BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37

"Das hier ist kein Leben"

Erstellt von Yutaka, 20.06.2007, 22:56 Uhr · 36 Antworten · 2.317 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998

    "Das hier ist kein Leben"

    "Das hier ist kein Leben"

    Seit acht Jahren leben im serbischen Smederevo 1500 Flüchtlinge aus dem Kosovo auf engsten Raum und unter katastrophalen hygienischen Bedingungen. Die Baracken sind baufällig, doch eine Rückkehr in ihre Heimat ist wenig wahrscheinlich.


    Da kommt fast ein bisschen Pioniergeist von früher auf, wenn man den Kindern im Flüchtlingslager Smederevo beim Fangen- und Versteckenspielen zuschaut. Die niedrigen Lagerbaracken aus Holz stammen aus den 60er Jahren: Unterkünfte für die jugoslawische Jugendbrigade, die im riesigen Stahlwerk gegenüber mithalf und die Ferienzeit sinnvoll nutzte. Seither ist mit den Baracken wenig passiert.
    Nur: Jugoslawien gibt es nicht mehr. In den provisorischen Sommerunterkünften wohnen jetzt das ganze Jahr über fast 1500 Menschen, serbische Flüchtlingsfamilien aus dem Kosovo. Im Sommer sieht das Lager wild-romantisch aus, wie eine heruntergekommene Schrebergartensiedlung. Vor den Baracken züchten die Kosovo-Serben ihr Gemüse. Nur hineingehen sollte man besser nicht, meint Dragan Krstic, der im Schatten seiner Baracke die Kinder beobachtet und einen Kaffee schlürft.



    Die Kakerlaken sind überall

    "Die Albaner konnten schon zwei Monate nach dem Krieg wieder zurück ins Kosovo. Bei uns dauert es jetzt schon acht Jahre. Wenn Sie hier reingehen", Krstic deutet hinter sich auf die Haustür, die er sich mit der Nachbarfamilie teilt, "dann werden sie in dem Zimmer Kakerlaken sehen, dass Sie eine Gänsehaut kriegen. Das hier ist kein Leben. Beim Hitler haben sie wenigstens dreimal am Tag eine Mahlzeit bekommen. Hier kriegen wir täglich 150 Gramm Spaghetti pro Person und ein Stück Brot." Mit seinen starken und politisch alles andere als korrekten Sprüchen ist der 35-jährige Dragan Krstic so etwas wie der Wortführer der rund 450 Familien im Kollektivzentrum Smederevo. Vor ein paar Wochen berichteten mehrere Medien über das triste Leben des Kosovo-Flüchtlings.


    Mit markigen Sprüchen ins Fernsehen

    Als eine Delegation der Vereinten Nationen zur Meinungsfindung ins Kosovo reiste, vor einer möglichen Entscheidung über die Unabhängigkeit der Krisenprovinz, da fuhr auch Dragan Krstic mit der ganzen Familie und mit Nachbarn aus dem Flüchtlingslager in mehreren Bussen an die serbisch-kosovarische Grenzlinie. Es sei geplant gewesen, das Kosovo zu besetzen. "Wenn ich gewusst hätte, dass das alles nur eine Propagandaveranstaltung für die Medien war, dann wäre ich ohne meine Kinder gefahren. Aber als echter Serbe dachte ich, ich würde endlich in meine Heimat zurückkehren. Ich habe das Leiden hier in Serbien satt! Wir leben hier wie im Konzentrationslager!


