BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 12 von 13 ErsteErste ... 28910111213 LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 121

Warum ist für euch Kreuzigung wichtiger als Auferstehung?

Erstellt von fremder, 06.01.2012, 18:25 Uhr · 120 Antworten · 6.011 Aufrufe

  1. #111
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Zitat Zitat von Theodisk Beitrag anzeigen
    Ihr habt nicht verstanden worauf ich hinaus wollte. Der Papst kann offiziell die Bibel ändern, bis jetzt hat es noch keiner von ihnen getan. Aber wäre es denn aus biblischer Sicht legitim? Meines Wissen nach nicht und das wisst ihr genauso. Doch zeigt dies schwerwiegende Veränderungen nach der Zeit Jesu Christi, welche unter anderem die Einführung des Kreuzes als religiöses Symbol beinhalten. Jedenfalls sollte das zu denken geben, was die heutige Christenheit und ihre Präsentation als wahres Christentum betrifft.
    Das der Vatikan nicht das NT widerspiegelt ist ja klar.

  2. #112
    Theodisk
    Zitat Zitat von El Hefe Beitrag anzeigen
    1. So egal ist es dir doch nicht.^^
    2. Wieso in Konflikt geraten? Mit welcher Auslegungsart denn....? Mit der klassisch-römischen oder einer anderen? Wer schreibt vor, welches Symbol man verwenden sollte und welches nicht? Wohl eher die Verwender als motzende Aussenstehende.
    Zu 1.: Ich war ein Christ, doch die Zeit ist vorbei. Aber das was ich noch von damals weiß, habe ich nicht vergessen.
    Zu 2.: Die Bibel beinhaltet doch Antworten. Was sagt sie zu Götzen und allem was man damit in Verbindung bringen könnte? Was hält sie von Symbolen, die in ihr selbst nie mit dem Christentum in Verbindung gebracht wurden? Alles Fragen die sich heutige Christen stellen könnten.

    Zitat Zitat von El Hefe Beitrag anzeigen
    Brilliant.
    Ja was ‚entscheidet‘ denn die Bibel? Der Koran, die Thora, whatever?
    Den Text hast DU auszulegen. Der Auslegende ist der Gläubige. Darin liegt doch das Problem & der Witz der Religionen.
    Aber wäre es denn so, dass Christen eindeutig und vorsätzlich die Bibel missachteten oder missachten in dem sie sich für das klassische Kreuz entscheiden? Ist es wirklich ein Missachten, gar Ändern?
    Sicherlich haben aber weder du noch ich als einzelner zu entscheiden, welches Symbol als legitim gelten soll und welches nicht.
    Der Punkt liegt im Interpretationsspielraum, der nicht nur durch den Wortsinn allein, sondern auch durch den Kontext gelegt wird. Habe oben ja geschrieben wie es zu verstehen ist.
    Wenn es im Interpretationsspielraum aufgeht, wieso sollte man ein typisches Kreuz nicht nehmen dürfen? Je nach Fall ist es so, dass das Kreuz sehr wohl etwas mit dem Christentum am Hut hat.
    Sowohl die Christen als auch nur 'die Kirche' können insoweit spielen, wie ihnen per Auslegung Raum geboten ist.
    Wenn ich denke, dass er gekreuzigt wurde, und ich das in sich schlüssig erörtern kann, wo ist dann das Problem für dich, wenn ich das typische Kreuz nehmen würde?
    Die Mehrheit hat sich nun so entschieden, bzw. sie hatte kein Problem mit diesem Identifikationssymbol.
    Selbst wenn das Kreuz nichts zu tun hätte mit dem ursprünglichen Prozedere, so wäre es das gute Recht der Anhängerschaft, nach Aussen hin ihr Identifikationssymbol selber wählen zu dürfen (Sockenbeispiel). Oder nicht? Willst du es verbieten?
    Die Religionsgemeinschaft ist eine freiwillige Gemeinschaft. Und mit der Wahl des Identifikationssymbols ändert man am Schrifttext nichts, allenfalls die Auslegung.
    Und schliesslich kann man jederzeit anders denken, wenn man sich gestört fühl, der Geist ist frei.Und Strömungen innerhalb des Christentums gab und gibt es zuhauf.

