BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 53

Ist der Islamismus eine Abart des Faschismus?

Erstellt von lupo-de-mare, 27.11.2005, 11:31 Uhr · 52 Antworten · 3.499 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Ist der Islamismus eine Abart des Faschismus?

    Die ungleichen Zwillinge

    Marcus Hammerschmitt 25.11.2005
    Ist der Islamismus eine Abart des Faschismus?
    Die Hilflosigkeit des Westens im Umgang mit dem Islamismus drückt sich in moralischen, rassistischen und ökonomistischen Zuschreibungen aus: Man begreift den Islamismus als eine Wiederkehr des Hasses, den die Menschheit schon immer mit sich herumgetragen hat, als die Neigung "der da unten" zu Aggressivität und Fanatismus oder als eine Reaktion auf Verarmung und Elend in der 3. Welt. Die Schwächen dieser Ansätze sind offensichtlich. Was ist aber von der Behauptung zu halten, der Islamismus sei eine Spielart des Faschismus?

    download

    Der Gemeinsamkeiten sind ja viele. Alle islamistischen Bewegungen und Staaten sind ausnahmslos antisemitisch. Wenn man von einer Klammer für diese Bewegung seit den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts sprechen will, dann ist es diese. Die Frauenfeindlichkeit des Islamismus liegt auf der Hand, man könnte sie als sein zweites Markenzeichen begreifen. Der Aufbau islamistischer Staaten ist pyramidal, Führer- und Erlöserkult sind allgegenwärtig, Phantasien vom kommenden Endkampf der Gerechten, Edlen und Wertvollen gegen den Abschaum ebenso. Von der Militanz des Islamismus müssen wohl nur noch wenige überzeugt werden. Wie der Faschismus bedient sich der Islamismus manchmal einer antiimperialistischen Rhetorik, die die eigenen imperialen Zielsetzungen verschleiern soll. Die [extern] historischen Verbindungen zwischen Faschismus und Islamismus sind stark.

    Dhimmis und Schutzjuden

    Beide Bewegungen sind als "antimodern" bezeichnet worden. In der [extern] Dhimma-Praxis des Islam lassen sich durchaus Elemente einer protofaschistischen Konstellation erkennen: Die Schaffung einer zwar physisch gerade noch so tolerierten, aber grundsätzlich unter der muslimischen Gemeinde stehenden Gruppe von Menschen, die im Konfliktfall recht- und wehrlos ist, erinnert an Begriff und Praxis des [extern] Schutzjudentums in Europa.

    Dhimmis und Schutzjuden waren dabei oft wenig mehr als in Reserve gehaltene Objekte rassistischen Furors, die solange beschützt wurden, wie es aus ökonomischen Gründen opportun schien. Noch das ärmste und elendste Mitglied der Normalgesellschaft konnte die Nase höher tragen als die Geduldeten, und das Pogrom zur Abfuhr sozialer Spannungen in der Normalgesellschaft blieb immer eine realistische Möglichkeit. Auch hier also eine beängstigende Nähe.
    Anzeige

    Warten auf eine Avantgarde?

    Aber was wie eine Ente quakt, watschelt und im Trüben gründelt, ist das auch immer eine Ente? Die Schwierigkeiten beginnen ja schon damit, dass man sich fragen muss, welcher Islamismus mit welchem Faschismus denn eigentlich verglichen werden soll. Sind die verschiedenen islamistischen Bewegungen und Regime tatsächlich an den oben erwähnten Merkmalen zu erkennen? Sind sie alle einander so ähnlich, dass ihnen der Oberbegriff gerecht wird? Abgesehen davon, dass das saudische Königshaus die Taliban [extern] unterstützt haben soll - wie einig sind sich beide in der Programmatik und den politischen Zielen? Will [extern] Abu Sayyaf mehr oder weniger dasselbe wie die Hizbollah? Wie nahe stehen sich [extern] Abu Musab az-Zarqawi und [extern] tschetschenische Islamisten?

    Zu diesen Fragen hört man bemerkenswert wenig in den westliche Medien, und auch die Islamisten selber scheinen bemüht, an der Oberfläche die Einigkeit aufrecht zu erhalten, gerade so, als sei ihnen das Bild einer islamistischen Internationale eben recht. Aber ist nicht gerade das wiederum eine Analogie zum Faschismus, dessen Zeit in den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts "einfach gekommen" war und der in x verschiedenen Ausprägungen hauptsächlich in Europa, aber auch sonstwo in der Welt seine Schreckensregime errichtete? Wartet die islamistische Internationale nur noch auf eine Avantgarde (in dem Sinn, in dem man den Nationalsozialismus als Avantgarde des Faschismus begreifen kann), der sie in den Endkampf gegen alles führt, was sie an der Welt stört?

