BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 49

Der ewige Israeli: Tipps für einen israelkritischen Text

Erstellt von osmanli_kubilay, 19.09.2014, 21:03 Uhr · 48 Antworten · 2.213 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von babyblue

    Registriert seit
    31.05.2014
    Beiträge
    4.662
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Wenn das hier ein Aufsatz-Wettbewerb der Zionisten wäre, hättest Du den 1. Preis ganz sicher!!!

    Menschenleere Einöde!?!? Haifa, Jerusalem, Nablus, Gaza oder Jaffa!?!? Nur mal so zur Info: um 1900 lebten noch nicht einmal 25.000 Juden in Palästina, gegenüber ca. 450.000 Arabern!!!

    Der Zionismus war eine überwiegend säkulare Bewegung, sozialistisch/sozialdemokratisch ausgerichtet. Aber selbst in dieser Bewegung hat es nie eine Mehrheit für eine bi-nationale Lösung gegeben, sondern die Vertreibung der Araber, mit Geld oder Gewalt, war von Angang an vorgesehen!

    Die Juden haben sich gewehrt, richtig, aber Opfer waren und sind die (palästinensischen) Araber, bis Heute...

    Wie gesagt: Lektüre kann helfen!


    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker.

  2. #22
    Avatar von papodidi

    Registriert seit
    30.12.2011
    Beiträge
    15.003
    Zitat Zitat von babyblue Beitrag anzeigen


    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen fressen Sie die Packungsbeilage und schlagen ihren Arzt oder Apotheker!!!

  3. #23
    Avatar von babyblue

    Registriert seit
    31.05.2014
    Beiträge
    4.662
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Zu Risiken und Nebenwirkungen fressen Sie die Packungsbeilage und schlagen ihren Arzt oder Apotheker!!!


    und damit hätten wir endlich herausgefunden, wer an ALLEM schuld ist.
    Früher standen die Zahnärzte schwer unter Verdacht.

  4. #24
    Gast20029
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Wenn das hier ein Aufsatz-Wettbewerb der Zionisten wäre, hättest Du den 1. Preis ganz sicher!!!

    Menschenleere Einöde!?!? Haifa, Jerusalem, Nablus, Gaza oder Jaffa!?!? Nur mal so zur Info: um 1900 lebten noch nicht einmal 25.000 Juden in Palästina, gegenüber ca. 450.000 Arabern!!!

    Der Zionismus war eine überwiegend säkulare Bewegung, sozialistisch/sozialdemokratisch ausgerichtet. Aber selbst in dieser Bewegung hat es nie eine Mehrheit für eine bi-nationale Lösung gegeben, sondern die Vertreibung der Araber, mit Geld oder Gewalt, war von Angang an vorgesehen!

    Die Juden haben sich gewehrt, richtig, aber Opfer waren und sind die (palästinensischen) Araber, bis Heute...

    Wie gesagt: Lektüre kann helfen!
    Du hast meinen Aufsatz, der übrigens nicht aus der Luft gegriffen ist, offensichtlich nicht gelesen oder wenn doch nicht verstanden. Macht aber nichts. Du schreibst Opfer waren und sind die palästinensischen Araber. So sei es.

    Aber selbst in dieser Bewegung hat es nie eine Mehrheit für eine bi-nationale Lösung gegeben, sondern die Vertreibung der Araber, mit Geld oder Gewalt, war von Angang an vorgesehen!
    Die arabische Liga lehnte 1948 die Zwei-Staatenlösung übrigens ab, weil sie sich keine Vorteile davon versprach. Die Araber in Israel wurden nicht von den Juden vertrieben, sondern von der arabischen Liga zu flüchten veranlasst, warum hatte ich auch geschrieben. Siehe "Aufsatz"^^

  5. #25

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.605
    Zitat Zitat von HAL9000 Beitrag anzeigen
    Israel ist ein Kriegsstaat. Die Politiker, die ihn gegründet haben, hätten ein kleineres Israel in Frieden haben können. Sie wollten aber mehr Land und um es zu bekommen war ihnen auch Krieg recht. Auch heute ist es noch so. Relativ zum BIP gesehen hat Israel eines der höchsten Militärbudgets weltweit. Er wurde im Krieg geboren und ist seitdem ständig im Krieg gewesenMeine Sympathien hat dieser Staat nicht.
    Man kann auch sagen, dass jeder Nationalstaat in der ersten Phase seiner Entstehung genau gleich wie ein Kapitalist handelt, bzw. mit Blick auf sein erstes Vermögen, hungrig nach Raum und begierig, seine Grenzen auszudehnen, sprich, seinen Grundbesitz zu vergrössern. Nur hält diese Phase bei ihnen immer noch an.

