BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 11 von 15 ErsteErste ... 789101112131415 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 146

Kopftuch-Klage - Ärzte auf Schadenersatz verklagt

Erstellt von Fan Noli, 14.12.2009, 19:58 Uhr · 145 Antworten · 5.682 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    Paar beiträge vorher hast du geschrieben dass sämtliche religiösen symbole in der öffentlichkeit nichts zu suchen haben und jetzt sowas

    Wieso ist eine Sprechstundenhilfe befremdlich wenn sie aufeinmal ein Kopftuch trägt, du würdest auch vorher sicher an ihrem namen erkennen dass sie einem anderen Kulturkreis angehört. Wenn sie aufeinmal eine Perücke mit einer andren haarfarbe trägt ist es ja auch nicht befremdlich. Und was ändert das großartig dass du dann aufeinmal weisst welchem glauben eine person angehört, es ist immernoch dieselbe person. Zumindest für mich ändert es nichts an einer Beziehung zu einem Menschen wenn ich aufeinmal weiss welchem Glauben er angehört.

    Kreuze hängen auch in öffentlichen staatlichen einrichtungen, wo die Kirchen nicht die Finanzierer sind, zumindest ist es in Österreich so, ich finde das jetzt nicht weiter schlimm und schon garnicht befremdlich. Und ja man ist in einem christlich geprägten land, aber vorallem ist man in einem demokratischen land wo jeder recht auf freie religionsausübung hat, sprich wenn eine christin ein kreuz tragen darf dann darf eine muslimin ein kopftuch tragen. Jemand der in Österreich geboren ist, und sich aber zum Islam bekennt hat dasselbe Anrecht seinen glauben auszuüben wie jemand der in Österreich geboren ist und sich zum christentum bekennt. Wenn ich meine Steuern zahle, genau wie alle anderen, arbeite genau wie alle anderen, integriert bin, meinen beitrag zur gesellschaft leiste wie alle anderen, dann habe ich auch dieselben rechte wie alle anderen.
    Wenn ich in dieses Land komme, dann habe ich die Gesetze hier zu respektieren und die hiesige Kultur zu respektieren, aber was hat das mit dem Kopftuch zu tun? Ich provoziere damit nicht ich übe meine Religion aus, und Religionsausübung sollte in einem demokratischen Land selbstverständlich sein.

    Kopftücher, Saris, Turbane etc. sind mittlerweile was alltägliches zumindest in den großstädten sieht man diese überall, in wien jedenfalls ist es so. Also verstehe ich nicht was daran so befremdlich ist wenn ich eine ordinationshilfe mit kopftuch beim arzt sehe wenn ich davor im bus gleich 5 gesehen habe und es mir aber nichts ausmacht.

    Genauso wie man erwartet dass sich die Ausländer hier benehmen sollte man auch einsehen dass sie nunmal auch eine andere Lebensweise führen, und nicht mehr ist eine Muslimin mit Kopftuch, eine die eine andere Lebensweise führt, mit welcher du wohl kaum in Berührung kommen wirst solange sie nur am schalter steht und dir den nächsten termin für den arztbesuch gibt, dein Leben wird dadurch in keinster Weise beeinflusst, wo also liegt das problem.
    Wenn der Westen mit Moslems nicht klarkommt dann soll er sie halt garnicht erst reinlassen. Man kann nicht Ausländer reinholen und sich dann beschweren dass die so "anders" sind.


    Und die Moslems sind noch lange nicht die einzigen die auf ihr recht auf religionsfreiheit bestehen:
    Zhan, mit dir zu texten bringt erfahrungsgemäß wenig. Aber komm, ein letzer Versuch:

    Es ist BEFREMDLICH weil:
    -sie es neun Jahre ohne geschafft hat, plötzlich nicht
    -demnach kommt der Wille "ein Kopftuch zu tragen , komme da was wolle" einfach provokant rüber
    -provokante Menschen sind immer BEFREMDLICH

    Übrigens gilt das nicht nur für das Kopftuch: ein 12kg-Piercing würde nach neun Jahren für mich als Patientin genauso befremdlich wirken. Ebenso die Perücke. Ich frag mich was das mit Ausländern zu tun hat, die man evtl. nicht "reinlassen " sollte, weil sie "anders seien". Damit hat doch bitte schön niemand ein Problem. Aber der hier geschilderte Fall hat schon viel Provokantes, und dabei ist es sogar scheißegal welcher Religion sie angehört, welches Symbol ihres Glaubens sie sich an den Körper gehangen hat. Es geht einzig um das Prinzip:
    Der Glaube gehört nicht an den Arbeitsplatz, fertig aus und gut.
    Und bitte, nicht schon wieder die Leier mit den Kreuzen in KKH´s. Das hab ich schon erklärt.

