BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Israel überlässt Palästinensern nur zehn Prozent Trinkwasser...

Erstellt von Frieden, 06.11.2010, 20:16 Uhr · 19 Antworten · 880 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    25.12.2009
    Beiträge
    2.429
    Hetze ... Closed doch den Thread damit Ostfront eins gegen uns machen kann .

  2. #12
    Avatar von Azrak

    Registriert seit
    18.08.2008
    Beiträge
    9.275
    Zitat Zitat von Ostfront Beitrag anzeigen
    und? d.h. die nutzen jetzt alle toilettenpapier oder wie??
    Sag mal, wie dumm bist du eigentlich? (Meine die Frage ernst und nicht beleidigend)

  3. #13
    Avatar von Muratoğlu

    Registriert seit
    30.09.2010
    Beiträge
    4.724
    Zitat Zitat von Ostfront Beitrag anzeigen
    und? d.h. die nutzen jetzt alle toilettenpapier oder wie??
    Kann man diesen Vollhorst nicht einfach für alle Themen die was mit Islam/Türken zutun haben sperren? Nur am Scheisse labern, der Junge.

    Ist eine Frechheit was die da machen, ich hoffe die Palästinenser halten weiter durch bis dort endlich wieder Frieden herrscht.

  4. #14
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.034
    Zitat Zitat von L0KI Beitrag anzeigen
    Deswegen:
    Gebt den Palästinensern einen Staat ohne Jerusalem. Beide sollen den anderen in Frieden lassen und jeder für sich selbst sorgen.
    Dann lieber weitere 1000 Jahre Krieg!

  5. #15
    Lance Uppercut
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Dann lieber weitere 1000 Jahre Krieg!
    Ein paar Dinge untermauern meine Idee:
    Es ist im Altertum die Hauptstadt der Juden gewesen
    Es ist die heutige Hauptstadt Israels.
    Für Israel ist die unteilbare Hauptstadt.
    Ihr heiligster Ort liegt dort.
    Und
    Israel sitzt am längeren Hebel. Wenn sie den Arabern den Rest unversehrt geben, können sich diese glücklich schätzen

  6. #16

    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    9.280
    Traurig soetwas ,aber anscheinend normal im 21. Jahrhundert

  7. #17
    Avatar von Muratoğlu

    Registriert seit
    30.09.2010
    Beiträge
    4.724
    Zitat Zitat von L0KI Beitrag anzeigen
    Ein paar Dinge untermauern meine Idee:
    Es ist im Altertum die Hauptstadt der Juden gewesen
    Es ist die heutige Hauptstadt Israels.
    Für Israel ist die unteilbare Hauptstadt.
    Ihr heiligster Ort liegt dort.
    Und
    Israel sitzt am längeren Hebel. Wenn sie den Arabern den Rest unversehrt geben, können sich diese glücklich schätzen
    Jerusalem war schon immer die heilige Stadt für Juden, Christen und Muslime. Also nichts rein jüdisches.
    Jerusalem war bis zum zweiten Weltkries in palästinensischer (muslimischer) Hand und war die Hauptstadt Palästinas.
    Der Felsendom und die Mescid i Aksa liegen in Jerusalem.

    Israel sitzt auch nur so lange am längeren Hebel, wie die anderen bei dieser Menschenverachtenden vorgehensweise zusehen. Lass die ruhig weiter machen, irgendwann werden sie gestoppt. Da bin ich mir sicher.

  8. #18
    Lance Uppercut
    Zitat Zitat von BosnaMudza Beitrag anzeigen
    Jerusalem war schon immer die heilige Stadt für Juden, Christen und Muslime. Also nichts rein jüdisches.
    Jerusalem war bis zum zweiten Weltkries in palästinensischer (muslimischer) Hand und war die Hauptstadt Palästinas.
    Der Felsendom und die Mescid i Aksa liegen in Jerusalem.

    Israel sitzt auch nur so lange am längeren Hebel, wie die anderen bei dieser Menschenverachtenden vorgehensweise zusehen. Lass die ruhig weiter machen, irgendwann werden sie gestoppt. Da bin ich mir sicher.
    Die zwei heiligsten Stätten des Islam liegen doch beide in Saudi-Arabien?
    Die wollen da keine Ungläubige, ihr gutes Recht.
    Nur muss man sich vor Augen halten, dass der alte Tempel das heiligste Örtchen ist, was die Juden haben. Niemand wird den Moslems das Recht absprechen in der Moschee zu beten, darum geht es garnicht. Aber Israel wäre niemals bereit ihr geschichtliches Zentrum aufzugeben. Das haben sie auch nicht nötig. Richtig. Alle sehen zu. Du, ich, die arabische Liga, der Westen, der Osten, selbst die Pinguine. Und wieso? Weil dadurch alles eskalieren könnte.


    Es liegt in der Hand der Juden und der Moslems dort ob sie Frieden stiften oder nicht. Der Rest der Welt täte gut daran sich in diesem Fall nicht hineinziehen zu lassen.

  9. #19
    Avatar von Muratoğlu

    Registriert seit
    30.09.2010
    Beiträge
    4.724
    Zitat Zitat von L0KI Beitrag anzeigen
    Die zwei heiligsten Stätten des Islam liegen doch beide in Saudi-Arabien?
    Die wollen da keine Ungläubige, ihr gutes Recht.
    Nur muss man sich vor Augen halten, dass der alte Tempel das heiligste Örtchen ist, was die Juden haben. Niemand wird den Moslems das Recht absprechen in der Moschee zu beten, darum geht es garnicht. Aber Israel wäre niemals bereit ihr geschichtliches Zentrum aufzugeben. Das haben sie auch nicht nötig. Richtig. Alle sehen zu. Du, ich, die arabische Liga, der Westen, der Osten, selbst die Pinguine. Und wieso? Weil dadurch alles eskalieren könnte.


