BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 10 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 99

Islam und Sklaverei

Erstellt von AlbaMuslims, 23.02.2012, 16:54 Uhr · 98 Antworten · 5.566 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    7.427

    Islam und Sklaverei

    Islam und Sklaverei

    Frage:

    Ich lese oftmals von Atheisten und Christen, wie sie den Islam kritisieren und anklagen, weil der Islam die Sklaverei erlaubt. Sie sagen, dass dies die Freiheit der Menschen und ihre Rechte beschneidet. Wie kann man diesen Menschen antworten?

    Antwort:

    Alles Lob gebührt Allah, dem Herr der Welten.

    Der Islam bestätigt, dass Allah, gepriesen ist Er und erhaben, den Menschen voll verantwortlich erschuf und ihm Pflichten auferlegte, aus denen sich Belohnung oder Strafe ergeben, basierend auf dem freien Willen und der Wahlmöglichkeit des Menschen. Kein Mensch hat das Recht, diese Freiheit einzuschränken oder einfach die Wahlmöglichkeit zu rauben; wer auch immer es wagt, dies zu tun, ist ein Übeltäter und Unterdrücker.

    Dies ist eines der Grundprinzipien im Islam. Falls die Frage aufkommt, warum der Islam Sklaverei erlaubt, so antworten wir klar und ohne uns zu schämen, dass Sklaverei im Islam eben gestattet ist, oder besser gesagt: es ist nicht verboten, doch wir sollten die Angelegenheit mit Gerechtigkeit und dem Ziel, nach der Wahrheit zu streben, untersuchen und wir sollten die Einzelheiten der Regeln über Sklaverei im Islam hinsichtlich des Ursprungs und der Gründe dafür betrachten und wie man mit dem Sklaven umgehen muss und inwiefern seine Rechte und Pflichten denen freier Männer gleichgestellt sind sowie die Wege, auf denen er seine Freiheit erlangen kann.

    Als der Islam kam, gab es viele Gründe für die Sklaverei, wie z. B. Kriege, Schulden (wenn der Schuldner seine Schuld nicht begleichen konnte, wurde er ein Sklave), Entführungen und Raubzüge, Armut und Bedürftigkeit.

    Die Sklaverei verbreitete sich nur durch Entführungen auf diese erschreckende Art über alle Kontinente; die Hauptquelle für Sklaven in Europa und Amerika in späteren Jahrhunderten war diese Methode. Die Texte des Islams nehmen eine ablehnende Haltung dagegen ein. Es heisst in einem Hadith: "Allah, erhaben ist Er, sagte: 'Es gibt Drei, deren Gegner Ich am Tag der Auferstehung sein werde, und wessen Gegner Ich bin, den werde Ich besiegen… Ein Mann, der einen freien Mann verkaufte und seinen Preis aufbrauchte.'" (al-Bukhari #2227).

    Es ist hervorzuheben, dass man keinen Text im Koran oder der Sunna finden kann, der dazu aufruft, andere als Sklaven zu nehmen, wohingegen es zig Texte im Koran und den Ahadith des Gesandten saws. gibt, die dazu aufrufen, Sklaven freizulassen und sie zu befreien.

    Die Gefangennahme von Gefangenen während des Krieges war die übliche Art, um Sklaven zu bekommen. Gefangene werden unweigerlich während jedes Krieges gemacht und die vorherrschende Sitte jener Zeit war es, dass sie keinen Schutz oder Rechte besaßen; sie wurden entweder getötet und versklavt. Doch der Islam brachte zwei weitere Möglichkeiten: bedingungslose Freilassung oder Lösegeld. Allah sagt: "… Danach (lasst sie) als Wohltat (d. h. ohne Lösegeld) frei oder gegen Lösegeld (entsprechend dem, was dem Islam nutzt) …" (Sure 47:4).

    Während der Schlacht von Badr akzeptierte der Prophet saws. Lösegeld von den muschrik Gefangenen des Krieges und liess sie gehen. Der Gesandte liess auch viele Gefangene ohne Lösegeld gehen und setzte sie frei.

