BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 19 von 20 ErsteErste ... 9151617181920 LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 190 von 194

Islamismus auf dem Balkan: Radikalismus auf dem Vormarsch

Erstellt von Emir, 29.10.2010, 20:37 Uhr · 193 Antworten · 9.577 Aufrufe

  1. #181

    Registriert seit
    22.01.2011
    Beiträge
    45
    Der Balkan war immer geprägt von religiöser Akzeptanz.
    Lasst doch diese Leute in Ruhe, oder haben sie bisher einem von euch etwas getan?

    Lasst sie 20x am Tag beten, wenn sie das möchten. Auch die Kleidung hat euch nicht zu interessieren. Jeder Mensch ist seines eigenen Glückes Schmied, und entscheidet selber, wie er leben will.

    So, mein Wort zum Sonntag.

  2. #182
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.199
    Zitat Zitat von Sombor-Star Beitrag anzeigen
    Der Balkan war immer geprägt von religiöser Akzeptanz.
    Lasst doch diese Leute in Ruhe, oder haben sie bisher einem von euch etwas getan?

    Lasst sie 20x am Tag beten, wenn sie das möchten. Auch die Kleidung hat euch nicht zu interessieren. Jeder Mensch ist seines eigenen Glückes Schmied, und entscheidet selber, wie er leben will.

    So, mein Wort zum Sonntag.
    Es geht auch mehr um das was sie verbreiten, nämlich falsche und radikale Legren des "Islams" und nicht um Ihre Kleidung oder wie oft sie beten!

  3. #183

    Registriert seit
    22.01.2011
    Beiträge
    45
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Es geht auch mehr um das was sie verbreiten, nämlich falsche und radikale Legren des "Islams" und nicht um Ihre Kleidung oder wie oft sie beten!
    Und welche Lehren sollen das sein?
    Diese Leute sind nur strenger in der Religion, als der Standart-Bosnier-Muslim.

  4. #184
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.199
    Zitat Zitat von Sombor-Star Beitrag anzeigen
    Und welche Lehren sollen das sein?
    Diese Leute sind nur strenger in der Religion, als der Standart-Bosnier-Muslim.
    Na wenn du schon was von dir gibst solltest du entweder informiert sein, oder dich hier oder woanders informieren!

  5. #185

    Registriert seit
    22.01.2011
    Beiträge
    45
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Na wenn du schon was von dir gibst solltest du entweder informiert sein, oder dich hier oder woanders informieren!
    Ich habe mich schon gebührend informiert.

    Willst du nicht sagen dass auch Katholiken und Orthodoxe hetzen?

  6. #186
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.199
    Zitat Zitat von Sombor-Star Beitrag anzeigen
    Ich habe mich schon gebührend informiert.

    Willst du nicht sagen dass auch Katholiken und Orthodoxe hetzen?
    Sicher gibt es da auch welche, aber ich hab noch nie gehört das ausserhalb eines Krieges die Devise war "töttet alle andersgläubigen"

    Wie gesagt, informier dich einfach

    Der Ruf der extremistisch, sektiererischen Vertreter des Islam «Tötet die Ungläubigen, wo ihr sie zu fassen bekommt!» wird von vielen Westeuropäern schmerzlich zur Kenntnis genommen. Welche abartige Ideologie steht hinter diesem Ruf und welche Ansätze sind in der Schweiz vorhanden?
    Der Wahabismus der Wahabiten

    Der Wahabismus (Ideologie der Wahabiten), Staatsreligion in Saudi Arabien, ist eine fundamentalistische Richtung des Islam - eben ein Islamismus, welche eine sehr strenge Einfachheit des Lebens verlangt, die Heiligenverehrung ablehnt und die Wirksamkeit fremder Fürbitte bei Allah leugnet. Die Taliban oder die Terrororganisation Al-Qaida mit ihren islamistischen Selbstmordattentätern waren bislang die bekanntesten Wahabiten ausserhalb Saudi-Arabiens.

