BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 14 von 15 ErsteErste ... 4101112131415 LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 142

Fatwa gegen Terrorismus

Erstellt von Al Shqipo, 02.03.2010, 21:11 Uhr · 141 Antworten · 5.775 Aufrufe

  1. #131

    Registriert seit
    26.11.2009
    Beiträge
    2.501
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    auch wen er nicht muslim wäre, kann man ja nicht einfach falsche sachen hier offen stehen lassen, andere lesen auch seine posts und wen jemand liesst was er zum islam schreibt dann ist es verständlich das die leute denken wie schlecht der islam ist.
    wieso verarscht du ihn den nicht?

  2. #132
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012
    Zitat Zitat von Iarti Beitrag anzeigen
    wieso verarscht du ihn den nicht?


    wie verarschen?

    ich glaube nicht das er uns was vorspielt habe oft mit ihm in msn geschrieben und er weiss schon viel nur kommt es mir vor das er an die extremen geraten ist wo absolut alles verteufeln, das komische ist er redet was von musikverbot usw. aber predigt hier im internet.

    ich wart mal ab...

  3. #133
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Hier habe ich nun authentische Beweise weswegen Musik Haram ist:

    Allah, der Erhabene, sagt:
    „Und unter den Menschen gibt es solche, die ein leeres Gerede vorziehen, um (Menschen) ohne Wissen von Allahs Weg hinweg in die Irre zu führen, und um damit Spott zu treiben. Solchen (Menschen) harrt eine schmähliche Strafe.“ (Sure Luqman)

    Die Ansichten der Quran-Ausleger hinsichtlich der Bedeutung werden in drei grundlegende Kategorien eingeteilt:
    a) Singen und Hören von Liedern,
    b) die Anstellung von professionellen Sängern und Sängerinnen,
    c) das Kaufen von Unterhaltungsmusikinstrumenten, nämlich dem Schlagzeug (tabl).

    Die Elemente dieser Kategorie drehen sich um tadelnswerten Gebrauch von Instrumenten nutzloser Unterhaltung, kurz Musik und Gesang. Diese Ansicht wird von einer Reihe von Gefährten, solche wie Ibn Masud, Jabir und Ibn Abbas vertreten. Es wird erzählt, dass der erstere hinsichtlich der Bedeutung des besprochenen Verses gefragt wurde, worauf er erwiderte: „Ich schwöre bei dem Einen, außer Dem es keinen Gott gibt, dass es sich auf den Gesang (Ghina) bezieht“; Er wiederholte es dreimal, um seine Haltung zu betonen.

    Es wird erzählt, dass Ibn Abbas sagte, es bezog sich auf das „Singen und dergleichen“. Von Jabir wird berichtet, dass er seine Bedeutung so ansieht, dass sie das Singen und hören von Liedern bezeichnet. Die allgemeine Ansicht, die auf den Verweis von Musik und Gesang hindeutet, wurde auch von einer großen Anzahl von Tabi’in, wie Ikrimah, Mujahid, Makhool und Umar bin Shu’ayb, um einige namentlich zu nennen, vertreten.

    Beweise aus der Sunna (Hadithe):

    „Es wird ein Volk, von meiner Ummah (Gemeinde) geben, das versuchen wird Ehebruch, das Tragen von Seide, Alkoholtrinken und das Benutzen von Musikinstrumenten gesetzlich zu machen.“

    „Der Gesandte Allahs sagte: „ Ein Volk meiner Ummah wird Alkohol trinken und es anders nennen als bei seinem richtigen Namen. Fröhlichkeit wird für sie durch das Spielen von Musikinstrumenten und das Singen von Sängerinnen entstehen. Allah wird die Erde unter ihnen spalten und andere in Affen und Schweine Verwandeln“

    Der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: „Wahrlich, Allah verbot Alkohol, Glücksspiel und Al- Kubah; und alles Berauschende ist verboten:“

    Sufyan sagte: „ Ich fragte den Erzähler Ali bin Bathimah: „Was ist Al-Kubah?“
    Er antwortete: „Es ist die Trommel"

    Muhammad s.a.s sagt in Bukhari, dass es soweit mit der Stunde kommen wird, dass Musikinstrumente für halal erklärt werden.

    Es ist in der Tat ein anderes Fahrzeug des Satans, das für seine offensichtliche „Freudenfahrt“ in die Hölle, angeschirrt wird, das übelste Ziel und endgültige Wohnstätte solcher Übeltäter. Ein besonders passender Fall ist der aufgeklärte Yusuf Islam (ursprünglich Cat Stevens), früher ein berühmter Sänger aus England. Würden andere unserer westlichen Brüder Und Schwestern ihn als ein großartiges Beispiel nehmen und ihm folgen.

    „Ich schwöre bei deinem Herrn, sie sind nicht eher Gläubige, bis sie dich zum Richter über alles machen, was zwischen ihnen strittig ist, und dann in ihren Herzen keine Bedenken gegen deine Entscheidung finden und sich voller Ergebung fügen.“ (Sure 4 Vers 65)

    Imâm Mâlik wurde nach dem Spielen einer Flöte oder Trommel gefragt, wenn eine Person dies unbeabsichtigt hört und sich daran erfreut.