    Im Folgenden eine kurze Zusammenfassung einiger Prinzipien des gerechten und freundlichen Umgangs mit Sklaven:

    1. Ihnen Nahrung und Kleidung zu gewährleisten, wie sie auch der Besitzer hat.

    Mohammed sagte: "Sie sind eure Brüder, die Allah unter eure Autorität gestellt hat. Wenn Allah also den Bruder von jemandem unter dessen Autorität gestellt hat, dann soll er ihn von dem speisen, was er isst, und er soll ihn von dem kleiden, was er trägt, und er soll ihn nicht mit Arbeit überlasten und wenn er ihn mit Arbeit überlastet, dann soll er ihm helfen." (al-Bukhāri #6050).

    2.
    Ihre Würde bewahren

    Ibn 'Umar liess einen seiner Sklaven frei, dann hob er einen Stock vom Boden auf und sagte: "Es liegt nicht mehr Belohnung darin als es diesem hier entspricht, doch ich hörte den Gesandten Allahs (Allahs Frieden und Segen seien auf ihm) sagen: `Wer seinen Sklaven schlägt oder prügelt, dessen Sühne ist es, ihn freizulassen.`" (Muslim #1657).


    3. Ein Sklave kann sich selbst von seinem Besitzer kaufen und frei sein

    Wenn jemand aus einem Grund versklavt ist, es dann aber offensichtlich wird, dass er seine Übeltaten aufgegeben und seine Vergangenheit hinter sich gelassen hat und dass er zu einem Mann geworden ist, der das Schlechte verurteilt und nach dem Guten strebt, ist es dann erlaubt, seiner Bitte zu entsprechen und ihn freizulassen? Der Islam schreibt das vor.

    Allah sagt: "
    Und denjenigen von denen, die eure rechte Hand besitzt, die einen Freibrief begehren, sollt ihr einen Freibrief ausstellen, wenn ihr an ihnen etwas Gutes wisst. Und gebt ihnen (etwas) vom Besitz Allahs, den Er euch gegeben hat. …" (24:33).

    Im Islam wurden Menschen nicht grundlos versklavt, wie es die westlichen Länder taten. Die Sklaverei im Islam unterscheidet sich völlig von derjenigen, der westlichen Länder (damals). Man durfte nur Kriegsgefangene, die gegen die Muslime kämpften, als Sklaven nehmen, jedoch sie genau so behandeln, wie man sich selber behandelt. Der Sklave war vielmehr ein Arbeitnehmer, der für den Arbeitgeber arbeiten musste. Wer einen Sklaven hatte, der musste ihn (wie Mohammed im Hadith sagt) die gleiche Kleidung geben, gutes Essen und ihn wie einen Bruder behandeln.

    Sklaverei gibt es auch in der heutigen Zeit: siehe Prostitution.


  2. #2
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.539
    Zitat Zitat von AlbaMuslims Beitrag anzeigen
    Islam und Sklaverei

    Frage:

    Ich lese oftmals von Atheisten und Christen, wie sie den Islam kritisieren und anklagen, weil der Islam die Sklaverei erlaubt. Sie sagen, dass dies die Freiheit der Menschen und ihre Rechte beschneidet. Wie kann man diesen Menschen antworten?

    Antwort:

    Alles Lob gebührt Allah, dem Herr der Welten.

    Der Islam bestätigt, dass Allah, gepriesen ist Er und erhaben, den Menschen voll verantwortlich erschuf und ihm Pflichten auferlegte, aus denen sich Belohnung oder Strafe ergeben, basierend auf dem freien Willen und der Wahlmöglichkeit des Menschen. Kein Mensch hat das Recht, diese Freiheit einzuschränken oder einfach die Wahlmöglichkeit zu rauben; wer auch immer es wagt, dies zu tun, ist ein Übeltäter und Unterdrücker.

