BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 4 von 8 ErsteErste 12345678 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 79

„Frauen sind nicht die besseren Menschen“

Erstellt von John Wayne, 31.10.2012, 22:18 Uhr · 78 Antworten · 2.811 Aufrufe

  1. #31
    Yunan
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    ihr übertreibt einfach total, also vorallem hier im forum hat man echt das gefühl dass viele einfach ein problem damit haben dass es nicht mehr so ist wie früher wo eine frau einfach nichts wert war.

    so hardcore feministinnen sind echt die ausnahme, und mir wäre auch nicht groß bekannt dass akademikerinnen zum großteil männerhassend sind :

    Wow es gibt in der westlichen welt paar frauen die männer unterdrücken wollen : das heisst aber nicht dass frauen auf dieser welt immer noch oft den kürzeren ziehen, also was soll diese rumheulerei, vonwegen männer werden unterdrückt, das ist doch nicht euer ernst?

    Und es ist vorallem noch lächerlicher wenn man mal bedenkt dass ausgerechnet die kerle die patriarchalische strukturen mit aller kraft verteidigen aber wenn es um ihren eigenen arsch geht wegen jeder kleinigkeit rumheulen.

    du sagst es ja selber, wenn ein mann das mit sich machen lässt dann ist er selber schuld, ist das gleiche wie wenn eine frau bei einem mann bleibt der sie regelmäßig misshandelt.
    Vielleicht liegt es auch an der Stadt in der ich im Moment lebe oder dass ich zufällig immer in Gegenden mit hohem Gehalt an Feministinnen war, aber so habe ich es erlebt. Hier wimmelt es jedenfalls von einem Mischmasch aus Feminismus und Hipstertum und man wird Tag für Tag mit deren Slogans und ihrem anderen gegenüber diskriminierendem Verhalten konfrontiert. Es ist nicht einmal in Ordnung, über gewisse Auffassungen mit diesen Leuten zu diskutieren, jede Art der Diskussion über ihre Prinzipien ist unerwünscht. Man hat sie zu akzeptieren oder zu schweigen.

    Es wäre ja schön, wenn es bei euch nicht so ist. Hier ist das aber Realität

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von H3llas Beitrag anzeigen
    bevor man anfängt das eine zu kritisieren. solte man sich einigen um was es genau geht.
    wenn du ''Feminismus'' als solches hörst, wirst du sicher eine andere vorstellung davon haben als andere männer.

    es gibt männer, die wollen nicht das die frau arbeitet, nur kocht, und den haushalt schmeisst. alles andere davon ist feministisch ihn ihren köpfen.
    für mich persönlich nicht...

    das wort ist so breit, das man es überall gebrauchen kann.


    also darum frage ich um was genau geht es? was stört dich?
    Es ist nicht so als könnte ich deswegen nachts nicht schlafen.

    Was mich stört ist menschliches Fehlverhalten und dass noch ideologisch zu stützen durch "feministische" Ideologien ist einfach feige, genauso wie mit allen anderen Ideologien. Es gibt sicherlich auch (noch) Feministinnen, die ganz in Ordnung sind. Erst letztens habe ich ein längeres Interview einer Feministin der SPD in einem Podcast gehört und sie und ihre Auffassungen waren eigentlich ganz sympathisch weil sie eben nicht übertrieben hat und in ihr Extrem ausgeschert ist sondern sich auf die Umsetzung wesentlicher Gleichberechtigung konzentriert hat.

    Störend ist dieser "Alice-Schwarzer"-Stereotyp unter den Feministinnen. Sie unterstellen jedem Mann, die Herrschaft über die Frau erlangen zu wollen und als wären Frauen nur arme Schäfchen, die endlich ihre verkümmerten Krallen ausfahren müssten.

