BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 11 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 108

Islam ohne Scharia?

Erstellt von st0lzer kr0ate, 04.07.2010, 18:19 Uhr · 107 Antworten · 7.285 Aufrufe

  1. #11
    Kelebek
    Zitat Zitat von ooops Beitrag anzeigen
    die meisten moslemischen Männer sind nur scharf auf Scharia weil sie mehrere Frauen heiraten dürften
    Mit ein bisschen klugem agieren können die das auch außerhalb der Scharia

  2. #12
    Avatar von Mert

    Registriert seit
    23.04.2010
    Beiträge
    170
    Zitat Zitat von Ar-Rumi Beitrag anzeigen
    Gut zu wissen, aber warum wird die Sunnah über den Koran gestellt, obwohl uns nur der Kuran und keine Sunnah gesandt wurde? Ist es nicht SHIRK an die Sunnah zu glauben? Danke!
    Wir Muslime glauben an Quran und Sunnah wieso, weil Allah sagt in Quran, wenn er die Besten Muslime sein wollt, so tut das, was euer Prohet Mohammed sas gemacht hat..

  3. #13
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.484
    Die Scharia enthält nicht nur religiöse, sondern auch weltliche und politische Ordnungen. Damit steht sie natürlich in Konkurrenz und oft Konflikt zu den bürgerlichen Gesetzen, die in den meisten Ländern der Welt gelten.
    tja, als freies Lebewesen geboren wird man "freiwillig" in ein unnatürliches autoritäres System von Verboten und Geboten hineingezwungen, aus dem es keinen Ausweg gibt ... totale Selbstaufgabe

  4. #14

    Registriert seit
    22.01.2010
    Beiträge
    1.703
    Zitat Zitat von Mert Beitrag anzeigen
    Wir Muslime glauben an Quran und Sunnah wieso, weil Allah sagt in Quran, wenn er die Besten Muslime sein wollt, so tut das, was euer Prohet Mohammed sas gemacht hat..
    Aber Mohammed hat doch das getan was im Kuran steht, also wenn man nach Kuran lebt, lebt man automatisch nach Mohammed, oder nicht?

  5. #15
    Avatar von Mert

    Registriert seit
    23.04.2010
    Beiträge
    170
    Ja aber in Quran steht auch nicht alles einzeln drauf, zb wie wir beten, steht nicht in Quran, das haben wir von der Sunnah gelernt, das heißt das haben wir von Mohammed sas gelernt

    Der Unterschied zwischen der Sunnah und dem Qur´an



    http://www.islamreligion.com/de/articles/655/

  6. #16

    Registriert seit
    22.01.2010
    Beiträge
    1.703
    Zitat Zitat von Mert Beitrag anzeigen
    Ja aber in Quran steht auch nicht alles einzeln drauf, zb wie wir beten, steht nicht in Quran, das haben wir von der Sunnah gelernt, das heißt das haben wir von Mohammed sas gelernt

