BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Gefolterte Genitalien

Erstellt von Frieden, 22.12.2011, 15:42 Uhr · 15 Antworten · 12.959 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015

    Gefolterte Genitalien

    Eine ganz brutale Methode war die Judaswiege, ein Konus, auf den die Frau gesetzt wurde. Man band sie an Stricken fest und hob sie nun an und ließ sie dann auf den Konus fallen, so dass sich dieser immer tiefer und immer weiter in ihre Vagina oder ihren Anus bohrte und dort verheerende Verletzungen anrichtete. Manchmal wurden dem Opfer auch Steine zum Beschweren an die Fuß- und Handgelenke gebunden. Diesen Weibern wollte man doch gründlich die Lust am Buhlen verderben (und sich dabei selbst etwas Spaß gönnen).Außerdem war es beliebt bei Klerikern wie weltlichen Herren, wenn man den Frauen glühende Eisen immer tiefer in die Vagina bohrte, bis die Innereien gekocht waren. Oft trieb man die Eisen bis in den Magen vor! Wenn diese Frauen nicht an einer Sepsis starben verfaulten sie oft bei lebendigen Leib, falls sie nicht schon vorher auf dem Scheiterhaufen landeten.Frauen werden an den Brüsten gebrannt,Jungfrauen auf dem Rost gebraten.Die Mnnigfaligkeit der Qual entspricht der Verschiedenheit der zugrundeliegenden Sünde:Ehebrecher erleiden die Marter an ihren Genitalien,Gotteslästerer und Meineidige hängen an der Zunge von der Decke.Sadistisch und sexualpathologisch zugleich ist nicht nur die Phantasie.Die Hölle wird nicht allein im Jenseits als eine riesige Strafanstalt Gottes imaginiert,nicht nur von kirchlichen Autoritäten als Instrument zur Disziplinierung genutzt.Jünger belassen es nicht bei der Drohung mit ihrem Straf-und Folter-Gott,sonder schreiten zur Tat,realisieren das Feuermeer mit seinen Qualen und Torturen auf der Erde,schaffen ihren Ängsten und Aggressionen ein Feld der Bestätigung,foltern und verbrennen alle,die ihrer Wahrheit nicht folgen können oder wollen.Im vierzehnten Jahrhundert wurden die Brüder d Aunay,denen man vorwarf,die beiden Töchter Phillips VI.verführt und mit ihnen selbst an den höchsten Feiertagen gesündigt zu haben,erst lebendig gehäutet,dann sorgfältig kastriert,und schließlich geköpft.Als sündig definierte Menschen wurden auch der Länge nach zersägt,begann diese Tortur unten statt oben,fanden sich die Stellen um so schneller,auf die es ankam.Auch die langsame Zerstückelung eines Menschen konnte sexuellen Charakter annehmen,wurden Brüste amputiert oder Hoden zerquetscht,lag dies ohnehin nahe.Die Objekte des Gaffens waren nackte Menschen,vor allem Frauen,an deren Blöße man sich weidete und deren Schmerzen bewusst ins Kalkül der Darstellung einbezogen wurden.Wie viele Männer haben sich an den verwundeten Brüsten und Scheiden der hilflos dargestellten Frauen satt gesehen und mögen sich daran aufgegeilt haben?Im siebzehnten Jahrhundert wurden junge Mädchen,die sich nicht zum Besuch der Messe oder zur Ohrenbeichte bekehren lassen wollten auf die folgende Weise umgestimmt:Man füllte ihnen mit einem Trichter etwas Schießpulver in After und Vagina.Dann ließ man sie wie eine Bombe explodieren.Diese Methode war rasend effektiv:Sie schuf in einem einzigen Augenblick nicht nur Wunden und Schmerzen,sondern auch neue Gläubige.....denn wie hätten sie einen Gott nicht lieben sollen,in dessen Namen so "reizende" Dinge geschahen!

