BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 7 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 63

"Islamismus ist eine echte faschistische Ideologie"

Erstellt von Dirigent, 10.07.2012, 17:22 Uhr · 62 Antworten · 2.949 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    27.10.2011
    Beiträge
    2.572
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    Islamismus ist ein hier erfundener Begriff.... der nur dafür erfunden wurde um Islam als Eroberungsideologie zu verkaufen/verbreiten....
    Der Islam ist eine Eroberungsideologie. Schon alleine, dass behauptet wird, jeder Mensch wird als Moslem geboren, ist eine Taktik, aus jedem Menschen einen Moslem zu machen.

    Oder ein Moslem darf zum Beispiel eine Nicht-Muslima heiraten.
    Eine Muslima darf jedoch keinen Nicht-Moslem heiraten. Hier ist die Gefahr gegeben, dass die Kinder nicht als Muslime aufwachsen.

    Der Islam zielt auf indirekte und hinterlistige Weise auf die Weltherrschaft ab.

  2. #12

    Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    1.924
    Zitat Zitat von Unabhängiges System Beitrag anzeigen
    Der Islam ist eine Eroberungsideologie. Schon alleine, dass behauptet wird, jeder Mensch wird als Moslem geboren, ist eine Taktik, aus jedem Menschen einen Moslem zu machen.

    Oder ein Moslem darf zum Beispiel eine Nicht-Muslima heiraten.
    Eine Muslima darf jedoch keinen Nicht-Moslem heiraten. Hier ist die Gefahr gegeben, dass die Kinder nicht als Muslime aufwachsen.

    Der Islam zielt auf indirekte und hinterlistige Weise auf die Weltherrschaft ab.
    was ist daran so falsch?
    jeder Mensch wird als gut geboren, und nicht als böse oder etwas dazwischen, oder willst du das Gegenteil behaupten?

    Oder ein Moslem darf zum Beispiel eine Nicht-Muslima heiraten.
    Eine Muslima darf jedoch keinen Nicht-Moslem heiraten. Hier ist die Gefahr gegeben, dass die Kinder nicht als Muslime aufwachsen.
    und wenn eine Muslim und eine nicht-Muslima sich trennen bleiben die Kinder bei der Mutter, wieder eine Gefahr:O
    du bist Irre.

  3. #13

    Registriert seit
    07.08.2011
    Beiträge
    1.770
    Zitat Zitat von Axha Paqarriz Beitrag anzeigen
    Dirigent bist du gläubiger Christ?
    Schon mal einen getroffen?
    Bedenke, eine Kette um den Hals zählt nicht!

  4. #14
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.392
    Zitat Zitat von Unabhängiges System Beitrag anzeigen
    Der Islam ist eine Eroberungsideologie. Schon alleine, dass behauptet wird, jeder Mensch wird als Moslem geboren, ist eine Taktik, aus jedem Menschen einen Moslem zu machen.

    Oder ein Moslem darf zum Beispiel eine Nicht-Muslima heiraten.
    Eine Muslima darf jedoch keinen Nicht-Moslem heiraten. Hier ist die Gefahr gegeben, dass die Kinder nicht als Muslime aufwachsen.

    Der Islam zielt auf indirekte und hinterlistige Weise auf die Weltherrschaft ab.
    Damit liegst du so falsch nicht, die nehmen wahllos jeden, wie die Christen auch, die Ziele und Methoden sind die selben - das Sinnloseste was ein Gläubiger machen kann ist rational betrachtet vom einen in den anderen zu konvertieren

  5. #15

    Registriert seit
    10.07.2012
    Beiträge
    18
    Mit meiner Flasche Rakija in der Hand, werde ich nun islamophobes lesen by the way Allahu Ekber



    Prost

  6. #16

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Als Islamismus wird der politische Islam verstanden, der die Trennung zwischen Kirche und Staat ablehnt

