BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 21 von 22 ErsteErste ... 11171819202122 LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 210 von 219

Gemeinsamkeiten von Christentum und Islam

Erstellt von Fitnesstrainer NRW, 22.03.2011, 17:25 Uhr · 218 Antworten · 10.452 Aufrufe

  1. #201
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.528
    Zitat Zitat von Leorit Beitrag anzeigen
    Man braucht einen gemeinsamen Feind.
    eben, und das wären an erster Stelle Atheisten und Agnostiker, deshalb um Himmels Willen kein Frieden oder gar Verbrüderungen, Christentum und Islam sind grundverschieden!!

  2. #202

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von Leorit Beitrag anzeigen
    Er antwortete es ist die Dreifaltigkeit. Gott in drei zu teilen ist das
    nicht richtige im Christentum. Das ist das einzigste was ich als Moslem
    an dem Chrsitentum zu kritiseren hab.
    wieso hat er dir nicht gesagt das man Gottes Wille nicht kritisieren sollte...? sondern, sich eher darüm bemühen sollte, Frieden und Vernunft mit ihnen zu finden...?

    Sure 5:48
    ...Wenn Gott gewollt hätte, hätte Er euch zu einem einzigen Volk gemacht. Er hat euch aber verschieden geschaffen, um euch zu prüfen und zu erkennen, was ihr aus den euch offenbarten verschiedenen Rechtswegen und Glaubensrichtungen macht. Wetteifert miteinander, gute Werke zu vollbringen! Ihr werdet alle am Jüngsten Tag zu Gott zurückkehren, und Er wird euch die Wahrheit über eure Streitereien sagen.


    vl. verstehen die "kritisierten"-Christen etwas anders unter Dreifaltigkeit/Trinität als der Hoca mit seinem Verstädnis... aber auch wenn er ihnen Götzendienst unterstellen würde, sollte man sie Akzeptieren/Respektieren, damit man das gleiche auch erwarten kann...(Sure 6:108)

    frag ihm mal, wie er das ganze im Islam sieht? ich meine, wenn man als "Muslim" Gebote/Verbote dem einen Gott (im Koran) zuschreibt (wie die Sharia es vorschreibt... zb. Steinigung...Apostasie...) ob man sich nicht eher darum bemühen sollte, das ganze mit der Grundlage des Islam zu kritisieren? bevor man bei andere Kritik sucht? (bei Menschen, die bereits nach Frieden und Religionsfreiheit leben und ihm das als Vertrag anbieten....)

    Sure 16:116
    Sagt nicht von dem, was eure Zungen lügnerisch behaupten: "Dieses ist erlaubt, und jenes ist verboten", indem ihr eine Lüge gegenüber Gott erdichtet. Diejenigen, die ihre Lügen Gott zuschreiben, erzielen keinen Erfolg.

    ich bitte dich darum dem Hoca das rüber zu reichen.... seine Meinung dazu würde mich sehr interessieren.

    Wasalam!

  3. #203
    El Hefe
    Das Problem ist,dass jeder hier mit 'Wahrheit' hantiert und auf absoluten Wahrheitsgehalt seiner Religion beharrt...Aber zwei 'Wahrheiten' kann es bei einer allgemeingültigen Religion nicht geben,das schliesst sich aus.Da gibts automatisch irgendwann Überschneidungen,trotz allen allfälligen Gemeinsamkeiten.
    Wenn man gläubig ist,kommt man einander eben automatisch in die Quere.
    Denn jeder schaut alles aus seinem Gesichtspunkt an,hat die eigene eisenfeste Wahrheit,beäugt Christentum mit islamischen Augen und umgekehrt,vergleicht Bibel mit Koranzitaten und umgekehrt...
    ...Wie will das gehen?
    Wir müssen lernen zu akzeptieren,dass es auch andere Ansichtsweisen gibt und dass wir daran nichts ändern können.Wir müssen aufhören zu versuchen,ständig den anderen von der Richtigkeit seiner Religion überzeugen zu müssen.Was haben wir auch schlussendlich davon?Lasst den Gegenpart doch Leben wie er will.
    Man soll auf sein eigenes Leben schauen und sein eigenes Ding durchziehen.Jedem das Seine.Jeder wird Rechenschaft abgeben müssen für seine Taten,auf seine eigene Art und Weise...Ob auf weltlicher oder religiöser Ebene:Für alles gibt es seine Konsequenzen.
    Religiöse müssen lernen,ihre Mitmenschen nicht nach Christ-Muslim-Jude zu filtern,(denn das sagt über den Menschen allein nichts aus),sondern nach ihren Eigenschaften.Denn was letztendlich entscheidet,sind doch Taten,Einstellungen und wie wir unsere Mitmenschen behandeln.
    Letzendlich kommt doch ein Atheist,der sein ganzes Leben dem Wohl der Schwachen und Armen gewidmet hat wohl eher in den Himmel als ein Moslem,der Morde begeht aber dafür kein Schwein isst?Oder etwa nicht?






    Islam und Christentum könnten gut koexistieren...Wenn da nicht die allgemeine Wahrheit und das Missionieren wäre,aber dann wäre es ja keine Religion mehr...

  4. #204

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von El Hefe Beitrag anzeigen
    Islam und Christentum könnten gut koexistieren...Wenn da nicht die allgemeine Wahrheit und das Missionieren wäre,aber dann wäre es ja keine Religion mehr...
    siehe oben(Sure 5:48) das was Du als "Islam" meinst ist keine Religion, sondern "Wahrheitbesitzer"- Sekten... solche Missionare sollten m.M verboten werden. (egal ob Evangelikalen, oder Wahabiten, oder...)

    Sure 23:52-54
    "Und dies ist eure Gemeinschaft (umma). Es ist eine einzige Gemeinschaft. und ich bin euer Herr. Mich (allein) sollt ihr fürchten."""
    Aber sie fielen in verschiedene Gruppen auseinander, mit (verschiedenen) Büchern, wobei jede Gruppe sich (nunmehr in kurzsichtiger Weise) über das freut, was sie (als eigene Lehrmeinung) bei sich hat.
    Laß sie (nur machen! Sie mögen) noch eine Zeitlang in ihrem Abgrund (der Verblendung und Selbstgefälligkeit verharren) (fa-zarhum fie ghamratihim hattaa hienin)!


    wenn man sich über Abraham gedanken macht...

    „Abrahamitische Ökumene“ ist eine Bezeichnung für den Dialog der drei monotheistischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam. Der Begriff ist eine Erfindung der christlichen Theologen Hans Küng und Karl-Josef Kuschel . Sie wollen damit die Notwendigkeit eines Dialogs im Sinne einer Ausweitung der innerchristlichen Ökumene auf die abrahamitischen Religionen betonen .
    Der Begriff soll daraus verständlich werden, dass sich die drei Religionen auf Abraham, den Stammvater der Israeliten (Juden) nach der Hebräischen Bibel (Gen 12–37), zurückführen. Dessen Segen für die Völker ist nach dem Neuen Testament durch Jesus Christus auch den Christen zuteil geworden; nach dem Koran sind auch die Muslime (im engeren Sinne die Araber) als Nachkommen Ismails seine Nachkommen. Auch andere Religionsgemeinschaften wie die Bahai verstehen sich als abrahamitische oder abrahamische Religion und streben auf ihre Weise eine Verständigung der Vorgängerreligionen an.

    Abrahamitische Ökumene

    das ist keine erfindung, wie bei Wikipedia dargestellt wird, sondern anscheint RICHTIG verstanden! das ganze ist im Koran als "Umma" bekannt, doch viele verstehen "Umma" falsch... und meinen es bezieht sich nur auf Muslime!(was aber nicht stimmt! Sure 2:62)

    Friede!

  5. #205
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.528
    Zitat Zitat von El Hefe Beitrag anzeigen
    Islam und Christentum könnten gut koexistieren...Wenn da nicht die allgemeine Wahrheit und das Missionieren wäre,aber dann wäre es ja keine Religion mehr...
    die Abgrenzung machen sie radikal und absichtlich, sollen sie doch, mir ist es wirklich lieber so

  6. #206

    Registriert seit
    03.03.2011
    Beiträge
    258
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    und nach Abraham....Moses...Jesus nicht?

    ich richte mich nach;

    Sure 3:84
    Sag: Wir glauben an Allah und (an das) was (als Offenbarung) auf uns, und was auf Abraham, Ismael, Isaak, Jakob und die Stämme (Israels) herabgesandt worden ist, und was Moses, Jesus und die Propheten von ihrem Herrn erhalten haben, ohne daß wir bei einem von ihnen (den anderen gegenüber) einen Unterschied machen. Ihm sind wir ergeben (muslim).

    wo sind Hadithe, von Abraham, Ismael, Isaak, Jakob... Moses, Jesus.... damit wir keinen unterschied machen...?

    Sure 46:9
    Sprich: "Ich(Muhammad) bin keine Ausnahme unter den Gesandten. Ich weiß nicht, was mir und was euch geschehen wird. Ich folge nur der Offenbarung, die mir eingegeben wurde und bin nichts anderes als ein offenkundiger Warner."

    wie ist diese Vers für dich zu verstehen?

    Wasalam!
    Anstatt nur nach Gegenargumenten ( die Wirkungslos sind ) über die Sunna zu suchen, wäre nachdenken nicht so ein schlechtes Verfahren, mein Freund Friede.
    Alle sind die Propheten des Islam, jedoch is Mohammed ( s.a.s ) der letzte Prophet und nach ihm sollen wir uns richten. WIe soll das Wort Moses, Jesus oder Abrahams in der Sunna stehn, wenn die Sunna nach ihrem TOd kam ? Die Propheten waren in der Zeit der Sunna nicht mehr unter den Menschen, bist du echt so verblendet ?
    Wie soll also ihr Wort in die Sunna kommen ? Wenn sie nicht mehr da waren ? Ihre Worte zu hören können wir nicht, denn die Bibel wurde verändert, wie kann man also wissen ob es Moses´s Wort war oder die von einem Menschen ? Schau dir doch bitte nochmal bein pben geschriebenen Beitrag an und siehhe mit deinen eigenen Augen selber die WIedersprüche ( die enorm sind ) .
    Noch dazu wird Jesus im Koran erwähnt, denn Jesus ist die Albarmherzigkeit Allahs. Jesus ist der Messias , er wird zurück kommen und Sohn Meryems ( Marias ) . Auch wir Abraham erwähnt, wir Muslimen schlachten ein Schaf, für seine Opferung an Ismail ( rrahmetullah ) . Also komm mir nicht mit sowas. Die Worte derer Propheten wurden verändern, Jesus ( a.s ) betete auch Gott an , Jesus ( a.s ) sagte selber "Wen nennst du Herr ? " alles wie im Islam, also ist der Koran das Wort Gottes und die einzigst wahre Religion.
    Weil die Bibel sie auch verkündet und auch Mohammed ( s.a.s ) vorraussieht.

    @Proudeagle : Wie oft noch der DSCHIHAD ist nicht der Aufruf zum Krieg.
    Der Dschihad ist der heillige Krieg gegen seinen eigenen Satan, für sein Glauben an Gott, verstehe das endlich. Wo immer ihr sie findet tötet sie, war Zeitgemäß in der Zeit des Kreuzzuges, worauf Muslimen 30 Jahre dulden mussten, dann sprach man von der Wehr. Diese aber muss niemand aufrufen. Muss für dich jemand die Wehr aufrufen ? Wenn dich jemand schlagen will, auf dich zuschlägt , musst du dann auf jemanden sein Wort warten ? Der Islam sagt selber dich zu wehren, wenn dies nötig ist.
    Ansonsten musst du es davor mit reden versuchen.

    Also nochmal für dich Dschihad = Heilliger Krieg, gegen sein innere Einflüsterung ! Nicht Religionskrieg ! Man spricht auch von der Wehr gegenüber Angriffen, wehren ist auch moralisch und gesetzlich vollkommen verständlich, also lass deine unnötigen Fragen , langsam nervt es. Das ist weniger eine Diskussion und mehr pure Provokation.


    Wa selamu aleykum-

  7. #207
    Avatar von ProudEagle

    Registriert seit
    13.10.2010
    Beiträge
    4.442
    Der Dschihad ist der heillige Krieg gegen seinen eigenen Satan, für sein Glauben an Gott, verstehe das endlich. Wo immer ihr sie findet tötet sie, war Zeitgemäß in der Zeit des Kreuzzuges, worauf Muslimen 30 Jahre dulden mussten, dann sprach man von der Wehr. Diese aber muss niemand aufrufen. Muss für dich jemand die Wehr aufrufen ?
    Wenn eine ganze Gruppe sich wehrt muss jemand ausrufen, logischerweise.
    Also wer kann das machen? Ganz einfache frage?

