BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 9 ErsteErste 123456789 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 81

Frauen im Islam

Erstellt von Lucky Luke, 18.05.2007, 15:22 Uhr · 80 Antworten · 4.689 Aufrufe

  1. #41
    Lance Uppercut
    Zitat Zitat von sonnyliston22 Beitrag anzeigen
    du willst sie doch nur mit alkohol abfüllen damit du später schlimme sachen mit ihr machst...
    scheiße nein, mir würden die eier abgehackt werden

  2. #42

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107

    Reden

    aber zumindest hätte es sich gelohnt.

  3. #43
    Lance Uppercut
    Zitat Zitat von Perun Beitrag anzeigen
    aber zumindest hätte es sich gelohnt.
    weiß ned, kenn sie ja nicht ^^

  4. #44

    Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    28
    Zitat Zitat von Kosovarja Beitrag anzeigen
    Lern erstmal deutsch! Ich seh dich heute hier zum zweiten mal in diesem Forum, von daher kannst du mich gar nicht beurteilen! Also halts Maul!



    wieso hast du statistiken über unsere IQ`s gemacht, dass du weist, wer der schlauste hier im Forum ist.
    Was weisst du schon über intelligenz, offensichtlich gehörst du noch zu den Lebewesen, die sich gegenseitig das hinterteil beschnüffeln, kurz gesagt: Affen!



    Besorg es dir gefälligst selbst, ich steh nicht auf Primaten!



    was soll dieses .... mitten im satz, hast du zeitweise Aussetzer im Gehirn?

    du bist einfach dumm und psychopatisch,geh zum arzt,lass dich behandeln.
    schwester ich meine es nich böse,geh zum arzt.es gibt nun mal leute die dir überlegen sind,brauchst dich nicht schämen dafür.

    mos me shaj zemer


    du bist aus dem konzept ja?
    du bist nicht dumm,aber auch nicht schlau...standart halt.

  5. #45

    Registriert seit
    17.05.2007
    Beiträge
    28
    Zitat Zitat von Kosovarja Beitrag anzeigen
    Du kannst ruhig ausholen, denn ich habe hierfür keine Nerven mehr, micht mit diesem Spinner auseindanderzusetzen!


    werde dir arrogantesb drecksding das leben schwer machen hier.
    glaub mir


    ps:keiner kann was dafür das du ihm unterlegen bist,du liegst halt unten und er oben.

  6. #46
    GjergjKastrioti


    Zitat Zitat von Florent Beitrag anzeigen
    werde dir arrogantesb drecksding das leben schwer machen hier.
    glaub mir


    ps:keiner kann was dafür das du ihm unterlegen bist,du liegst halt unten und er oben.


    Na bist du narrisch also dieser Text hat mir jetzt den Rest gegeben, so verletztend war er
    Boa ej, ich hab schon richtig angst! Du willst mir das Leben zur hölle machen, wie denn, indem du mich dazubringst mich über deine Texte totzulachen?

  7. #47
    Avatar von Ja_ku_jam

    Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    2.753
    Man, hier ist wirklich ein lustiger Haufen zusammen gekommen! Wie habt ihr euch alle bloß gefunden?!

    Was Braveheart betrifft so finde ich sollte er die Themen zum Islam nicht so oberflächlich behandeln. Du verstärkst dadurch nur den schlechten Ruf des Islam. Wenn du dich mit anderen Religionen so oberflächlich beschäftigen würdest wie z.B. Hinduismus, Christentum, Judentum usw. würden genaus soviele Indizien gegen die jeweilige Religion, die du behandlest, gegen diese Sprechen.

  8. #48
    Avatar von Ja_ku_jam

    Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    2.753
    Übrigens zu den Zwangsehen

    Hier ist jemand der wirklich was davon vrsteht:
    http://derstandard.at/

    "Zwangsehen haben nichts mit dem Islam zu tun"

    Ali Eraslan, "Erster Imam" der islamischen Glaubengemeinschaft, im STANDARD-Interview über Integration und die Rolle der Frau

    Dr. Ali Eraslan ist "Erster Imam" der islamischen Glaubengemeinschaft. Mit dem STANDARD spricht er über Politik in Predigten, Zwangsehen, "alte Gebräuche", die Rolle der Frau im Islam und richtige Bedeutung zentraler islamischer Begriffe.