    Er antwortete:
    „Wenn er merkt, dass er sich daran erfreut, sollte er aufstehen, es sei denn, dass er aufgrund einer Notwendigkeit sitzt oder nicht in der Lage ist, aufzustehen. Wenn er sich auf der Straße befindet, sollte er entweder zurück- oder weitergehen.“ (Al-Jâmi’ von Al-Qairawâni, 262). Er sagte: „Unserer Ansicht nach sind die einzigen Leute, die sowas tun, Fâsiqs.“ [Tafsîr Al-Qurtubi, 14/55]

    Eine nicht angemessene Ausnahme

    Einige machen eine Ausnahme für Trommeln, die zu Kriegszeiten gespielt werden, und ihnen folgend haben einige moderne Gelehrte Militärmusik erlaubt. Allerdings gibt es dafür keine Grundlage aus zahlreichen Gründen. Zunächst einmal wird hier eine Ausnahme ohne klaren Beweis, abgesehen von der eigenen Meinung und dass man es für gut hält, gemacht, und genau das ist falsch. Zum zweiten sollten sich die Muslime zu Kriegszeiten ihrem Herrn zuwenden. Allâh sagt:
    „Sie fragen dich nach der Beute. Sprich: ‘Die Beute gehört Allâh und dem Gesandten. Darum fürchtet Allâh und ordnet die Dinge in Eintracht unter euch ...“ [Al-Anfâl:1]

    Musik ist das Gegenteil von Gottesfurcht, es würde die Leute nur davon ablenken, ihres Herrn zu gedenken. Drittens ist das Spielen von Musik [zu diesem Anlass] ein Brauch der Kuffâr, und es ist nicht erlaubt, sie nachzumachen, besonders nicht in einer Sache, die Allâh generell verboten hat, wie Musik. (As-Sahîhah, 1/145)

  4. #134
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Teil 2

    Ahanaf

    „Die Madhhab von Abu Hanîfah ist am strengsten in dieser Angelegenheit, und seine Äußerungen gehören zu den schärfsten. Seine Gefährten sagen eindeutig, dass das Hören gleich welcher Musikinstrumente, wie zum Beispiel Flöte oder Trommel, selbst das Klopfen eines Stocks, harâm ist. Ihrer Meinung nach ist dies eine Sünde, die zeigt, dass eine Person ein Fâsiq (Sünder, Übertreter) ist, dessen Zeugnis nicht akzeptabel ist. Einige gingen sogar noch weiter, indem sie sagten, dass Musik zu hören Fisq (Sünde, Übertretung), und sich daran zu erfreuen Kufr ist. Das sind ihre Worte. Zur Unterstützung dieser Ansicht führen sie einen Hadîth an, der allerdings nicht dem Propheten (a.s.s.) zugeschrieben werden kann. Sie sagten, wenn er daran vorbeikommt oder es in seiner Nachbarschaft ist, sollte er das Hören so gut es geht vermeiden. Abu Yûsuf sagte über ein Haus, aus dem der Klang musikalischer Instrumente zu hören ist: ‚Betrete es ohne Erlaubnis, denn schlechte Handlungen zu unterbinden ist eine Pflicht, und wenn der Eintritt ohne Erlaubnis nicht gestattet wäre, könnten die Leute dieser Pflicht nicht nachkommen.“ [Ighâthat Al-Lahfân, 1/425]

    Malikiya

    Es wird von ibnul Jauwzi berichtet, dass Ishaq ibn Isa At-Tabbaa Imam Mailk bin Anas, den führenden Rechtswissenschaftler von Medinah, hinsichtlich Gesang ( Ghina ) fragte. Er antwortete: " Tatsächlich wird das von den Sündhaften gemacht." Abut-Tib At-Tabari sagte: " Was Mailk ibn Anas betrifft, verbot er wirklich Gesang und das diesem zuzuhören." Weiter berichtete er, dass Mailk sagte: " Kaufte jemand seine Sklavin und stelle fest, dass sie eine berufsmäßige Sängerin war, konnte er die dem ursprüunglichen Besitzer mit der Klage, Fehler an der Ware gefunden zu haben, zur Rückzahlung zurückbringe." ( Ibnul Jauwis Talbis, Seite 229 )Auf den Rechtspruch des Verbots ( Tahrim ) haben sich im Allgmeinen die Gelehrten von Medinah geeinigt. Der malikitische Rechtswissenschaftler und Kommentartor Al-Qurtubi berichtet von Ibn Khuwayz Mandad, dass dieser gesagt habe, dass Imam Mailk als kleiner Junge Singen und Musik gelernt hatte, bis seine Mutter ihn dazu ermutigte, dies für ein Studium der Religionswissenschaften sein zu lassen. Er tat dies und kam zu der Ansicht, dass solche Dinge verboten waren. ( Al-Jamili Ahkamil Quran, Teil 14 Seite 55 )
    Al-Qurtubi bestärkte Maliks Ansicht, indem er sagte, dass die einzige Ausnahme dieses allgmeine Rechtspruchs die von harmlosen Liedern sei, wie die, die man singt, um die Kamele auf Reisen zu versöhnlich zus timmen, oder während der Zwangsarbeit oder Langeweile oder während der Zeiten von Festivitäten und Freude, wie die Id-Tage und Hochzeiten- die letzten in Begleitung eines einfachen Daff ( handtrommel ). Al Qurtubi sagte dann: " Was das betrifft, was in unseren Tagen durch die ( tadelnswarten ) Neuerungen der sufistischen Mystiker in ihrer Sucht, Gesang zur Begleitung von melodischen Instrumenten wie Flöten, Saiteninstrumente, usw. zu hören, gemacht wird, das ist Haram. ( Ibid., Teil 14, Seite 54 )