    Maschinerie der Martern

    Bei der Anwendung der Wasserfolter,werden Unmengen von Wasser durch einen Trichter in den Körper des gefesselten Opfers gepreßt,dem hin und wieder auch After und Harnröhre verstopft und zugebunden wurden um jedes Ausfließen zu verhindern.Dann wäre da noch das Beil zum Abschlagen von Händen und Füßen,das zählte übrigens im christlichen Europa bis zum Ausgang des achtzehnten Jahrhunderts zu den Normalstrafen,und war bei weitem der Zertrümmerung der Hände auf einem Amboss vorzuziehen. Genannt wird auch das Brandmarken und auch das Einmauern und langsame Verhungernlassen (das die Inquisition als eine Art Begnadigung betrachtete!)Das Abschneiden von Nasen und Ohren als eine bevorzugte Strafe für Dirnen.Das Ausweiden,eine häufig durchgeführte Methode der Exekution, dabei wurde der Bauch des Opfers geöffnet,ein Teil des Darmes herausgenommen und an einer Trommel befestigt.Der Rest der Eingeweide wird langsam aufgerollt,das Opfer ist während des größten Teils dieser Folter bei Bewusstsein.Die Ketzergabel,deren Name die Herkunft nennt:vier scharfe Spitzen konnten tief in das Fleisch unter dem Kinn und in das Brustbein gerammt werden.Sie verhinderten jede Kopfbewegung und erlaubten den Gefolterten nur ein leises Stammeln,mit einer kaum verständlichen Stimme.Viele Worte waren auch garnicht nötig,worauf es ankam war in die Gabel geritztas Wort "abiuro"(ich schwöre ab)genügte,damit alles klar war und das Opfer falls es Glück hatte,keinen weiteren Martern ausgesetzt wurde.Mit Häretikern kannten die Jünger selten Pardon:Nicht nur der Scheiterhaufen war für die Unbeheimateten bereit,sondern auch ausgesuchte andere Martern wie das Ertränken in Fässern voller Jauche und Urin,das Ausschneiden,Ausbrennen,Absägen der Zunge oder das langsame Rösten auf glühendem Eisen.Hin und wieder wurden die Opfer durch Verbrennen feuchten Strohs genüßlich erstickt,ein Päckchen Schießpulver,dessen Explosion die Brust aufriß diente dazu,die Methode nicht allzu barmherzig erscheinen zu lassen.Schmerzensschreie waren nicht vorgesehen.Daher erstickten besondere Geräte die Schreie der Opfer im Ansatz.Ein eiserner Block,auf der Innenseite eines Rings angebracht wurde in den Mund geschoben,die Schnalle hinten am Ring geschlossen.Ein Loch sicherte die Luftzufuhr,doch konnte es vom Folterer zugehalten werden.Giordano Bruno,den die Inquisition 1600 mitten in der Stadt des Papstes verbrannte,starb mit einer solchen Eisensperre im Mund.Sie war so konstruiert,daß ein langer Dorn die Zunge durchbohrte und unter dem Kinn wieder hervortrat,ein zweiter steckte fest in seinem Gaumen.Unter den Zuschauern befanden sich hohe und höchste Kleriker.Eine bloß spätmittelalterliche Verirrung des Papsttums?1889 wurde auf demselben Platz,auf dem die Repräsentanten der Kirche diesen Ketzerleib gefoltert und zu Asche verbrannt hatten,ein Denkmal errichtet.Am Tag seiner Enthüllung betete Papst Leo XIII."zur Sühne"einen Tag lang in seiner Hauskapelle.Zuvor hatte er zahlreiche Beileidsschreiben aus der katholischen Welt erhalten,die das Denkmal für das Opfer schmähten,nicht etwa ihre Trauer über das Opfer selbst zum Ausdruck brachten. Die dem Inquisitor lieblichste Melodie sind Schmerzensschreie.Am Scheiterhaufen stehend wo der Ketzer stirbt,amüsiert er sich.Dieser vom Gesetz ermächtigte Inquisitor und Mörder bewahrt sich inmitten der Städte die Blutgier des Naturmenschen

    quelle: Kirchenfolter


    Matthäus 7,21-23 Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter!




    Frieden

  2. #2
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.790
    "Frieden"s Lieblingsseiten
    Auf der anderen Seite macht er sich ins Hemd, wenn ein Journalist Worte wie konservativ Muslimisch schreibt.

  3. #3
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Dies gehört zum Geschichte und Kultur Unterforum

    Und ja, es war eine schlimme Zeit, was bin ich froh, dass die Aufklärung stattgefunden hat, heutzutage sieht man so was noch in einigen eher ungebildeten Ländern.

  4. #4

    Registriert seit
    27.10.2011
    Beiträge
    2.572
    Europa darf niemals wieder in diesen religiösen Wahnsinn zurückfallen.

  5. #5
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.457
    Man muss dazu sagen, dass die Inquisition an sich von der Kirche nicht dafür ins Leben gerufen wurde, Inquisitoren waren auch i.d.R. Weltliche und nicht Geistliche - und irgendwann hat sich das verselbstständigt ... allerdings zweifle ich nicht daran, dass die Kirche es hätte jederzeit unterbinden können, wenn sie wirklich gewollt hätte

  6. #6
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.790
    Eine schreckliche Zeit, bei uns zum Glück schon lange vorbei.
    In manchen Ländern geht es jedoch bis Heute grausam zu, man denke an Steinigungen, Handabhacken, öffentliches Auspeitschen.....

  7. #7
    Wildfox
    Gut das solche Zeiten vorbei sind.

  8. #8
    Sonny Black
    Wie kann man nur sowas machen

  9. #9
    economicos
    Mit was für Sachen beschäftigst du dich.

  10. #10
    Alcoban
    'hilfe hilfe meine votze brennt' ich kenne das doch irgendwoher...
    damit ist wirklich nicht zu spassen, gut, das solche zeiten zuende sind.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte