Mutmaßliches Grab von Apostel Philippus in der Türkei gefunden


Bei Grabungen in den Ruinen einer antiken römischen Stadt im Westen der Türkei haben italienische Forscher nach eigenen Angaben das Grab des Apostels Philippus gefunden. Das Grab sei in der antiken Stadt Hierapolis, dem heutigen Pamukkale in der westtürkischen Provinz Denizli geortet, aber noch nicht geöffnet worden, sagte Grabungsleiter Francesco D'Andria der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Der Archäologe sagte einen Ansturm christlicher Pilger auf Hierapolis voraus.


Philippus, einer der zwölf Apostel, betrieb nach dem Tod von Jesus Christus in Griechenland und in der heutigen Westtürkei Missionsarbeit. Um das Jahr 80 soll er in Hierapolis von den Römern hingerichtet worden sein, doch konnte sein Grab bisher nicht gefunden werden. Nach jahrelanger Suche sei nun das Grabmal lokalisiert und anhand von Inschriften als Ruhestätte von Philippus identifiziert worden, sagte D'Andria. Er sprach von einem wichtigen Fund für die Christenheit und die Archäologie.
(AFP)