    Unterschiedliche Hass-Triebwerke

    Denkbar. Aber sprechen wir doch einmal von den Dingen, die den Vergleich zwischen Faschismus und Islamismus so unangenehm schillern lassen. Wenn man den Nationalsozialismus als Avantgarde des Faschismus begreift, dann lässt sich feststellen, dass der Faschismus in seiner reinsten Ausprägung eine ausgesprochen biologistisch ausgerichtete Bewegung war. Die Idee von der Rassenreinheit, von der Rettung des Erbguts u.ä. erforderte auch einen öffentlichen Diskurs über die politisch korrekte Sexualität, die sich positiv in der Schamhaarmalerei, der Kunst Arno Brekers und ähnlichen Dingen, negativ aber in pausenloser Propaganda zur Minderwertigkeit "nichtarischer Rassen", ihrem ungezügelten Sexualtrieb, der allgemeinen genetischen "Schmutzigkeit" der Anderen äußerte.

    Die Sexualität ist aber im Islamismus so unterdrückt, dass ein öffentlicher Diskurs über sie gar nicht stattfinden kann. Dementsprechend wird in seinen radikalsten Ausprägungen (wie bei den Taliban) die Rolle der Frau gar nicht öffentlich definiert, sondern Frauen werden stillschweigend zum Verschwinden gebracht. Homosexualität ist nur insofern ein Thema, als es die Betroffenen unmittelbar in [extern] Lebensgefahr bringt.

    Im Gegenzug verzichtet der Islamismus auf herkömmlichen Rassismus. Der Gruppennarzissmus, der in biologistischen Rassismus umgemünzt werden könnte, wird zum größten Teil durch den Antisemitismus aufgesaugt (bei Bedarf und mit Abstrichen auch durch die Feindschaft gegen andere Ungläubige), aber das wird nicht, wie im Faschismus, genetisch begründet, sondern damit, dass das Judentum die falscheste aller falschen Religionen sei. Ich will nicht leugnen, dass biologistische Muster über die stabile politische Verbindung zwischen Faschismus und Islamismus in die islamische Welt eingedrungen sind (oder dort schon immer vorhanden waren), aber die Akzentuierung des Hasses, der Beat, wenn man so will, ist ein anderer. Wenn der Islamismus ein Faschismus ist, dann ist er kein genetisch-biologistischer, sondern ein moralisch-religiöser.

    Tausend Jahre gegen die Ewigkeit

    Es ist doch zu seltsam, dass die platte Identifizierung von Faschismus und Islamismus genau diesen Unterschied übersieht. Dabei fällt unmittelbar auf, dass der Islamismus noch am ehesten faschistischen Bewegungen ähnelt, die einen starken religiösen Bezug hatten oder haben, wie zum Beispiel die katholischen [extern] Ustascha-Fachisten in Kroatien oder die [extern] Zen-Militaristen in Japan während des zweiten Weltkriegs.

    Es bleibt aber unübersehbar, dass diese direkte Amalgamierung von Religion und Faschismus die Ausnahme blieb, und zwar deswegen, weil der Faschismus und der religiöse Fundamentalismus aufgrund subtiler ideologischer Unterschiede untergründig selbst dann miteinander konkurrieren, wenn sie politische Bündnisse eingehen. Der Faschismus rechnet mit tausend Jahren, der Fundamentalismus setzt auf die Ewigkeit in beiden Richtungen. Das bewaffnete religiöse Spießertum reklamiert für sich das ältere Argument und hegt gegenüber den faschistischen Nachzüglern, die sich um Dinge wie Parteien und politische Strategien kümmern, eine gewisse Verachtung.

    Zwar hat sich zum Beispiel der Nationalsozialismus bemüht, künstlich religiöse Riten und Strukturen zu schaffen, auch sind okkultistisch-religiöse Selbstpositionierungen des Nationalsozialismus nicht zu [extern] unterschätzen, aber gegenüber dem modernen religiösen Fundamentalismus wirkt das alles eher laienhaft. Und der unmittelbare Umschlag des Faschismus in eine Religion wurde sowohl in Deutschland als auch in Italien von einem Modernitätsanspruch verhindert, den der religiöse Fundamentalismus zwar aufrechterhalten kann, aber nur um den Preis größter ideologischer Verrenkungen und interner Schismen.