    Problem Nr. 2 ist hier, dass du ‚das richtige Kreuz‘ an deinem Verständis des Ereignisses festmachst. Sowie die Religiösen die Wahrheit für sich in Anspruch nehmen, tust du es auch. Nur ein wenig debiler vielleicht, weil Religiöse sich IN DEN MEISTEN FÄLLEN wenigstens im Klaren sind, dass sie glauben und nicht eindeutig wissen können.-Insofern sind viele sogar vernünftiger als du.
    98 % der Christen, sowohl Protestanten, Katholiken als auch Orthodoxe sehen das eben nun ein bisschen anders. Das Problem? Keines. Für die Religon, welches sowieso ein Glaubensgebilde ist, ist da nichts Verwerfliches. Unter welchen Umständen habe ich das auch gesagt (solange die Argumentation in sich schlüssig aufgeht).
    Und schlussendlich: Betroffen bist du nicht. Ein persönlicher Schaden erwächst dir daraus nicht. Beweisen, dass es anders war, kannst du es auch nicht. In jeglicher Hinsicht läufst du also Amok.
    Es geht mir lediglich um die Frage, ob heutige Bräuche, Götzen und Symbolik tatsächlich etwas in der Christenheit zu suchen haben, wenn man vom Urchristentum zu Jesu Zeiten ausgeht. Es ist klar, dass jede christliche Religion die Bibel verschieden auslegt, aber es gibt Knotenpunkte, wo sich Meinungen treffen. Und die genannten Neuheiten geraten nun mal mit Geboten der Bibel in Konflikt. Mich interessiert einfach nur, was die User hier denken und es gibt offenbar manche die das ähnlich sehen wie ich.

  3. #113

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von Theodisk Beitrag anzeigen
    Es geht mir lediglich um die Frage, ob heutige Bräuche, Götzen und Symbolik tatsächlich etwas in der Christenheit zu suchen haben, wenn man vom Urchristentum zu Jesu Zeiten ausgeht. Es ist klar, dass jede christliche Religion die Bibel verschieden auslegt, aber es gibt Knotenpunkte, wo sich Meinungen treffen. Und die genannten Neuheiten geraten nun mal mit Geboten der Bibel in Konflikt. Mich interessiert einfach nur, was die User hier denken und es gibt offenbar manche die das ähnlich sehen wie ich.
    so ist es...

    Frieden

  4. #114

    Registriert seit
    25.12.2011
    Beiträge
    2.615
    Zitat Zitat von Theodisk Beitrag anzeigen
    Zu 1.: Ich war ein Christ, doch die Zeit ist vorbei. Aber das was ich noch von damals weiß, habe ich nicht vergessen.
    Zu 2.: Die Bibel beinhaltet doch Antworten. Was sagt sie zu Götzen und allem was man damit in Verbindung bringen könnte? Was hält sie von Symbolen, die in ihr selbst nie mit dem Christentum in Verbindung gebracht wurden? Alles Fragen die sich heutige Christen stellen könnten.

    Es geht mir lediglich um die Frage, ob heutige Bräuche, Götzen und Symbolik tatsächlich etwas in der Christenheit zu suchen haben, wenn man vom Urchristentum zu Jesu Zeiten ausgeht. Es ist klar, dass jede christliche Religion die Bibel verschieden auslegt, aber es gibt Knotenpunkte, wo sich Meinungen treffen. Und die genannten Neuheiten geraten nun mal mit Geboten der Bibel in Konflikt. Mich interessiert einfach nur, was die User hier denken und es gibt offenbar manche die das ähnlich sehen wie ich.
    Sag mal welche Grundsachen, die die Kirche macht, deiner Meinung nach falsch sind?

