BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 49

Ist Jesus Christus für unsere Sünden gestorben?

Erstellt von AlbaMuslims, 12.02.2012, 14:59 Uhr · 48 Antworten · 3.675 Aufrufe

  1. #11
    Mulinho
    Was willst du mit diesem Thread eigentlich erreichen?

  2. #12
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.526
    Zitat Zitat von Mulinho Beitrag anzeigen
    Was willst du mit diesem Thread eigentlich erreichen?
    Das gesamte Fundament des Christentums wird durch Jesus und die Bibel selber widerlegt!
    Er hat das Christentum sturmreif geschossen, jetzt kann inshallah die Übernahme in den Islam erfolgen ... kann man nix machen, auch die schönste Party hat mal ein Ende, der Letzte macht in den Kirchen bitte das Licht aus

  3. #13
    Mulinho
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    Er hat das Christentum sturmreif geschossen, jetzt kann inshallah die Übernahme in den Islam erfolgen ... kann man nix machen, auch die schönste Party hat mal ein Ende, der Letzte macht in den Kirchen bitte das Licht aus
    So definiert man wohl Toleranz in den Religionen

    @AlbaMuslims: Für das Haus der Religionen werben aber dann gegen sie schiessen, sehr schön

  4. #14
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.790
    Er hat mich überzeugt, ab morgen trage ich Kopftuch.

  5. #15
    Avatar von Enyo

    Registriert seit
    18.05.2010
    Beiträge
    1.844
    Er hat mich überzeugt, ab morgen trage ich Vollbart.

  6. #16
    Avatar von Duušer

    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    4.820
    Alba bleib bitte bei deinen Islamthemen.

    Zitat Zitat von Domoljub Beitrag anzeigen
    Wirklich? Also soweit ich bis jetzt mitbekommen habe steht nicht wirklich etwas von beiden.

    Das hier steht in Wiki:

    Während in Gen 22 Isaak beinahe geopfert wird, findet sich im Koran keine Namensnennung. Während frühe Traditionen entweder Isaak oder Ismael in Betracht ziehen, gilt heute den meisten Muslimen als ausgemacht, dass es sich um Ismael gehandelt haben müsse.[1] Ismael gilt im Islam als Prophet und zusammen mit Abraham als Erbauer der Kaaba; allerdings sind keine spezifischen Prophezeiungen von ihm überliefert.

    Also falls ich etwas falsches gesagt habe entschuldige ich mich.
    Typisch wikipedia... das einzige was es dazu zu fragen gibt:

    Wie kann Ismael Erbauer der Kaaba sein wenn schon lange vor dem Islam Araber dort dieses "islamische" Heiligtum errichtet, Steine und (neben Allah) auch viele andere Götter angebetet haben?

  7. #17
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Ja ist er, und da kann auch kein Christenhasser wie Albamuslim mit billig zusammengeschnitteten und gewürfelten Bibelzitaten was ändern.

  8. #18
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.199
    Muslime stöbern nicht nach den Fehlern ihrer Glaubensbrüder

    بِسْمِ اللهِ الْرَّحْمَنِ الْرَّحِيمِ
    يَا اَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا اجْتَنِبُوا كَثِيرًا مِّنَ الظَّنِّ إِنَّ بَعْضَ الظَّنِّ إِثْمٌ وَلاَ تَجَسَّسُوا وَلاَ يَغْتَب بَّعْضُكُم بَعْضًا
    Bismillahirrahmanirrahim
    [Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen]
    “O ihr, die ihr glaubt! Meidet Mutmaßungen reichlich. Denn so manches, was ihr mutmaßt, ist Sünde. Und sucht nicht nach des Nächsten Fehlern und Geheimnissen.”

