BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Wer steht bei euch an erster Stelle? Gott oder Familie?

Teilnehmer
77. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Natürlich Gott, denn er hat uns alle erschaffen

    31 40,26%
  • Meine Familie steht über allem.

    46 59,74%
Seite 11 von 28 ErsteErste ... 78910111213141521 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 277

Was kommt zuerst? Gott oder Familie?

Erstellt von Cobra, 08.02.2012, 15:47 Uhr · 276 Antworten · 13.309 Aufrufe

  1. #101
    Esseker
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    gott hat uns einen freien willen geschenkt, d.h. wir dürfen selber entscheiden ob wir ihn lieben oder hassen.. ob wir dankbar sind oder nicht.
    Ja, nach deiner Theorie, herzlichen Glückwunsch.

    Aber würde man eher zu den Kindern halten, heißt es nicht, dass man Gott nicht lieben würde, mal ganz aus eurer "Logik".

  2. #102
    Shan De Lin
    Zitat Zitat von Eszéker Beitrag anzeigen
    Die Kinder gäbe es für einen Gläubigen aber auch.
    Zitat Zitat von Eszéker Beitrag anzeigen
    Ich hab mir mein Leben weder von meiner Familie noch von nem Buch vorschreiben lassen, aber ich kann mich, trotz viel Skepsis, immer auf meine Familie verlassen
    jaja schon klar alles von keinem buch lässt du dir vorschreiben haben wir verstanden. darum gehts nicht. Vielmehr darum dass du deine familie eben auch nicht über alles stellst. Wenn sie z.b. nicht mit deiner lebensweise (aus welchem grund auch immer) nicht einverstanden wäre, so würdest du ja deine lebensweise über deine familie stellen, weil du lässt dir ja von niemandem was vorschreiben. So hab ich das verstanden.
    Wieso sollte also ein gläubiger auch nicht sagen dürfen ich stelle gott über meine familie. Es ist auch nicht immer gesund oder reichtig seine familie über alles zu stellen, selbst wenn es die eigenen kinder sind.

  3. #103
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.473
    Zitat Zitat von Eszéker Beitrag anzeigen
    Bei mir:

    1. Barbra Streisand
    Wie oft hast du "I am a woman in love" angehört und dabei mit tränenerstickter heiserer Stimme mitgesungen?

  4. #104
    Shan De Lin
    Zitat Zitat von Eszéker Beitrag anzeigen
    Ja, nach deiner Theorie, herzlichen Glückwunsch.

    Aber würde man eher zu den Kindern halten, heißt es nicht, dass man Gott nicht lieben würde, mal ganz aus eurer "Logik".
    was für eine situation sollte das deiner meinung nach sein wo man zu seinen kinder hält und nicht zu gott erzähl mal.

  5. #105
    Esseker
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    jaja schon klar alles von keinem buch lässt du dir vorschreiben haben wir verstanden. darum gehts nicht. Vielmehr darum dass du deine familie eben auch nicht über alles stellst. Wenn sie z.b. nicht mit deiner lebensweise (aus welchem grund auch immer) nicht einverstanden wäre, so würdest du ja deine lebensweise über deine familie stellen, weil du lässt dir ja von niemandem was vorschreiben.
    Wieso sollte also ein gläubiger auch nicht sagen dürfen ich stelle gott über meine familie. Es ist auch nicht immer gesund oder reichtig seine familie über alles zu stellen, selbst wenn es die eigenen kinder sind.
    Wir beide haben keine Kinder. Wir haben Eltern, Großeltern, Tanten, Cousins etc. für die wir aber keine Verantwortung haben. Wir verlassen sie eines Tages, sind ihnen (meist) dankbar und leben unser Leben. Das kann man mit einem Kind nicht, weshalb ich selber sagen muss, dass ich das Gefühl "Ein Kind zu haben/zu lieben" nicht kenne.
    Ich denke, dass ich meine Kinder trotzdem vor meinem Lebenstil, meiner Lebensweise oder eben dem Lebensziel stellen würde, wenn ich entscheiden müsste.