    .. blablubb la lalala blabla ...

    Im Islam wurden Menschen nicht grundlos versklavt, wie es die westlichen Länder taten. Die Sklaverei im Islam unterscheidet sich völlig von derjenigen, der westlichen Länder (damals). Man durfte nur Kriegsgefangene, die gegen die Muslime kämpften, als Sklaven nehmen, jedoch sie genau so behandeln, wie man sich selber behandelt. Der Sklave war vielmehr ein Arbeitnehmer, der für den Arbeitgeber arbeiten musste. Wer einen Sklaven hatte, der musste ihn (wie Mohammed im Hadith sagt) die gleiche Kleidung geben, gutes Essen und ihn wie einen Bruder behandeln.

    Sklaverei gibt es auch in der heutigen Zeit: siehe Prostitution.
    jaaaa ... man ist dagegen, Propheten sind dagegen, Götter sind dagegen weil sich ja doch alle so furchtbar lieben, aber unter gewissen Umständen, ist es selbstverständlich erlaubt, vor allem wenn es keine Muslime sind ...

    Selten so einen Haufen gequirlter Scheiße gesehen

  3. #3
    Avatar von Koma

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    21.136

  4. #4

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480

  5. #5

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    7.427
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    jaaaa ... man ist dagegen, Propheten sind dagegen, Götter sind dagegen weil sich ja doch alle so furchtbar lieben, aber unter gewissen Umständen, ist es selbstverständlich erlaubt, vor allem wenn es keine Muslime sind ...

    Selten so einen Haufen gequirlter Scheiße gesehen


    Sry, aber weder das Christentum, noch das Judentum haben die Sklaverei abgeschafft oder verboten. Der Islam hat die Sklaverei nicht erfunden - nein, der Islam nutzte es für Gutes. Kriegsgefangene wurden als Sklaven genommen, aber Mohammed befahl den Muslim gut und gnädig zu ihnen zu sein. Für sie sorgen, wie ein Bruder. Ein Sklave konnte sich im Islam sogar selber freikaufen. Ein Sklave durfte weder geschlagen, noch sonst gekränkt werden. Er bekam alle Rechte, die selbst ein freier Mensch hatte - mit der Einschränkung, dass er ein Kriegsgefangener ist! Sobald ein Sklave gutherzig wurde oder zum Islam konvertierte, wurde er freigelassen.

    Jetzt betrachte einmal die Sklaverei damals vor islamischer Zeit und die bei den Nichtmuslimen (u.a. in den westlichen Ländern), dann siehst du einen deutlichen Unterschied Ein Sklave war im Islam nicht eine Person, die keine Rechte hatte, eine Person die nur arbeiten musste, nichts zu essen und keine Kleidung bekam, etc. wie es vorislamischer Zeit üblich war. Nein, der Islam gab den Sklaven einen höheren Status; der Sklave war ein Bruder und kein "Diener", der nichts Wert ist.

    "Sie sind eure Brüder, die Allah unter eure Autorität gestellt hat. Wenn Allah also den Bruder von jemandem unter dessen Autorität gestellt hat, dann soll er ihn von dem speisen, was er isst, und er soll ihn von dem kleiden, was er trägt, und er soll ihn nicht mit Arbeit überlasten und wenn er ihn mit Arbeit überlastet, dann soll er ihm helfen." (al-Bukhāri #6050).

  6. #6

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von AlbaMuslims Beitrag anzeigen


    Sry, aber weder das Christentum, noch das Judentum haben die Sklaverei abgeschafft oder verboten. Der Islam hat die Sklaverei nicht erfunden - nein, der Islam nutzte es für Gutes. Kriegsgefangene wurden als Sklaven genommen, aber Mohammed befahl den Muslim gut und gnädig zu ihnen zu sein. Für sie sorgen, wie ein Bruder. Ein Sklave konnte sich im Islam sogar selber freikaufen. Ein Sklave durfte weder geschlagen, noch sonst gekränkt werden. Er bekam alle Rechte, die selbst ein freier Mensch hatte - mit der Einschränkung, dass er ein Kriegsgefangener ist! Sobald ein Sklave gutherzig wurde oder zum Islam konvertierte, wurde er freigelassen.