  7. #17

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Frieden Dirigent,

    Zitat Zitat von Dirigent;[URL="tel:[URL="tel:[URL="tel:[URL="tel:[URL="tel:3333615"
    3333615[/URL]"]3333615[/URL]"]3333615[/URL]"]3333615[/URL]"]3333615[/URL]]Dss es ein erfundener Begriff ist geb ich dir recht, alles andere ist schlicht weg falsch, da man dies auch Geschichtlich Nachweisen kann.
    lieber Dirigent, ich sage dir so aus meine Erfahrung mit Islam und Islamkritiker, es ist heute so das man verschiedene Geschichten über Muhammad und das was nach ihm geschah, für sich selber "passend" sich aussuchen kann, die Geschichte ist widersprüchlich...es kommt nun auf die eigene Absicht was man mit vor hat, will man kritisieren, wird man passendes finden und als Argument anwenden. und ich komme dann mit andere Beleg&Argument und dann tanzen wir Kreislauf...? oder verbirgt sich doch da etwas anderes als Kreislauf tanzen? (3:7)

    Die Geschichte im Koran lässt sich nicht verdrehen, es kommt nun nur drauf an wie Du es verstehen willst, was heute für dich -nachdem Du dich irgendwo anderes über Islam informiert&gebieldet hast- schwer zu verstehen ist. vorallem bei solche Islamkritiker die im prinzip keine interesse haben/zeigen Religion von Politik und den Rest ausserhalb zu trennen... das ist das eine!
    Das andere ist, das die Geschichte im Koran ein beweis für "wer hat als erstes angegriffen" oder "hatte Muhammad andere wahl?" oder "verlangt Islam eine Radikale Eroberung der Welt" liefert, und nicht das was nach Muhammad dir als Beweis und Argument gegen Gottergebene Menschen vorliegt. den das was nach Muhammad geschah, da gebe ich dir recht und kritisiere selber die Entwicklung bzw. die Reformierung des Islam (was nach der Grundlage des Islam ja verboten ist, bzw. was danach geschah, hat nichts mehr mit dem Muhammad und vollendeten Religion slam zu tun... es darf auch nichts mehr danach hinzugefügt oder verändert werden, den das ist ja VERBOTEN, und wird in der Geschichte im Koran ja kritisiert, bzw. die Schriftbesitzer vor Muhammad, die nichts anderes getan haben als (wie die nach Muhammad) die Religion für eigene Zwecke&Ziele mit lug&trug&kriege&morde angewandt haben...), das ist schrecklich, und nicht mit "Gerechtigkeit, Frieden Ordnung&Vernunft" vereinbar...

    Es liegt an dir, und mir fehlt es nicht schwer dir das Gegenteil zu beweisen, wobei Du als Mensch wissen solltest, das die Religion den Menschen nicht aussmacht... man beabsichtigt damit etwas gutes oder böses... das gute ist, wenn man mit der Religion versteht, auf gutes, friedliches, glückliches... bis auf ewiges zu hoffen, sich darum bemüht..(das andere ist so wieso Privat eine Sache des unsichtbare "glaube"...Gottergebenheit) und so weiter.... das schlechte ist, wenn man damit beabischtigt, andere von sich zu trennen, warum auch immer, wunsch nach spaltung... eben das Gegenteil von den gute Dingen...

    Frieden

  8. #18
    Avatar von AlbaJews

    Registriert seit
    02.06.2011
    Beiträge
    7.744
    Zitat Zitat von Frieden Beitrag anzeigen
    Frieden Dirigent,



    lieber Dirigent, ich sage dir so aus meine Erfahrung mit Islam und Islamkritiker, es ist heute so das man verschiedene Geschichten über Muhammad und das was nach ihm geschah, für sich selber "passend" sich aussuchen kann, die Geschichte ist widersprüchlich...es kommt nun auf die eigene Absicht was man mit vor hat, will man kritisieren, wird man passendes finden und als Argument anwenden. und ich komme dann mit andere Beleg&Argument und dann tanzen wir Kreislauf...