    ie Sunna ist die vorbildliche Lebensweise des Propheten Muhammed. Die Sunna beinhaltet Ausspruche, Handlungen, Taten, Billigungen. Die Sunna teilt sich in drei Arten auf. Überliefert wurde die Sunna von den Sahaba, anfangs in mündlicher, später in schriftlicher Form. Die in schriftlicher Forum überlieferte Sunna werden Hadithe genannt. 1. die Aussage von Muhammed (sallahu alaihi veselam)
    Alle Aussagen von Muhammed (s.a.s.) die er geäußert hat, um eine Frage zu beantworten oder ein Thema zu erklären, gehören dieser Gruppe an. Z. B. die Güte gegen seine Mutter. (Hadith von Anas: Allahs Gesandte sagte: Das Paradies liegt unter den Füßen der Mütter.)
    2. die Handlungen von Muhammed (sallahu alaihi veselam)
    Alle Handlungen und Haltungen zu einem gewissen Thema gehören dieser Gruppe an. Z. B. wie das Gebet zu verrichten ist. (Hadith von Malik b. Huvayrit: Allahs Gesandter sagte: Verrichtet das Gebet genau so, wie ihr mich beim Beten seht.)
    3. die Billigungen von Muhammed (sallahu alaihi veselam)
    Handlungen, welche nicht von ihm selbst erfüllt worden sind, sondern in seiner Gegenwart von seinen Gefährten (Sahaba) durchgeführt wurden, wobei er (s.a.s.) diese Handlungen stillschweigend akzeptierte. Z. B. Ein Muslim verrichtete einmal die Gebetswaschung mit Tayammum. Obwohl er schon nach dem Gebet Wasser gefunden hatte, wiederholte er dieses Gebet nicht, indem er die Gebetswaschung mit Wasser nochmals vollzog. Der Prophet (s.a.s.) billigte sein Verhalten.
    Die Sunna stellt neben den Kuran die zweite Hauptquelle da. Ohne Sunna wäre es für uns Muslime unmöglich den Islam nach Allahs Willen zu leben. Daher kommt der Gehorsam zur Sunna des Propheten (s.a.s.) höchstpersönlich von Allah. In Sure 4 Ayet 80 steht dazu:
    Wer dem Gesandten gehorcht, der gehorcht damit auch Allah.
    Und wer sich abwendet, so haben wir dich nicht als Hüter über sie gesandt.
    Sure 33 Ayet 36
    Wenn Allah und Sein Gesandter für eine Tat eine Bestimmung festgelegt hat,
    dann dürfen weder ein Gläubiger noch eine Gläubige einen anderen Weg
    für ihre Handlungen wählen. Sure 24 Vers 51
    ...wahrlich, ihr habt an dem Gesandten Allahs ein schönes Vorbild für jeden,
    der auf Allah und den Letzten Tag hofft und Allahs häufig gedenkt.
    Im Quran z.B. befiehlt Allah die Verrichtung des Gebets und die Entrichtung der Zakah, ohne jedoch nähere Einzelheiten über die Höhe der Pflichtabgabe, die Zahl der Gebetsabschnitte, die Gebetszeiten und die Vorbedingungen zur Gültigkeit des Gebets zu nennen. Gleichzeitig bei der Erwähnung der Pilgerfahrtspflicht macht der Quran keine Angaben darüber, dass die Zahl der Umkreisung um die Kaaba und der Umlauf zwischen der Safa und der Marwas sieben Mal beträgt. Ebenso ist es mit dem Einzelheiten über das Fasten. Das gleiche gilt für viele andere Gebiete des islamischen Rechts, wie z.B. für die Scheidung, die Erbschaft, das Strafmaß für Alkoholtrinken, Unzucht, Diebstahl u.ä.
    Die Sunna wird im Allgemeinen definiert als die Aussprüche (Hadith) des Gesandten, dessen Handlugen (Afal) und dessen Bestätigung (Taqrirat) der Aussprüche oder Handlungen seiner Gefährten. Die Sunna dient als Vorbild für das Handeln der Muslime. Sie ist die theoretische Erklärung bzw. praktische Umsetzung des Quran. Die Sunna ist wie der Quran unvergänglich. Die authentische Sunna ist, wie der Quran verbindlich für alle Muslime
    Die Sunna des Gesandten Muhammed (sallalahu alaihi vesellam) enthält Teile, die verpflichtend sind und andere Teile, die nicht verpflichtend sind.
    Nichtverpflichtende Aussprüche u. Handlungen
    Das sind Aussprüche und Handlungen des Gesandten, die auf seine menschliche Natur zurückzuführen sind wie Schlafen, Essen, etc. da der Ursprung dieser Handlungen nicht der Wahy ist, sondern die menschliche Natur. Nur wenn nachgewiesen wird, dass eine solche Handlung eine Scharia-Norm darstellt, wird sie verpflichtend für die Muslime.
    Handlungen u. Aussprüche die auf seinen weltlichen u. menschlichen Erfahrungen beruhen z. B. Ratschläge im Handel, in der Landwirtschaft etc. da der Ursprung dieser Empfehlung sein persönliches Ermessen ist und nicht der Wahy.
    Handlungen u. Aussprüche die ausschließlich seine Person betreffen z. B. Verpflichtung zum Qiyam-Gebet, Verbot der Zakat-Gelder für ihn und für seiner Familie, Ehe mit mehr als vier Frauen gleichzeitig.