    Der Begründer des Wahabismus, Mohammed Ibn Abdel Wahab (etwa 1703 bis 1791), stammte aus Diriyah, einem Ort in der Nähe des heutigen Riad. Nach dem Besuch verschiedener islamischer Schulen auf der Arabischen Halbinsel und im damaligen Osmanischen Reich, kam er zu der Schlussfolgerung, dass sich der Islam in all seinen Richtungen weit von dem 'reinen' Ursprung entfernt habe. Die Muslime betrieben seiner Auffassung nach Vielgötterei und verehrten materielle Objekte (beispielsweise Heiligengräber). Er predigte eine Rückkehr zu den Werten und der Lebensweise des Propheten Mohammed.

    Die Vorstellungen des Gründers fanden bei den damaligen sunnitischen Gelehrten keine Resonanz. Er wurde aus seiner Heimatstadt verbannt. Der islamische Weltverbesserer fand sodann als Wanderprediger etwa Mitte des 18. Jahrhundert Unterschlupf beim aufstrebenden Beduinen-Scheich des Stammes as- Saud. Diese offiziell unter dem Osmanischen Reich stehenden Beduinen begannen mit dem Wahabismus einen beispiellosen Eroberungsfeldzug, der neben der machtpolitischen auch eine missionierende Komponente beinhaltete: Alle eroberten Stämme wurden vor die Wahl gestellt, sich dem Wahabismus zu unterwerfen oder sofort umgebracht zu werden. In den Jahren vor dem Zerfall des Osmanischen Reiches mussten die Wahabiten jedoch auch etliche Niederlagen hinnehmen.

    Die beabsichtigte Aufspaltung nach dem ersten Weltkrieg der Arabischen Halbinsel in einen Teil im Osten und einen im Westen wurde durch die militärischen Erfolge des Stammes al Saud zunichte gemacht. Mit der Eroberung von Mekka und Medina entstand mit Saudi- Arabien ein dominanter Staat, der durch die ausgedehnten Reserven an Erdöl rasch an Bedeutung gewann. Diese Entwicklungen schloss die politische Konsolidierung der Wahabiten ab, die bis heute anhält.

    Die Wahhabiten betrachten sich als die einzig wahren Muslime. Sie lehnen alle anderen Richtungen des Islam ab und sind deshalb auch kompromisslose Gegner der Schiiten. In Saudi- Arabien ist der Wahabismus heute absolute Staatsreligion, das Konvertieren zu anderen Richtungen des Islam ist streng verboten. Gleichzeitig fördert der saudi- arabische Staat dem Wahabismus nahe stehende Organisationen in allen Regionen der Welt. Etliche islamistische Organisationen, sowohl in islamisch dominierten Ländern, als auch in Europa und Amerika, haben enge Verbindungen zu den Vertretern des Wahabismus.
    Wahabiten auch in der Schweiz?

    Innerhalb zehn Jahren hat sich die muslimische Bevölkerung in der Schweiz verdoppelt und ist drittstärkste Religionsgemeinschaft geworden. Laut der schweizerischen Volkszählung 2000 gehören 310'807 Personen dem islamischen Glauben an, dies sind 4,3 Prozent der offiziellen Bevölkerung. Davon besitzen 36'481 Bürgerinnen und Bürger den Schweizer Pass, damit entwickelt sich die muslimische Gemeinschaft zu einem festen Bestandteil des sozialen und politischen Lebens der Schweiz. 274'326Muslime verfügen über eine andere Form der Niederlassungsbewilligung. Diese Zahlen sind jedoch mit Vorbehalt zu geniessen, da von der Volkszählung weder jene Bürger berücksichtigt werden, die sich illegal in der Schweiz aufhalten und deren Zahl auf 150'000 - 250'000 geschätzt wird (rund 100'000 davon sollen muslimischer Herkunft sein), noch jene, die bisher nur eine vorläufige Aufnahme in der Schweiz fanden, teilweise aber bereits mehrere Jahre anwesend sind. Zudem ist zu bedenken, dass sich die Zahl der Muslime seit der Volkszählung wiederum markant erhöht hat.