  5. #115

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Das Kreuz: Ein Symbol gegen Jesus?

    Circa 2 Milliarden Menschen auf dieser Erde würden von sich sagen, sie seien Christen. Viele benutzen das Symbol des Kruzifix bzw. Kreuz (repräsentativ als Symbol des Kreuzes, durch das Jesus Christus getötet worden sei) als Symbol der Anbetung und Symbol des Respekts. Darüberhinaus schmückt das Kreuz buchstäblich millionenfach Grabsteine, Kirchen und nicht zuletzt auch das Dekolleté nicht weniger Leute. Kirchenoberhäupter tragen es stets bei sich und selbst große Fußballspieler skizzieren es vor ihrer Einwechslung auf ihrer Brust (der Sinn des letzteren könnte Thema eines eigenständigen Blogeintrags sein).

    Vor diesem Hintergrund möchten wir hier vier Argumente zur Diskussion bringen, warum es für einen Christen oder eine Christin vielleicht doch nicht so angebracht wäre das Kreuz zu verwenden. Diese Argumente sollten nicht als Religionsbeitrag gesehen, sondern vor dem Hintergrund des gesamten Blogs verstanden werden, nämlich, dass Menschen heutzutage womöglich auch nicht viel mehr nachdenken als früher.
    Bevor wir weitermachen sei angemerkt, dass eine oberflächliche Recherche (http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuz_(Symbol) ) zeigt, dass das Kreuz bereits bei vorchristlichen Religionen als Symbol eine wichtige Rolle spielte. Nun zu den

    Argumenten gegen das Kreuz:

    1. Jesus starb wahrscheinlich nicht einmal an einem Kreuz.

    2. Die Anbetung eines materiellen Symbols widerspricht den biblischen Grundsätzen, an die sich ja Christen halten wollen.

    3. Es wäre womöglich das einzige Mal in der Geschichte der Menschheit, dass an einen ermordeten Menschen gedacht wird, indem ein (vielleicht vergoldeter) Nachbau des Mordinstruments um den Hals getragen wird.

    4. Die andauernde Darstellung Jesu als qualvoll sterbende Person (oder wahlweise hilfloses Baby) passt nicht mit der Selbstpräsentation Jesu zusammen (vor und nach seiner Auferstehung gemäß dem Bibelbericht) und muss deswegen für einen Christen oder eine Christin nicht unbedingt erstrebenswert sein.

    Zu 1: Jesus starb wahrscheinlich nicht an einem Kreuz (ein abschließender Live-Videobeweis ist aus den bekannten Gründen nicht möglich). „Natürlich“, wird jetzt jemand denken „und die Mondlandung war ein Fake, genauso wie 9/11. Alles klar…“. In der Tat aber ist letzteres keine gewagte These, sondern die wahrscheinliche Antwort, wenn man sich die eigentliche Quelle dieser Begebenheit, nämlich die Bibel, mal anschaut.

    Zuerst ist es allgemein bekannt, dass das Instrument, an dem Jesus starb, in der ursprünglichen griechischen Übersetzung mit „stauros“ wiedergegeben wird*. Nun ist die Frage, wie dieses Wort zu übersetzen ist. Im heutigen Griechisch bedeutet dieses Wort „Kreuz“, aber nicht im Altgriechisch des ersten Jahrhunderts. Wörterbücher der altgriechischen Sprache im ersten Jahrhundert („Koine“) erklären die Grundbedeutung dieses Wortes durchgehend als „Balken/Pfahl/Stamm“, wobei ab und zu hinzugefügt wird, dass es als Nebenbedeutung „Kreuz“ haben kann.