  8. #208

    Registriert seit
    03.03.2011
    Beiträge
    258
    Zitat Zitat von ProudEagle Beitrag anzeigen
    Wenn eine ganze Gruppe sich wehrt muss jemand ausrufen, logischerweise.
    Also wer kann das machen? Ganz einfache frage?
    Wie oft werden Muslimen angegriffen ? In den Medien, in den Zeitungen in Foren wie dieses, doch wir dulden.
    Wie war es in einem Krieg ? Kosovo und Serbien ? Die UCK haben sich gebildet, denn sie wussten was von Krieg und wehrten sich.
    Wenn du siehst, die Leute fangen an die Muslimen zu verjagen, zu töten einen Krieg gegen die "Islamisierung" , dann weiß jeder Muslime :" Es ist Zeit mich zu wehren, wenn ich es nicht tue, töten sie mich und meine Familie" wer aufruft ? Der innere Instint.

  9. #209

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Zitat Zitat von DerWahre Beitrag anzeigen
    Anstatt nur nach Gegenargumenten ( die Wirkungslos sind ) über die Sunna zu suchen, wäre nachdenken nicht so ein schlechtes Verfahren, mein Freund Friede.
    das kannst Du Sunniten, Schitten.... und den erst erzählen.

    ich habe nachgedacht und das ist mein Verfahren:

    Alle sind die Propheten des Islam, jedoch is Mohammed ( s.a.s ) der letzte Prophet und nach ihm sollen wir uns richten
    .

    das ist eben das Gegenteil von dem, was im Grundlage des Islam steht:

    Sure 3:84
    Sprich: "Wir glauben an Gott, an die Offenbarung, die Er uns herabgesandt hat, an das, was Er Abraham, Ismael, Isaak, Jakob und dessen Nachkommen herabgesandt hat, und an die Offenbarungen, die Moses, Jesus und die Propheten von ihrem Herrn bekommen haben. Wir machen keinen Unterschied zwischen ihnen und sind Gott ergeben."

    Du machst aber hier (vl. hast Du nicht darüber nachgedacht) ein unterschied, und erklärst Muhammad als einzigen (unter den Propheten) an dem Du dich richten kannst... also, schreibst Du Muhammad "eine besondere Ausnahme" zu, obwohl er das "Im Namen Gottes" nicht selbst gesagt hat:

    Sure 46:9
    Sprich: "Ich bin keine Ausnahme unter den Gesandten. Ich weiß nicht, was mir und was euch geschehen wird. Ich folge nur der Offenbarung, die mir eingegeben wurde und bin nichts anderes als ein offenkundiger Warner."

    somit widersprichst Du ihm...(also, schön nachdenken, bevor Du mir was unterstellst...oder die Grundlage des Islam widersprichst...)

    WIe soll das Wort Moses, Jesus oder Abrahams in der Sunna stehn, wenn die Sunna nach ihrem TOd kam ?
    das ist das Problem, man versteht heute die Sunna, die Ahadith... doch im Koran wird man keine andere Sunna finden, als nur eine, Sunna Allahs bzw. sunnatallah=Der Weg Gottes! und jeder Prophet folgte diesen Weg... und wenn man sich nach Muhammad richtet, dann folgt man (im Glaube), als Gottergebener auch diesen einen Weg! (Der Weg Gottes!). Du brachst aber eine glaubhafte bestätigung? und nicht "leere gerede", richtig?
    ...das kann man nicht einfach so mit "leere gerede" wiederlegen
    (richtig mehrere male lesen!)

    Sure 2:135-138
    "Und sie sagen: ""Ihr müßt Juden oder Christen sein, dann seid ihr rechtgeleitet." = heute gilt das nicht nur für Juden, Christen sondern auch für dich, für alle Muslime" die ähnlich so den anderen/Nächsten als Sunna-rechtleitung Verkaufen wollen.

    "Sag: Nein! (Für uns gibt es nur) die Religion (milla) Abrahams, eines Haniefen - er war kein Heide!"

    "Sagt: ""Wir glauben an Allah und (an das), was (als Offenbarung) zu uns, und was zu Abraham, Ismael, lsaak, Jakob und den Stämmen (Israels) herabgesandt/
    offenbart
    worden ist, und was Moses und Jesus und die Propheten von ihrem Herrn erhalten haben, ohne daß wir bei einem von ihnen (den anderen gegenüber) einen Unterschied machen. Ihm sind wir ergeben (muslim)."""

