BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Wie einzigartig ist der Mensch? Die Evolution des Geistes.

Erstellt von F21, 26.01.2012, 19:40 Uhr · 4 Antworten · 537 Aufrufe

  1. #1
    F21
    Avatar von F21

    Registriert seit
    23.12.2008
    Beiträge
    235

    Wie einzigartig ist der Mensch? Die Evolution des Geistes.

    Wie einzigartig ist der Mensch? Die Evolution des Geistes.

    Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth vom Institut für Hirnforschung der Universität Bremen (Fachbereich Biologie und Neurobiologie; Abteilung Verhaltensphysiologie und Entwicklungsneurobiologie) rferierte in seinem Vortrag in der URANIA Berlin zur Frage: „Wie einzigartig ist der Mensch? Die Evolution des Geistes, der Intelligenz und des Bewusstseins".
    Die Evolution des Geistes und die Entstehung von Intelligenz und Bewusstsein sind überaus spannende Themen. Was ist Intelligenz? Wo beginnt sie? Schon beim Einzeller? Erst bei den Wirbeltieren? Wie muss ein Gehirn beschaffen sein, das höhere kognitive Leistungen hervorbringt? Wie sind in der Evolution Geist und Bewusstsein entstanden? Ist der Mensch einzigartig? Worin genau unterscheidet sich unsere Art von anderen intelligenten Tieren?
    Fragen wie diese treiben Hirnforscher und Psychologen, Evolutionsbiologen und Philosophen heute um. Sie erfordern eine Auseinandersetzung mit einer Fülle von Erkenntnissen aus verschiedenen Disziplinen - und sie rühren an unser Selbstbild.
    Gerhard Roth präsentiert in seinem Vortrag "Wie einzigartig ist der Mensch?" was im Zusammenhang mit dem Geist-Gehirn-Problem die Position eines "nichtreduktionistischen Physikalismus" und eines "neurobiologischen Konstruktivismus" ist und wie wir Geist, Intelligenz und Bewusstsein heute verstehen können.

    Video 1-12

    1. Wie einzigartig ist der Mensch?
    2. Lernverhalten und Werkzeuggebrauch
    3. Selbsterkennen, Wissen und Nichtwissen
    4. Die Sprache
    5. Das Gehirn (1)
    6. Das Gehirn (2)
    7. Die Intelligenz des Menschen
    8. Die Intelligenz der Vögel
    9. Nahtod-Erlebnisse, Telepathie und außerkörperliche Erfahrungen
    10. Das Resümee
    11:
    12:






    http://hpd.de/node/12791

  2. #2

    Registriert seit
    25.12.2011
    Beiträge
    2.615
    Wieso haben tiere (Affen) keine sprachen entwickelt?

  3. #3
    Avatar von Duušer

    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    4.820
    Zitat Zitat von Friedrich der Große Beitrag anzeigen
    Wieso haben tiere (Affen) keine sprachen entwickelt?
    Werden sie noch.

  4. #4

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Zitat Zitat von Friedrich der Große Beitrag anzeigen
    Wieso haben tiere (Affen) keine sprachen entwickelt?
    woher sollst du wissen? sie kommunizieren auf ihre Art und Weise aber wenn du nie englisch gehört hast, kannst die Sprache auch nicht sprechen.

    aber so Gehegen, wenn man hört was manche hier "Sprechen", lieber gar nicht sprechen können

  5. #5
    Avatar von Kuq-e-zi

    Registriert seit
    21.10.2011
    Beiträge
    311
    Bewusstsein: Menschenaffen wissen, dass sie Fehler machen können