    Dass die Bibelschreiber als sie „stauros“ schrieben auch das „stauros“ mit der damaligen Grundbedeutung meinten und nicht ein anderes (Anmerkung: beide Hinrichtungsarten wurden in der Vergangenheit angewendet) wird dadurch bekräftigt, dass in anderen Bibelversen ein alternatives Wort für das Instrument genannt wird, an dem Jesus starb, nämlich „xulo“, was wiederum im Altgriechisch des ersten Jahrhunderts im Wesentlichen „Baum/Baumstamm/Stamm“ bedeutet**. Auf der Gegenseite gibt es – wie es aussieht – keine Bibelverse, die darauf hinweisen, dass das Todesinstrument ein Kreuz war. Wobei natürlich anzumerken wäre, dass allgemein die Nichtexistenz von Gegenargumenten kein Beweis des Erstarguments darstellt.
    Diese Grundargumente jedenfalls haben manche Theologen zu dem Schluss kommen lassen, dass es wahrscheinlicher ist, dass Jesus an einem Pfahl starb.

    Theologieprofessor Paul Wilhelm Schmidt meinte beispielsweise in [Geschichte Jesu Zweites Band, 1904, S. 387f]: Für Jesus kommt „den evangelischen Berichten zufolge nur die einfachste Art der römischen Kreuzigung in Betracht, die Aufhängung (…) an einem Pfahl“.

    Zu 2: Dazu kann nicht viel mehr gesagt werden.

    Zu 3:
    Das zweite der zehn Gebote verbot die Anbetung von Symbolen: „Ich bin der HERR, dein Gott (…) Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: Bete sie nicht an und diene ihnen nicht!“ (2. Mose 20:2-5, Bibel Luther 1984, siehe z.B. auf bibleserver.com). Weitere Bibelverse, die diesen Grundsatz wiederholen, wären Psalm 115:4-8, Psalm 135:15-18, Jesaja 44:9-20, 1. Korinther 10:14, 1. Johannes 5:21, Offenbarung 9:20.

    (von mir Hinzugefügt: siehe dazu auch Matthäus 5 ab Vers 17...)

    Zu 4: Für die Art und Weise wie Jesus den anderen Menschen erschien kann man die Christlichen Griechischen Schriften (Neues Testament) konsultieren. Wir schreiben dazu nichts mehr, um unsere Tastatur nicht überzustrapazieren


    * siehe z.B. die Bibelverse Matthäus 27:42, Markus 15:21, Lukas 23:21, Johannes 19:19. Drei bekannte griechische Übersetzungen (Sprache: „Koine“) können unter biblegateway.com nachgeschlagen werden. Es ist zu beachten, dass alle anderen Übersetzungen (die im Großteil „stauros“ mit „Kreuz“ übersetzen – dabei gilt zu beachten, dass das Kreuz seit dem ca. 5 Jahrhundert n.Chr. Teil der festen „christlichen Tradition“ war) als Basis die griechischen Übersetzungen verwenden.
    ** siehe z.B. den Gebrauch des Wortes „xulo“ in den Bibelversen Apostelgeschichte 5: 30, 10:39, 13:29 unter biblegateway.com . Man vergleiche auch die griechische Septuaginta-Übersetzung der Bibelverse 1.Mose 2:9 bzw. (2.) Esra 6:11, wo das Wort „xulo“ ausdrücklich Baum bzw. Balken bedeutet. Letztere Übersetzung kann als gute Quelle für die Bedeutung der griechischen Wörter zur Zeit Jesu angesehen werden.

    quelle: Das Kreuz: Ein Symbol gegen Jesus? « Dumme Neue Welt

    Frieden

  6. #116

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von fremder Beitrag anzeigen
    Ich bringe jetzt die Nasara in Bedrängnis...

    Warum ist für euch Christen Kreuzigung (Tod) wichtiger als Auferstehung (Leben)?

    ...erledigt.
    Sagt wer?
    Ziel eines jeden Christen ist das ewige Leben und somit das Paradies also in den Himmel zu kommen und Jesus ist eben symbolisch derjenige der mit seiner Auferstehung von den Toten den Tod besiegt hat.