    ***
    Standard: Herr Dr. Eraslan, was bedeutet „Erster Imam“?

    Eraslan: Ich bin Erster Imam der Glaubensgemeinschaft für Wien, Niederösterreich und Burgenland und soll die Kontakte zwischen den Imamen ausbauen. Aber fast jede Moschee ist unabhängig, hat Einzelverantwortung. Manche arbeiten mit der Glaubensgemeinschaft zusammen, manche nicht.

    Standard: Was bedeutet „Imam“ konkret?

    Eraslan: Vorbeter. Im Islam gibt es keine Priester. Wir brauchen für die Vergebung keine Priester, die kommt direkt von Gott. Jeder Muslim kann übrigens das Gebet leiten, aber zur Auslegung bedarf es einer Vorbildung. Ich selbst habe an der Marmara-Universität in Istanbul (staatliche zweitgrößte Uni der Türkei, Red.) islamische Erziehungswissenschaft studiert.

    Standard: Kann man aus dem Islam wieder austreten?

    Eraslan: Unsere Religion ist hier seit 1912 staatlich anerkannt. Das ist übrigens ein Grund dafür, warum die Muslime hier gegenüber dem Staat eine positivere Haltung haben als in anderen europäischen Ländern. Wenn ein Muslim austreten will, geht er auf das Magistrat, aber er braucht vorher eine Bescheinigung der Glaubensgemeinschaft.

    Standard: Was sind die größten Probleme der Glaubensgemeinschaft in Österreich?

    Eraslan: Mit den offiziellen Stellen kommen wir sehr gut aus. Probleme macht uns diese eine Partei, die Sie kennen. Im Alltag sind es die mangelnden Deutschkenntnisse. Wir brauchen mehr Deutschlehrer, auch mehr Deutschkurse für Imame. Integration hängt davon ab, ob man die Sprache beherrscht.

    Standard: Sie selbst predigen, man müsse „die Menschen mit Sanftmut behandeln“.

    Eraslan: Es gibt große Missverständnis etwa beim Begriff Djihad. Das kann nicht mit „heiliger Krieg“ übersetzt werden. Es bedeutet innerer Kampf mit sich selbst für das Gute. „Scharia“ heißt „Ordnung“, das bedeutet für Muslime tägliches Gebet, Pilgerfahrt, Gebote und Verbote. Das soll auch nicht missinterpretiert werden.

    Standard: Im Alltag gibt es da auch Probleme wie Zwangsheiraten, das Verbot für Mädchen, als Schülerinnen am Schwimmunterricht teilzunehmen, sogar das Problem der Ehrenmorde.

    Eraslan: Das hat nichts mit dem Islam zu tun, das sind alte Gebräuche, die es in vielen Nationen gibt. Die verschwinden nicht so leicht. Aber Muslime sollten Gebräuche, die nicht Gebote des Koran sind, aufgeben. Im Koran steht, dass man eine Frau nicht gegen ihren Willen verheiraten soll. Der Koran spricht immer zu Menschen, nicht zu Frauen oder Männern (zitiert): „Oh Ihr Menschen fürchtet euren Herrn, der euch erschaffen aus einem Wesen und aus ihm erschuf Er seine Gattin, und aus ihnen ließ Er viele Männer und Frauen erstehen!“

  9. #49
    Lucky Luke
    Zitat Zitat von Ja_ku_jam Beitrag anzeigen
    Eraslan: Das hat nichts mit dem Islam zu tun, das sind alte Gebräuche, die es in vielen Nationen gibt.
    Mag ja sein dass für Gläubige Moslems der Islam was einzigartiges nie da gewessenes ist. Was hat aber bitte Mohammed gelebt oder beschreibt der Koran in Teilen? Wir können jetzt natürlich Begriffspielerei betreiben und dies nicht mit dem Terminus "Tradition" zusammenfassen wollen. Dies ändert aber nicht wirklich was daran das im besonderen die "Sunna" aber auch Teile des Korans genau das gleiche beschreiben.

    Die verschwinden nicht so leicht.
    Weil sie eben nicht so islamfremd sind, wie gerne behauptet wird.

    Aber Muslime sollten Gebräuche, die nicht Gebote des Koran sind, aufgeben.
    Das ist eine Minderheitsmeinung innerhalb der islamischen Gemeinschaft. Mit dieser Ansicht sollte sich mal dieser Gelehrte in die Zentren islamischen Glaubens trauen. Ansonsten dürften jene Gelehrte welche diese Ansicht vertreten wohl eine eigene Rechtsschule eröffnet haben? Jedenfalls ist mir nicht bekannt welche der Rechtsschulen nicht den Koran und Sunna als Quelle des Islams behandelt.