    Die gute und die schlechte Nachricht

    Es stimmt, beide kämpfen mit modernen Mitteln gegen die Moderne, aber wiederum sind die Attitüden unterschieden. Die einen sagen, dass das Volk und der Kaiser, der ihm als Identifikationsfigur dient, alles sind, die anderen möchten dem Kaiser geben, was des Kaisers ist, vertrauen aber letztendlich auf die ewige Rache des jeweiligen spirituellen Konstrukts, das sie anbeten - es soll von allen politischen Bedingungen völlig unabhängig sein, für immer. Faschismus und religiöser Fundamentalismus sind Verschiebungsideologien, die soziale Konflikte in verlogenen Neukonfigurationen der Gesellschaft aufheben: hier in der Volks-, dort in der Religionsgemeinschaft. Aber sie singen dabei notwendigerweise unterschiedliche Lieder.

    Die gute Nachricht ist, dass zwischen beiden Spielarten des Schreckens Unterschiede und Bruchlinien bestehen, die Bündnisse zumindest erschweren. Die schlechte Nachricht lautet: Wer einer religiösen Pflicht dient, die Welt von den Ungläubigen zu säubern, mag den Tod noch mehr lieben als der säkulare Faschist, der an einem besseren Jenseits gewisse Restzweifel hegt und hie und da schon aus Eigeninteresse zum Nachgeben bereit ist. Es ist kein Zufall, dass die kroatischen Faschisten in Berichten des deutschen SD an Himmler als Sadisten [extern] bezeichnet wurden, weil sie zu brutal gegen ihre Opfer vorgingen.

    Die irritierende Übereinstimmung zwischen den palästinensischen Selbstmordattentätern und den japanischen Kamikaze-Piloten wird unmittelbar erklärbar, wenn man die religiösen Elemente ihres Wahns [extern] ernst nimmt. Unmittelbare Folgen für den politischen Alltag hat das nicht, aber das Bedrohungspotenzial des Islamismus weder zu unterschätzen, noch ihn mit etwas zu identifizieren, was ihm nur auf verführerische Weise gleicht, könnte ein Anfang sein

    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/21/21397/1.html

  2. #2
    Avatar von BalkanSurfer

    Registriert seit
    04.09.2004
    Beiträge
    3.018
    heise live. verbinden was man nicht verbinden kann und eine inkompetenz an den tag legen, die ihres gleichen sucht. die kamikaze mit islamistischen selbstmordattentätern gleichzusetzen ist nur ein beispiel aus diesem artikel, der völlig irrsinnig ist, da der großteil der kamikazeflieger gezwungen wurden dies zu tun, da man sonst drohte ihre familien umzubringen, aber dies wird mal eben verschwiegen wenn es heise oder besser gesagt telepolis passt.
    dass jede extreme auslebung von religion gemeinsamkeiten mit faschismus aufweist, mit dieser erkenntnis haben die jungs da nicht gerade das rad neu erfunden.

  3. #3
    Avatar von Markan

    Registriert seit
    18.01.2005
    Beiträge
    445
    Also, ich denke, dass es wenig Sinn macht, diese beiden Schlagwörter in Relation zu setzen. Wie ich sehe, werden lediglich einzelne Begleiterscheinungen verglichen und in einen Zusammenhang bzw. in eine Gemeinsamkeit gesetzt.

    Der Faschismus war eine politisch nationale (und damit regionale) Bewegung, die sich primär auf Italien bezog. Antisemitismus war damals allgemein in Europa weit verbreitet, totalitäre, militaristische und personenbezogene Systeme keine Seltenheit.

    Und was ist der Islamismus? Erst einmal ein dehnbarer und dämlicher Begriff.

    Es ist keine Staatsform, kein politisches System. Wir nehmen es als Oberbegriff für alles Negative, was aus den verschiedensten mosl. Ländern aus den verschiedensten Gründen uns zugetragen wird. Der Begriff an sich ist shit. Ein Wort, dass "Islam" beinhaltet gleichzusetzten mit Terror, Tod und Gefahr. Ich bin der Meinung, dass zumeist regionale und/oder persönliche Problematiken hinter der Aggression mancher Moslems stecken.

    In Bezug auf die Juden denke ich, dass neben einem histor. Grundproblem die aggressive Politik Israels hinter dem Antisemitismus v.a. arabischer Länder steckt. Die Selbstmordattentate d. Palästinenser sind fast das einzige, was ihnen als relativ wirkungsvolle Waffe bleibt...
    Wenn es auf einer generellen Nichtakzeptanz beruhen würde, wären die meisten Juden spätestens im Mittelalter von dem arab. teil der Welt verschwunden. Die Moslems im heiligen Land waren eher noch die Tollerantesten und akzeptierten auch die Christen. Es gibt noch viele Christen in musl. Ländern, aber so gut wie keine Probleme (in Ägypten ist sogar das kopt. orth. Weihnachten ein Feiertag).