    [Sure Hudschurat, Vers 12]
    Verehrte Gläubige,

    der Islam sorgt sich um das Wohlergehen des Menschen auf Erden aber auch und gerade später im jenseitigen Leben. So formuliert er eine Reihe von Geboten und Verboten, die dafür Sorge tragen und den Menschen diesem Ziel zuführen sollen. Es ist ihm daher ein wichtiges Anliegen, zunächst eine geeignete Grundlage hierfür zu schaffen, und dazu gehört eine Gesellschaft bzw. ein Leben in einer Gesellschaft, in der Liebe, Respekt und Brüderlichkeit herrschen. Diesem großen Ziel stellen sich aber manchmal nicht minder Hindernisse in den Weg. Genannt sei hier z.B. das Stöbern nach den Fehlern und Geheimnissen anderer Menschen – oder schlimmer noch das Aufdecken dieser. Der Islam erachtet dies als Sünde. So weist uns z.B. der eingangs vorgetragene Vers darauf hin, dass es eine Sünde ist, schlecht über die Menschen zu denken. [1] Wer Schlechtes denkt, den wird dies unweigerlich zu Handlungen führen, die der Islam nicht gerne sieht. Denn wer klammheimlich nach den Fehlern anderer Menschen forscht und diese aufzudecken sucht, der wird auch über das von ihm Aufgedeckte mit seinen Mitmenschen reden. Und genau dieses Weitertragen wird dann die guten Taten, die er zuvor begangen hat, wieder nichtig machen. Daher haben der Prophet und seine Gefährten nicht nach den Fehlern der Anderen gesucht. Und diejenigen, die dies taten, warnte der Prophet mit folgenden Worten: “Wer einen Glaubensbruder auf Grund seines Fehlers oder Vergehens tadelt, wird nicht sterben, ehe auch er begeht, was er getadelt.” [2]

    Verehrte Gläubige,

    wer die Fehler und Vergehen anderer Menschen aufdeckt, wird nur Hass und Zwietracht unter den Menschen säen, die bis hin zur Feindschaft führen kann. Ihres Schamgefühls und damit eines wichtigen Kontrollmechanismus’ in der Gesellschaft werden die Menschen dadurch verlustig gehen und gleichzeitig dem moralischen Verfall Vorschub leisten. Unser geliebter Prophet (s.a.w.) wies in einem seiner Hadise darauf hin, als er sagte: “Wenn du die Fehler und Geheimnisse der Muslime aufstöberst, wirst du damit ihrem moralischen Verfall beitragen oder sie gegeneinander aufhetzen.” [3]

    Daher sollte ein jeder zunächst seine Fehler sehen, statt sich mit denen anderer rumzuschlagen. Ja man sollte sogar die Fehler anderer Menschen decken.

    In seinen Hadisen gemahnte uns unser Prophet (s.a.w.) hierzu folgend:

    “Grämt die Muslime nicht, tadelt sie nicht und sucht auch nicht nach ihren Fehlern. Wer nach dem Fehler seines Glaubensbruders forscht und diesen aufdeckt, kann damit rechnen, dass auch Allah einen seiner Fehler zu Tage fördert. Und wenn Allah den Fehler eines Menschen erst einmal zu Tage gefördert hat, wird dieser selbst innerhalb seiner vier Wände Schmah und Schande nicht entgehen können.” [4]

    “Wer den Fehler und das Vergehen seines Glaubensbruders deckt, wird dem gleich sein, der einen Toten erweckt.” [5]

    “Wer einen Fehler oder ein Vergehen sieht und diesen deckt, wird dem gleich sein, der ein lebendig begrabenes Kind wieder ausgräbt und damit dessen Leben erhält.” [6]

    “Wer die Fehler seines Glaubensbruders deckt, kann damit rechnen, dass am Tage des Gerichts Allah auch dessen Fehler deckt.” [7]

    Verehrte Muslime,

    wir dürfen nicht übersehen, dass auch Nachrichten und Sendungen, die im Privatleben der Menschen stöbern in diese Kategorie gehören und als solche dem moralischen Verfall in der Gesellschaft Vorschub leisten. Die Würde des Menschen ist im Islam unantastbar, dazu gehört auch, dass die Privatsphäre seiner Familie nicht nach Außen gekehrt werden darf, aus welchen Gründen auch immer. Denn das Hauptanliegen des Islam ist es, eine solidarische Gesellschaft hervorzubringen, in der die Menschen einander unterstützen, sich miteinander vertragen und die Fehler ihrer Mitmenschen deckend die Verbundenheit und Freundschaft untereinander stärken.

