BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 68

EUROPA: Diskriminierung von Muslimen in unserer Gesellschaft [sammelthread]

Erstellt von Katana, 24.04.2012, 14:44 Uhr · 67 Antworten · 4.358 Aufrufe

  1. #21

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    7.427
    Zitat Zitat von Archimedes Beitrag anzeigen
    Dann sollten Moslems froh sein in Europa zu leben und in einem Land wie Deutschland. Denen geht es hier besser als in jedem muslimischem Staat. Trotzdem können sie nur rumheulen.
    Und die Balkaner (Serben, Kroaten, etc.) haben es also einfacher? sie werden wegen ihrem 'ic' auch diskriminiert.

  2. #22
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    12.023
    Zitat Zitat von AlbaMuslims Beitrag anzeigen
    Und die Balkaner (Serben, Kroaten, etc.) haben es also einfacher?
    Mit Sicherheit einfacher als in Somalia, Afghanisten, Pakistan, etc... Aber sowas von einfacher.

  3. #23
    Bendzavid
    Zitat Zitat von Archimedes Beitrag anzeigen
    Dann sollten Moslems froh sein in Europa zu leben und in einem Land wie Deutschland. Denen geht es hier besser als in jedem muslimischem Staat. Trotzdem können sie nur rumheulen.
    Wieso dürfen Muslime denn nicht den Staat kritisieren bzw. die politische Richtung der aktuellen Regierung, des Staates in dem sie leben? Weil es ihnen hier also besser geht soll man Muslimen verbieten ihre Meinung auszusprechen und jegliche Kritik zu geben? Und wenn man diskriminiert wird und sich dann zu Wort meldet, weil man sowas nicht ertragen kann und ertragen sollte- ist es dann auch gleich rumheulen? Besser gesagt deine Meinung ist- Fresse halten Moslem, hier gehts dir besser als in der Wüste, nicht wahr?

  4. #24

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    7.427
    Zitat Zitat von Archimedes Beitrag anzeigen
    Mit Sicherheit einfacher als in Somalia, Afghanisten, Pakistan, etc... Aber sowas von einfacher.
    Also ist Deutschland, die Schweiz, etc. mit Somalia, Afghanistan, etc. zu vergleichen?

  5. #25
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    12.023
    Zitat Zitat von AlbaMuslims Beitrag anzeigen
    Also ist Deutschland, die Schweiz, etc. mit Somalia, Afghanistan, etc. zu vergleichen?
    Es geht darum das Moslems selbst in den tolerantesten Ländern ständig rumheulen. Selbst wenn man in Deutschland lebt ist man nicht zufrieden.

    Die Muslime genießen selbst in den kritisierten Ländern des lächerlichen Artikels eine viel höhere Bildung als in irgendeinem muslimischen Staat. Es gibt einfach kaum etwas großartigeres als ein Leben in Europa, und selbst das wird ständig kritisiert.

  6. #26
    Avatar von Katana

    Registriert seit
    04.06.2011
    Beiträge
    3.543
    Die Meisten auch hier machen den Fehler dass sie wenn sie vom Islam oder Muslimen sprechen, den GLAUBEN mit einer Ethnie gleichsetzen. Ein Muslim ist keine Bezeichnung für seine biologische Herkunft sondern seine Religion.

    Also dürfen auch Deutsche die zum Islam konvertiert sind diskriminiert werden? sozusagen als Strafe das sie die Religion gewechselt haben oder wie?

