BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 23

"Islamischer Staat" ist Antiislamisch

Erstellt von Yeshua, 05.01.2017, 00:38 Uhr · 22 Antworten · 1.112 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    25.12.2016
    Beiträge
    1.048

    "Islamischer Staat" ist Antiislamisch

    Der Koran entlarvt den "Islamischen Staat" als antiislamisch

    Terror-Chef Al-Bagdadi hat Muslime aller Welt zu den Waffen gerufen. Nicht nur der gesunde Menschenverstand hält davon ab, ihm zu folgen, sondern auch islamische Quellen.

    Der selbst ernannte Kalif des "Islamischen Staates" hat Muslime aus aller Welt erneut aufgefordert, seinen Terror-Feldzug zu unterstützen. "Es gibt keine Entschuldigung für Muslime, nicht dem Islamischen Staat beizutreten", betonte der IS-Chef Al-Bagdadi nun in einer Audio-Botschaft. Die meisten Muslime werden diesen Appell natürlich weit von sich weisen. Aus gesundem Menschenverstand, aber auch, weil hier Terroristen das Label "Muslim" missbrauchen – in völliger Verkennung der islamischen Frühgeschichte und der religiösen Prinzipien des Islam.

    Islamisten ziehen sich aus 6.000 Versen sechs heraus, um ihre menschenverachtende Ideologie zu rechtfertigen. Sie behaupten zu wissen, was der "wahre" Islam sei. Die westlichen Islamkritiker sind bereit, diese Interpretation der Extremisten zu akzeptieren, um ein Terrorpotenzial in seinen Quellen ausmachen zu können. Warum aber kommen sie nicht auf den Gedanken, dass nicht eine bestimmte Lesart des Koran zur Gewalt führen muss – sondern die Lust an der Gewalt zur entsprechenden Lesart?

    Der Koran ist kein Nachschlagewerk, wie viele Menschen im Westen – und auch viele ungebildete Muslime – glauben. Es ist ein Buch, das als Gesamtwerk im historischen und textuellen Kontext verstanden werden muss.

    Muslime müssen Verteidiger der Glaubensfreiheit sein

    Der Islam ist deshalb längst keine pazifistische Religion. Es gibt Koranverse, die Gewalt rechtfertigen. Immerhin entstand der Islam in kriegerischen Zeiten, indem Muslime ständig fürchten mussten, ausgerottet zu werden. Für die Mekkaner des 7. Jahrhunderts galt die Botschaft des Propheten Mohammed als Blasphemie. Außerdem sahen sie ihr Geschäft und ihre Macht gefährdet. Sie verspotteten, verfolgten und töteten die frühen Muslime. Erst nach 13 Jahren, als die Muslime aus Mekka auswanderten und trotzdem weiter verfolgt wurden, verkündete der Prophet, dass es erlaubt sei, zu den Waffen zu greifen. Unmittelbar danach begrenzte er diese Erlaubnis zum Kampf: "Und wenn sie sich dem Frieden zuneigen, dann neige (auch du) dich ihm zu (und lass vom Kampf ab)!" (8:61).

    Im Koran heißt es explizit, dass nur diejenigen sich verteidigen dürfen, denen "Unrecht geschehen ist" und die "unberechtigterweise aus ihren Wohnungen vertrieben worden sind, nur weil sie sagen: Unser Herr ist Allah!". Im nächsten Vers wird erklärt, dass wenn Muslime sich weiterhin zurückhalten würden, "Klöster, Kirchen, Synagogen und (andere) Kultstätten zerstört würden, in denen der Name Allahs unablässig erwähnt wird." (22:40). Vor diesem Hintergrund ist die blinde Zerstörungswut des IS, die sich gegen die Heiligen Stätten aller Andersgläubigen und auch ihrer Glaubensbrüder richtet, Verrat an ihrer eigenen Religion.

    Für den Krieg gibt es Regeln und Grenzen

    Der erste Kalif des Islam, Abu Bakr, mit dessen Namen sich der Terror-Chef des IS nun schmückt, führte zwar tatsächlich mehrere Kriege. Vor dem ersten Marsch verbot er den Kämpfern jedoch, Menschen zu betrügen und auszubeuten. Er forderte: "Verstümmelt keine Leichen, tötet keine Kinder, keine alten Männer und keine Frauen!" (at-Tabarī). Sie durften keine Bäume fällen, Tiere töten, Andersgläubige beim Gebet stören oder Kirchen und Tempel zerstören. Diese Regeln kennt die gesamte islamische Orthodoxie. Der IS-Terror kennt sie nicht.

    Der Koran untersagt außerdem, dass Gefangene getötet werden – der IS köpft sie vor laufenden Kameras. Sklaverei wurde durch den Propheten Mohammed schrittweise abgeschafft. Mehrere Koranverse fordern eine Freilassung von Sklaven. Auch die beim IS beliebte Zwangskonvertierung widerspricht unzähligen Koranversen. So heißt es zum Beispiel: "Und wenn dein Herr wollte, würden die, die auf der Erde sind, alle zusammen gläubig werden. Willst nun du die Menschen (dazu) zwingen, dass sie glauben?" (10:99).