    Shafiiya

    In dem Buch Adabul Qada wird von ash-Shafi berichtet, dass er sagte: " Wahrlich, Gesang ist wiederlich; er ähnelt dem falschen und leeren Dingen ( Al-Batil ). Derjenige, der häufig daran teilhat, ist ein unfähiger Dummkopf, dessen Zeugnis abgelehnt werden muss. siehe al-Qurtubis Tafsir, Teil 14 Seite 55 und ibnul Jauwzis Talbis Iblis, Seite 231. Beziehen sie sich auf die Fußnotte 111.
    Seine nahesten und kenntnisreichsten Schüler bedingen sich aus, dass seine Haltung zu diesem Problem die des Verbots ( Tahrim ) ist, und sie rügen diejenigen, die ihm ( Ash-Shafiyy ) seine ( Musik )
    Gesetzlichkeit zuschreiben. Dies ist vom späteren Shafiit-Gelehrten ibn Hajar Al-Haythami bestärkt worden. Er berichtete, dass einer von ash-Shafis Schülern, Al-Harith al-Muhasibi ( st. 242 H. ), sagte: " Gesang ist haram, genau wie der Kadaver ( Maytah ) es ist. " Darüber hinaus ist die Aussage, dass das Singen haram ist, in der Abhandlung Ash-Sharh AL-Kabir des zuverlässigen Shafiite-Gelehrte Ar-Rafii ( st. 623 H. ) zu finden. Dies wird weiter von dem gebildeten Shafiite-Rechtsgelehrten imam an-Nawawi in seinem Rowdah untermauert. ( Kuffur Ra´a, seite 61.) SO ist die richtige Ansicht der verlässlichen Gelehrten der Shafi-Madhhab. Aufgrund von begrenztem Wissen und persöhnlicher Vorstellung und Wunsch jedoch, stimmen einige der neuzeitlichen Gelehrten mit dieser Ansicht nicht überein. ( Talbis iblis, Seiten 230-231. )

    Imâm Mâlik wurde nach dem Spielen einer Flöte oder Trommel gefragt, wenn eine Person dies unbeabsichtigt hört und sich daran erfreut. Er antwortete:
    Zitat:
    „Wenn er merkt, dass er sich daran erfreut, sollte er aufstehen, es sei denn, dass er aufgrund einer Notwendigkeit sitzt oder nicht in der Lage ist, aufzustehen. Wenn er sich auf der Straße befindet, sollte er entweder zurück- oder weitergehen.“ (Al-Jâmi’ von Al-Qairawâni, 262). Er sagte: „Unserer Ansicht nach sind die einzigen Leute, die sowas tun, Fâsiqs.“ [Tafsîr Al-Qurtubi, 14/55]

    Imam Ahmad Bin Hanbal

    Imam Ahmads Haltung hinsichtlich dieses Problems ist eingehed vom hanbalitischen Rechtswissenschaftler und Quran-Kommentator

    Abdul-Faraj Ibnul-Jauwzi (st. 597 H.) in seiner berühmten Abhandlung Talbis Iblis (Satans Täuschung) erzählt worden. Er sagt uns, dass Ghina in Ahmads Zeitalter in erster Linie aus einem gereimten, rhythmischen Gesang (Inshad) von Gedichten bestand, deren Zweck es war, die Leute zu einer religiösen, enthaltsamen Lebensweise zu führen. Als jedoch solche Sänger begannen, ihren einfachen Stil zu einer pochenden, gekünzelten Melodie zu variieren, begannen die Berichte hinsichtlich Ahmad abzuweichen. Sein eigner Sohn und Schüler Abdullah berichtet, dass sein Vater sagte: "Gesang lässt in dem Herzen Heuchelei sprießen; das gefällt mir nicht." Der Gefährte Ismael bin Ishaq ath-Thaqafi berichtet, dass Ahmad hinsichtlich des Hörens solcher Gedichte (Qasaid) gefragt wurde, worauf er ewiderte: "Ich verachte es, denn es ist ein Bidah (Neuerung). Setzt euch nicht hin, um seinen Vortragenden zuzuhören". Abdul-Harith berichtet, dass Ahmad sagte: At-Taghyir ist eine Neuerung, " woraufhin gesagt wurde: " Aber es machr empfindlich und erweicht das Herz. " Ahmad erwiderete: " Es ist eine Bieda." Yaqub Al-Hashimi erzählt, dass Ahamd sagte: " At-Taghyir ist eine moderne Neuerung," und Yaqub bin Gayyath berichtet, dass er gesagt habe, dass er at-taghyir verachte und das hören davon verbiete.Imam Ahamd sagte: Der Verdienst des verweichlichten ( mukhannath ) Sängers ist schmutzig ( Khabith ) weil er keine geistlichen Gedichte singt, aber eher singt er erotische Dichtkunst ( Al-Ghazal ) auf eine aussschweifende, säuselnde Art und Weise.