  2. #32
    Shan De Lin
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Vielleicht liegt es auch an der Stadt in der ich im Moment lebe oder dass ich zufällig immer in Gegenden mit hohem Gehalt an Feministinnen war, aber so habe ich es erlebt. Hier wimmelt es jedenfalls von einem Mischmasch aus Feminismus und Hipstertum und man wird Tag für Tag mit deren Slogans und ihrem anderen gegenüber diskriminierendem Verhalten konfrontiert. Es ist nicht einmal in Ordnung, über gewisse Auffassungen mit diesen Leuten zu diskutieren, jede Art der Diskussion über ihre Prinzipien ist unerwünscht. Man hat sie zu akzeptieren oder zu schweigen.

    Es wäre ja schön, wenn es bei euch nicht so ist. Hier ist das aber Realität

    - - - Aktualisiert - - -



    Es ist nicht so als könnte ich deswegen nachts nicht schlafen.

    Was mich stört ist menschliches Fehlverhalten und dass noch ideologisch zu stützen durch "feministische" Ideologien ist einfach feige, genauso wie mit allen anderen Ideologien. Es gibt sicherlich auch (noch) Feministinnen, die ganz in Ordnung sind. Erst letztens habe ich ein längeres Interview einer Feministin der SPD in einem Podcast gehört und sie und ihre Auffassungen waren eigentlich ganz sympathisch weil sie eben nicht übertrieben hat und in ihr Extrem ausgeschert ist sondern sich auf die Umsetzung wesentlicher Gleichberechtigung konzentriert hat.

    Störend ist dieser "Alice-Schwarzer"-Stereotyp unter den Feministinnen. Sie unterstellen jedem Mann, die Herrschaft über die Frau erlangen zu wollen und als wären Frauen nur arme Schäfchen, die endlich ihre verkümmerten Krallen ausfahren müssten.
    du hast doch auch selber eine sexistische einstellung und beschwerst dich aber weil gewisse frauen diese einstellung auch haben nur im umgekehrten fall.

    ich für mein teil hab echt nie bis selten so hardcore emanzen kennengelernt die der männerwelt den krieg erklärt haben. aber erzähl doch mal wo du diskriminiert wurdest und was für eine einstellung diese frauen haben, würde mich mal ernsthaft intressieren.

  3. #33
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Vielleicht liegt es auch an der Stadt in der ich im Moment lebe oder dass ich zufällig immer in Gegenden mit hohem Gehalt an Feministinnen war, aber so habe ich es erlebt. Hier wimmelt es jedenfalls von einem Mischmasch aus Feminismus und Hipstertum und man wird Tag für Tag mit deren Slogans und ihrem anderen gegenüber diskriminierendem Verhalten konfrontiert. Es ist nicht einmal in Ordnung, über gewisse Auffassungen mit diesen Leuten zu diskutieren, jede Art der Diskussion über ihre Prinzipien ist unerwünscht. Man hat sie zu akzeptieren oder zu schweigen.


    Es wäre ja schön, wenn es bei euch nicht so ist. Hier ist das aber Realität

    - - - Aktualisiert - - -



    Es ist nicht so als könnte ich deswegen nachts nicht schlafen.

    Was mich stört ist menschliches Fehlverhalten und dass noch ideologisch zu stützen durch "feministische" Ideologien ist einfach feige, genauso wie mit allen anderen Ideologien. Es gibt sicherlich auch (noch) Feministinnen, die ganz in Ordnung sind. Erst letztens habe ich ein längeres Interview einer Feministin der SPD in einem Podcast gehört und sie und ihre Auffassungen waren eigentlich ganz sympathisch weil sie eben nicht übertrieben hat und in ihr Extrem ausgeschert ist sondern sich auf die Umsetzung wesentlicher Gleichberechtigung konzentriert hat.

    Störend ist dieser "Alice-Schwarzer"-Stereotyp unter den Feministinnen. Sie unterstellen jedem Mann, die Herrschaft über die Frau erlangen zu wollen und als wären Frauen nur arme Schäfchen, die endlich ihre verkümmerten Krallen ausfahren müssten.