    Allerdings ist der Versuch radikaler Islamisten, den Propheten Mohammed als machtbesessenen Wüstenkrieger darzustellen, nicht bloß eine Erfindung der Islamkritiker. Radikale Denker entwickelten dieses Bild als Reaktion auf Fremdherrschaft und Kolonialismus. Es ist also nicht sinnvoll, die jüngste Geschichte des politischen Islam rückwirkend auf die gesamte Geschichte des Islam zu projizieren. Fanatiker gleich welchen Hintergrundes waren schon immer das Produkt von sozialen oder politischen Problemen.

    Mohammed steht im Koran hingegen eher für seine unzähligen Akte der Gnade, Liebe und des Mitgefühls. Im Koran heißt es sogar: "Wir entsandten dich nur als eine Barmherzigkeit für alle Welten" (21:107). Gemäß Eigendefinition ist der Koran eine "Rechtleitung für die Rechtschaffenen" (2:2), die "Gereinigten" (56:79) und nicht für Menschen gedacht, "in deren Herzen Verderbnis wohnt" (3:7). 113 der 114 Suren des Koran beginnen mit den Worten "Im Namen Gottes des Gnädigen des Barmherzigen".

    Der IS fällt in vorislamische Muster zurück

    Auch eine Trennung von Staat und Religion ist im Islam vorgesehen. Die "Charta von Medina", die der Prophet Mohammed im Jahre 622 mit jüdischen, christlichen sowie polytheistischen Stämmen aufsetzte, sah vor, dass das Sakrale und Säkulare im Islam nebeneinander existieren – die Neutralität des Staates war gesichert. Den Stämmen wurden ihre jeweiligen Grundfreiheiten eingeräumt. Unparteiische Richter trafen die rechtlichen Urteile.

    Wenn nun Islamkritiker wie Geert Wilders oder Ayaan Hirsi Ali die Abschaffung der Scharia fordern, gehen sie einem populistischen Begriff der Islamisten auf den Leim. Denn die "Scharia" umfasste ursprünglich die gesamte Lehre des Islams. Wer sie abschaffen wollte, würde den Islam abschaffen. Als juristisches System bestehend aus Paragraphen entstand der Begriff erst Jahrhunderte nach dem Tod des Propheten. Gelehrte hatten versucht, Normen aus dem Koran abzuleiten und zu bestimmen. Die Scharia als inspirierende Quelle für die Politik wird von Marokko bis Indonesien ganz unterschiedlich verstanden. Denn der Koran ist kein reines Gesetzbuch und der darin enthaltene, oft überdramatisierte Strafkodex wird seit jeher dynamisch ausgelegt. Der Koran hat zwar auch eine politische Dimension, aber sie ergibt sich ausschließlich aus der Forderung, sich für eine gerechte Gesellschaftsordnung einzusetzen.

    Der Islam braucht keine Aufklärung, aber einen Reformator

    Muslime in Deutschland leben trotz "Scharia" konfliktfrei mit den deutschen Gesetzen. Sie genießen Religionsfreiheit, haben Moscheen. Sie können fünf Mal am Tag beten, fasten, Almosen zahlen und die Pilgerfahrt verrichten. Auch werden sie nicht darin gehindert, die ethischen Aspekte der "Scharia" zu praktizieren. Die "Scharia" will, dass Muslime nicht lügen, nicht stehlen, gütig gegenüber der gesamten Schöpfung sind, dass sie keine Unruhe stiften, niemanden diskriminieren.
    Der Islam braucht auch keine Aufklärung. Das ist nichts weiter als ein uraltes Ressentiment eines sich selbst überhöhenden Westens. Zweifellos sollten sich jedoch viele Muslime mehr mit ihrer eigenen Religion auseinandersetzen. Das heißt nicht der Islam, aber die Muslime brauchen Aufklärung. Das verlorengegangene Wissen über den Islam muss wiederhergestellt werden. Eine reformatorische Führungsfigur wäre wünschenswert. Jedenfalls sollten die Muslime mehr über die friedliebende, tolerante und spirituelle Botschaft des Islam lernen, um den Fanatikern etwas entgegensetzen zu können.

    Übrigens prophezeite der Prophet Mohammed, dass eine Zeit kommen würde, in der nichts vom Islam übrig bleiben werde, außer der bloße Name und nichts vom Koran als seine Worte. Die Moschee würden voll sein von Betenden, aber der göttlichen Leitung beraubt. Die Religionsgelehrten jener Zeit würden die schlimmsten Kreaturen auf der Erde sein. So weit muss es ja nicht kommen. Denn bisher sind die Islamisten eine kleine Minderheit.

    IS-Terror: Der Koran entlarvt den "Islamischen Staat" als antiislamisch | ZEIT ONLINE

    Peace

  2. #2
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    8.067
    Der Artikel ist aus 21. Mai 2015, 12:45 Uhr und du kommst erst jetzt ??