    Sunna-Normen bezogen auf den Quran
    Diese können in drei Kategorien eingeteilt werden.
    a) Normen, welche die Normen des Quran bestätigen und nochmals unterstreichen. Z. B. die Pflicht zum rituellen Gebet, zum Siyam im Ramadan usw.
    b) Normen, welche die allgemein formulierten Normen des Quran interpretieren und detailliert erklären. Z. B. die Sunna enthält die genaue Vorgehensweise beim Gebet.
    c) Neue Normen, die nicht im Quran oder keine Erwähnung darin fanden. Z. B. das Verbot des Tragens von Seide oder von Goldschmuck für Männer.
    Die Überlieferung der Sunna
    Die direkte Überlieferung der Sunna des Gesandten erfolgte durch seine vertrauten Gefährten, die Sahaba. Von diesen überlieferten ihre Zeitgenossen diese Sunna weiter, und von diesen deren Zeitgenossen usw. so dass in jeder Tradentengeneration stets eine große Anzahl von Muslimen diese Sunna weitertradiert hat. Trotz der hervorragenden Qualität (Vertrauenswürdigkeit, Erinnerungsvermögen, etc.) vieler der Tradenten wurden sie später sehr kritisch und akribisch daraufhin überprüft, in welcher Form sie diese Sunna überlieferten und inwieweit sie dies korrekt und authentisch taten. Weiterhin wurde überprüft, ob diese Personen eine Falschaussage oder eine Lüge untereinander absprechen bzw. vereinbaren konnten. Diese vielfältigen und systematischen Überprüfungen führten zur Etablierung der Hadith- und Sunna-Wissenschaft.
    Die Mutavatir-Sunna
    Darunter versteht man die Sunna, die über eine große Anzahl von Tradenten in jeder Tradentengeneration überliefert wurde, bei der Gewissheit besteht, dass eine Falschaussage untereinander nicht abgesprochen werden hätte können. Zu dieser Sunna gehören insbesondere die praxisbezogenen Sunna (Salah, Siyam, Hadsch, Adhan, etc.)
    Masch-hura Sunna
    Darunter versteht man Mutavatir-Sunna, die in der Generation der Sahaba nur von wenigen Sahaba überliefert wurde, aber danach alle Bedingungen der Mutavatir-Sunna erfüllt.
    Ahad-Sunna
    Darunter versteht man die Sunna des Gesandten (sallalahu alaihi vesellam), die von einer geringen Anzahl von Tradenten in jeder Tradentengeneration über den Propheten überliefert wurde. Die meisten Hadithe, die uns überliefert wurden, fallen unter der Ahad Kategorie.
    Der Prophet Muhammed sagte: Fügt euch nicht selbst und auch keinem andren Schaden zu (Malik, Ahmed, ibnu Madscha). Nach den Grundsatz diese Hadith ist alles verboten, was Schaden verursacht und alles erlaubt, was nützlich ist.
    So wird Unterteilt:
    Das Vollbringen des weniger Nützlichen ist erlaubt (mubah)
    Das Vollbringen des mehr Nützlichen ist eine Pflicht (wadschib/farz)
    Das Vollbringen des weniger Schädlichen ist unerwünscht (makruh)
    Das Vollbringen des mehr Schädlichen ist verboten (haram)
    Das sagt Allah, gemäss euer Aussage hier, lügt Allah? : "Wir haben nichts in diesem Buch ausgelassen.
    [Das Vieh 6, 38]"