  7. #117
    Bendzavid
    Zitat Zitat von Charlie Brown Beitrag anzeigen
    Sagt wer?
    Ziel eines jeden Christen ist das ewige Leben und somit das Paradies also in den Himmel zu kommen und Jesus ist eben symbolisch derjenige der mit seiner Auferstehung von den Toten den Tod besiegt hat.
    Gott hat ihn zu sich genommen. Er hat den Tod nicht besiegt. Es war Gottes Wille das er weiterlebt.

  8. #118

    Registriert seit
    25.12.2011
    Beiträge
    2.615
    Zitat Zitat von benni1 Beitrag anzeigen
    Gott hat ihn zu sich genommen. Er hat den Tod nicht besiegt. Es war Gottes Wille das er weiterlebt.
    Er lebt doch weiter

  9. #119
    Avatar von Virtus

    Registriert seit
    29.11.2011
    Beiträge
    118
    Ok, Frieden.

    Wie du weisst, stehe ich der RKK selbst kritisch gegenüber.

    Jedoch bin ich, offenbar im Gegensatz zu dir, religiös absolut tolerant. Jeder soll das glauben, wohin es ihn zieht, und wenn einer an gar nichts glaubt, auch okay. Leben und leben lassen.

    Was ich dagegen nicht ausstehen kann, ist religiöser Bekehrungswahn und Fanatismus, und das scheint bei dir der Fall zu sein. Warum eröffnest du diesen Thread? Warum postest du so komisch? Einerseits schreibst du, du seist religiös tolerant, andererseits merkt man davon gar nichts.

    Das nervt mich, und daher gehe ich nochmal auf deinen aktuellen Beitrag ein:

    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    Circa 2 Milliarden Menschen auf dieser Erde würden von sich sagen, sie seien Christen.
    Sie würden es nicht sagen, sie sind es.

    Viele benutzen das Symbol des Kruzifix bzw. Kreuz (repräsentativ als Symbol des Kreuzes, durch das Jesus Christus getötet worden sei) als Symbol der Anbetung und Symbol des Respekts.
    So weit so gut, dagegen ist nichts zu sagen.

    Darüberhinaus schmückt das Kreuz buchstäblich millionenfach Grabsteine, Kirchen und nicht zuletzt auch das Dekolleté nicht weniger Leute.
    Da es ein Symbol ist, why not.

    Kirchenoberhäupter tragen es stets bei sich und selbst große Fußballspieler skizzieren es vor ihrer Einwechslung auf ihrer Brust (der Sinn des letzteren könnte Thema eines eigenständigen Blogeintrags sein).
    Daran sieht man ja schon, wie tief verwurzelt dieses Symbol ist.


    Vor diesem Hintergrund möchten wir hier vier Argumente zur Diskussion bringen, warum es für einen Christen oder eine Christin vielleicht doch nicht so angebracht wäre das Kreuz zu verwenden.
    Bin gespannt.

    Diese Argumente sollten nicht als Religionsbeitrag gesehen, sondern vor dem Hintergrund des gesamten Blogs verstanden werden, nämlich, dass Menschen heutzutage womöglich auch nicht viel mehr nachdenken als früher.
    Sinnloser Satz.

    Bevor wir weitermachen sei angemerkt, dass eine oberflächliche Recherche (http://de.wikipedia.org/wiki/Kreuz_(Symbol) ) zeigt, dass das Kreuz bereits bei vorchristlichen Religionen als Symbol eine wichtige Rolle spielte.
    Oberflächlich, Wiki, wie wahr. Aber abgesehen davon ist es heute ein alter Hut, jedes Kind weiss praktisch schon, dass das Kreuz schon früher als Symbol genutzt wurde. Ist das ein Problem? Warum sollte sich die Kirche davon fernhalten? Ist die Kirche bzw. das Christentum die einzige Gemeinschaft, die kein Kreuz benutzen darf, nur weil es vorher schon genutzt wurde? Das ist doch schwachsinnig.