  3. #3
    Avatar von Indiana Jones

    Registriert seit
    03.04.2015
    Beiträge
    5.127
    Dieser Text ist absolut richtig. Ich habe selbst einen grossen Teil des Korans (interessenhalber) gelesen, weil ich selbst wissen wollte, ob das stimmt was die bärtigen Extremisten und Rechtspopulisten sagen. Ich habe festgestellt, dass der Koran ein sehr poetisch und kompliziert geschriebenes Werk ist. Jeder Vers kann mehrere Beseutungen haben. Es ist kein Buch für unbelesene und allgemein ungebildete Menschen. Ich lese viel und ich musste viele Verse mehrmalls lesen um sie verstehen zu können. Diese Menschen, die diese satanistischen Taten verüben, morden und vergewaltigen einfach gerne, andere wurden so erzogen. Bei den orientalischen Völkerb kommt noch hinzu, dass sie sehr brutal und ohne jegliche Aufklärung aufwachsen. Die Frau ist dort einfach ein Lustobjekt und gegeneinander kämpfen gehört zur Kultur aber wie oben erwähnt nicht zur Religion. Es ist schon so ich habe dies in einigen Reisen dort so erlebt. Natürlich war ich kein Tourist ich war Gast bei Freunden. Sie haben eine brutale Kultur, die durch den Islam geschwächt wurde aber wie man sieht, immer wieder bei vielen Trotteln hervortritt. Der Islam braucht wirklich einen Reformator, ansonsten wird diese Religion verschwinden, da sich viele Junge nicht mehr damit identifizieren wollen, da der Islam auch überall so mit den Extremisten aufgezeigt wird. Hinzu kommt, dass die meisten den Islam in Arabisch lesen und somit nie richtig verstehen werden. Es ist wirklich sehr einfach für bärtige Wahhabiten, junge, naive und dumme Jugendliche zu finden und ihnen eine Gehirnwäsche zu verpassen. Ich habe da auch viel Erfahrung sammeln dürfen, ich stamme von einem Muslimischen Volk ab aber ich bin Agnostiker und mein Vater war Atheist. Ich glaube persöhnlich nicht an von Menschen geachriebene Bücher und vorallem nicht, wenn sie alle gleich sind(Abrahamitisch) und meinen besser sein zu können wie die anderen. Nichtsdestotrotz respektiere ich diese Gläubigen, solange sie niemanden dazu bringen wollen, so sein zu müssen wie sie. Egal welcher Strömung der abrahamitischen Religion sie angehören.

  4. #4

    Registriert seit
    25.12.2016
    Beiträge
    1.048
    Zitat Zitat von Albokings24 Beitrag anzeigen
    Der Artikel ist aus 21. Mai 2015, 12:45 Uhr und du kommst erst jetzt ??
    ich war ja nicht da, wo warst Du?

  5. #5
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    8.067
    Zitat Zitat von Yeshua Beitrag anzeigen
    ich war ja nicht da, wo warst Du?
    Wo warst du in Syrien ??

  6. #6

    Registriert seit
    25.12.2016
    Beiträge
    1.048
    Zitat Zitat von Albokings24 Beitrag anzeigen
    Wo warst du in Syrien ??
    ne auf Komodo Insel...hab geschaut wo man diese ganze Banditen die den Islam für kriegerische Zwecke missbrauchen, natürlich samt AfD&Clo abschieben könnte...

  7. #7

    Registriert seit
    07.06.2014
    Beiträge
    4.719

  8. #8

    Registriert seit
    28.06.2015
    Beiträge
    2.048
    Das ist doch genau das problem, eine Religion dessen Hauptregelwerk mehrfach ausgelegt werden kann, gehört überarbeitet und modernisiert.

  9. #9
    Gast20029
    Jeder klar denkende Mensch weiß das. Die Einzigen, die das nicht wissen sind IS, Boko Haram, Al-Nusra, Taliban, Al Qaida, usw.. In dem Zug auch so ziemlich jedes islamisch geprägte Land, bzw. deren Regierungen. Die Liste ist lang. Vielleicht sollte man denen das erklären und nicht aufgeklärten Menschen jedweder Religion oder Nichtreligion von denen nur ein winziger Bruchteil alle Muslime verantwortlich macht.

  10. #10

    Registriert seit
    25.12.2016
    Beiträge
    1.816
    Zitat Zitat von Dzek Danijels Beitrag anzeigen
    Das ist doch genau das problem, eine Religion dessen Hauptregelwerk mehrfach ausgelegt werden kann, gehört überarbeitet und modernisiert.
    Aber, aber: Jedes Wort im Koran kommt von Allah persönlich. Wie kannst Du es wagen?

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Der Koran entlarvt den "Islamischen Staat" als antiislamisch
    Von Ardian im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.09.2016, 13:37
  2. Inside IS Doku - 10 Tage im 'Islamischen Staat'
    Von Arminius im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.08.2016, 00:10
  3. Das türkische Kontingent des Islamischen Staats
    Von Monte-B im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 05.08.2014, 11:13
  4. Antworten: 148
    Letzter Beitrag: 12.09.2013, 19:11
  5. Tausende demonstrieren in Tunis für islamischen Staat
    Von Dirigent im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 27.03.2012, 02:07