    Allah wird einem gläubigen Menschen, wenn dieser erst einmal in den Genuss des Glaubens gekommen ist, seine Fehler aufzeigen, sodass er diejenigen der anderen nicht mehr sieht.

    [1] Hudschurat, 49/12.
    [2] Tirmizi, Qiyama, 53.
    [3] Riyadu s-Salihin, III, 154.
    [4] Tirmizi, Sunen, B. 84, 2101.
    [5] Buchari, Mazalim, 3.
    [6] Abu Dawud, Adab, 38.
    [7] Abu Dawud, Adab, 39.

  9. #19
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Zitat Zitat von Cobra Beitrag anzeigen
    Muslime stöbern nicht nach den Fehlern ihrer Glaubensbrüder

    بِسْمِ اللهِ الْرَّحْمَنِ الْرَّحِيمِ
    يَا اَيُّهَا الَّذِينَ آمَنُوا اجْتَنِبُوا كَثِيرًا مِّنَ الظَّنِّ إِنَّ بَعْضَ الظَّنِّ إِثْمٌ وَلاَ تَجَسَّسُوا وَلاَ يَغْتَب بَّعْضُكُم بَعْضًا
    Bismillahirrahmanirrahim
    [Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen]
    “O ihr, die ihr glaubt! Meidet Mutmaßungen reichlich. Denn so manches, was ihr mutmaßt, ist Sünde. Und sucht nicht nach des Nächsten Fehlern und Geheimnissen.”

    [Sure Hudschurat, Vers 12]
    Verehrte Gläubige,

    der Islam sorgt sich um das Wohlergehen des Menschen auf Erden aber auch und gerade später im jenseitigen Leben. So formuliert er eine Reihe von Geboten und Verboten, die dafür Sorge tragen und den Menschen diesem Ziel zuführen sollen. Es ist ihm daher ein wichtiges Anliegen, zunächst eine geeignete Grundlage hierfür zu schaffen, und dazu gehört eine Gesellschaft bzw. ein Leben in einer Gesellschaft, in der Liebe, Respekt und Brüderlichkeit herrschen. Diesem großen Ziel stellen sich aber manchmal nicht minder Hindernisse in den Weg. Genannt sei hier z.B. das Stöbern nach den Fehlern und Geheimnissen anderer Menschen – oder schlimmer noch das Aufdecken dieser. Der Islam erachtet dies als Sünde. So weist uns z.B. der eingangs vorgetragene Vers darauf hin, dass es eine Sünde ist, schlecht über die Menschen zu denken. [1] Wer Schlechtes denkt, den wird dies unweigerlich zu Handlungen führen, die der Islam nicht gerne sieht. Denn wer klammheimlich nach den Fehlern anderer Menschen forscht und diese aufzudecken sucht, der wird auch über das von ihm Aufgedeckte mit seinen Mitmenschen reden. Und genau dieses Weitertragen wird dann die guten Taten, die er zuvor begangen hat, wieder nichtig machen. Daher haben der Prophet und seine Gefährten nicht nach den Fehlern der Anderen gesucht. Und diejenigen, die dies taten, warnte der Prophet mit folgenden Worten: “Wer einen Glaubensbruder auf Grund seines Fehlers oder Vergehens tadelt, wird nicht sterben, ehe auch er begeht, was er getadelt.” [2]