    Im Koran steht, dass man eine Frau nicht gegen ihren Willen verheiraten soll.
    Die Stelle will ich sehen?

    Mag sein, dass es vielleicht im Koran eine Erzählung gibt wo in einem spezifischen Fall die Meinung der Braut einberufen wird, dass aber im Koran niedergeschreiben steht, dass man eine Frau nicht gegen ihren Willen verheiraten darf, glaube ich kaum.

    Auch wenn es Pseudogelehrte (muss man wirklich so sagen) geben sollte die gerne das Gegenteil behauptet, ist mir persönlich nicht eine "Regelung" bekannt die wirklich im Koran verboten ist und die dennoch von einer der Rechtsschule erlaubt wird. (ich lasse mich gerne eines besseren belehren?) D.h., diese ganzen "Gelehrten" die Behaupten der Koran würde etwas eindeutig ganz andres vorsehen, nur einige (eigentlich die große Mehrheit) Moslems würden es falsch auslegen, nehmen es mit der Wahrheit nicht so ganz genau. Denn (wie gesagt), soll man mir bitte zeigen wo ein Verbot des Korans mißachtet wird?

    Ich unterstelle diesen Gelehrten (natürlich) nicht ganz bei der Wahrheit zu bleiben. Wie das mit der islamischen Lehre vereinbar ist (wgeen der Wahrheit), habe ich mich dabei auch schon gefragt. Eine Möglichkeit würde die "Taqiyya" bieten, wo es unter Umständern erlaubt ist zu lügen und täuschen. Aber da würden wohl auch viele Moslem widersprechen, da hier zumindest die "herkömmlichen" Voraussetzungen für Taqiyya nicht gegeben sind. Es gibt da auch schon allein von der sunnitischen und schiitischen Auslegung diesbezüglich erhebliche Unterschiede.

    Und bevor, Kosovarja, behauptet ich bin ein Heuchler. Nein, ich kenne mich nicht wirklich ausreichend mit dem Islam aus. Doch stell dir vor, ich (oder jeder) dürfte sich nur über Dinge äussern wo er/sie den totalen Durchblick hat. Ausserdem stelle ich alles was ich sage zur Disposition (korrigier mich!?), ich habe nie behauptet dass das was ich sage der Weisheit letzter Schluss ist. Doch muss man aber auch kein "Islamexperte" sein um über den Islam mitreden zu können. Einerseits weil der Islam menschliche Themen des Alltagsleben behandelt. Und keiner von euch würde wohl behauptet das die ganzen nicht islamischen Wissenschaften nur blödsinn verbreiten, nur weil sie die Sachen nicht aus einem islamischen Standpunkt betrachten? Zweitens kann man den Islam wie alles mit "Logik" beurteilen

    Der Koran spricht immer zu Menschen, nicht zu Frauen oder Männern (zitiert): „Oh Ihr Menschen fürchtet euren Herrn, der euch erschaffen aus einem Wesen und aus ihm erschuf Er seine Gattin, und aus ihnen ließ Er viele Männer und Frauen erstehen!“
    Sure 4, Vers 7:

    Den Männern gebührt ein Anteil von dem, was Eltern und nahe Anverwandte hinterlassen; und den Frauen gebührt ein Anteil von dem, was Eltern und nahe Anverwandte hinterlassen, ob es wenig sei oder viel - ein bestimmter Anteil.

    Sure 4, vers 11:

    Allah verordnet euch hinsichtlich eurer Kinder: Auf eines männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts. Wenn es (ausschließlich) Frauen sind, (und zwar) mehr als zwei, stehen ihnen zwei Drittel der Hinterlassenschaft zu; wenn es (nur) eine ist, die Hälfte. Und den beiden Eltern steht jedem ein Sechstel der Hinterlassenschaft zu, wenn der Erblasser Kinder hat. Wenn er jedoch keine Kinder hat und seine beiden Eltern ihn beerben, steht seiner Mutter ein Drittel zu. Und wenn er (in diesem Fall auch noch) Brüder hat, steht seiner Mutter ein Sechstel zu. (Das alles) nach (Berücksichtigung) einer (etwa) vom Erblasser getroffenen testamentarischen Verfügung oder einer (von ihm hinterlassenen) Schuld. - Ihr wißt nicht, wer von euren Vätern und Söhnen euch im Hinblick auf (den) Nutzen (den ihr von ihm habt) am nächsten steht. (Das gilt) als Verpflichtung von seiten Allahs. Allah weiß Bescheid und ist weise.