    Nun zu den Argumenten gegen das Kreuz:

    1. Jesus starb wahrscheinlich nicht einmal an einem Kreuz.
    Das hab ich bis jetzt noch nicht verstanden, warum ein Pfahl und ein Querbalken kein Kreuz ergeben.

    2. Die Anbetung eines materiellen Symbols widerspricht den biblischen Grundsätzen, an die sich ja Christen halten wollen.
    Das Kreuz ist keineswegs materiell, sondern ein Symbol. Ein Symbol widerspricht nicht biblischen Grundsätzen.

    3. Es wäre womöglich das einzige Mal in der Geschichte der Menschheit, dass an einen ermordeten Menschen gedacht wird, indem ein (vielleicht vergoldeter) Nachbau des Mordinstruments um den Hals getragen wird.
    Es geht beim Christentum um die Erlösung der Menschheit und um die Heilsgeschichte. Die Geschichte von Jesus ist in einem Gesamtkontext zu sehen, zu dem sein Leidensweg, seine Folter, sein Tod und auch seine Auferstehung dazugehört. Es ist ein Kreis, der sich schliesst. Innerhalb des christlichen Glaubenssystems macht das alles Sinn.


    4. Die andauernde Darstellung Jesu als qualvoll sterbende Person (oder wahlweise hilfloses Baby) passt nicht mit der Selbstpräsentation Jesu zusammen (vor und nach seiner Auferstehung gemäß dem Bibelbericht) und muss deswegen für einen Christen oder eine Christin nicht unbedingt erstrebenswert sein.
    Ich habe ja selbst geschrieben, dass ich die Überbetonung des Leidens von Jesus als Kind als sehr düster empfand. Jedoch ist auch diese Betonung im christlichen Kontext logisch und sinnvoll. Wer Christ ist, beschäftigt sich eben nun mal mit menschlichen Schwächen und Leiden (das tut der Buddhismus im übrigen auch, der erste Lehrsatz dort lautet: "Alles Leben ist Leid.") Von dieser Ausgangsposition aus hofft man, den Weg einer Weiterentwicklung, der Einsicht und der Selbsterkenntnis zu gehen. Es ist einfach nur ein bestimmter Blickwinkel auf das Leben und den Sinn des Lebens, für manche (oder viele) Menschen macht dieser Blickwinkel Sinn, gibt ihnen Sinn und motiviert sie. Das muss nicht jeder verstehen und nicht jeder nachvollziehen, deswegen gibt es ja auch verschiedene Religionen, nicht wahr.


    Zu 1: Jesus starb wahrscheinlich nicht an einem Kreuz
    Das ist blödsinnig, wie hier auch im Thread schon oft genug logisch und begründet widerlegt wurde. Da kannst du noch so viel dazu schreiben, es bleibt blödsinnig. Ob nun im altgriechischen Original Pfahl oder Kreuz, die Römer haben damals gekreuzigt, mit Pfahl und Querbalken von mir aus, es ergibt sich in jedem Fall ein Kreuz. Gepfählt haben die Römer nicht.


    Zu 2: Dazu kann nicht viel mehr gesagt werden.

    Zu 3:
    Das zweite der zehn Gebote verbot die Anbetung von Symbolen: „Ich bin der HERR, dein Gott (…) Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: Bete sie nicht an und diene ihnen nicht!“ (2. Mose 20:2-5, Bibel Luther 1984, siehe z.B. auf bibleserver.com). Weitere Bibelverse, die diesen Grundsatz wiederholen, wären Psalm 115:4-8, Psalm 135:15-18, Jesaja 44:9-20, 1. Korinther 10:14, 1. Johannes 5:21, Offenbarung 9:20.
    Das Kreuz ist kein Bild, sondern ein Symbol. Symbole sind nicht verboten. Und Jesus selbst hat wer weiss wie oft in sogenannten "Gleichnissen" gesprochen. Er hat, wie im Neuen Testament zu lesen, Bilder und bildliche Geschichten verwendet, um anderen klarzumachen, was er meint. Das ist Symbolik.