    Wenn sie so glauben, wie ihr glaubt, dann werden sie rechtgeleitet sein; wenn sie sich aber abwenden, so sind sie nur in Abspaltung/Streit geraten. Doch Allah wird dir (als Helfer) gegen sie genügen. Er ist der, der (alles) hört und weiß.
    Dies ist die Weisung Allahs, und wer hat eine schönere/bessere Weisung als Allah! Und Ihm dienen wir.


    zu eriennerung;
    das ist das Problem, man versteht heute die Sunna, die Ahadith... doch im Koran wird man keine andere Sunna finden, als nur eine, Sunna Allahs bzw. sunnatallah=Der Weg Gottes! und jeder Prophet folgte diesen Weg... und wenn man sich nach Muhammad richtet, dann folgt man (im Glaube), als Gottergebener auch diesen einen Weg! (Der Weg Gottes!). also für das was ich erzähle brachst Du eine glaubhafte bestätigung? und nicht "leere gerede", richtig?

    und was sagst Du?
    führst mit mir Streitgesprächte über deine Sunna....mit Hadith (Heidnische pseudo-Sunna) Rechtsbestimmungen, und kleinste Merkmale reichen schon als Beleg:
    Hippolytus, ein Leiter der Gemeinde in Rom um das Jahr 200 n. Chr., schrieb eine Zusammenfassung der verschiedenen Bräuche und Praxen der vorangegangenen Generationen in dieser Gemeinde. Seine Apostolic Tradition (dt., Apostolische Tradition) enthält folgende Aussage:

    Und es sollen alle Frauen ihre Häupter mit einem undurchsichtigen Stoff bedecken, nicht mit einem Schleier aus dünnem Leinen, denn dies ist keine echte Kopfbedeckung. [Hippolytus, Apostolic Tradition]
    Die Kopfbedeckung (Christen und Arabische Heiden)

    ich sage NEIN! DANKE! Bruder, für mich gilt, die Religion (milla) Abrahams, eines Haniefen - er war kein Heide!"


    falls Du Interesse hast, siehe hier:
    Ahadith & Sunna || Gott, Allah, Islam, Koran, Quran, Religion, Din, Gebet, Fasten, Pilgerfahrt, Hadsch, Kopftuch, Islam im Koran, koranischer Islam
    (da wird das ganze bestens mit Grundlage des Islam erklärt!)

    ich glaube aber nicht das Du damit einverstanden wirst...

    komischerweise, ist Wikipedia frei davon, und wenn jemand was drin schreibt und mit Sure/Verse das ganze begründet, wird das ganze (Komischerweise) gelöscht... überhaupt nicht verdächtig!
    Sunnat Allah - Wikipedia, the free encyclopedia

    Die Propheten waren in der Zeit der Sunna nicht mehr unter den Menschen, bist du echt so verblendet ?
    bediene dich mit deinem Verstand... bevor Du mir was unterstellst...!

    deine Sunna, kannst Du sonst wem erklären, aber bitte nicht mir, ich habe mich damit nicht ca. 19 Jahre blind beschäftigt, sondern das ganze intensiv studiert...

    ich bin nicht so naiv, dir oder dem dritten meine Glaube zu schenken...(meine Glaube gebührt nur dem einen Gott!) ...Du erfreust dich über deine eigene Sippe, deine eigene Tradition/Sunna, bist stolz darauf...! und willst mir hier das als Islam beweisen und so durchsetzen? NEIN DANKE, so verblendet bin ich nicht!

    die Grundlage des Islam existiert nicht umsonst, nur die blinde(verblendet, vom Stolz, Tradition etc,) wollen es nicht verstehen...!

    Sure 2:70:
    "Und wenn man zu ihnen sagt, sie sollen dem folgen, was Allah als Offenbarung herabgesandt hat, sagen sie: ""Nein, wir folgen dem, was wir als Glauben und Brauch unserer Väter überkommen haben."" Wenn nun aber ihre Väter nichts verstanden haben und nicht rechtgeleitet waren?"