  5. #135
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012
    Der Koran ist ein vollständiges, perfektes und vollkommenes Buch (so weit es die Religion betrifft): Siehe 6:19,38 und 114; 7:52; 17:12; 11:1; 41:3; 12:111 und 16:89. Diejenigen, die diesen Gedanken des allmächtigen Gottes ablehnen, sollten nicht weitergehen. Sie werden nichts von dem sehen oder verstehen, was Gott in SEINEM Buch versprochen hat.
    Der Prophet Muhammad lebte von, regierte durch, predigte und folgte dem Koran alleine. Siehe 5:48-50.
    Gott ist die EINZIGE Gesetzesquelle (6:114). Niemand, auch nicht der Prophet Muhammad, kann verbieten, was Gott nicht verboten hat (66:1). Als es der Prophet Muhammad einmal tat, hat Gott ihn öffentlich ermahnt, die Gläubigen daran zu erinnern, dass NUR GOTT verbieten kann. Siehe 66:1 und 33:37.

    Viele derjenigen, die im Herzen krank sind, führen Vers 59:7 als Beweis an, dass der Prophet Muhammad selbst erlaubt und verboten hätte. Sie hoffen all diese zu verwirren, die nicht mit dem Koran vertraut sind, da dieser Vers über Kriegsbeute handelt und nichts zu tun hat mit irgendwelchen Gesetzen und Verboten.
    Zusätzlich dazu, uns wiederholt daran zu erinnern, dass der Koran ausführlich ist, hat uns GOTT gesagt, dass ER uns genau beschrieben hat, was uns verboten wurde, wie zum Beispiel in 6:119. GOTT benötigte keine Unterstützung von irgendwelchen Imamen, Sahaba oder Tabi'in. GOTT hat nicht erwartet oder gewollt, dass der Prophet Muhammad seine eigenen Gesetze aufstellt. Der Prophet Muhammad hat keine anderen Gesetze gebracht als den Koran, jedoch haben die Fabrizierer der Hadith- und Sunnabücher das getan.
    GOTT vergisst nicht (19:64). Er hat nicht vergessen, die Musik oder den Gesang zu verbieten und auf jemanden anderen gewartet um dies zu tun. Im Koran kann kein Verbot von Musik und Gesang gefunden werden, weil Gott sie nicht verboten hat.
    Diejenigen, die GOTT in SEINEM Buch glauben, glauben, dass der Koran ein vollständiges Buch ist, soweit es den Islam betrifft, auch hinsichtlich der Verbote. Die Liste der Verbote im Koran beinhaltet nicht die Musik oder das Singen. Falls erforderlich, sind die Verbote klar und geradeheraus, um damit keinen Zweifel in den Gedanken der Gläubigen zu lassen (siehe 39:28).
    Einige Menschen wollen GOTT im Koran nicht glauben, wenn ER ihnen sagt, dass ER keinen Mangel an Worten hat. GOTT hätte beide Worte benützen können, Musik und/oder Gesang, oder Worte, die sich direkt und klar auf diese beziehen, wenn Er so gewollt hätte (siehe 31:27 und 18:109). Die wahren Gläubigen wissen, dass diese Worte im Koran fehlen, weil GOTT sie nie verboten hat und nicht deshalb weil GOTT sie nicht benützt, sie vergisst, sie nicht kennt oder nicht weiß wie.
    Der Koran lehrt uns, dass GOTT sehr verärgert über diejenigen ist, die irgendetwas verbieten, dass im Koran nicht speziell verboten ist; siehe 16:112-116.
    Das Aufrechthalten irgendwelcher Verbote, die nicht ausdrücklich im Koran erwähnt werden (z. B. Musik und Gesang zu verbieten) ist gleichbedeutend wie Götzendienst (6:142-152). Solche Verbote repräsentieren eine andere Gottheit neben GOTT.
    In 7:32 verdammt GOTT erfundene Verbote: Sprich: "Wer hat die schönen Dinge Gottes verboten, den Er für seine Diener hervorgebracht hat und die guten Speisen?" Sprich: "Sie sind den Gläubigen im Diesseits erlaubt, und im Jenseits sind sie ausschließlich für sie bestimmt." So stellen Wir die Verse des Koran für die Menschen klar, die sich um Wissen bemühen.

    GOTT hat jeden anderen Hadith als den Koran als religiöse Vorschrift verboten und nannte SEIN Buch, den Koran, den besten Hadith. GOTT forderte die Gläubigen dazu auf, nur SEINEM
    Hadith, dem Koran, zu folgen und so hat es der Prophet Muhammad auch getan. Siehe 7:185, 10:36, 31:6, 39:23, 45:6, 52:34, 68:44, 77:50, 39:29..., etc.