    Es liegt in der Hand der Juden und der Moslems dort ob sie Frieden stiften oder nicht. Der Rest der Welt täte gut daran sich in diesem Fall nicht hineinziehen zu lassen.
    60 Jahre Israel – 60 Jahre Entrechtung der Palästinenser

    von Dieter Riebe

    Das jüdische Volk hat jahrhundertelange Verfolgung und immer wieder aufflackernde Pogrome erlebt. Der vorherrschende Antisemitismus im Europa des 20. Jahrhundert erlebte ihren Höhepunkt im Holocaust von Nazi-Deutschland. Der Staat Israel entwickelte sich Ende des 19. Jahrhundert aus der „zionistischen Bewegung“ heraus, die einen eigenen Staat beanspruchte und wurde 1948 im bereits besiedelten Palästina gegründet.
    Die Geschichte nimmt uns Deutsche in die Pflicht einer „Wiedergutmachung“ gegenüber dem jüdischem Volk. Dies zeigt sich heute noch in der Unterstützung von Israel. Doch genauso wie wir eine historische Verpflichtung für Israel haben, so sind wir heute aus humanitären Gründen in der Verantwortung dem palästinensischen Volk gegenüber. Eine Unterstützung Israel darf nicht so weit gehen, dass sie bedingungslos erfolgt. Wer Unrecht und eine Gewaltpolitik verfolgt, muss Kritik erfahren.

    Die zur Zeit herrschende menschenverachtende Besatzungspolitik Israels über die palästinensischen Gebiete ist nicht hinnehmbar. Den Palästinensern werden die Lebensmöglichkeiten mit Gewalt ständig mehr und mehr eingeschränkt und unerträglich gemacht. Die Palästinenser sollen das „Heilige Land“ verlassen und den Israelis allein überlassen. „Das eigentlich Tragische an der Gewalt als Strategie ist, dass derjenige, der sie einsetzt, taub wird gegen die Argumente, und blind gegen das Leid, das Gewalt den Menschen antut.“ Dieses Zitat von F.S. (Das Beste - August 1999) beschreibt sehr treffend die Auswirkungen in Palästina.
    Unsere Forderung ist, die Rechte der Palästinenser zu achten. Es führt zu nichts, wenn die Gewalt- bzw. Schandtaten der jeweiligen Gegenseite, meist begangen von extremistischen, religiösen Gruppen, zum Anlass genommen werden, einer friedlichen Politik der Koexistenz eine Absage zu erteilen. „Wer Gewalt sät wird Gewalt ernten“ heißt es und Mahatma Gandhi wusste schon „Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten“. Es wird Zeit, dass auch unsere Politiker auf die Beendigung der israelischen Besatzung, Besiedlung und Blockade palästinensischer Gebiete pochen. Sie müssen darauf hinwirken, dass für alle Menschen in Israel und Palästina würdige Lebensbedingungen und Sicherheit herrschen müssen.

    Wir werden unsere Politiker/innen auf die israelische Besatzungspolitik immer wieder aufmerksam machen und Ihnen Mut machen, etwas gegen die völker- und menschenrechtswidrige Politik Israels zu unternehmen. Dazu möchten wir mittels der unten stehenden Palästina-Karte die Politiker immer wieder daran erinnern, dass sich die Politik Israel ändern muss.



    Das Problem ist eher, dass die Palästiner den Juden in der Zeit des zweiten Weltkrieges quasi Asyl gewehrten und die Juden ihnen trotzdem drauf das Land genommen haben. Es wird also egal was man tut nicht klappen mit Jerusalem. Die beste Lösung wäre: ein Nordost-Jerusalem für die Palästinenser (welches auch heute noch größtenteils von ihnen bewohnt wird) und ein Südwest-Jerusalem für die Israelis. Eine bessere Lösung fällt mir nicht ein, einem Volk/Land Jersualem aber alleine zuzusprechen, würde niemals akzeptiert werden.

  10. #20
    Avatar von Ilijah

    Registriert seit
    29.01.2008
    Beiträge
    1.865
    Zitat Zitat von BosnaMudza Beitrag anzeigen
    Jerusalem war schon immer die heilige Stadt für Juden, Christen und Muslime. Also nichts rein jüdisches.
    Nö, nicht immer. Da lehnst dich zu weit aus dem Fenster.

    Jerusalem war bis zum zweiten Weltkries in palästinensischer (muslimischer) Hand und war die Hauptstadt Palästinas.
    BRITISH MANDATE of Palestine. Hoffe das regt deine Gedanken an.

    Der Felsendom und die Mescid i Aksa liegen in Jerusalem.
    Ja und diese Beiden findet nur eine Interessengruppe interessant.

    Die Muslime haben sowieso ihr Mekka - die Juden ihres nicht. (= Tempel)

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.09.2011, 14:01
  2. 6,5 Prozent Ausländer in EU - 10,5 Prozent in Österreich
    Von DS_1989 im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 13:31
  3. Antworten: 197
    Letzter Beitrag: 23.08.2010, 03:00
  4. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 24.08.2009, 23:10
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.05.2005, 21:46