    Weniger als zwei Quadratmeter Platz für jeden

    Mit diesem plakativen Satz und seinen neun Kindern schaffte es Dragan Krstic auf die Titelseiten mehrerer serbischer Tageszeitungen. Tatsächlich ist die Unterkunft eine einzige Katastrophe: Elf Menschen auf 20 Quadratmetern, dazu unzählige Kakerlaken. Sollte er je ins Kosovo zurückkehren - und das würde er noch heute Abend machen, wenn ihn die serbische Regierung nur endlich unterstützen würde - dann werde er alles hier lassen, sagt Dragan Krstic. Denn überall sind diese kleinen Viecher.
    "Die Kakerlaken werden uns hier auffressen", meint die Nachbarin, mit der sich die Krstics WC, Dusche und eine Kochnische teilen. "Wenn die Kinder nachts im Bett liegen, haben sie beim Schlafen oft den Mund auf. Ich muss dann die ganze Nacht wach bleiben und aufpassen, damit ihnen die Kakerlaken nicht in den Hals kriechen. Was ist das für ein Leben? Und was für ein Vermögen hab ich dort gelassen!"
    Die alte Serbin erzählt von Häusern, Autos, Kühen, Ländereien im Kosovo. Auch davon, dass sie noch vor acht Jahren so reich waren, dass sie selbst allen geholfen hätten. Trotzt mehrerer internationaler und staatlicher Programme hat die Rückkehr auch in ihrem Fall bisher nicht geklappt: "Alles ist zerstört, alles ist geplündert. Die internationale Schutztruppe Kfor hat Aufnahmen davon gemacht. Aber wir werden weder eine Entschädigung bekommen, noch wurde uns die Rückkehr ermöglicht. Ich war nur einmal unten - auf eigenes Risiko. Aber ich will unbedingt zurück in meine Heimat, dorthin, wo auch meine ganze Familie begraben ist. Meine Kinder hatten dort alle Arbeit. Und wovon leben sie jetzt? Heute reinigen sie die Kanalisation hier in Smederevo. Ist das vielleicht ein Leben?

    Scharfe Kritik an Ahtisaari im Lager


    Als die Sprache auf UN-Vermittler Marti Ahtisaari kommt, dessen Pläne darauf hinauslaufen, Kosovo schrittweise und zunächst unter internationaler Aufsicht in die Unabhängigkeit zu lenken, wird die serbische Flüchtlingsfrau fast hysterisch:"Er hat die Menschen mehr verfeindet als versöhnt. Der soll so schnell wieder gehen, wie er gekommen ist. Unsere Kinder leiden wegen ihm. Wir werden alle zurückkehren, Kosovo wird niemals unabhängig. Es ist nicht Ahtisaaris Erbe. Er hat dort niemanden begraben. Aber unsere Friedhöfe sind dort. Wir geben das nicht her. Auf keinen Fall…" Marti Ahtisaari und die Internationale Gemeinschaft können allerdings herzlich wenig dafür, dass die serbische Regierung das Problem der serbischen Kosovo-Flüchtlinge auch acht Jahre nach dem Krieg noch nicht gelöst hat, es möglicherweise gar nicht lösen will.















    AH ja







  2. #2
    Avatar von albaner

    Registriert seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.862
    Zitat Zitat von T1tt0l4r00c4 Beitrag anzeigen
    Marti Ahtisaari und die Internationale Gemeinschaft können allerdings herzlich wenig dafür, dass die serbische Regierung das Problem der serbischen Kosovo-Flüchtlinge auch acht Jahre nach dem Krieg noch nicht gelöst hat, es möglicherweise gar nicht lösen will.
    was für eine regierung.lässt die eigenen landsleute hungern und unter unmenschlichen verhältnisen leben.

  3. #3
    bosmix
    Zitat Zitat von albaner Beitrag anzeigen
    was für eine regierung.lässt die eigenen landsleute hungern und unter unmenschlichen verhältnisen leben.

    ich sage dir was für eine regierung, eine abzocker regierung.
    die serbische bevölkerung wird von ihren stammesführern schön nationalistisch gemacht, weil man so das volk an besten kontrollieren kann.
    und später kommt dann von belgrad das die albaner schuld sind....