    Jeder aufgeweckte Beobachter des Universums wird erkennen, dass das ganze Universum in jeder Ecke mit Musik erschaffen wurde. Unser Sprechen, Weinen, Lachen, Singen, Kreischen, Schreien ist nichts anders als Musik. Unser Herzschlag, Darmgeräusche, Atemgeräusche, das Geräusch unserer Durchblutung oder sogar unserer Gehirnströme sind nichts als Musik. Die Vögel, die Tiere, die Bäume, die Meere, der Wind und die Wolken sind alle mit ihrer eigenen Musik erschaffen worden. Musik ist in jeder Ecke des Universums. Da in allen Dingen um uns herum Musik ist, wäre es naiv zu denken, dass der Eine GOTT, der diese ganze Musik erschaffen hat, diese verboten hätte. Diejenigen, die Musik und Gesang für "haram" erklären, lügen über GOTT und verbieten, was GOTT nie verboten hat.

    Der Mensch wurde erschaffen und beschenkt mit einem der wertvollsten Geschenke, dem Kehlkopf, der in Wirklichkeit eine Musikbox ist. Dieser Kehlkopf, oder der Larynx, ist ein wichtiges Instrument, dass es uns erlaubt miteinander und mit anderen Geschöpfen um uns herum zu kommunizieren. Unsere Ankunft in und unser Gehen von dieser Welt werden mit dieser speziellen Musik zelebriert, dem Schrei eines Neugeborenen oder dem Schrei eines Scheidenden. Die Ankunft eines Neugeborenen im Leben wird von seinem/ihrem Schrei verkündet, die schönste Musik im Ohr einer Mutter. In den ersten Lebensmonaten eines Menschen besteht die einzige Möglichkeit der Kommunikation in den Tönen die sein/ihr Kehlkopf macht, bis er/sie die höher entwickelte Musik, die Sprache, lernt. Es ist nicht verwunderlich zu entdecken, dass das Hören einer Fremdsprache dem Hören von Musik mit andersartigen Tönen gleicht. Diejenigen, die die Musik verbieten, verstehen weder den Islam (Unterordnung), noch die elementaren Gaben, die GOTT ihnen schenkte.

    Ein kurzer Blick auf das Leben derjenigen, die die Musik verdammen und verbieten, was Gott nicht verboten hat, entlarvt nur ihre Scheinheiligkeit. Das Leben um diese Menschen herum ist voll von Musik, eine Musik, die sie weder verstehen noch schätzen; die Musik, die GOTT in ihr Leben gesetzt hat um uns zu beweisen wie falsch sie liegen.

    Beispiel für solche Musik um sie herum sind die Türglocke, die Autohupe, der Wecker, das Telefon, der Feueralarm, das Pfeifen des Teekessels, der Computer, das Radio, Fernsehen, Kinderspielzeug, exotische Vögel, der Rasenmäher..., etc. All diese sind nichts als wenige der Musik machenden Instrumente in unserem Leben. Diejenigen, die den wahren Islam verfehlen, verpassen das wahre Leben; sie verbieten, was GOTT in Seinem vollständigen Buch, dem Koran, nicht verboten hat.


    Zunächst einmal ist es interessant, die verkehrte Logik dieser Menschen zu betrachten. Da sie im Koran keinen Beweis finden, um die Musik zu verbieten, suchen sie durch eigenes Zugeständnis nacheinander Zuflucht bei schwächeren Quellen, um zu versuchen etwas zu beweisen, das sie im Koran nicht finden konnten. Diejenigen, die es ablehnen, den Koran als vollständiges Buch für diese Religion anzuerkennen, sind von Satan irregeführt alle mögliche Arten von Vorschriften aus Quellen zu erfinden, die außerhalb des Koran sind.
    Bei jedem Vers, den sie gebrauchen, im Bestreben zu beweisen, dass die Musik haram ist, kamen sie zu dem Schluss, dass der Vers die Musik nicht wirklich verbietet. Trotz alledem haben sie die Botschaft, dass Gott die Musik und den Gesang nicht verboten hat, nie verstanden. Sie scheiterten auch daran, zu verstehen, dass Verbotsgesetze NUR von Gott kommen. Wenn der Prophet Muhammad irgendetwas verboten hat, so kam es NUR AUS DEM Koran und nicht von ihm selbst. Als der Prophet Muhammad einst versuchte etwas selbst zu verbieten, hat Gott ihn öffentlich ermahnt (siehe 66:1). Hier nun die Verse, die sie in Anspruch nehmen, um die Musik und das Singen zu verbieten. Dazu einige Kommentare von meiner Seite.
    Gott spricht die Ungläubigen der Quraisch wie folgt an: "Wundert ihr euch denn über diese Botschaft und lacht, statt zu weinen, während ihr euch in Nichtigkeiten amüsiert? Werft euch doch vor Gott nieder und dienet (Ihm)." (53:59-62)
    Gott der Erhabene spricht zu Satan wie folgt: "Und schrecke mit deiner Stimme auf, wen von ihnen du vermagst, und biete gegen sie deine Kavallerie und dein Fußvolk auf, und nimm von ihnen einen Anteil an Vermögen und Kindern, und mach ihnen Versprechungen." Doch Satan verspricht ihnen nur Betörung. (17:64)
    Der dritte und der am häufigsten als Beweis angeführte Vers, um zu beweisen, dass Musik und Gesang (ihrer Meinung nach) verboten ist, wird in Sura Luqmaan ausfindig gemacht: "Unter den Menschen gibt es manch einen, der ergötzende Unterhaltung einhandelt, um (andere) vom Weg Gottes ohne (rechtes) Wissen abirren zu lassen und ihn zum Gegenstand des Spottes zu nehmen. Für solche ist eine schmähliche Pein bestimmt." (31:6)

