

  7. #7

    Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    1.924
    Nun denn, vielleicht ist ja der eine oder andere bereit zu einer ernsthaften Diskussion.
    Es geht hier nicht (nur) darum auf dem Christentum zu meckern sondern sich auch mal Gedanken zu machen, wie weit fortgeschrittener die Menschheit schon sein könnte. Immerhin hielt sich zumindest Ostrom noch bis ins 15. Jahrhundert.

    mfg
    Fortschritt hat nichts mit Religion zu tun sondern mit Bildung, und Bildung ist nur ein Teil der Religion...

    edit:
    Einen sehr aufschlussreichen Einblick gibt der Vortag "Untergang der antiken Kultur"
    es wäre Zeit für Menschen wie du eine Zeitmaschine zu bauen

  8. #8
    Avatar von alex281290

    Registriert seit
    19.12.2011
    Beiträge
    937
    und Bildung ist nur ein Teil der Religion...
    Bildung und Religion sind ineinander verwurzelt, man muss sie nur richtig vermitteln.
    Sehr interessantes Video, für Laien vielleicht etwas schwer nachzuvollziehen

  9. #9
    Avatar von alex281290

    Registriert seit
    19.12.2011
    Beiträge
    937
    es wäre Zeit für Menschen wie du eine Zeitmaschine zu bauen
    und wozu bitteschön?

  10. #10

    Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    1.924
    gut.

    "alle Menschen mit Niveau sind Brüder" heisst das, Menschen ohne Nievau sind keine Brüder d.h. sie haben Überhaupt keine Brüder und gelten als Aussenseiter, Barbaren...?

    wieso muss er das so kompliziert erklären?

    Islam und Christentum erklären das in zwei Worte, *Söhne Adams*, Söhne=Brüder.

    und wozu bitteschön?
    damit du durch die Zeit reisen kannst

Seite 1 von 11 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ausdrucksweise und ihre Folgen
    Von Albo-One im Forum Rakija
    Antworten: 72
    Letzter Beitrag: 10.05.2016, 18:49
  2. Untergang der Menschheit
    Von Unabhängiges System im Forum Rakija
    Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 21.08.2012, 23:35
  3. Geschichte des AL-christentums
    Von Robert im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 141
    Letzter Beitrag: 03.02.2012, 09:23
  4. Akte Konstantinopel und ihre folgen für die Weltordnung!!!!
    Von Dzek Danijels im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 07.04.2009, 01:17
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.10.2006, 17:36