    Sure 4, Vers 15:

    Und wenn welche von euren Frauen etwas Abscheuliches begehen, so verlangt, daß vier von euch (Männern) gegen sie zeugen! Wenn sie (tatsächlich) zeugen, dann haltet sie im Haus fest, bis der Tod sie abberuft oder Allah ihnen eine Möglichkeit schafft (ins normale Leben zurückzukehren)!

    Sure 4, Vers 16:

    Und wenn zwei von euch (Männern) es begehen, dann züchtigt sie! Wenn sie (daraufhin) umkehren und sich bessern, dann wendet euch von ihnen ab (und setzt ihnen nicht weiter zu)! Allah ist gnädig (tauwaab) und barmherzig.

    Sure 4, Vers 20:

    Und wenn ihr eine Gattin an Stelle einer anderen eintauschen wollt und der einen von ihnen (vorher) einen Qintaar gegeben habt, dann nehmt nichts davon (wieder an euch)! Wollt ihr es (denn etwa) mit Verleumdung und offenkundiger Sünde (wieder an euch) nehmen?

    Sure 4, Vers 24:

    Und (verboten sind euch) die ehrbaren Frauen (al-muhsanaat mina n-nisaa'), außer was ihr (an Ehefrauen als Sklavinnen) besitzt. (Dies ist) euch von Allah vorgeschrieben. Was darüber hinausgeht, ist euch erlaubt, (nämlich) daß ihr euch als ehrbare Männer, nicht um Unzucht zu treiben, mit eurem Vermögen (sonstige Frauen zu verschaffen) sucht. Wenn ihr dann welche von ihnen (im ehelichen Verkehr) genossen habt, dann gebt ihnen ihren Lohn als Pflichtteil! Es liegt aber für euch keine Sünde darin, wenn ihr, nachdem der Pflichtteil festgelegt ist, (darüber hinausgehend) ein gegenseitiges Übereinkommen trefft. Allah weiß Bescheid und ist weise.

    Sure 4, Vers 25:

    Und diejenigen von euch, die nicht so bemittelt sind, daß sie ehrbare gläubige Frauen zu heiraten vermögen, (sollen welche) von euren gläubigen Mägden (heiraten), die ihr (als Sklavinnen) besitzt. Allah weiß sehr Wohl über euren Glauben Bescheid. Ihr gehört (als Gläubige) zueinander (ungeachtet der Unterschiede in der sozialen Stellung). Heiratet sie also mit der Erlaubnis ihrer Herrschaft und gebt ihnen ihren Lohn in rechtlicher Weise! (Dabei sollen sie sich) als ehrbare Frauen (betragen), nicht als solche, die Unzucht treiben und sich Liebschaften halten. Und wenn sie (durch die Eheschließung) ehrbare Frauen geworden sind und dann etwas Abscheuliches begehen, kommt ihnen die Hälfte der Strafe zu, die (in einem solchen Fall) für die (freigeborenen) ehrbaren Frauen vorgesehen ist. Dies ist (eine Erleichterung) für diejenigen von euch, die (bei gänzlicher Enthaltsamkeit) fürchten, in Bedrängnis zu kommen. Doch ist es besser für euch, Geduld zu üben (und auf die Heirat von Sklavinnen zu verzichten). Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.

    Anmerkung: Übrigens sind diese Verse interessant, weil ja auch gerne behauptet wird dass Sklaverei nicht mit dem Islam vereinbar wäre.

    Sure 4, Vers 34:

    Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah sie (von Natur vor diesen) ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen (als Morgengabe für die Frauen) gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind (Allah) demütig ergeben und geben acht mit Allahs Hilfe auf das, was (den Außenstehenden) verborgen ist. Und wenn ihr fürchtet, daß (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt (weiter) nichts gegen sie! Allah ist erhaben und groß.

    Sure 4, Vers 129

    Und ihr werdet die Frauen (die ihr zu gleicher Zeit als Ehefrauen habt) nicht (wirklich) gerecht behandeln können, ihr mögt noch so sehr darauf aus sein. Aber vernachlässigt nicht (eine der Frauen) völlig, so daß ihr sie gleichsam in der Schwebe laßt! Und wenn ihr euch (auf einen Ausgleich) einigt und Gottesfürchtig seid (ist es gut). Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.