    Nur das ist entscheidend und nicht das, was Kreuzritter hier von sich geben:

    Das deutsche Grundgesetz (GG) sichert die Religionsfreiheit in Art. 4 Absatz 1, 2:
    „(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.“
    „(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“
    Zusätzliche Bestimmungen zur Religionsfreiheit gibt es in den sogenannten Religionsartikeln der Weimarer Verfassung,[1] die in das Grundgesetz übernommen wurden:[2]

    • Artikel 136 regelt, dass die bürgerlichen und staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten durch die Ausübung der Religionsfreiheit weder bedingt noch beschränkt werden. Außerdem darf niemand zu einer kirchlichen Handlung oder Feierlichkeit oder zur Teilnahme an religiösen Übungen oder zur Benutzung einer religiösen Eidesform gezwungen werden.
    • Artikel 137 regelt, dass keine Staatskirche besteht und die Vereinigung zu Religionsgesellschaften gewährleistet wird. Jede Religionsgesellschaft ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Schranken des für alle geltenden Gesetzes, sie verleiht ihre Ämter ohne Mitwirkung des Staates oder der bürgerlichen Gemeinde. Religionsgesellschaften erwerben die Rechtsfähigkeit nach den allgemeinen Vorschriften des bürgerlichen Rechtes.
    • Artikel 138 regelt, dass Staatsleistungen an die Religionsgesellschaften, die auf Gesetz, Vertrag oder besonderen Rechtstiteln beruhten, durch die Landesgesetzgebung abgelöst werden. Die Grundsätze hierfür stellt die Bundesregierung auf. Das Eigentum der Religionsgesellschaften und religiöser Vereine werden gewährleistet.
    • Artikel 139 regelt, dass der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung gesetzlich geschützt bleiben.
    • Artikel 141 regelt, soweit das Bedürfnis nach Gottesdienst und Seelsorge im Heer, in Krankenhäusern, Strafanstalten oder sonstigen öffentlichen Anstalten besteht, dass die Religionsgesellschaften zur Vornahme religiöser Handlungen zuzulassen sind, wobei jeder Zwang fernzuhalten ist.

    Art. 7 Abs. 3 GG befasst sich mit dem Religionsunterricht an Schulen. Nach Art. 33 Abs. 3 GG ist der Genuss bürgerlicher und staatsbürgerlicher Rechte und der Zugang zu öffentlichen Ämtern unabhängig vom religiösen Bekenntnis.


    Art. 3

    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

  7. #27
    Shan De Lin
    Ich finde es schon bedenklich, dass hier offensichtlich viele der meinung zu sein scheinen ein moslem dürfe sich nicht kritisch über den staat äußern :

    also ich meine ja ich habe als österreichische staatsbürgerin genauso ein recht auf meinungsfreiheit wie jeder andre österreicher auch, und dieses recht sollte mir nicht abgesprochen werden nur weil ich dem islam angehöre. Ich finds auch ziemlich bedenklich dass viele hier einen staat wie afghanistan o.ä. also vorbild nehmen wollen, und quasi hierzulande das gleiche einführen wollen, sprich lynchen von andergläubigen, diskrimminierung von frauen, verfolgung von minderheiten...wirklich äußerst bedenklich...

  8. #28

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    Ich finde es schon bedenklich, dass hier offensichtlich viele der meinung zu sein scheinen ein moslem dürfe sich nicht kritisch über den staat äußern :

    also ich meine ja ich habe als österreichische staatsbürgerin genauso ein recht auf meinungsfreiheit wie jeder andre österreicher auch, und dieses recht sollte mir nicht abgesprochen werden nur weil ich dem islam angehöre. Ich finds auch ziemlich bedenklich dass viele hier einen staat wie afghanistan o.ä. also vorbild nehmen wollen, und quasi hierzulande das gleiche einführen wollen, sprich lynchen von andergläubigen, diskrimminierung von frauen, verfolgung von minderheiten...wirklich äußerst bedenklich...
    Natürlich darf sich ein Moslem kritisch über das Land äußern in dem er lebt wo hat man das kritisiert?
    Das Problem ist bei einigen Fanatikern über was sie sich aufregen, nämlich dass der Westen moralisch verkommen sei und es keine Schariagesetze gibt, bzw. Muslime nicht nach der Scharia leben dürfen und somit ihre eigenen Gesetze machen dürfen oder das Frauen in bestimmten Berufen kein Kopftuch tragen dürfen.