    Die Muslime in der Schweiz bilden weder ethnisch, noch kulturell, noch sprachlich, noch politisch eine Einheit. Eine vom «Religionswissenschaftliches Seminar - Universität Luzern» geschätzte Einteilung nach dem jeweiligen Herkunftsland ergibt folgendes Bild: 42% Türken, 36% Ex-Jugoslaven (Kosovo-Albaner und bosnische Muslime), 4% Nordafrikaner (Algerier, Marokkaner, Tunesier und Ägypter). Abgesehen von der 75%-Dominanz des sunnitischen Islam (Wahabiten sind radikale Sunniten) leben in der Schweiz etwa 12'000 Schiiten, vorwiegend iranischer Herkunft. Hinzu kommen türkische Aleviten (10- 15%), Sufis sowie Schweizer Muslime.

    Die meisten Muslime der Schweiz respektieren friedlich die anderen Religionsgemeinschaften, sie tragen jedoch immer wie im Koran angedeutet die Hoffnung in sich, dass sich die Christen, das «Volk der Schrift», sich ihrer Konfession anschliessen. Eine Minderheit der Muslime in der Schweiz huldigt jedoch auch einem extremistischen ideologischen Islamismus, einige davon zählen sich auch zu den Wahabiten.

    Eine Radikalisierung der schweizerischen Muslime geschieht hauptsächlich durch religiöse Predigten und Schriften. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass dies keinesfalls nur von den Wahabiten aus geschieht, sondern auch durch Schiiten, die dem Iran nahe stehen. Innerhalb der Radikalisierung sind besonders politische Flüchtlinge und Immigranten der zweiten Generation arabischer Herkunft sowie Konvertiten zu finden. Der extremistische Islamismus in der Schweiz wird nur in wenigen Einzelfällen von Bürgern aus der Türkei oder Ex-Jugoslawiens gepredigt.

    In einigen Moscheen in der Schweiz (Übersicht der Moscheen in der Schweiz siehe http://www.islam.ch) wird jedoch auch der Wahabismus gefördert. Dies verwundert nicht, wird doch auch in der Schweiz ein grosser Teil der islamischen Begegnungsstätten durch Saudi-Arabien finanziert. Insgesamt ist auch hier festzuhalten, dass die Tätigkeiten innerhalb der liberalen schweizerischen Gesetzgebung geschehen. Doch es gibt auch Ausnahmen. So haben auch schon die Vertreter von «Fondation culturelle islamique » (La Fondation Culturelle Islamique de Genève - La Fondation culturelle islamique) in Genf zum heiligen Krieg aufgerufen.

    Radikale Vertreter stehen besonders auch in engem Kontakt mit dem «Centre Islamique de Genève» (Centre Islamique de Genève). So etwa Hani Ramadan, welcher der Enkel von Hassan al-Banna ist, dem Gründer der terroristischen Moslem- Bruderschaft in Ägypten. 1997 wurde Ramadan die Einreise nach Frankreich verboten, weil die französische Regierung befürchtet, dass seine Anwesenheit die öffentliche Ordnung gefährdet. Seit 1999 verweigert ihm auch Ägypten die Einreise. Sein Bruder Tariq Ramadan wiederum gehört zu den wichtigsten Chefideologen des Wahabismus, er ist in der Schweiz als Professor für Philosophie und Islamistik tätig. Auch gegen ihn besteht in Frankreich eine Einreisesperre.