    Übrigens: Ein interessanter Vers, da ja für gewöhnlich behauptet wird man müsste seine Frauen alle gleich behandeln können, um mehrere heiraten zu dürfen. Dann wird darauf weiter argumentiert, da dies praktisch unmöglich ist, dürfte man nicht wirklich mehrere Frauen heiraten. Der Vers belegt aber dass man sogar davon ausging dass man seine Frauen nicht gleich behandlen kann und dennoch die Vielehe nicht negiert wird.

    http://www.nur-koran.de/korantext/abfrage.php


    Vielleicht sollte man in diesem Kontext erwähnen, dass der Koran kein Regelwerk ist das klassisch über- und untergeordnete Bestimmungen klassifiziert ("Hierarchie"). Wie zum Beispiel in unserer demokratischen Rechtsordnung, wo einfache Gesetze die im Widerspruch zu höheren Gesetzen stehen ("Verfassung") deshalb ausser Kraft gesetzt werden. Nun behauptet der Koran zwar von sich frei von Widersprüchen zu sein. Die Meinungsunterschiede der Gelehrten in der Realität belegen diese Behauptung jedoch nicht. Als Aussenstehender der sich mit dem Islam befasst wird bei einem der Eindruck geweckt, als würde der Koran beliebige Meinungen ermöglichen. Wenn ich beispielsweise als moderater Moslem auf eine friedliche Koexistenz mit anderen hinaus sein wollte, würde ich mich auf Sure 109 beziehen. Will ich dagegen als Radikaler eine Grundlage für "extremes" Vorgehen finden, würde ich mich auf Sure 9 berufen.

    Interessant sind auch die "psychologischen Tricks" (wie ich finde) die der Islam anwendet. Beispielsweise werden in der Sure 4 von der ich zitiert habe zu ende zus Andersdenkende (bzw. "Ungläubige") als Heuchler (wie mich Kosovarja auch gerne bezeichnet) stigmatisiert mit denen ein Gläubiger keinen, zumindest freundschaftlichen, Kontakt haben soll. Auf dieser Art wird in mehreren Stellen des Korans der Andersdenkende (bzw. "Ungläubige") verteufelt. Der Trick dabei ist das dem Gläubigen somit vermittelt wird das der Andersdenkende in gewisser Weise nur böse sein kann und man seinem Wort nicht trauen kann, ihn meiden soll. So wird der Gläubige langfristig dazu verleitet immer mehr abzublocken.

  10. #50
    Avatar von Ja_ku_jam

    Registriert seit
    24.04.2007
    Beiträge
    2.753

    Böse FASS DICH KURZ!!!

    Man Braveheart ich sags dir zum letzten mal, so nen langen Bockmist lese ich nicht. Ich bin nicht so wie Kosovarja, dass ich jedesmal meine Sinnvolle Zeit opfere um deine Roman zu lesen und wiederum mit Romanen zu antworten. Du solltes lernen dich kurz zu fassen. Aber trotzdem habe ich mich dazu überwunden diesen Schund zu lesen um dir deine Fragen zu beantworten.

    Mag ja sein dass für Gläubige Moslems der Islam was einzigartiges nie da gewessenes ist. Was hat aber bitte Mohammed gelebt oder beschreibt der Koran in Teilen? Wir können jetzt natürlich Begriffspielerei betreiben und dies nicht mit dem Terminus "Tradition" zusammenfassen wollen. Dies ändert aber nicht wirklich was daran das im besonderen die "Sunna" aber auch Teile des Korans genau das gleiche beschreiben.
    Mohammed hat den Islam gelebt und keine Traditonenen!


    Weil sie eben nicht so islamfremd sind, wie gerne behauptet wird.
    Das so viele Menschen Religion und Tradition verwechseln ist nicht die Schuld des Islam. Das liegt an der Dummheit der Menschen.


    Das ist eine Minderheitsmeinung innerhalb der islamischen Gemeinschaft. Mit dieser Ansicht sollte sich mal dieser Gelehrte in die Zentren islamischen Glaubens trauen. Ansonsten dürften jene Gelehrte welche diese Ansicht vertreten wohl eine eigene Rechtsschule eröffnet haben? Jedenfalls ist mir nicht bekannt welche der Rechtsschulen nicht den Koran und Sunna als Quelle des Islams behandelt.


    Die Stelle will ich sehen?