    Aufgrund der Äußerung "amüsiert euch" haben diese Muslime die Worte und die Logik verdreht, um zu dem Schluss zu gelangen, dass hier Musik und Gesang angesprochen sind. Sie verstehen nicht den Sinn und die Bedeutung, welche für jede/n aufrichtige/n Gläubige/n klar ersichtlich sind. Das Wort ist allgemeingültig und zeigt an, dass jede Art von Zeitvertreib, der Sie davon abhält, Ihren Pflichten gegenüber Gott nachzukommen, Sie dazu führt, eine Sünde zu begehen. Es macht ihn nicht haram oder verboten. Wenn es Ihnen Spaß macht, Baseball zu schauen und Sie dabei vergessen, die Kontaktgebete rechtzeitig auszuführen, dann begehen Sie eine Sünde, aber es macht nicht das Baseballspiel haram. Wenn Sie sich beim Spiel mit Ihren Kindern vergnügen und dabei vergessen, pünktlich zu beten, dann begehen Sie eine Sünde, aber es ist deshalb nicht haram mit Ihren Kindern zu spielen. Wenn Sie Musik anhören oder Gesang und dabei Ihre Gebete vergessen, dann begehen Sie eine Sünde, aber die Musik wird nicht haram. Erinnern Sie sich, dass die Musik wie Wasser und Luft ist, sie ist nicht haram per se, sondern die Art und Weise, wie sie in bestimmten Fällen benutzt wird, regelt dann den Stellenwert. Ich werde später noch genauer darauf eingehen, so Gott will. Da Gott weder in diesem noch in irgendeinem anderen Vers die Musik verboten hat, finden diese Gruppe von Muslimen in Menschen, wie die Sahaba, Tabi'in und später die Gelehrten der Tafseer, Idole, um zu verbieten, was Gott nicht verboten hat. Al-Qurtubi, At-Tabari, Ibn Abbas, Al-Hasan, Mudschahid, Ad-Dahhak, Ibn Dscharir..., etc. sind diesen Leuten wichtiger als Gott.

    Diesen Vers als einen Beweis für ein Verbot von Musik und Gesang anzuführen, zeigt nur wie naiv und fehlgeleitet diejenigen sind, die lieber anderen Göttern nachlaufen als dem EINEN GOTT, Der ihnen ein ein vollkommenes Buch geschenkt hat: den Koran. Kein intelligenter Mensch kann hier die "Stimme" hier als ein Hinweis auf die Musik und das Singen gelten lassen. Wenn die im Herzen Verwirrten das Wort "Stimme" hier benützen, um irgendetwas zu verbieten, dann sollten sie vielleicht das Sprechen verbieten und all diese Leute sollten nicht sprechen, weil Satan es tut.

    Es ist aus diesem Vers klar ersichtlich, dass es hier kein Verbot gibt. Gott verbietet Dinge ohne Verwirrung zu stiften und ohne Platz für Mutmaßungen zu lassen. Sie zitieren an dieser Stelle Ibn Abbas, indem sie sagen: "Die 'Stimme', die im Vers erwähnt wird, bezieht sich auf jede Art von Aufforderung, die zum Ungehorsam gegen Gott einlädt." Wenn diese Form die Einladung beinhaltet, zu jemandem "freundlich zu sprechen", um ihn/sie dazu zu bringen, ungehorsam gegen Gott zu sein, so macht dieses nicht das "freundliche Sprechen" haram. Wenn diese Art von Einladung von Musik oder Gesang begleitet wird, so macht es nicht die Musik oder den Gesang haram, sondern vielmehr ist es die Aufforderung, Gott auf irgendeine Weise ungehorsam zu sein, die haram ist. Es gefällt ihnen nicht, was Gott im Koran sagt, aber sie halten es nicht für falsch auf Ibn Abbas zu hören, sogar dann, wenn sie gar nicht wissen, wer Ibn Abbas ist.

    Wie schon in den vorangegangen Versen ist es ganz klar fehlerhaft, die Äußerung "ergötzende Unterhaltung" (lahwal ahadith) dazu zu benutzen um Musik und Gesang zu verdammen. Das entlarvt nur die verwirrten Gemüter und Herzen derjenigen, die nicht verstehen, dass Gott nicht die Worte ausgegangen sind und dass Gott sich aller Sprachen bedient und uns keine Mutmaßungen darüber lässt, etwas zu verbieten, was ER nicht verboten hat.

    Unsinniges Gerede kann jede Art von Unterhaltung sein und nicht zwingendermaßen Gesang und Musik. Es gibt gewöhnlicherweise mehr ergötzende Unterhaltung, die die Menschen dazu auffordert, Gott auf anderen Arten ungehorsam zu sein, als Musik und Gesang. Dies sollte zuerst in Betracht gezogen werden. Hadith- und Sunna-Bücher sind voll von Erfindungen und Lügen, die als unsinniges Gerede angesehen werden sollten, da sie dem Koran und der wahren Botschaft unseres geliebten Propheten Muhammad widersprechen.