  7. #17
    Avatar von Mert

    Registriert seit
    23.04.2010
    Beiträge
    170
    Der Qur´an ist die Grundlage des islamischen Rechts. Es ist die wunderbare Rede Gottes, die dem Gesandten, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, durch den Engel Gabriel offenbart worden ist. Er wurde uns durch so viele zuverlässige Quellen übermittelt, dass seine historische Glaubwürdigkeit absolut unfragwürdig ist. Er wurde als eigenes Buch aufgeschrieben und seine Rezitation ist eine Form des Gottesdienstes. Was die Sunnah angeht, so ist das alles andere, das vom Gesandten Gottes stammt, außer dem Qur´an. Sie erklärt und liefert Einzelheiten für die Gesetze, die im Qur´an stehen. Sie liefert ebenfalls Beispiele für die praktische Anwendbarkeit dieser Gesetze. Es handelt sich bei ihr also entweder um direkte Offenbarung von Gott oder um Entscheidungen des Gesandten, die dann durch Offenbarung bestätigt wurden. Daher ist die Quelle aller Sunnahs die Offenbarung.
    Der Qur´an ist die Offenbarung, der formell als ein Akt des Gottesdienstes rezitierte wird, und die Sunnah ist Offenbarung, die nicht rezitiert wird. Die Sunnah ist also genau wie der Qur´an eine Offenbarung, der Folge geleistet und beibehalten werden muss.
    Dem Qur´an muss auf zwei Arten der Vorrang gegeben werden. Einerseits besteht der Qur´an auf wunderbare Art bis zum letzten Vers aus den exakten Worten Gottes. Die Sunnah allerdings muss nicht unbedingt aus dem exakten Worten Gottes bestehen, sondern in der Bedeutung, die uns durch den Propheten erklärt wurde.
    Die Stellung der Sunnah im islamischen Recht