    Mag sein, dass es vielleicht im Koran eine Erzählung gibt wo in einem spezifischen Fall die Meinung der Braut einberufen wird, dass aber im Koran niedergeschreiben steht, dass man eine Frau nicht gegen ihren Willen verheiraten darf, glaube ich kaum.
    Zur Zwangsehe habe ich hier einen Hadith gefunden:
    http://www.salaf.de/swf/ges0009.swf

    "Mein Vater zwang mich meinen eigenen Cousine zu heiraten, um damit sein Status (in den Augen der Leute) zu erhöhen." Der Prophet sagte ihr, dass sie frei ist diese Ehe aufzuösen und wen auch immer sie wünscht zur Ehe auszuwählen. Sie sagte: "Ich akzeptiere die Wahl meines Vaters. Meine Absicht war es die Frauen wissen zu lassen, dass die Väter nicht das Recht haben, sich in die Eheschließung einzumischen." (Ahmad, Nasa'i und Ibn Madscha)

    Auch wenn es Pseudogelehrte (muss man wirklich so sagen) geben sollte die gerne das Gegenteil behauptet, ist mir persönlich nicht eine "Regelung" bekannt die wirklich im Koran verboten ist und die dennoch von einer der Rechtsschule erlaubt wird. (ich lasse mich gerne eines besseren belehren?) D.h., diese ganzen "Gelehrten" die Behaupten der Koran würde etwas eindeutig ganz andres vorsehen, nur einige (eigentlich die große Mehrheit) Moslems würden es falsch auslegen, nehmen es mit der Wahrheit nicht so ganz genau. Denn (wie gesagt), soll man mir bitte zeigen wo ein Verbot des Korans mißachtet wird?
    Man du beschimpfst andere als Pseudegelehrte und dabei bist du selber einer. Du glaubst nur weil du ein paar Stellen im Koran gelesen hast, macht dich das gleich zu einem Islamwissenschaftler.

    Ich unterstelle diesen Gelehrten (natürlich) nicht ganz bei der Wahrheit zu bleiben. Wie das mit der islamischen Lehre vereinbar ist (wgeen der Wahrheit), habe ich mich dabei auch schon gefragt. Eine Möglichkeit würde die "Taqiyya" bieten, wo es unter Umständern erlaubt ist zu lügen und täuschen. Aber da würden wohl auch viele Moslem widersprechen, da hier zumindest die "herkömmlichen" Voraussetzungen für Taqiyya nicht gegeben sind. Es gibt da auch schon allein von der sunnitischen und schiitischen Auslegung diesbezüglich erhebliche Unterschiede.
    Und bevor, Kosovarja, behauptet ich bin ein Heuchler. Nein, ich kenne mich nicht wirklich ausreichend mit dem Islam aus. Doch stell dir vor, ich (oder jeder) dürfte sich nur über Dinge äussern wo er/sie den totalen Durchblick hat. Ausserdem stelle ich alles was ich sage zur Disposition (korrigier mich!?), ich habe nie behauptet dass das was ich sage der Weisheit letzter Schluss ist. Doch muss man aber auch kein "Islamexperte" sein um über den Islam mitreden zu können. Einerseits weil der Islam menschliche Themen des Alltagsleben behandelt. Und keiner von euch würde wohl behauptet das die ganzen nicht islamischen Wissenschaften nur blödsinn verbreiten, nur weil sie die Sachen nicht aus einem islamischen Standpunkt betrachten? Zweitens kann man den Islam wie alles mit "Logik" beurteilen
    Aber das ist das Problem!

    Du schreibst hier ins Forum irgendeinen Mist rein.

    Den glauben dann natürlich irgendwelche Idioten hier, die sich selber noch nie mit diesem Thema auseinandergesetzt haben und das führt dazu, dass der Islam in den Augen dieser Leute noch "unsympathischer" wird.


    Sure 4, Vers 7:

    Den Männern gebührt ein Anteil von dem, was Eltern und nahe Anverwandte hinterlassen; und den Frauen gebührt ein Anteil von dem, was Eltern und nahe Anverwandte hinterlassen, ob es wenig sei oder viel - ein bestimmter Anteil.