    Da jedoch der Koran die Musik und das Singen nicht verbietet, sahen sich diese Menschen nach anderen Idolen um, die dies für sie taten. Sie lehnten das Gesetz des Buches ab, das Gott den Besten Hadith (Koran) genannt hat. Sie lehnten es ab, Gott im Koran zu gehorchen, wenn ER ihnen doch gesagt hat, für die religiösen Vorschriften keinem anderen Hadith zu folgen, als dem Koran.

    Ein Blick auf das, was sie als Hadith des Propheten geltend machen, wird ihre Irreführung und Verwirrtheit zeigen. Hier ist ein Beispiel davon, was diese Leute zitieren und dem Propheten zuschreiben was eine klare Lüge ist. Der Prophet kann nicht vom Koran abweichen.
    "Der Prophet saws sagte: "Es wird (in einiger Zukunft) Leute aus meiner Umma (Gemeinschaft von Muslimen) geben, die danach streben, folgendes zu legitimieren: die Unzucht, das Tragen von Seide (von Männern), Trinken von Wein und den Gebrauch von Musikinstrumenten (ma'azif). Einige Leute werden auf der Seite eines Berges stehen, und wenn ihr Schäfer am Abend kommt um sie nach ihren Bedürfnissen zu fragen, werden sie sagen: 'Komme morgen noch mal zu uns zurück'. Dann wird Allah sie während der Nacht vernichten, indem ER den Berg auf sie herabstürzen lässt, während ER andere in Affen und Schweine verwandelt. Sie werden in diesem Zustand bleiben, bis an dem Tag der Auferstehung." (berichtet von 'Imam' Al-Bukhari in Fat-hul Baari, eingestuft als 'sahih')
    Erstens lehrt uns Gott im Koran, dass der Prophet Muhammad die Zukunft nicht kannte. Dies wird sofort die Falschheit dieses Hadiths und ähnlicher entlarven und die Heuchelei derer aufdecken, die beanspruchen Muslime zu sein, die sich aber weigern Gott im Koran zu glauben. Gott hat ihnen gesagt, dass Mohammed die Zukunft nicht kannte.
    7:188 Sprich (oh Muhammad): "Ich kann mir selbst weder Nutzen noch Schaden bringen, außer was Gott will. Wenn ich über das VERBORGENE Bescheid WÜSSTE, würde ich mir selbst viel Gutes verschaffen, und das Böse würde mich nicht berühren. Ich bin nur ein Warner und ein Freudenbote für Leute, die glauben.

    46:9 Sprich (O Muhammad): "Ich bin keine Neuerscheinung unter den Gesandten. Und ich WEISS NICHT, was mit mir, und auch nicht, was mit euch geschehen wird. Ich folge nur dem, was mir offenbart wird. Und ich bin NUR ein deutlicher Warner."
    Zweitens, in den letzten 1400 Jahren gab es Millionen, die Musik oder Gesang gehört haben, ohne dass Berge auf sie gefallen sind oder ohne dass sie sich in Affen oder Schweine verwandelt haben. Ich denke, wir sollten lieber befürchten, dass alle diese Millionen von Menschen, die sich nun ihren Computern zuwenden, sich in Schweine oder Affen verwandeln, da ihre Computer alle Arten von Musik eingebaut haben. Dies zeigt nur den Unsinn, der ersichtlich grassiert ist in den sogenannten Hadith- und Sunna-Büchern.

    Wie ich schon sagte, hat Gott die Musik in unserem Universum erschaffen, so wie die Luft und das Wasser und viele anderen Einrichtungen. Wir können nicht das Wasser verbieten, weil irgendjemand seine schmutzige Wäsche darin wäscht und wir können nicht die Luft verbieten, weil irgendjemand um uns herum raucht. Musik ist genauso rein, wie frisches Wasser und frische Luft. Es liegt an uns, sie zu gebrauchen oder zu missbrauchen. Musik ist eine der schönsten Einrichtungen von Gott, für die wir dankbar sein sollten. Wir sollten sie gebrauchen und uns daran freuen, so wie wir uns über alle anderen Versorgungen freuen. Wenn Sie es genießen, Ihre Lieblingsspeise zu essen oder Ihren Lieblingssaft zu trinken bis zu dem Punkt, dass Sie keine Zeit haben alle Ihre anderen Aufgaben gegenüber Gott zu erfüllen, dann begehen Sie eine Sünde. Ihre Speise und Ihre Getränke würden nicht haram (verboten) werden. Falls Sie irgendeine Art von Musik oder Gesang genießen, und dies Sie soweit beschäftigt, dass Sie sich nicht an Gott oder an Ihre Verpflichtungen IHM gegenüber erinnern, dann begehen Sie eine Sünde, aber die Musik selbst würde deshalb nicht haram (verboten). Falls jemand ein Lied singt, das zu Verderbtheit oder Fehlverhalten ermuntert, dann wäre es eine Sünde, diesem Lied absichtlich zuzuhören, aber es macht nicht jeden Gesang haram (verboten).