    Wenn sie nicht mehr da waren ?
    meinst Du der Muhammad war noch da, als seine Sunna erstellt wurde? die Hadithe wurden ca. 200 Jahre später nach Muhammad Tod gebastelt...!

    komischerweise, werden solche Hadithe trotzdem ignoriert:

    Schreibt nichts nieder außer die offenbarten Verse. Jeder, der irgendetwas von meinen Aussprüchen geschrieben hat, soll sie vernichten."
    (Muslim, Sahih-i Muslim Kitab-i Zuhd, Hanbal, Musnad).

    "Die Gefährten des Propheten fragten ihn um die Erlaubnis der Niederschrift seiner Ahadith. Sie wurde nicht erteilt."
    (Darimi, es-Sunan)

    Wir baten um Erlaubnis um die Ahadith des Gesandten Gottes kopieren zu können, aber er lehnte es ab, sie zu erteilen"
    (Tirmidhi, es-Sunan, K. Ilm).

    "Während wir in der Vervielfältigung der Ahadith vertieft waren, kam der Prophet und fragte uns, was wir täten. Wir kopieren deine Ahadith, antworteten wir. Ist eure Absicht ein anderes Buch als Gottes Buch zu schreiben? Die vor euch vergangenen Menschen kamen vom geraden Weg ab, weil sie es wagten, andere Bücher als Gottes Buch zu schreiben."
    (Al Hatib, Takyid).

    und das obwohl viele anerkannte Gelehrten sich darüber (auch) einig sind... es wird einfach ignoriert!

    Ihre Worte zu hören können wir nicht, denn die Bibel wurde verändert....
    Du hast nicht verstanden was "Hingabe/Ergebung"-an-den-einen Gott=ISLAM bedeutet, daher bist Du so verwirt...

    Schau dir doch bitte nochmal bein pben geschriebenen Beitrag an und siehhe mit deinen eigenen Augen selber die WIedersprüche ( die enorm sind ) .
    und deine Widersprüche siehst Du nicht?

    Also nochmal für dich Dschihad = Heilliger Krieg, gegen sein innere Einflüsterung ! Nicht Religionskrieg ! Man spricht auch von der Wehr gegenüber Angriffen, wehren ist auch moralisch und gesetzlich vollkommen verständlich, also lass deine unnötigen Fragen , langsam nervt es. Das ist weniger eine Diskussion und mehr pure Provokation
    .

    freut mich aber das Du Dschihad-(in dem weder "Heilig" noch "Krieg" existiert) verstanden hast!

    bevor Du jetzt hier gegen mich Argumentierst, bitte erst das lesen:
    Grundlage des Islam

    deine Argumente, werde ( fast alle ) da beantwortet:
    Grundlage des Islam
    und wenn Du darüber diskutieren möchtest, dann bitte mach das da....

    Wasalam!

  10. #210

    Registriert seit
    11.03.2011
    Beiträge
    185
    Zitat Zitat von DerWahre Beitrag anzeigen
    Wie oft werden Muslimen angegriffen ? In den Medien, in den Zeitungen in Foren wie dieses, doch wir dulden.
    Wie war es in einem Krieg ? Kosovo und Serbien ? Die UCK haben sich gebildet, denn sie wussten was von Krieg und wehrten sich.
    Wenn du siehst, die Leute fangen an die Muslimen zu verjagen, zu töten einen Krieg gegen die "Islamisierung" , dann weiß jeder Muslime :" Es ist Zeit mich zu wehren, wenn ich es nicht tue, töten sie mich und meine Familie" wer aufruft ? Der innere Instint.
    Erzähl uns doch mal wie der Ilsam nach Nordafrika kam und speziel Jersualem und dann fang mal an mit den Kreuzzügen zu argumentiern.

Ähnliche Themen

  1. Islam und Christentum: Unterschiede und Gemeinsamkeiten
    Von Albani100 im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 21.12.2015, 23:40
  2. Islam vs. Christentum
    Von Gast829627 im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 252
    Letzter Beitrag: 30.06.2015, 20:12
  3. Gemeinsamkeiten der Glaubensrichtungen im Islam
    Von Bambi im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 27.02.2014, 17:47
  4. Christentum und Islam gemeinsamkeiten und unterschiede
    Von piran im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.05.2012, 22:55
  5. Christentum und Islam: Gemeinsamkeiten und Unterschiede!
    Von Crane im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 24.04.2006, 00:11