    Würde sich Amerika und leider auch ein Teil der westl. und christl. Welt nicht so arrogant, aggressiv und rigoros Verhalten, aufhören, mosl. Länder zu besetzen, analysieren und nach unserer Vorstellung von Moral und Normen verändern zu wollen, wäre die radikale Form "des Islam" kein Problem. Wie würde die "christliche Welt" reagieren, wenn der Iran z.B. Frankreich besetzen würde, weil ihnen die dortige Staatsform nicht gefällt? Was war, als die Osmanen kamen? Da gab es doch auch christl. Allianzen inkl. Märtyrern.

    Ich find ja die Anschläge in London oder Madrid scheisse, aber man muss sich doch nicht wundern oder "beschweren", wenn die Kriege, die man weit weg führt, auch zu einem nach Hause kommen. Es sterben auch tägl. im Irak dutzende unschuldige Menschen! Iraker dürfen krepieren, aber wehe, wenn es bei "uns" mal kracht.....

    Die meisten Moslems lehnen doch diese intern. Gewalt auch ab (in Jordanien haben erst vor kurzem hunderttausende dagegen demonstriert). Nur darüber wird wenig berichtet, man zeigt lieber ein paar einzelne Imame (wieviel gibt es denn weltweit?), die antichristliche Phrasen dreschen und suggeriert uns, dass hinter jedem Moslem ein Terrorist stecken könnte. Shit!

    Und diesen Vergleich mit Faschismus überhaupt zu machen, egal wie die Wertung ausfällt, ist nonsens und allein die Überschrift signalisiert Parallelen.....

    Sorry für mein getexte....aber ich reg mich halt auf :?

  4. #4

    Registriert seit
    26.06.2005
    Beiträge
    3.433
    @ MARKAN

    JA ich stimme deinen Aussagen zum großen Teil zu

    Gut Gemacht

  5. #5
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von BalkanSurfer
    da der großteil der kamikazeflieger gezwungen wurden dies zu tun, da man sonst drohte ihre familien umzubringen, .
    Das glaubst doch Du selber nicht.

    Die Selbst Mord Attentäer gingen vielleicht durch eine Gehirn Wäsche und träumten von Paradies! Aber gezwungen, das ist wohl jetzt ganz neu!

  6. #6
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Zitat Zitat von BalkanSurfer
    da der großteil der kamikazeflieger gezwungen wurden dies zu tun, da man sonst drohte ihre familien umzubringen, .
    Das glaubst doch Du selber nicht.

    Die Selbst Mord Attentäer gingen vielleicht durch eine Gehirn Wäsche und träumten von Paradies! Aber gezwungen, das ist wohl jetzt ganz neu!
    Er meint die WW2-Japsen, nicht die armen Fackeln vom 11.9.2001!

  7. #7

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Genau.

    Warum sollte z.B die Wirtschaft , von dem der Allgemeinwohl abhängt ,den Muslime was vorschreiben lassen?
    Der Werte wegen?

    Das höchste europäische Wert ist matrieller Natur , also nur Geld , und nicht der geistigen Natur.

  8. #8

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Der höchste Europäische Wert ist die Freiheit des Denkens!!!!! Und das haben wir Christen erreicht, nicht ihr Muslime die ihr noch im Mittelalter lebt!!!

    Wo ein Hodscha Millionen Menschen vorschreibt was sie zu tun haben!!!!

  9. #9
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von LaLa
    Wo ein Hodscha Millionen Menschen vorschreibt was sie zu tun haben!!!!
    -> Papst?

  10. #10

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    lol.....................ich sagte dort kann er, hier versucht er es
    Hier schreiben uns nur die Medien vor was wir denken sollen

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. FPÖ unterstützt Islamismus
    Von Marcin im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 23.04.2016, 09:54
  2. "Islamismus ist eine echte faschistische Ideologie"
    Von Dirigent im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 06.11.2012, 21:06
  3. Irina Polishchuk: eine zum islamismus konvertierte ostblock nutte
    Von John Wayne im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 293
    Letzter Beitrag: 10.01.2012, 18:52
  4. Islamismus größte Bedrohung für Deutschland
    Von Toni Maccaroni im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 16.05.2008, 22:50
  5. Faschismus , eine italienische Erfindung?
    Von Albanesi im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 22.12.2006, 03:27