    Sofern andere nicht davon Schaden tragen müssen, sehe ich keinen Nachteil davon, seine Familie über alles zu stellen.

  6. #106
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.473
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    was für eine situation sollte das deiner meinung nach sein wo man zu seinen kinder hält und nicht zu gott erzähl mal.
    Wenn ich mich einmal kurz einmischen darf: jede Situation, denn deine Kinder sind sehr lange Zeit auf dich angewiesen, Gott wird es schon verschmerzen, er wird doch wohl nicht eifersüchtig sein ...

  7. #107
    Esseker
    Zitat Zitat von WhiteJim Beitrag anzeigen
    Wie oft hast du "I am a woman in love" angehört und dabei mit tränenerstickter heiserer Stimme mitgesungen?
    All die Abende mit Rotwein und Youtube kann ich gar nicht mehr aufzählen...

    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    was für eine situation sollte das deiner meinung nach sein wo man zu seinen kinder hält und nicht zu gott erzähl mal.
    Mir fällt selber keine ein, fällt dir eine ein wo man zu Gott hält, aber nicht zu den Kindern?

  8. #108
    Sezai
    Natürlich die Familie.

  9. #109
    Shan De Lin
    Zitat Zitat von Eszéker Beitrag anzeigen
    Wir beide haben keine Kinder. Wir haben Eltern, Großeltern, Tanten, Cousins etc. für die wir aber keine Verantwortung haben. Wir verlassen sie eines Tages, sind ihnen (meist) dankbar und leben unser Leben. Das kann man mit einem Kind nicht, weshalb ich selber sagen muss, dass ich das Gefühl "Ein Kind zu haben/zu lieben" nicht kenne.
    Ich denke, dass ich meine Kinder trotzdem vor meinem Lebenstil, meiner Lebensweise oder eben dem Lebensziel stellen würde, wenn ich entscheiden müsste.

    Sofern andere nicht davon Schaden tragen müssen, sehe ich keinen Nachteil davon, seine Familie über alles zu stellen.
    also meistens ist es doch so dass die kinder mit der lebensweise der eltern aufwachsen, es ist eher selten dass man seine lebensweise um 180° ändert nur weil man kinder kriegt. Ja klar es ändert sich viel wenn ein kind da ist, aber der großteil der weltanschauung wird sich nicht ändern. ok ausser es sind so extreme lebensweisen wie dass man kriminell ist oder sich jeden tag die birne zudröhnt, aber der normale durchschnittsmensch wird ja wohl den großteil seiner werte und lebenseinstellung beibehalten, und integriert das kind in seine lebensweise.

  10. #110
    Shan De Lin
    Zitat Zitat von Eszéker Beitrag anzeigen
    All die Abende mit Rotwein und Youtube kann ich gar nicht mehr aufzählen...



    Mir fällt selber keine ein, fällt dir eine ein wo man zu Gott hält, aber nicht zu den Kindern?
    nein ich frage euch ja die ihr diese frage stellt, was es da für eine situation geben sollte wo man zu gott hält, erzählt mal. Was wäre das für eine situation wo man vor die wahl gestellt werden würde gott oder kind

Ähnliche Themen

  1. zuerst die Alexander Statue, und jetzt kommt Phillip II.
    Von H3llas im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 818
    Letzter Beitrag: 06.06.2012, 17:18
  2. Familie oder Reichtum
    Von Epirote im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 12.02.2011, 12:16
  3. Zuerst kommt der Glaube an Gott!
    Von Neutralist im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 164
    Letzter Beitrag: 25.11.2010, 22:54
  4. Heimat oder Familie
    Von Shan De Lin im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 12.12.2009, 04:59
  5. Morgen kommt meine Familie zu uns....
    Von Südslawe im Forum Rakija
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.12.2007, 13:34