    Es ist richtig, das viele der Liedtexte, die wir heutzutage hören, beunruhigend sind, aber das macht nicht die Musik und den Gesang haram, sondern diese speziellen Lieder sind unerwünscht und sollten gemieden werden. Wir müssen unsere Kinder und unsere Familien und Freunde vor diesen schädlichen Liedern und Texten warnen, aber wir sollten nicht verbieten, was Gott nie verboten hat: Musik. Wir halten unsere Kinder nicht davon zurück, Bücher, Zeitungen oder Magazine zu lesen, weil irgendjemand ein pornographisches Buch, Zeitung oder Magazin erstellt hat. Wir werden niemals unterbinden, dass unsere Kinder Fernsehen oder Videos schauen, weil einige Leute schlechte Filme, Programme oder Videos machen. Falls sie es tun, werden sie all die großartigen Programme, Filme oder Videos verpassen, die sie lehren, Gott und SEINE Schöpfung zu würdigen. Wir werden sie stattdessen lehren, die richtigen Programme zu wählen.

    Diejenigen, die die Musik und die wundervollen Stimmen, die Gott geschaffen hat, wirklich zu würdigen wissen, schätzen Gottes Schöpfungen mehr und sind Gott näher, als diejenigen die verbieten, was Gott nicht verboten hat und die Übles in allen schönen Erschaffungen von Gott sehen.
    7:32 Sprich: "Wer hat die schönen Dinge Gottes verboten, den Er für seine Diener hervorgebracht hat und die guten Speisen?" Sprich: "Sie sind den Gläubigen im Diesseits erlaubt, und im Jenseits sind sie ausschließlich für sie bestimmt." So stellen Wir die Verse des Koran für die Menschen klar, die sich um Wissen bemühen.
    Musik und Gesang waren von Gott nie verboten. Sie sind Teil der schönsten Schöpfungen von Gott. Solange sie die Menschen nicht dazu auffordern oder sie ermutigen, Sünden zu begehen, sind sie für die wahren Gläubigen, um sich daran zu freuen, während sie an Gott denken, mit jedem wundervollen Ton oder Rhythmus. Diejenigen, die verbieten, was Gott im Koran nie verboten hat, werden am Jüngsten Tag erstaunt sein, wenn der Gesandte Gottes sich bei Gott über sie beschweren wird (siehe 25:30).

    Es ist noch Zeit aufzuwachen und dem Koran anstatt den menschengemachten Gesetzen zu folgen!!!

  6. #136
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.012
    bevor du hier weiter kritisierst fass dich an deine eigene nase und überlege wieso du im internet bist...



    Musik ist nicht deshalb nicht verboten, weil Gelehrte sich nicht einig darüber wären, sondern weil es im Koran kein Verbot für Musik gibt. Warum sollte es also schlecht sein die Musik als "erlaubt abzustempeln", wenn Gott sie doch nicht verboten hat?
    Und kann im Grunde nicht alles dazu benützt werden um Menschen vom rechten Weg abzubringen? In diesem Sinne dürfte fast nichts wirklich erlaubt sein. Aber wir haben ja Gott sei Dank auch unseren Verstand um zu unterscheiden und somit liegt es ja auch an uns, welcher Art von Musik wir zuhören, welches Buch wir lesen, welchen Film wir anschauen, welche Freunde wir haben, welche Geräte wir benutzen, welche Nahrungsmittel wir zu uns nehmen, welche Internetseiten wir besuchen usw.




    Jeder Mensch hat einen Verstand erhalten und deshalb sollte jeder natürlich auch selbst nachdenken und durch eigenes Nachdenken zu einer eigenen Entscheidung kommen. Wenn jemand sich selbst etwas verbietet, was Gott nirgends verboten hat, oder ein Verbot erkennt wo andere es vielleicht nicht erkennen, so ist das immer eine persönliche Entscheidung. Andere Menschen können zu anderen Ergebnissen kommen. Aber egal zu welchem Ergebnis jemand kommt - erlaubt oder nicht erlaubt- wichtig ist, dass jeder durch eigenes Nachdenken dazu kommt, denn jeder muss sich und sein Leben ja auch selbst verantworten vor Gott.
    Das allgemeine Urteil über andere liegt Gott sei Dank auch nicht bei uns Menschen selbst, sondern alleine bei Gott, denn Gott allein weiß, was in jedem ist.

  7. #137
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Ich habe nicht gesagt, dass ich keine Musik höre etc.
    Aber wir dürfen nicht etwas als erlaubt erklären was verboten ist.

  8. #138
    Avatar von absolut-relativ

    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    10.378
    Zitat Zitat von Südslawe Beitrag anzeigen
    Ich habe nicht gesagt, dass ich keine Musik höre etc.
    Aber wir dürfen nicht etwas als erlaubt erklären was verboten ist.
    mashallah ... !!!

  9. #139
    IbishKajtazi
    Wunderbar, guter Mann!!

  10. #140
    Ferdydurke
    Was ist mit Salomon oder David?

Ähnliche Themen

  1. Die Kulturzeit berichtet über die Fatwa gegen Salman Rushdie
    Von F21 im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.09.2017, 11:52
  2. fatwa gegen körperscanner
    Von phαηtom im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 21.02.2010, 13:00
  3. Fatwa gegen Yoga
    Von Lucky Luke im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 03.01.2009, 16:09
  4. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.08.2005, 20:02