Irak: Die Kurden sind`s

Im Irak sollen kurdische Politiker angeblich hinter der Welle der Gewalt gegen Christen in der Stadt Mossul stecken. Das hat Ministerpräsident Nuri al-Maliki nach Angaben eines Parlamentariers jetzt bestätigt. Es gebe einen schriftlichen Beweis, dass die Verwicklung kurdischer Miliz in Drohungen und Morden an assyrischen Christen in Mossul belege. Wegen der Gewalt sind mehr als 13.000 Christen aus der nordirakischen Stadt geflohen. Die Sicherheitsmaßnahmen der irakischen Regierung zum Schutz der Christen im Nordirak zeigen bisher offenbar fast keine Wirkung. Der christliche Parlamentsabgeordnete Jonadam Kanna forderte die Bagdader Regierung in einem Gespräch mit „Aswat al-Irak“ auf, die in Mossul stationierten Polizei- und Armee-Einheiten auszuwechseln. Diese hätten die Christen nicht ausreichend beschützt. – Der Nuntius des Vatikans im Irak, Francis Assisi Chullikat, soll die irakischen Christen bei einem Besuch in der südlichen Provinz Nassirija dazu aufgerufen haben, in ihre Heimat zurückzukehren. Er habe in einem Gespräch mit Al-Maliki den Eindruck gewonnen, dass die Regierung bereit sei, schnell und entschieden zu reagieren, um sie in Mossul zu schützen.
Irak: Die Kurden sind`s