    Jetzt betrachte ein mal die Sklaverei damals vor islamischer Zeit und bei den Nichtmuslimen (u.a. in den westlichen Ländern), dann siehst du einen deutlichen Unterschied Ein Sklave war im Islam nicht eine Person, die keine Rechte hat, eine Person die nur arbeiten musste, nichts zu essen und keine Kleidung bekam, etc. wie es vorislamischer Zeit üblich war. Nein, der Islam gab den Sklaven einen höheren Status; der Sklave war ein Bruder und kein "Diener", der nichts Wert ist.

    "Sie sind eure Brüder, die Allah unter eure Autorität gestellt hat. Wenn Allah also den Bruder von jemandem unter dessen Autorität gestellt hat, dann soll er ihn von dem speisen, was er isst, und er soll ihn von dem kleiden, was er trägt, und er soll ihn nicht mit Arbeit überlasten und wenn er ihn mit Arbeit überlastet, dann soll er ihm helfen." (al-Bukhāri #6050).
    Stimmt nicht die Antisklavereibewegung bestand im wesentlichen aus evangelischen und protestantischen Missionaren und Predigern einer der berühmtesten von ihnen war beispielsweise der Gründer der methodistischen Kirche John Wesley. John Wesley (Prediger)

    "Von Anfang an hatte er auch eine ausgeprägte Neigung zur sozial-diakonischen Tätigkeit. Er kämpfte für Reformen im Gefängniswesen und für die Abschaffung der Sklaverei."

    Daher wurden in den christlich-geprägten Staaten die Sklaverei auch viel früher abgeschafft als in einigen muslimischen Staaten.

  7. #7
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    charlie du nutte

  8. #8

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    charlie du nutte
    Schwul oder was?

  9. #9
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    Zitat Zitat von Charlie Brown Beitrag anzeigen
    Schwul oder was?
    du schlampe^^

  10. #10

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    7.427
    Zitat Zitat von Shrafciger Beitrag anzeigen
    Alles Propaganda. Von A bis Z. Hab mir das Video angeschaut und muss wirklich sagen, wie traurig es ist, was Leute alles dafür tun, um in die Presse zu kommen.

    Es gibt keinen Koranvers und kein Hadith, welcher die Muslime dazu auffordert alle Nichtmuslime zu versklaven. Das spricht völlig gegen die Lehre des Islams.

    Mohammed sagte: "Sie sind eure Brüder, die Allah unter eure Autorität gestellt hat. Wenn Allah also den Bruder von jemandem unter dessen Autorität gestellt hat, dann soll er ihn von dem speisen, was er isst, und er soll ihn von dem kleiden, was er trägt, und er soll ihn nicht mit Arbeit überlasten und wenn er ihn mit Arbeit überlastet, dann soll er ihm helfen." (al-Bukhāri #6050).

    Der Koran forderte die Muslime sogar dazu auf, die Sklaven frei zulassen: "… Danach (lasst sie) als Wohltat (d. h. ohne Lösegeld) frei oder gegen Lösegeld (entsprechend dem, was dem Islam nutzt) …" (Sure 47:4)

Seite 1 von 10 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Sklaverei im Islam
    Von Lucky Luke im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 07.08.2011, 23:17
  2. Moderne Sklaverei!
    Von H3llas im Forum Politik
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 08.12.2010, 20:45
  3. Die Sklaverei blüht trotz Verbot
    Von John Wayne im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.01.2010, 13:43
  4. Hochburg der Sex-Sklaverei KOSOVA
    Von zigeuner im Forum Politik
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 05.03.2008, 14:15
  5. Moderne Sklaverei im „Gelobten Land“
    Von Letzter-echter-Tuerke im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.07.2005, 13:14