    In der Türkei dürfen Frauen in bestimmten Berufen auch kein Kopftuch tragen, stellt euch mal vor Christinnen in Nonnetracht würden Kinder unterrichten, ich bin mir sicher da würden sich einige muslimische Eltern auch darüber aufregen wenn eine Nonne mit Kreuz sie als Lehrerin sehen würden.

  9. #29
    Shan De Lin
    Zitat Zitat von Charlie Brown Beitrag anzeigen
    Natürlich darf sich ein Moslem kritisch über das Land äußern in dem er lebt wo hat man das kritisiert?
    Das Problem ist bei einigen Fanatikern über was sie sich aufregen, nämlich dass der Westen moralisch verkommen sei und es keine Schariagesetze gibt, bzw. Muslime nicht nach der Scharia leben dürfen und somit ihre eigenen Gesetze machen dürfen oder das Frauen in bestimmten Berufen kein Kopftuch tragen dürfen.

    In der Türkei dürfen Frauen in bestimmten Berufen auch kein Kopftuch tragen, stellt euch mal vor Christinnen in Nonnetracht würden Kinder unterrichten, ich bin mir sicher da würden sich einige muslimische Eltern auch darüber aufregen wenn eine Nonne mit Kreuz sie als Lehrerin sehen würden.
    wenn das hier üblich wäre dass an städtischen schulen nonnen unterrichten dann wäre das wohl so, mir wäre das egal. ich fände es nicht ok dass eine nonne aufgrund ihrer bekleidung keine arbeit als lehrerin findet. Solange sie nicht versucht andere kinder aktiv zu bekehren und andersgläubige kinder nur unterrichtet ohne bezug zum katholizismus zu nehmem ist dagegen nichts einzuwenden. Besser eine Nonne als eine weltliche lehrerin die den kindern im biounterricht beibringt dass es völlig normal ist mit 14 sex zu haben wenn man sich ja innerlich dazu bereit fühlt, aber kondom nicht vergessen das ist wichtig

    ja ich bin mit vielen westlichen werten nicht einverstanden und nun? das ist ein konservativer christ auch, ist dieser christ jetzt auch eine gefahr? sollte er auch nach afghanistan umziehen

    In der türkei ist das auch nicht ok dass man kein kopftuch tragen darf. Das ist doch an lächerlichkeit echt nicht mehr zu überbieten, dass man als kopftuchträgerin derartig ausgegrenzt wird dass man nichtmal nen job kriegt, egal in welchem land.

  10. #30

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    7.427
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    wenn das hier üblich wäre dass an städtischen schulen nonnen unterrichten dann wäre das wohl so, mir wäre das egal. ich fände es nicht ok dass eine nonne aufgrund ihrer bekleidung keine arbeit als lehrerin findet. Solange sie nicht versucht andere kinder aktiv zu bekehren und andersgläubige kinder nur unterrichtet ohne bezug zum katholizismus zu nehmem ist dagegen nichts einzuwenden. Besser eine Nonne als eine weltliche lehrerin die den kindern im biounterricht beibringt dass es völlig normal ist mit 14 sex zu haben wenn man sich ja innerlich dazu bereit fühlt, aber kondom nicht vergessen das ist wichtig

    ja ich bin mit vielen westlichen werten nicht einverstanden und nun? das ist ein konservativer christ auch, ist dieser christ jetzt auch eine gefahr? sollte er auch nach afghanistan umziehen

    In der türkei ist das auch nicht ok dass man kein kopftuch tragen darf. Das ist doch an lächerlichkeit echt nicht mehr zu überbieten, dass man als kopftuchträgerin derartig ausgegrenzt wird dass man nichtmal nen job kriegt, egal in welchem land.
    Mir gefällt deine Einstellung und könnte dir glatt bei jedem Kommentar ein Danke geben!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 31.05.2011, 12:19
  2. Antworten: 306
    Letzter Beitrag: 13.05.2009, 11:45
  3. Diskriminierung der BiH - Fans
    Von Vukovarac im Forum Sport
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 30.03.2009, 13:58
  4. USA auf unserer Seite
    Von Faton im Forum Kosovo
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 18.11.2008, 21:36