    Extremismus als solches halte ich persönlich für nichts, und ist immer der falsche weg.
    diese Aktion in Russland zb. wo frauen nackt durch die gegend gelaufen sind, hat nichts mit feminismus zutun. meine schwester hat sich wirklich geschämt dafür, und sagte von sich aus das diese Aktion ''Frauen, in diesen Augenblick gemindert haben'' wo ich ganz ihre meinung war.

    aber wenn manche frauen zb. für gleiche Wahlrechte Demonstrieren und Kämpfen, ist es ihr gutes recht. hätte in der Vergangenheit frauen sich nicht dafür eingesetzt..würde heute keine frau das recht haben frei zu wählen.

    weil eins musst du bedenken! alles was frau heute genießt in Gesetzen wurden von frauen durchgesetzt!

    es ist ''natürlich'' unmöglich 1:1 Mann und Frau gleichzustellen, ich würde eine frau nicht gerne auf dem Bau sehen wie sie Sandsäcke um sich her trägt, aber darum geht es sicher nicht.

  4. #34
    benutzer1
    Daheim wird der Mann zum Depp degradiert, er wird regelrecht unterdrückt: Hobbykeller müssen dem Familienzimmer weichen, die Sportschau ist tabu, es gibt keine männlichen Rückzugsräume mehr. Die Frau sucht die Möbel aus, und der Mann darf sie nur noch hereinschleppen. Und wenn er vor Frust verstummt, dann bohrt sie: „Woran denkst du? Sprich zu mir!“
    aber natürlich... jetzt sinds nicht mehr die devoten hausfrauen, die sich von chauvinisten klein kriegen lassen. nein, nun nehmen die männer die opferrolle an und die weibliche dominanz lässt den testosteronspiegel sinken.
    meine güte, das leben spielt sich hauptsächlich in einer grauzone ab. das ganze schwarz-weiss-denken ist sowas von realitätsfremd.

  5. #35
    Slavo
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    Also diese rumheulerei kann ich irgendwie echt nicht mehr hören, wo bitte werden männer unterdrückt oder benachteiligt?

    das einzige was mir jetzt spontan einfällt ist der punkt wenn es um das sorgerecht der kinder im fall einer trennung geht, ok da besteht ein bisschen nachholbedarf, aber sonst?

    der großteil kommt einfach nicht damit klar dass es eben nicht mehr so ist wie im mittelalter und eine frau eben sich nicht alles gefallen lassen muss.


    Das Totschlagargument schlechthin.

  6. #36

  7. #37
    Shan De Lin
    Zitat Zitat von Slavo Beitrag anzeigen


    Das Totschlagargument schlechthin.
    ist es etwa nicht so?

    sorry aber wo bitte werdet ihr unterdrückt oder diskriminiert, wieso krieg ich denn nicht ein paar beispiele? ihr heult so grundlos rum, und für dieses lauchtum ist aber sicher nicht der feminismus schuld.

    und männer werden daheim unterdrückt, weil sie schwere kisten schleppen müssen, haha das ist sowas von lächerlich. also soll die frau die schweren kisten schleppen und der mann sich auf die couch haun, damit er ja nicht unterdrückt wird, so lächerlich dass sowas als diskriminierung angesehen wird. Sowas ist doch kein mann der sich auf die couch haut während frau mit schweren kisten beladen ein paar stöcke rauftorkelt. Also ist es eurer meinung nach gleichberechtigung, wenn frau sich zu tode arbeitet und die herren der schöpfung verehrt, verwöhnt und gepflegt werden, ohne die eigenen finger krumm zu machen.
    Ist doch klar dass ein mann der seine frau liebt auch rücksicht nimmt und auch mal im haushalt anpackt, und die kinder miterzieht, was einfach nur SELBSTVERSTÄNDLICH !! sein sollte.

    Ich werde dann auch bei jeder gelegenheit aufschrein, und rumschrein hilfe diskriminierung, wenn ich die wäsche von meinem mann wasche oder essen koche. Dann macht weder er was daheim noch ich und wir leben in einem glücklichen schmuddligen saustall.

    diese angst vor frauen und dass sie menschlich behandelt werden könnten, ist ja echt schon pathologisch bei manchen hier.