    Während der Lebenszeit des Gesandten waren der Qur´an und die Sunnah die einzigen Quellen der islamischen Gesetzgebung.
    Der Qur´an liefert die allgemeinen Anordnungen, die die Grundlage des Rechts bilden, ohne auf alle Einzelheiten und die sekundäre Gesetzgebung einzugehen, mit Ausnahme weniger Anordnungen, die mit den allgemeinen Prinzipien einhergehen. Diese Anordnungen sind nicht Subjekt der Veränderung im Lauf der Zeit oder der wechselnden Umstände der Menschen. Der Qur´an kommt mit der Glaubenslehre, legt die gottesdienstlichen Handlungen fest, erwähnt die Geschichten der Früheren und liefert sittliche Richtlinien.
    Die Sunnah steht in Übereinstimmung mit dem Qur´an. Sie erläutert die Bedeutungen dessen, was im Text unklar ist, liefert Details für das, was allgemein beschrieben ist, spezifiziert, was allgemein gehalten ist und erklärt Anordnungen und Ziele. Die Sunnah kommt ebenfalls mit Anordnungen, die der Qur´an nicht liefert, die aber immer mit seinen Prinzipien harmonieren, und sie fördern immer die Ziele, die im Qur´an hervorgehoben werden.
    Die Sunnah ist ein praktischer Ausdruck dessen, was im Qur´an steht. Dieser Ausdruck kann verschiedene Formen haben. Manchmal ist es etwas, das der Gesandte Gottes getan hat. Ein anderes Mal ist es eine Aussage, die er als Antwort auf eine Frage gegeben hat. Manchmal ist es eine Aussage oder Handlung eines seiner Gefährten, die er weder unterbunden noch abgelehnt hat. Im Gegenteil blieb er still oder drückte seine Zustimmung darüber aus.
    Die Sunnah erklärt und verdeutlicht den Qur´an auf vielerlei Art. Sie erklärt, wie die gottesdienstlichen Handlungen durchzuführen und die Gesetze anzuwenden sind. Gott befiehlt den Gläubigen das Gebet, ohne die Zeiten, zu denen die Gebete verrichtet werden sollen oder die Art und Weise wie gebetet werden soll, zu erwähnen. Der Gesandte verdeutlichte dies mit seinen igenen Gebeten und indem er die Muslime lehrte, wie sie beten sollen. Er sagte: "Betet, wie ihr mich beten gesehen habt."
    Gott machte Hağğ, die Pilgerreise, zur Pflicht, ohne ihre Riten zu erklären. Der Gesandte Gottes erklärte dies, indem er sagte:
    “Übernehmt die Riten der Hağğ von mir."
    Gott machte die Zakat –Steuer zur Pflicht, ohne zu erwähnen, welche Arten von Vermögen und Produkten besteuert werden. Gott erwähnt auch nicht die Mindestmenge an Vermögen, die zur Steuer verpflichtet. Die Sunnah aber verdeutlicht all dies.
    Die Sunnah spezifiziert allgemeine Aussagen aus dem Qur´an. Gott sagt:
    “Gott schreibt euch hinsichtlich eurer Kinder vor: auf eines männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts... ” (Quran 4:11)
    Der Wortlaut ist allgemein auf jede Familie anwendbar und macht jedes Kind zum Erben seiner oder ihrer Eltern. Die Sunnah spezifiziert diese Regel weiter, indem die Kinder der Propheten ausgeschlossen werden. Der Gesandte Gottes sagte:
    “Wir Propheten hinterlassen keine Erbschaft. Was auch immer wir hinterlassen ist Almosen.”
    Die Sunnah beschreibt ungenaue Aussagen des Qur´an genauer. Gott sagt:
    “…und wenn ihr kein Wasser findet, so sucht reinen Sand und reibt euch damit Gesicht und Hände ab… (Quran 5:6)
    Der Vers erwähnt nicht das Ausmaß der Hand, lässt die Frage offen, ob man die Hände bis zum Handgelenk oder über den Unterarm reiben soll. Die Sunnah verdeutlicht es und zeigt, dass es bis zum Handgelenk ist, denn der Gesandte Gotts tat es so, wenn er Tayammum machte.
    Die Sunnah betont auch, was im Qur´an steht oder liefert sekundäre Gesetzgebungen für ein Gesetz, das darin erwähnt wird. Dies enthält alle Hadith die darauf hinweisen, dass Gebet, Zakahsteuer, Fasten und Hağğ verpflichtend sind.
    Ein Beispiel dafür, wie die Sunnah untergeordnete Regelungen für eine Anordnung, die man im Qur´an findet, liefert, ist die Regel, dass es verboten ist, Früchte zu verkaufen, bevor sie beginnen, zu reifen. Die Grundlage für dieses Gesetz bildet die Aussage des Qur´an:
    “Bringt euch nicht untereinander in betrügerischer Weise um euer Vermögen! Anders ist es, wenn es sich um ein Geschäft handelt, das ihr in gegenseitigem Übereinkommen abschließt.” (Quran 4:29)
    Die Sunnah enthält Regelungen, die nicht im Qur´an erwähnt werden und die nicht verdeutlichen, was im Qur´an erwähnt wird. Ein Beispiel hierfür ist das Verbot, Eselfleisch zu essen und das Fleisch von Raubtieren. Ein weiteres Beispiel ist das Verbot, eine Frau und ihre Tante zur gleichen Zeit zu heiraten. An diese und andere Regelungen, die die Sunnah liefert, muss man festhalten.
    Die Verpflichtung, an der Sunnah festzuhalten