    Sure 4, vers 11:

    Allah verordnet euch hinsichtlich eurer Kinder: Auf eines männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts. Wenn es (ausschließlich) Frauen sind, (und zwar) mehr als zwei, stehen ihnen zwei Drittel der Hinterlassenschaft zu; wenn es (nur) eine ist, die Hälfte. Und den beiden Eltern steht jedem ein Sechstel der Hinterlassenschaft zu, wenn der Erblasser Kinder hat. Wenn er jedoch keine Kinder hat und seine beiden Eltern ihn beerben, steht seiner Mutter ein Drittel zu. Und wenn er (in diesem Fall auch noch) Brüder hat, steht seiner Mutter ein Sechstel zu. (Das alles) nach (Berücksichtigung) einer (etwa) vom Erblasser getroffenen testamentarischen Verfügung oder einer (von ihm hinterlassenen) Schuld. - Ihr wißt nicht, wer von euren Vätern und Söhnen euch im Hinblick auf (den) Nutzen (den ihr von ihm habt) am nächsten steht. (Das gilt) als Verpflichtung von seiten Allahs. Allah weiß Bescheid und ist weise.

    Sure 4, Vers 15:

    Und wenn welche von euren Frauen etwas Abscheuliches begehen, so verlangt, daß vier von euch (Männern) gegen sie zeugen! Wenn sie (tatsächlich) zeugen, dann haltet sie im Haus fest, bis der Tod sie abberuft oder Allah ihnen eine Möglichkeit schafft (ins normale Leben zurückzukehren)!

    Sure 4, Vers 16:

    Und wenn zwei von euch (Männern) es begehen, dann züchtigt sie! Wenn sie (daraufhin) umkehren und sich bessern, dann wendet euch von ihnen ab (und setzt ihnen nicht weiter zu)! Allah ist gnädig (tauwaab) und barmherzig.

    Sure 4, Vers 20:

    Und wenn ihr eine Gattin an Stelle einer anderen eintauschen wollt und der einen von ihnen (vorher) einen Qintaar gegeben habt, dann nehmt nichts davon (wieder an euch)! Wollt ihr es (denn etwa) mit Verleumdung und offenkundiger Sünde (wieder an euch) nehmen?

    Sure 4, Vers 24:

    Und (verboten sind euch) die ehrbaren Frauen (al-muhsanaat mina n-nisaa'), außer was ihr (an Ehefrauen als Sklavinnen) besitzt. (Dies ist) euch von Allah vorgeschrieben. Was darüber hinausgeht, ist euch erlaubt, (nämlich) daß ihr euch als ehrbare Männer, nicht um Unzucht zu treiben, mit eurem Vermögen (sonstige Frauen zu verschaffen) sucht. Wenn ihr dann welche von ihnen (im ehelichen Verkehr) genossen habt, dann gebt ihnen ihren Lohn als Pflichtteil! Es liegt aber für euch keine Sünde darin, wenn ihr, nachdem der Pflichtteil festgelegt ist, (darüber hinausgehend) ein gegenseitiges Übereinkommen trefft. Allah weiß Bescheid und ist weise.

    Sure 4, Vers 25:

    Und diejenigen von euch, die nicht so bemittelt sind, daß sie ehrbare gläubige Frauen zu heiraten vermögen, (sollen welche) von euren gläubigen Mägden (heiraten), die ihr (als Sklavinnen) besitzt. Allah weiß sehr Wohl über euren Glauben Bescheid. Ihr gehört (als Gläubige) zueinander (ungeachtet der Unterschiede in der sozialen Stellung). Heiratet sie also mit der Erlaubnis ihrer Herrschaft und gebt ihnen ihren Lohn in rechtlicher Weise! (Dabei sollen sie sich) als ehrbare Frauen (betragen), nicht als solche, die Unzucht treiben und sich Liebschaften halten. Und wenn sie (durch die Eheschließung) ehrbare Frauen geworden sind und dann etwas Abscheuliches begehen, kommt ihnen die Hälfte der Strafe zu, die (in einem solchen Fall) für die (freigeborenen) ehrbaren Frauen vorgesehen ist. Dies ist (eine Erleichterung) für diejenigen von euch, die (bei gänzlicher Enthaltsamkeit) fürchten, in Bedrängnis zu kommen. Doch ist es besser für euch, Geduld zu üben (und auf die Heirat von Sklavinnen zu verzichten). Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.

    Anmerkung: Übrigens sind diese Verse interessant, weil ja auch gerne behauptet wird dass Sklaverei nicht mit dem Islam vereinbar wäre.

    Sure 4, Vers 34:

    Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah sie (von Natur vor diesen) ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen (als Morgengabe für die Frauen) gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind (Allah) demütig ergeben und geben acht mit Allahs Hilfe auf das, was (den Außenstehenden) verborgen ist. Und wenn ihr fürchtet, daß (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt (weiter) nichts gegen sie! Allah ist erhaben und groß.