    Die Vereinigten Staaten beispielsweise zeigten von "Geburt" an die Neigung, weitere Territorien zu annektieren. Im Grunde weigerten sie sich, in Grenzen etwas anderes als "dehnbare" Grenzgebiete zu sehen, die ihnen sowieso früher oder später zufallen würden. Ähnlich verhielten sich auch andere Siedler-Staaten, sei es jetzt in Afrika, Australien oder im Nahen Osten.

    Ein weiterer Punkt war das zionistische Denken, das vor allem gegen Ende des 19. Jahrhunderts Formen annahm, sahen sich mit unerheblichen Problemen konfrontiert. Da die Bibel ihnen von Beginn an als Besitzurkunde über Palästina, das schon bald zu Erez Israel mutieren sollte, diente, mussten sie es nicht unbedingt zu einem "imaginären" Herkunftsland machen, aus dem angeblich alle Juden ins Exil vertrieben worden waren. Sondern auch zu eine "biblischen Heimat" die sich schon immer in Besitz ihrer mythischen Vorväter befunden hatte.

  6. #26
    Avatar von babyblue

    Registriert seit
    31.05.2014
    Beiträge
    4.662
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Du hast meinen Aufsatz, der übrigens nicht aus der Luft gegriffen ist, offensichtlich nicht gelesen oder wenn doch nicht verstanden. Macht aber nichts. Du schreibst Opfer waren und sind die palästinensischen Araber. So sei es.



    Die arabische Liga lehnte 1948 die Zwei-Staatenlösung übrigens ab, weil sie sich keine Vorteile davon versprach. Die Araber in Israel wurden nicht von den Juden vertrieben, sondern von der arabischen Liga zu flüchten veranlasst, warum hatte ich auch geschrieben. Siehe "Aufsatz"^^
    Durch Wiederholungen wird eine Lüge auch nicht "wahrer"....

    Dass manche auch "freiwillig" angesichts der damaligen Ereignisse und Vorfälle geflüchtet sind, würde niemand bestreiten. Das wirst du bei jedem Konflikt beobachten (vgl derzeit in Syrien).

  7. #27
    Gast20029
    Zitat Zitat von babyblue Beitrag anzeigen


    und damit hätten wir endlich herausgefunden, wer an ALLEM schuld ist.
    Früher standen die Zahnärzte schwer unter Verdacht.
    Es geht nicht um Schuld oder nicht schuld, es geht darum nicht Geschichtsklitterung zu betreiben wie es gerade passt.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von babyblue Beitrag anzeigen
    Durch Wiederholungen wird eine Lüge auch nicht "wahrer"....

    Dass manche auch "freiwillig" angesichts der damaligen Ereignisse und Vorfälle geflüchtet sind, würde niemand bestreiten. Das wirst du bei jedem Konflikt beobachten (vgl derzeit in Syrien).
    Ok, du besichtigst die Geschichte der Lüge. Das Leben kann ja so einfach sein. Die Araber sind nicht freiwillig geflüchtet, sie hatten zu flüchten. Leider wurden sie nicht von den Juden zur Flucht gezwungen, sondern von Arabern. Genau das ist doch was stört oder?

  8. #28
    Avatar von babyblue

    Registriert seit
    31.05.2014
    Beiträge
    4.662
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Es geht nicht um Schuld oder nicht schuld, es geht darum nicht Geschichtsklitterung zu betreiben wie es gerade passt.

    - - - Aktualisiert - - -



    Ok, du besichtigst die Geschichte der Lüge. Das Leben kann ja so einfach sein. Die Araber sind nicht freiwillig geflüchtet, sie hatten zu flüchten. Leider wurden sie nicht von den Juden zur Flucht gezwungen. Genau das ist doch was stört oder?

    fixed!

  9. #29
    Avatar von Allih der Große

    Registriert seit
    24.02.2014
    Beiträge
    4.728
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Es geht nicht um Schuld oder nicht schuld, es geht darum nicht Geschichtsklitterung zu betreiben wie es gerade passt.

    - - - Aktualisiert - - -



    Ok, du besichtigst die Geschichte der Lüge. Das Leben kann ja so einfach sein. Die Araber sind nicht freiwillig geflüchtet, sie hatten zu flüchten. Leider wurden sie nicht von den Juden zur Flucht gezwungen, sondern von Arabern. Genau das ist doch was stört oder?
    Ein Glueck, dass es so war. Man stelle sich vor es waere anders gewesen.
    Mal ne andere Frage: Wieso sollte es im Interesse der arabischen "Staatsoberhaeupter" gelegen haben, dass die Araber das Land dort verlassen? Welcher Vorteil koennte so schwer wiegen, dass er den (gravierenden!) Nachteil eines Nachbarstaates, welcher (schon damals absehbar) als Militaerbasis ihrer Feinde fungieren koennte, aufwiegen wuerde?
    Was soll dafuer das Motiv gewesen sein?