    Die Geschichte im Koran lässt sich nicht verdrehen, es kommt nun nur drauf an wie Du es verstehen willst, was heute für dich -nachdem Du dich irgendwo anderes über Islam informiert&gebieldet hast- schwer zu verstehen ist. vorallem bei solche Islamkritiker die im prinzip keine interesse haben/zeigen Religion von Politik und den Rest ausserhalb zu trennen... das ist das eine!
    Das andere ist, das die Geschichte im Koran ein beweis für "wer hat als erstes angegriffen" oder "hatte Muhammad andere wahl?" oder "verlangt Islam eine Radikale Eroberung der Welt" liefert, und nicht das was nach Muhammad dir als Beweis und Argument gegen Gottergebene Menschen vorliegt. den das was nach Muhammad geschah, da gebe ich dir recht und kritisiere selber die Entwicklung bzw. die Reformierung des Islam (was nach der Grundlage des Islam ja verboten ist, bzw. was danach geschah, hat nichts mehr mit dem Muhammad und vollendeten Religion slam zu tun... es darf auch nichts mehr danach hinzugefügt oder verändert werden, den das ist ja VERBOTEN, und wird in der Geschichte im Koran ja kritisiert, bzw. die Schriftbesitzer vor Muhammad, die nichts anderes getan haben als (wie die nach Muhammad) die Religion für eigene Zwecke&Ziele mit lug&trug&kriege&morde angewandt haben...)

    Es liegt an dir, und mir fehlt es nicht schwer dir das Gegenteil zu beweisen, wobei Du als Mensch wissen solltest, das die Religion den Menschen nicht aussmacht... man beabsichtigt damit etwas gutes oder böses... das gute ist, wenn man mit der Religion versteht, auf gutes, friedliches, glückliches... bis auf ewiges zu hoffen, sich darum bemüht und so weiter.... das schlechte ist, wenn man damit beabischtigt, andere von sich zu trennen, warum auch immer, wunsch nach spaltung...

    Frieden
    Frieden du bist ja einer, der nicht nach der Sunna lebt oder?

  9. #19

    Registriert seit
    01.04.2012
    Beiträge
    1.924
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Als Islamismus wird der politische Islam verstanden, der die Trennung zwischen Kirche und Staat ablehnt
    Staat bleibt immer Staat und schnappt sich entweder Gelehrte oder "Experten".
    Als Prophet Muhammed lebte war er Staat und Moschee, nach ihm gab es nur Kalifen nach dem Willen des Volkes,
    das Judentum unterscheidet nicht zwischen Staat und Moschee, die Muslime hatten Kalifen die Juden hatten Propheten, und immer wenn ein Prophet starb kam der nächste, was bei Muslimen Muhammed und die Kalifen waren, war bei den Juden Jakob und die Propheten nach ihm. Juden hatten das Prophetentum, Muslime das Kalifentum.

    Islamismus ist eine Erfindung damit man nicht Islam sagen muss.

  10. #20

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    Frieden

    Zitat Zitat von Axha Paqarriz;[URL="tel:[URL="tel:3335852"
    3335852[/URL]"]3335852[/URL]]Frieden du bist ja einer, der nicht nach der Sunna lebt oder?
    wer sagt das? oder meinst Du " einer der nicht nach Hadithe=Sunna lebt" ? nein, für mich gilt die eine Sunna im Koran, die von Muhammad selbst befolgt wurde(46:9)... alles außerhalb was von Muhammad nicht befolgt wurde und ihm später als Sunna Muhammads zugeschrieben wurde... von Menschen die zw. Nabi und Rasul nicht unterscheiden wollen, das nein...
    (etwas ähnliches geschah mit Volk nach Abraham....Moses...Jesus... manche wurden vergöttert (Maria, Jesus...),...und manche wurden wegen der zugehörige Nation für eigene Nation bzw. Nationalismus missbracht... und eben so haben sich intern zersplittert, und sich somit von Glaubensgeschwistern zu Feinde gemacht..... Nicht Reform, sondern Rückkehr zum Koran )

    Frieden

Seite 2 von 7 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 129
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 02:15
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.05.2012, 23:26
  3. Ivo Andric - Anhänger der "Cetnik Ideologie"
    Von Mastakilla im Forum Politik
    Antworten: 121
    Letzter Beitrag: 10.04.2009, 23:34