  4. #4
    GjergjKastrioti
    Zitat Zitat von T1tt0l4r00c4 Beitrag anzeigen

    Als die Sprache auf UN-Vermittler Marti Ahtisaari kommt, dessen Pläne darauf hinauslaufen, Kosovo schrittweise und zunächst unter internationaler Aufsicht in die Unabhängigkeit zu lenken, wird die serbische Flüchtlingsfrau fast hysterisch:"Er hat die Menschen mehr verfeindet als versöhnt. Der soll so schnell wieder gehen, wie er gekommen ist. Unsere Kinder leiden wegen ihm. Wir werden alle zurückkehren, Kosovo wird niemals unabhängig. Es ist nicht Ahtisaaris Erbe. Er hat dort niemanden begraben. Aber unsere Friedhöfe sind dort. Wir geben das nicht her. Auf keinen Fall…" Marti Ahtisaari und die Internationale Gemeinschaft können allerdings herzlich wenig dafür, dass die serbische Regierung das Problem der serbischen Kosovo-Flüchtlinge auch acht Jahre nach dem Krieg noch nicht gelöst hat, es möglicherweise gar nicht lösen will.
    Naja die Leute sind schon sehr arm die dort leben, also da ist es von Serbien sicher nicht korrekt was die da machen, aber ich denk mal die machen das absichtlich, es kann doch nicht sein dass es denen unmöglich ist, den Leuten dort bessere Lebensbedingungen zu bieten zumal es sich um die eigenen Landsleute handelt!
    Aber andererseits wenn ich mir so anschaue, was die Alte da von sich gibt, ich mein die sieht Serbien sind die Flüchtlinge völlig egal und die will aber immer noch zu Serbien gehören und meint immernoch die serbischen politiker haben Recht, klingt für mich ein wenig unlogisch!

  5. #5
    bosmix
    Zitat Zitat von Zhan_Si_Min Beitrag anzeigen
    Naja die Leute sind schon sehr arm die dort leben, also da ist es von Serbien sicher nicht korrekt was die da machen, aber ich denk mal die machen das absichtlich, es kann doch nicht sein dass es denen unmöglich ist, den Leuten dort bessere Lebensbedingungen zu bieten zumal es sich um die eigenen Landsleute handelt!
    Aber andererseits wenn ich mir so anschaue, was die Alte da von sich gibt, ich mein die sieht Serbien sind die Flüchtlinge völlig egal und die will aber immer noch zu Serbien gehören und meint immernoch die serbischen politiker haben Recht, klingt für mich ein wenig unlogisch!

    das trifft voll und ganz auf mein letzten post zu....

  6. #6

    Registriert seit
    21.05.2006
    Beiträge
    2.195
    Beschäemnd was hier einige vom Stapel lassen.

    Jeder halbwegs gebildete Mensch weiß das Balkanstaaten sehr wenig Geld zu Verfügung haben. (Albanien & Kosovo das Armenhaus Eruopas z.B.) und da leben von kroatischen bosnischen Paramilitärs (Muslimischer General: "Sve srpsko pali redom / Alles serbische der Reihe nach abfacklen") und UCK-Terroreinheiten gewaltsame vertrieben Menschen und alles was sie zu dem Flüchtlingselend zu sagen haben ist Serbien zu kritieseren, das nahezu 800.000 Menschen (aller Nationalitäten) jedes Jahr durch den Winter bringt.
    Das ist für Balkan-Verhltnisse eine hohe Leistung und außerdem sollten sich die Tätervölker für ihre NAZI-Taten gegen Serben schämen!
    Wer keine Scham empfindet für diese Verbrechen der ist für mich kein ernst zunehmender Diskussionspartner mehr.
    Ich weiß wovon ich Rede ich kenne einige Familie (Quer Beet von Muslimsich bis Serbisch bis Albanisch) die alles verloren haben!
    Und ich glaube nicht das Milosevic Mudjahedin Taten angeordnet hat...
    Und kommt mir nicht mit Vergeltung, denn was müssten dann Serben nach 700.000 Holocaust Opfern "räcchen".
    Das war meine Meiung hierzu.

  7. #7

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    Zitat Zitat von Princip_Grahovo Beitrag anzeigen
    Beschäemnd was hier einige vom Stapel lassen.

    Jeder halbwegs gebildete Mensch weiß das Balkanstaaten sehr wenig Geld zu Verfügung haben. (Albanien & Kosovo das Armenhaus Eruopas z.B.) und da leben von kroatischen bosnischen Paramilitärs (Muslimischer General: "Sve srpsko pali redom / Alles serbische der Reihe nach abfacklen") und UCK-Terroreinheiten gewaltsame vertrieben Menschen und alles was sie zu dem Flüchtlingselend zu sagen haben ist Serbien zu kritieseren, das nahezu 800.000 Menschen (aller Nationalitäten) jedes Jahr durch den Winter bringt.
    Das ist für Balkan-Verhltnisse eine hohe Leistung und außerdem sollten sich die Tätervölker für ihre NAZI-Taten gegen Serben schämen!
    Wer keine Scham empfindet für diese Verbrechen der ist für mich kein ernst zunehmender Diskussionspartner mehr.
    Ich weiß wovon ich Rede ich kenne einige Familie (Quer Beet von Muslimsich bis Serbisch bis Albanisch) die alles verloren haben!
    Und ich glaube nicht das Milosevic Mudjahedin Taten angeordnet hat...
    Und kommt mir nicht mit Vergeltung, denn was müssten dann Serben nach 700.000 Holocaust Opfern "räcchen".
    Das war meine Meiung hierzu.
    dich habe ich sehr vermisst...