    Verehrte Gläubige,

    wer die Fehler und Vergehen anderer Menschen aufdeckt, wird nur Hass und Zwietracht unter den Menschen säen, die bis hin zur Feindschaft führen kann. Ihres Schamgefühls und damit eines wichtigen Kontrollmechanismus’ in der Gesellschaft werden die Menschen dadurch verlustig gehen und gleichzeitig dem moralischen Verfall Vorschub leisten. Unser geliebter Prophet (s.a.w.) wies in einem seiner Hadise darauf hin, als er sagte: “Wenn du die Fehler und Geheimnisse der Muslime aufstöberst, wirst du damit ihrem moralischen Verfall beitragen oder sie gegeneinander aufhetzen.” [3]

    Daher sollte ein jeder zunächst seine Fehler sehen, statt sich mit denen anderer rumzuschlagen. Ja man sollte sogar die Fehler anderer Menschen decken.

    In seinen Hadisen gemahnte uns unser Prophet (s.a.w.) hierzu folgend:

    “Grämt die Muslime nicht, tadelt sie nicht und sucht auch nicht nach ihren Fehlern. Wer nach dem Fehler seines Glaubensbruders forscht und diesen aufdeckt, kann damit rechnen, dass auch Allah einen seiner Fehler zu Tage fördert. Und wenn Allah den Fehler eines Menschen erst einmal zu Tage gefördert hat, wird dieser selbst innerhalb seiner vier Wände Schmah und Schande nicht entgehen können.” [4]

    “Wer den Fehler und das Vergehen seines Glaubensbruders deckt, wird dem gleich sein, der einen Toten erweckt.” [5]

    “Wer einen Fehler oder ein Vergehen sieht und diesen deckt, wird dem gleich sein, der ein lebendig begrabenes Kind wieder ausgräbt und damit dessen Leben erhält.” [6]

    “Wer die Fehler seines Glaubensbruders deckt, kann damit rechnen, dass am Tage des Gerichts Allah auch dessen Fehler deckt.” [7]

    Verehrte Muslime,

    wir dürfen nicht übersehen, dass auch Nachrichten und Sendungen, die im Privatleben der Menschen stöbern in diese Kategorie gehören und als solche dem moralischen Verfall in der Gesellschaft Vorschub leisten. Die Würde des Menschen ist im Islam unantastbar, dazu gehört auch, dass die Privatsphäre seiner Familie nicht nach Außen gekehrt werden darf, aus welchen Gründen auch immer. Denn das Hauptanliegen des Islam ist es, eine solidarische Gesellschaft hervorzubringen, in der die Menschen einander unterstützen, sich miteinander vertragen und die Fehler ihrer Mitmenschen deckend die Verbundenheit und Freundschaft untereinander stärken.

    Allah wird einem gläubigen Menschen, wenn dieser erst einmal in den Genuss des Glaubens gekommen ist, seine Fehler aufzeigen, sodass er diejenigen der anderen nicht mehr sieht.

    [1] Hudschurat, 49/12.
    [2] Tirmizi, Qiyama, 53.
    [3] Riyadu s-Salihin, III, 154.
    [4] Tirmizi, Sunen, B. 84, 2101.
    [5] Buchari, Mazalim, 3.
    [6] Abu Dawud, Adab, 38.
    [7] Abu Dawud, Adab, 39.
    Grandioser Abschluss.

  10. #20
    Yunan
    Wer bist du eigentlich, dass du uns erzählen willst, was der Prophet tatsächlich getan hat und was nicht? Hast du schon einmal gesehen, dass wir Zitate der Evangelien oder des Tanach dazu verwendet haben um den Koran als erlogen darzustellen?

    Du willst Krieg und Unruhe, mehr nicht. Der wahre Kafir bist du und deine Salafiten-Sekte.

Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Jesus Christus (as) und Muhammad (saws)
    Von AlbaMuslims im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 112
    Letzter Beitrag: 24.03.2012, 04:14
  2. Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 15.03.2009, 14:34
  3. Antworten: 249
    Letzter Beitrag: 26.02.2007, 06:48
  4. Heute Karfreitag wurde Jesus Christus gekreuzigt
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 23.04.2006, 12:37