  2. #102
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580
    Zitat Zitat von Ottoman Beitrag anzeigen
    wenn es dir egal ist wieso schreibst du dann?


    Dir ist es nicht egal, dir ist ein rein Christliches Europa lieber..

    Mir ist ein friedliches Europa lieber. Und das wird durch Religionen, egal ob christlich oder muslimisch, unmöglich gemacht. Ich find beides Scheiße.

  3. #103
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Grundsätzlich kann man hier eines sagen:

    * In der Öffentlichkeit und Privat sollte jeder das tragen sollen, was er will.

    * In der Arbeit, sich aber der Branche anpassen. Das heisst, Jobs bei denen man viel mit Kunden, Patienten oder sonstigen Menschenkontakt hat, muss man sich so kleiden, wie das der Arbeitsgeber verlangt. Ich arbeite im Labor, da kann ich ab und zu ne Baseball-Mütze tragen, keine Sau störts, da ich mit Ausnahme meiner Mitarbeiter kaum noch mit jemandem Kontakt dort habe. Wäre ich Bänker, Arzt, Krankenpfleger, Ausserdienstlicher Verkäufer,...etc...etc... könnte ich das wohl nicht => Müsste mich dem Job anpassen.

  4. #104

    Registriert seit
    11.12.2009
    Beiträge
    191
    ich weiß gar nicht warum dich diese 9 Jahre stören??????
    sie hat sich dafür entschieden und findet,dass sie das Richtige gemacht hat.

    ich denke nicht das sie das aus Provokation gemacht hat.das ist doch lächerlich.

  5. #105
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zurich hat da was gutes gesagt mit Baseball-Cap. Das trägt doch auch niemand, der Kundenkontakt hat und da kann der Arbeitgeber doch auch problemlos sagen "weg damit". Selbst in der Schule früher haben die Lehrer bei Caps gesagt "nimm die mal bitte ab" und da gab es NIE Diskussionen. Wenn ich schon mit dem Lehrer nicht diskutiere über sowas, dann doch wohl erst recht nicht mit dem Menschen, der mir meinen Gehaltsscheck ausschreibt.

  6. #106
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von Sumi0508 Beitrag anzeigen
    Oah, wie einige hier die Sache übertreiben...
    Sie verdeckt doch nur ihr Haar.
    Wenn sie ihr Haar gut vor anderen Menschen verstecken möchte, soll sie ihre Haarpracht abrasieren und die Haare zuhause lassen. Dort laufen sie auch nicht Gefahr von anderen Menschen gesehen zu werden.

    Würde diese Frau bei mir arbeiten, hätte sie ebenfalls mit einer fristlosen Kündigung rechnen müssen.



    Hippokrates

  7. #107
    Shan De Lin
    Zitat Zitat von NaleP Beitrag anzeigen
    Zhan, mit dir zu texten bringt erfahrungsgemäß wenig. Aber komm, ein letzer Versuch:

    Es ist BEFREMDLICH weil:
    -sie es neun Jahre ohne geschafft hat, plötzlich nicht
    -demnach kommt der Wille "ein Kopftuch zu tragen , komme da was wolle" einfach provokant rüber
    -provokante Menschen sind immer BEFREMDLICH