    Also hat Jesus wohl selbst gegen ein Gebot verstossen? Wohl kaum.

    Gemeint ist wohl eher, im Gegenteil, nicht alles - im religiösen Kontext - wortwörtlich, sondern eben gerade in übertragenem Sinne bzw. symbolisch zu nehmen. Demnach wäre es sogar total egal, ob er am Kreuz gestorben ist oder nicht. Die Symbolik ist wichtig. In jeder normalen Bibelübersetzung gibt es zuhauf Fußnoten, die eine Stelle im übertragenen Sinn erläutern. Nur mal so am Rande.

    Das Symbol des Kreuzes ist im christlichen Kontext durchaus nicht unlogisch. Es ist zwar nicht dasselbe wie das Kreuz im Heidnischen, enthält aber doch die Bedeutung des heidnischen Kontexts und entwickelt die Symbolik noch fort, eben im Rahmen der Heilsgeschichte, die halt nun mal im Christentum so ist, wie sie ist. Es sei ihr belassen. Jeder darf mit einem Symbol machen, was er will! Nirgends steht, dass ein Symbol nur eine Deutung zu haben hat. Das ist ja gerade das, was ein Symbol ausmacht. Es ist vielschichtig und veränderbar und in gewisser Weise subjektiv.

    Ergo haben die Christen alles Recht der Welt, in ein Kreuz ihre eigene Symbolik hineinzulegen. Basta.


    Zu 4: Für die Art und Weise wie Jesus den anderen Menschen erschien kann man die Christlichen Griechischen Schriften (Neues Testament) konsultieren. Wir schreiben dazu nichts mehr, um unsere Tastatur nicht überzustrapazieren
    Es ist richtig, dass letztlich doch in Christus hineininterpretiert wurde. Das ist nur menschlich, und das Christentum ist weiss Gott nicht die einzige Religion, in der das passiert. Letztlich weiss keiner, wie es wirklich war.

    Ich habe mich bisher zurückgehalten, aber wenn du willst, können wir auch gerne in der gleichen Weise über den Islam diskutieren!

    mit freundlichem Gruß
    Virtus

  10. #120

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Jedoch bin ich, offenbar im Gegensatz zu dir, religiös absolut tolerant.
    mit was begründest Du meine Intoleranz?
    Jeder soll das glauben, wohin es ihn zieht, und wenn einer an gar nichts glaubt, auch okay. Leben und leben lassen.
    wo habe ich das Gegenteil behauptet?

    nirgends wirst Du finden das ich "glaube" jemanden Kritisiere! ganz im Gegenteil! ich finde es traurig, das "glaube" des Menschen missbraucht wird um eigene Ziele/Ideologie durchzusetzen (wie die RKK!)

    man man, seit ihr heutzutage durcheinander mit der ganze Religionen... man ist kaum fähig "Kritik" von Provokation&Hetze zu unterschieden...!

    ich kritisiere etwas, was ich auch belegen kann!
    kannst Du mir das gegenteil Belegen? statt mir Dinge zu unterstellen..?

    stimmt das etwa nicht? Warum ist für euch Kreuzigung wichtiger als Auferstehung?
    Belege einfach, (Sachlich&Friedlich bitte) warum das so nicht sein kann? (diese frage greift auch nicht deine "glaube" an, deine "glaube" interessiert mich nicht!)


    Frieden

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 23.05.2013, 01:49
  2. Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 16.05.2011, 16:16
  3. Was ist euch an einer Frau wichtiger...?
    Von Ravnokotarski-Vuk im Forum Rakija
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 01.02.2010, 13:01
  4. was ist euch wichtiger,Religion oder nation?
    Von MIC SOKOLI im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 130
    Letzter Beitrag: 22.01.2006, 14:42