  8. #8
    Gast829627
    was seit ihr für eklige hassfressen

    soll ich der albanischen china braut mal bilder zeigen von albanischen flüchtlingen von damals und wie sie angekackt und bepisst durch das zelt lager des roten kreuzes schlenderten...wo war da die hilfe des ach so zusammenhaltenden albanien???

    was ist mit den kroaten die damals in den turnhallen übernachtet haben auch unter schlimmsten bedingungen wie vieh,...wo war da die kroatische regierung??


    wir kümmern uns um unsere flüchtlinge sie werden auf gar keinen fall verhungern lassen und wir brauchen auch nicht das rote kreuz oder den kotz grünen halbmond der uns dabei hilft sowie ihr es tatet .....schlimm ist eure dreckige möchtegern betroffenheit und eure eklige mitleidsmaschen......warum leben diese menschen da ??? weil sie nichtmal als alte und kinder geschützt sind im kosovo oder in den andern gebieten aus denen sie vertrieben wurden.......wie wäre es wenn wir die albaner ,kroaten und muslime aus beograd vertreiben mal sehen wie es denen gehe wird und wo sie überhaupt aufgenommen werden??
    #
    ihgr seit primitiv und vorallem die albansichen china tussies die meinen sie müssten als frauen mitreden in der politk aber zuhause for bajram oder fadil kuschen sie in kopftüchern

  9. #9
    Gast829627
    Zitat Zitat von Zhan_Si_Min Beitrag anzeigen
    Naja die Leute sind schon sehr arm die dort leben, also da ist es von Serbien sicher nicht korrekt was die da machen, aber ich denk mal die machen das absichtlich, es kann doch nicht sein dass es denen unmöglich ist, den Leuten dort bessere Lebensbedingungen zu bieten zumal es sich um die eigenen Landsleute handelt!
    Aber andererseits wenn ich mir so anschaue, was die Alte da von sich gibt, ich mein die sieht Serbien sind die Flüchtlinge völlig egal und die will aber immer noch zu Serbien gehören und meint immernoch die serbischen politiker haben Recht, klingt für mich ein wenig unlogisch!

    mach deine augen auf und lass diese politische hurerei als frau......es ist eklig wenn frauen in der politk mitmischen.....du sagst wer dieser alten frau das recht gibt sich als teil serbien zu sehen.....wer gibt dir das recht kosovo als albanisch zu betrachten??

    die zeit die deine familie da verbracht hat??
    die arbeit die sie da geleistet hat??

    das haus was sie gebaut haben ??


    meinst du unsere leute haben all dies nich gemacht??

  10. #10
    Avatar von absolut-relativ

    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    10.378
    hallo ....

    nun , die nach mazedonien geflüchteten kosovo-albaner waren und sind die undankbarsten menschen , die ich selbst jeh getroffen und kennengelernt habe !!! die waren mit allem unzufrieden , obwohl die meisten albaner in mk denen das ganze haus zur verfügung gestellt hatten , denen essen und trinken kauften !!! als der krieg zuende waren , gingen die bei nacht und nebel aktion wieder zurück , ohne ein danke !!!

    könnte noch sovieles drüber schreiben , hab aber irgendwie kein bock dazu !!!

    legija , gib es zu , dass auch die kosovo-serben in serbien schlecht behandelt wurden ...sei wenigstens ehrlich !!

    biba

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Generation Sarajevo "Es ist Islam light, den wir hier leben"
    Von Emir im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 279
    Letzter Beitrag: 05.03.2011, 01:06
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.09.2010, 15:24
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.09.2010, 17:30
  4. Hypo-Prozesse: "Kein Risiko, kein Geschäft"
    Von Emir im Forum Wirtschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.04.2010, 23:44
  5. Kostunica:"Kein demokratisches Serbien ohne Kosovo"
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 07.06.2005, 18:19