  10. #30
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    8.445
    Zitat Zitat von Rafi Beitrag anzeigen
    Israel ist 1948 nicht auferstanden wie Phönix aus der Asche und hatte gerade unter Arabern sehr viel Sympathien.
    Um 1880 haben Juden begonnen diese menschenleere Einöde urbar zu machen, zu bepflanzen, besiedeln. Araber, unter anderem aus Syrien, Ägypten, usw. wanderten wegen besserer Arbeits- und Lebensbedingungen ein. 1918 mit dem britischen Mandat kamen noch mehr Araber, jetzt allerdings um das ehemals türkisch-ottomanische Reich wieder für sich zu beanspruchen. Mittlerweile waren gute Lebensbedingungen gegeben, von wem wird bis heute nicht anerkannt. Auch wird nie erwähnt, dass es seitens der jüdischen Bevölkerung nie Ansinnen gab die bereits dort lebenden noch die neuen arabischen Einwanderer zu vertreiben. Das gabs einfach nicht.
    1946 bereiteten sich die Araber bereits auf einen Krieg gegen die Juden vor, will heute auch keiner gewusst haben. Die Waffen dafür kamen übrigens von den Nazis, Amin al-Husseini wusste das zu schätzen.^^
    Am 15. Mai, einen Tag nach der Staatsgründung wurde Israel von Ägypten, Jordanien, Syrien, Libanon, Saudi Arabien, Irak und Jemen angegriffen.
    Die arabischen Führer forderten die Grenznähe lebenden Araber auf zu flüchten. Sie flüchteten um den geplanten Genozid zu vereinfachen mit dem Versprechen der arabischen Liga sich jüdische Besitztümer aneignen zu dürfen. Treibt die Juden in das Meer war der Slogan dieser Tage und die eingewanderten Araber, die niemals von Juden verfolgt oder diskriminiert wurden haben das gebilligt.
    Die Juden haben sich gewehrt, damit war nicht zu rechnen und somit wurden aus Tätern/Angreifern Opfer gemacht. Bis heute.
    Am Al Quds-Tag wird weltweit der Tod von Juden gefordert - die Auslöschung Israels. Nakba "Tod und Unglück" hat unter anderen wer verursacht? Aber das will ja alles keiner wissen.
    Anhang 64749
    Anhang 64749Anhang 64749
    Palästina war keine "menschenleere Einöde" sondern eine Region, in der bereits eine halbe Millionen Menschen gelebt haben. Und nur ca. 0.5% davon waren Juden.

    Was dann die Zionisten getan haben war nichts weiter als eine Kolonialisierung. Es wurden jüdische Siedler dorthin gelockt, und reiche jüdische Banker wie Edmund Rotschild haben viel in die Entwicklung des Landes investiert. Ausschließlich des jüdischen Landes, versteht sich.

    Und natürlich waren die Araber darüber erbost und es kam zu Progromen. Wer hätte anders reagiert? Stell dir mal vor ein fremdes Volk, welches bis vor kurzem in diesem Land praktisch nicht existent war, fängt an alle Ländereien aufzukaufen, gesponsert von reichen Geschäftsmännern, und wachsen in ihrer Zahl derartig schnell an, dass sie innerhalb von 40 Jahren ein Drittel der Bevölkerung stellen.

    Man stelle sich mal vor die heutigen Araber würden genau das in Israel machen. Die reichen Saudis kaufen für arabische Siedler hektarweise Land, bis es mehr Araber in Israel gibt, als Juden. Meinst du der israelische Staat und das jüdische Volk würden das einfach so zulassen?

    Im Übrigen wurde dieses Argument, dass die Juden ja Palästina aufgebaut hätten, und daher stünde das Land ihnen jetzt zu, 1:1 von Adolf Hitler verwendet, um seinen Ostfeldzug zu rechtfertigen. Da die deutschen Siedler dort für Wohlstand und Entwicklung gesorgt hätten, stünde dem deutschen Volk nun diese Gebiete im Ganzen zu.

    Und der Teilungsplan, wie er von der UN vorgeschlagen wurde, hätte auch von den serbischen Nationalisten aus den 90ern stammen könnnen. Wo es einigermaßen große serbische Gemeinden gäbe ist Serbien - ganz gleich, ob in der Region die Serben eigentlich in der Minderheit sind. In Palästina hieß es: Wo es einigermaßen große jüdische Gemeinden gibt ist Israel - ganz gleich, ob da noch mehrheitlich Araber leben.

    Israel ist nach außen hin nicht mehr als ein nationalistischer Kriegsstaat. Er ist mir nicht sonderlich viel sympathischer, als Milosevic-Serbien, Hitler-Deutschland, oder Ustasa-Kroatien.

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.03.2013, 23:09
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.08.2010, 00:47
  3. Antworten: 153
    Letzter Beitrag: 21.01.2010, 20:54
  4. Bush wirbt für einen EU-Beitritt der Türkei
    Von Sultan Mehmet im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.01.2008, 02:42
  5. Über 60% der Kroaten sind für einen EU-Beitritt
    Von Grasdackel im Forum Politik
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 08.10.2007, 00:38