  8. #38
    Shan De Lin
    Zitat Zitat von Catty Beitrag anzeigen
    aber natürlich... jetzt sinds nicht mehr die devoten hausfrauen, die sich von chauvinisten klein kriegen lassen. nein, nun nehmen die männer die opferrolle an und die weibliche dominanz lässt den testosteronspiegel sinken.
    meine güte, das leben spielt sich hauptsächlich in einer grauzone ab. das ganze schwarz-weiss-denken ist sowas von realitätsfremd.
    wenn man mal bedenkt dass es den meisten frauen weltweit immernoch schlecht geht und sie benachteiligt werden, unterdrückt usw., und hierzulande auch immer wieder als frau den kürzeren zieht, auch wenn die lage in der westlichen welt allgemein sehr gut für die frauen ist, dann find ich diese opferrolle was paar typen hier hinlegen einfach nur armselig.

  9. #39
    Slavo
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    ist es etwa nicht so?

    sorry aber wo bitte werdet ihr unterdrückt oder diskriminiert, wieso krieg ich denn nicht ein paar beispiele? ihr heult so grundlos rum, und für dieses lauchtum ist aber sicher nicht der feminismus schuld.
    Ok, um auf dein Argument mit dem Mittelalter einzugehen, obwohl ich eigentlich keine Lust darauf hab...

    Frauen sowie Männer hatten zu der Zeit keine Rechte. Es gab ein einziges Abgrenzungsmittel und das war der Stand in dem du dich befunden hast.
    Deshalb zu sagen, dass ausschließlich Frauen benachteiligt wurden ist Quatsch. In den niederen Ständen hatte weder eine Frau noch ein Mann bestimmte besondere Rechte, vor allem wenn sie auf den Länderein eines Lehnsherren lebten usw usf....
    Das ist eig. nicht das worauf ich hinauswollte, jetzt zu deiner anderen Frage...

    1) Sorgerecht + Allimentenzahlung

    2) Feminimes Verhalten/Aussehen wird bei Männern eher verachtet, wobei es bei Frauen umgekehrt verhältnissmäßig mehr geduldet wird...
    tl;dr: individueller Ausdruck.

    3) Ich lasse das Bild für mich sprechen.
    ->


    "Frauen und Kinder zuerst" - kommt dir das bekannt vor?

    4) Nehm einmal die ö. Gesundheitspolitik her, in Deutschland glaube ich sieht's ähnlich aus wenn ich mich nicht irre, Frauen werden da von der Gesundheitsopolitik eher unterstützt und nehmen diese eher in Anspruch bzw. es gibt viel mehr Krankheits/Krebspreventionenskampagnen als welche für Prostatakrebs z.B. Erst vor kurzem ist man auf die Idee gekommen, eine Männerstatistik herauszubringen.

    5) Eine Frau wird im Notfall eher Hilfe finden als ein Mann bzw. wird eher vom System aufgefangen. -> Frauenhäuser/beratungsstellen par exemple.

    6) Frauenquoten. Hast das ja wahrscheinlich vor kurzem gehört was bei den Prüfungen für's Med-Studium passiert ist...
    Wobei ich da wieder behaupte, dass das weder Frau noch Mann zu gute kommt. Der der besser abschneidet soll studieren können, ganz einfach, ohne irgendwelche Quoten, vor allem bei so einem Studium wo später das Leben vieler Menschen auf dem Spiel stehen könnte...

    7) Du hast ein Frauenministerium, aber kein Männerministerium. Und jetzt komm mir nicht mit "huur duuur derp aber die Politik macht doch eh nur Politik für Männer!1!1!1!"

    8) Männer dürfen später in die Pension als Frauen und das obwohl sie statistisch früher sterben als Frauen.

    9) ca. 75%-80% der Obdachlosen sind Männer.

    10) Es nehmen sich verhältnismäßig mehr Männer durch Suizid das Leben als Frauen.