    Ein Erfordernis des Glaubens an das Prophetentum ist, alles was der Gesandte Gottes gesagt hat, als wahr zu akzeptieren. Gott wählt Seine Gesandten unter Seinen Dienern aus, um Sein Gesetz der Menschheit zu überbringen. Gott sagt:
    “…Gott weiß am besten, wem Er Seine Botschaft anvertraut…” (Quran 6:124)
    Gott sagt auch:
    “…sind die Gesandten für irgend etwas außer für die deutliche Verkündigung verantwortlich?” (Quran 16:35)
    Der Gesandte war vor Irrtümern in allen seinen Handlungen beschützt. Gott hat seine Zunge davor bewahrt, irgend etwas anderes als die Wahrheit zu sagen. Gott hat seine Glieder davor geschützt, etwas zu tun, das nicht richtig ist.
    Gott hat ihn behütet, irgend etwas das dem islamischen Gesetz widerspricht, zu billigen. Er ist das vollständigste Geschöpf Gottes. Dies geht klar daraus hervor, wie Gott ihn im Qur´an beschreibt:
    “Beim Stern, wenn er heruntersaust! Euer Gefährte ist weder verwirrt, noch befindet er sich im Unrecht, noch spricht er aus Begierde. Vielmehr ist es eine Offenbarung, die (ihm) eingegeben wird.” (Quran 53:1-4)
    Wir sehen an den Hadithen, dass keine Umstände, egal welcher Art, den Propheten davon abhalten konnten, die Wahrheit zu sagen. Auch wenn er wütend war, beeinträchtigte das seine Sprache nicht. Er sagte nie etwas Falsches, auch wenn er scherzte nicht. Seine eigenen Interessen ließen ihn nie schwanken. Das einzige Ziel, das er verfolgte, war das Wohlgefallen Gottes.
    Abdullah b. Amr b. al-Aas berichtete, dass er alles niederschrieb, was der Gesandte Gottes zu sagen pflegte. Dann verbot der Stamm der Quraisch ihm, dies zu tun, als sie sagten: "Schreibst du alles auf, was der Gesandte Gottes sagt, und er ist nur ein Mann, der mit Zufriedenheit und mit Ärger spricht?"
    Abdullah b. Amr hörte auf zu schreiben und erzählte dies dem Gesandten Gottes, der ihm sagte:
    “Schreib´, denn bei Dem in Dessen Hand meine Seele ist, nur Wahrheit kommt hier heraus.” …und er zeigte auf seinen Mund.
    Der Qur´an, die Sunnah und der Konsens der rechtsgelehrten betonen alle die Tatsache, dass es Pflicht ist, dem Gesandten Gottes zu gehorchen. Gott sagt im Qur´an:
    “O ihr, die ihr glaubt, gehorcht Gott und gehorcht dem Gesandten und denen, die unter euch Befehlsgewalt besitzen. Und wenn ihr über etwas streitet, so bringt es vor Gott und den Gesandten, wenn ihr an Gott glaubt und an den Jüngsten Tag...” (Quran 4:59)

  8. #18
    Bushido
    Zitat Zitat von Ar-Rumi Beitrag anzeigen
    Das sagt Allah, gemäss euer Aussage hier, lügt Allah? "
    unterlass das

  9. #19
    Beogradjanin
    Euch allen glaube ich nicht. Wo ist der User Frieden ?

  10. #20
    Shan De Lin
    Zitat Zitat von Ar-Rumi Beitrag anzeigen
    Aber Mohammed hat doch das getan was im Kuran steht, also wenn man nach Kuran lebt, lebt man automatisch nach Mohammed, oder nicht?
    der koran ist die erste islamische quelle, die sunna die zweite. neben dem koran gabs noch die sunna, dessen gesetze aber nicht denen des koran wiedersprechen dürfen.

    hier hast was zum lesen, falls es dich intressiert, dann blickst du vielleicht mehr durch.
    http://awis-islamforschung.eu/archiv...as-ist-scharia
    http://awis-islamforschung.eu/archiv...0al%20fiqh.pdf

Seite 2 von 11 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 02.10.2012, 20:35
  2. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.04.2012, 10:29
  3. Scharia oder Scharia light? Eine gefährliche Wahl!
    Von Agnostiker im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 12.11.2011, 15:41
  4. Ohne den Islam gäbe es heute keine Albaner...
    Von Ohrid-Albaner im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 291
    Letzter Beitrag: 02.01.2010, 22:28
  5. Albanien und die Albaner ohne Islam? Kaum Vollstellbar
    Von Albanesi2 im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 162
    Letzter Beitrag: 19.02.2006, 17:46