    Von Dörte Saße

    Experimente mit vier großen Affenarten widerlegen bisherige Zweifel daran, dass den Tiere potenzielle Fehlentscheidungen bewusst sind
    Leipzig - Wer Entscheidungen trifft, kann Fehler machen. Das wissen auch Menschenaffen: Schimpansen, Orang-Utans, Gorillas und Bonobos - wie Leipziger Forscher jetzt nachweisen konnten. Im Futter-Such-Experiment versuchten die Tiere, sich vor einer Entscheidung abzusichern - umso mehr, je höher die mögliche Belohnung oder je länger die Zeit, die seit dem Verstecken vergangen war. Je unsicherer die Affen waren, in welcher Röhre sich das Futter befand, desto eher suchten sie nach zusätzlichen Hinweisen, berichtet ein Leipziger Forscher im Fachblatt "Animal Cognition". Seinen Experimenten nach ist den Tieren bewusst, dass sie Fehler machen können. Sie wissen über dieses Wissen - besitzen so genannte metakognitive Fähigkeiten, ein Bewusstsein, wie es dem Menschen zugeschrieben wird.
    "Die aktuellen Ergebnisse weisen [...] auf ein Informationsverarbeitungssystem hin, das Komplexität, Flexibilität und Kontrolle besitzt, drei der Eigenschaften von Metakognition", erklärt Josep Call vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Bisher war ein solches bewusstes Verhalten bei den Menschenaffen umstritten. Klar ist, dass sie in Entscheidungssituationen mit unsicherer oder lückenhafter Informationslage entweder weglaufen, um keine Entscheidung zu treffen, oder weitere Hinweise suchen. Dieses Verhalten könne aber auch reiner Instinkt sein, sagten bisher die Kritiker: Das Hinweissuchen könnte Teil eines instinktiven Suchverhaltens sein, das automatisch abläuft, bis das Objekt gefunden ist. Und das Weglaufen aus der ungewissen Situation müsse ebenfalls nicht auf bewusstes Erkennen und Vermeiden der Unsicherheit hindeuten, sondern könne eine automatische Fluchtreaktion aus unangenehmen Situationen sein.

    Um diese Zweifel zu widerlegen, testete Call eine dreiteilige Versuchsreihe an acht Schimpansen, sieben Gorillas, sieben Orang-Utans und vier Bonobos aus dem Leipziger Zoo. Sie sollten wählen zwischen zwei Röhren, von denen eine eine Belohnung enthielt. Im ersten Experiment konnten die Tiere das Hineinlegen des Futters nicht sehen, doch durch das Schütteln der Röhren bekamen sie akustische Hinweise. Affen bevorzugen normalerweise das Sehen vor dem Hören. Im zweiten Experiment wurde den Affen das Futter in der Röhre gezeigt, doch erst nach unterschiedlichen Wartezeiten durften sie es suchen. Und das dritte Experiment schließlich verglich die Reaktion der Affen auf sichtbare und versteckte Belohnung, während der Wert des Futters - spezielle Leckereien gegenüber Standardfutter - variierte.

    Tatsächlich griffen die Versuchstiere gezielt nach der Belohnung, wenn sie sie beim Hineinstecken in die Röhre gesehen hatten. Wenn die aber wertvoller war oder mehr Zeit seit dem Verstecken verstrichen war, schauten die Affen lieber noch einmal in die Röhre, bevor sie zugriffen. Umgekehrt kontrollierten sie seltener vorher, wenn sie deutliche akustische Hinweise bekamen. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass das Nachgucken eine Funktion von mindestens drei Faktoren ist, so Call: Dem Aufwand, in die Röhre zu schauen, dem Wert der Belohnung und der Informationslage. "Zusammengenommen zeigen diese Ergebnisse", so der Forscher, "dass die Probanden wussten, dass sie bei der Auswahl falsch liegen könnten. Auch nichtmenschliche Tiere dürften also einige metakognitive Fähigkeiten besitzen".

    (c) Wissenschaft aktuell
    Bewusstsein: Menschenaffen wissen, dass sie Fehler machen können - Wissenschaft aktuell

Ähnliche Themen

  1. deutschland ist einzigartig
    Von yorgun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 146
    Letzter Beitrag: 29.07.2011, 18:53
  2. Die Entsendung des Heiligen Geistes
    Von Grasdackel im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 13.06.2011, 13:48
  3. Pro Evolution Soccer + PS3
    Von Muhamed im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.07.2009, 06:45
  4. Evolution des Tanzes
    Von Yutaka im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 07.08.2007, 23:35