    Übrigens gilt das nicht nur für das Kopftuch: ein 12kg-Piercing würde nach neun Jahren für mich als Patientin genauso befremdlich wirken. Ebenso die Perücke. Ich frag mich was das mit Ausländern zu tun hat, die man evtl. nicht "reinlassen " sollte, weil sie "anders seien". Damit hat doch bitte schön niemand ein Problem. Aber der hier geschilderte Fall hat schon viel Provokantes, und dabei ist es sogar scheißegal welcher Religion sie angehört, welches Symbol ihres Glaubens sie sich an den Körper gehangen hat. Es geht einzig um das Prinzip:
    Der Glaube gehört nicht an den Arbeitsplatz, fertig aus und gut.
    Und bitte, nicht schon wieder die Leier mit den Kreuzen in KKH´s. Das hab ich schon erklärt.
    Nein das mit den Kreuzen hast du nicht erklärt. Wie gesagt sind wir hier in einem demokratischen Land, also haben alle Religionsfreiheit und nicht nur die Christen, von daher kannst du nicht sagen es ist ok wenn ein Christ ein kreuz trägt aber eine Muslimin darf kein Kopftuch tragen. Dass in öffentlichen Gebäuden überalle Kreuze hängen dagegen sagt auch keiner was, schließlich sind die Mehrheit der Menschen hier Christen, aber wenn man sagt religiöse Symbole gehören nicht an den Arbeitsplatz dann kann man nicht gleichzeitig sagen einer der ein Kreuz um den Hals trägt ist ok aber eine Kopftuchträgerin nicht, entweder oder.

    Das mit den Ausländern hab ich doch mehr als gründlich erklärt, wenn man mit fremden Kulturen nicht klarkommt, dann soll man sich doch isolieren und nur Europäer reinlassen die nicht befremdlich wirken, ansonsten muss man damit klarkommen dass Menschen verschiedenster Herkunft, Kultur und Religion hier leben die sich auch anders benehmen, anziehen etc...was nicht weiter schlimm ist, solange sie sich wie gesagt an die Gesetze hier halten und das Land und die Kultur respektieren und sich integrieren indem sie arbeiten, die sprache lernen und brauchbare mitglieder der gesellschaft sind. und die richterin in dem Anfangspost hat es auch erklärt. Es gibt nunmal verschiedene Glaubensrichtungen in D,A,CH und jeder will nunmal seine Religion ausleben, wieso solltest du ein größeres Recht haben in der Arbeit ein Kreuz zu tragen als ich ein Kopftuch was macht dich denn besser?
    Wenn dich ein Kopftuch, oder ein Piercing oder eine Perücke bei einer Frau am Schalter stört dann ist nicht die Frau am Schalter das problem sondern du.

    Das ganze hab ich alles erklärt aber wie immer gehst du null auf den text ein sondern weichst nur aus.

  8. #108
    Magic
    Der Arbeitgeber entscheidet nunmal wie man auf der Arbeit erscheint,genauso hat sie das recht zu entscheiden was sie tragen möchte,die Klage hat keinen Sinn da es auf der Arbeit verboten wird und nicht in ihrer Freizeit,ich kann ja auch nicht wenn ich zb im Hotel arbeite plötzlich mit Unterhemd und Jeans arbeiten und dann klagen wenn der Arbeitgeber sagt das geht nicht

  9. #109
    Shan De Lin
    Zitat Zitat von Magic Beitrag anzeigen
    Der Arbeitgeber entscheidet nunmal wie man auf der Arbeit erscheint,genauso hat sie das recht zu entscheiden was sie tragen möchte,die Klage hat keinen Sinn da es auf der Arbeit verboten wird und nicht in ihrer Freizeit,ich kann ja auch nicht wenn ich zb im Hotel arbeite plötzlich mit Unterhemd und Jeans arbeiten und dann klagen wenn der Arbeitgeber sagt das geht nicht
    wenn son durchtrainierter typ mit unterhemd am schalter sitzt hätt ich aber nix dagegen :

  10. #110
    Magic
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    wenn son durchtrainierter typ mit unterhemd am schalter sitzt hätt ich aber nix dagegen :
    Ich hätte auch nichts dagegen wenn eine attraktive Arzthelferin mich mit Kopftuch und offener Bluse empfängt aber leider entscheiden wir Kunden das leider nicht sondern diese fiesen Arbeitgeber mit ihren komischen Vorstellungen

Ähnliche Themen

  1. Grieche will wegen Verwechslung mit Türken Schadenersatz
    Von Kelebek im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 06.10.2012, 08:16
  2. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.05.2012, 16:47
  3. Seselj beantragt Schadenersatz
    Von PravoslavacRS im Forum Politik
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 07.03.2012, 18:46
  4. Radler getötet: Autofahrer fordert Schadenersatz
    Von Grasdackel im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.03.2009, 13:45