    Sure 4, Vers 129

    Und ihr werdet die Frauen (die ihr zu gleicher Zeit als Ehefrauen habt) nicht (wirklich) gerecht behandeln können, ihr mögt noch so sehr darauf aus sein. Aber vernachlässigt nicht (eine der Frauen) völlig, so daß ihr sie gleichsam in der Schwebe laßt! Und wenn ihr euch (auf einen Ausgleich) einigt und Gottesfürchtig seid (ist es gut). Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.
    Zu deiner Info: Ich habe deinen Kleinkrieg mit Kosovarja mitgelesen. Und daher sag ich dir, sie hat dir schon geantwortet. Ich verstehe nicht wieso du jedesmal das selbe reinschreibst (bzw. reinkopierst), wenn du doch schon Antworten bekommen hast.

    Übrigens: Ein interessanter Vers, da ja für gewöhnlich behauptet wird man müsste seine Frauen alle gleich behandeln können, um mehrere heiraten zu dürfen. Dann wird darauf weiter argumentiert, da dies praktisch unmöglich ist, dürfte man nicht wirklich mehrere Frauen heiraten. Der Vers belegt aber dass man sogar davon ausging dass man seine Frauen nicht gleich behandlen kann und dennoch die Vielehe nicht negiert wird.


    Und was willst du mir damit sagen?
    Auch dazu hat dir Kosovarja geantwortet.
    Kein Wunder das sie durchdedreht ist.

    Du stellst ständig die selben Fragen!

    Du bekommst immer wieder die selben Antworten!

    Wie bei einem Kleinkind.
    Das Kind fragt, bekommt die Antwort, und fragt das selbe nochmal.

    Vielleicht sollte man in diesem Kontext erwähnen, dass der Koran kein Regelwerk ist das klassisch über- und untergeordnete Bestimmungen klassifiziert ("Hierarchie"). Wie zum Beispiel in unserer demokratischen Rechtsordnung, wo einfache Gesetze die im Widerspruch zu höheren Gesetzen stehen ("Verfassung") deshalb ausser Kraft gesetzt werden. Nun behauptet der Koran zwar von sich frei von Widersprüchen zu sein. Die Meinungsunterschiede der Gelehrten in der Realität belegen diese Behauptung jedoch nicht. Als Aussenstehender der sich mit dem Islam befasst wird bei einem der Eindruck geweckt, als würde der Koran beliebige Meinungen ermöglichen. Wenn ich beispielsweise als moderater Moslem auf eine friedliche Koexistenz mit anderen hinaus sein wollte, würde ich mich auf Sure 109 beziehen. Will ich dagegen als Radikaler eine Grundlage für "extremes" Vorgehen finden, würde ich mich auf Sure 9 berufen.
    Darum geht es doch!

    Interessant sind auch die "psychologischen Tricks" (wie ich finde) die der Islam anwendet. Beispielsweise werden in der Sure 4 von der ich zitiert habe zu ende zus Andersdenkende (bzw. "Ungläubige") als Heuchler (wie mich Kosovarja auch gerne bezeichnet) stigmatisiert mit denen ein Gläubiger keinen, zumindest freundschaftlichen, Kontakt haben soll. Auf dieser Art wird in mehreren Stellen des Korans der Andersdenkende (bzw. "Ungläubige") verteufelt. Der Trick dabei ist das dem Gläubigen somit vermittelt wird das der Andersdenkende in gewisser Weise nur böse sein kann und man seinem Wort nicht trauen kann, ihn meiden soll. So wird der Gläubige langfristig dazu verleitet immer mehr abzublocken.
    Heuchler werden die Leute genannt, die die Religion dazu verwenden um böses anzurichten. Beispielsweise Osama Bin Laden.

    Du wirst Kosovarja sicher missverstanden haben.

    PS: Beim nächsten Roman werde ich nicht mal meine Augen draufrichten. Also fasse dich kurz.
    Ich finde du solltest dir eine Scheibe von KosovoKusho abschneiden. Er schreibt kurz und prägnant und jeder weiß worum es geht.

    Bye

Ähnliche Themen

  1. Frauen und Männer im Islam
    Von Fan Noli im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 141
    Letzter Beitrag: 22.03.2011, 17:15
  2. Der Ruf des Muezzins - immer mehr Frauen konvertieren zum Islam
    Von Kelebek im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 170
    Letzter Beitrag: 11.01.2010, 14:20
  3. Islam ist nicht schuld an der Benachteiligung von Frauen
    Von Kelebek im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 12.12.2009, 13:25