    Ein besonders wichtiges Zentrum des Wahabismus ist das «Islam Center» (Friedensgasse 18 in 4056 Basel), welches finanziell von der «Islamischen König Faysal Stiftung» (Postfach 223, 4012 Basel) gefördert wird. Wahabiten sind aber auch in Bern, Biel und Delémont aktiv. In einigen Fällen werden diese auch von radikalen Konvertiten wie etwa Ahmed Huber unterstützt.
    Fragen und Antworten

    Wichtige Fragen zum Thema Wahabismus werden von bedeutenden Regierungen wie derjenigen der USA und Grossbritanniens, Frankreichs oder der Schweiz vermieden. So könnte beispielsweise gefragt werden: Wie viele Milliarden US-Dollar gibt das saudische Königshaus und der Familienclan pro Jahr für die Verbreitung des sektiererischen Wahabismus im Ausland aus? Warum distanziert sich das Königshaus von Saudi-Arabien, wo der Wahabismus ja die offizielle Staatsreligion ist, nur zögerlich von islamitisch-terroristischen Gruppierungen? Wie ist zu erklären, dass 15 der 19 Terroristen des 11. Septembers Pässe Saudi-Arabiens hatten und einige davon aus einflussreichen saudischen Familien stammten? Wollen die Europäer wirklich Länder wie Bosnien, Albanien und die Türkei, wo auch solche radikal-ideologische Zentren bestehen, in die EU aufnehmen? Ist es richtig, dass Personen in der Schweiz einen extremistischen Islamismus predigen dürfen, wenn diese in anderen Ländern Einreisesperre haben? Wäre es nicht an der Zeit, dass sich auch verantwortungsvolle Führer der islamischen Welt für Mässigung und ein friedliches Nebeneinander aller Völker auf dieser Erde einsetzen würden. Persönlich meine ich, es wäre der Zeitpunkt gekommen dies zu tun!

  7. #187

    Registriert seit
    22.01.2011
    Beiträge
    45
    Ich habe jetzt nicht die Lust und die Zeit, mir alles durchzulesen.
    Allerdings finde ich es nicht gut, wenn man sich durch das Internet oder sonstige Medien informiert.

  8. #188
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.199
    Zitat Zitat von Sombor-Star Beitrag anzeigen
    Ich habe jetzt nicht die Lust und die Zeit, mir alles durchzulesen.
    Allerdings finde ich es nicht gut, wenn man sich durch das Internet oder sonstige Medien informiert.
    Na der Satz "Tötet alle Ungläubigen" reicht ja auch schon...

    Wie soll man sich sonst informieren wenn nicht durch diverse Medien?

  9. #189

    Registriert seit
    04.05.2010
    Beiträge
    3.244
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Es geht auch mehr um das was sie verbreiten, nämlich falsche und radikale Legren des "Islams" und nicht um Ihre Kleidung oder wie oft sie beten!
    wer sagt was falsch ist im islam?

    die einen nehmen es wortwörtlich und nehmen die sunnah und die hadithe zur kenntniss, dann heißt es von sekten anhängern "in der hadithe usw. stehen satanistische verse" dann kommen sie sunniten und sagen nein du hast keine ahnung vom islam usw.

    gab es auch hier letzter zeit genug ausseinander setzungen zwischen diesen konnfesionen oder sekten. (wie du vllt mitbekommen hast)

    also die aussen stehenden können es schlecht beurteilen was der richtige und was der falsche islam ist.

  10. #190

    Registriert seit
    22.01.2011
    Beiträge
    45
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Na der Satz "Tötet alle Ungläubigen" reicht ja auch schon...

    Wie soll man sich sonst informieren wenn nicht durch diverse Medien?
    Rede mit Leuten, die Ahnung von der Materie haben, die Verse, Suren und Hadithe auch deuten können. Im Internet gibt es zuviel Hass.

Ähnliche Themen

  1. FPÖ unterstützt Islamismus
    Von Marcin im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 23.04.2016, 09:54
  2. Der radikale Islamismus profitiert von der Armut auf dem Balkan
    Von Emir im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 27.10.2010, 19:16
  3. Der radikale Islamismus profitiert von der Armut auf dem Balkan
    Von BosnaHR im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.10.2010, 21:11
  4. Ist der Islamismus eine Abart des Faschismus?
    Von lupo-de-mare im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 01.12.2005, 17:13