    11) Vor Gericht steht Frau meistens besser da als Mann was Schuldspruch betrifft. Ganz davon abgesehen, dass sexuelle Belästigung/Vergewaltigung an Männern sowieso nicht für ernst genommen wird, da ja Männer dauerrallig sind und es sowieso wollten. /ironyoff

    12) Männer werden eher Opfer eines Gewaltverbrechens als Frauen. Gewaltverbrechen gegen Frauen werden dagegen in den Medien eher thematisiert und öffentlicher behandelt.

    13) Blödes Beispiel, aber wahrscheinlich auf langer Zeit für's Geldbörserl interessant: Beim Fortgehen gibt's meistens kein "Free entry for men!", verkehrt wohl eher.

    Immer noch nicht genug?

    Schau, damit will ich gar nicht von den weiblichen Problemen wegzeigen, ich will dir nur zeigen, dass Männer eben auch vom System diskriminiert werden können.
    BEIDES gehört behandelt, ich kanns persönlich absolut nicht ab wenn man anfängt Lobbyismus zu betreiben und das Leid eines Geschlechtes versucht auf das andere zurückzuführen.
    Wenn das tatsächlich ein Patriarchat ist in dem wir Leben, wieso existieren dann noch immer solche Sachen die Nachteile dem Mann gegenüber bringen?
    Und wieso wird aktiv kaum was dagegen unternommen bzw. so viel totgeschwiegen? Oder unternehmen ja die Feministinnen was dagegen, die sich ja bekanntlich für die Gleichberechtigung einsetzen? Wieso hört man dann nie etwas wo sie gegen so etwas vorgehen?

    Weißt du, ich kann Ideologien einfach nicht ab, darunter zählt auch der heutige Feminismus.
    Das Problem was sich mir persönlich dabei stellt ist, dass der Begriff Feminismus sowieso schon so breit gefächert ist, dass man da kein einheitliches urteilen mehr machen kann.
    Deshalb soll sich jetzt keine Person angegriffen fühlen wegen meiner Meinung, über alles kann man diskutieren, jedoch gleich etwas totzuschweigen bzw. kleinzureden ist nicht der wahre Weg zur Gleichberechtigung, liebe Shan.

  10. #40
    Yunan
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    du hast doch auch selber eine sexistische einstellung und beschwerst dich aber weil gewisse frauen diese einstellung auch haben nur im umgekehrten fall.

    ich für mein teil hab echt nie bis selten so hardcore emanzen kennengelernt die der männerwelt den krieg erklärt haben. aber erzähl doch mal wo du diskriminiert wurdest und was für eine einstellung diese frauen haben, würde mich mal ernsthaft intressieren.
    Inwiefern habe ich denn eine sexistische Einstellung?

    Ich wurde nie diskriminiert weil ich diese Frauen gar nicht ernst nehme und mich auch nicht mit ihnen abgebe. Die, die sich freiwillig unter die Fittiche solcher Frauen begeben sind zu bemitleiden (und es sind nicht wenige wenn man sie die Umgebungen solcher Feministinnen ansieht. Hat irgendwie etwas von Masochismus, sich solchen Frauen freiwillig zu unterwerfen) aber ich habe schon einige Gespräche mit "Feministinnen" gehabt in denen ich dafür angefeindet wurde dass ich einfach eine abweichende Meinung von der ihren habe weil sie selbst so engstirnig und unterbewusst spießbürgerlich sind, dass es so paradox ist, solches Geschwafel von den angeblichen Kämpferinnen für Gleichberechtigung zu hören.

    - - - Aktualisiert - - -


    Das trifft's ziemlich gut.

Ähnliche Themen

  1. Wie findet ihr Androgyne Menschen und transsexuelle Frauen
    Von xinxin im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 06.01.2013, 04:28
  2. Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 24.09.2012, 18:53
  3. Sind AtheistInnen die besseren Menschen?
    Von Frieden im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 05.04.2011, 12:34
  4. Deutsche sind die besseren Mafiosi
    Von Franko im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 03.09.2009, 19:23