BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Der Koran verheisst den Juden das Land Israel

Erstellt von Lucky Luke, 16.07.2006, 23:18 Uhr · 13 Antworten · 3.899 Aufrufe

  1. #1
    Lucky Luke

    Der Koran verheisst den Juden das Land Israel

    ”Im Koran wird nicht ein einziges Mal erwähnt, dass Eretz Israel (Palästina) den Moslems heilig ist”, erklärte Dr. Nissim Dana israel heute. Dr. Dana hatte kürzlich seine neue Untersuchung bezüglich der Beziehungen zwischen Juden und dem Land Israel im Koran veröffentlicht. ”Im Koran steht nirgendwo geschrieben, dass Eretz Israel den Moslems verheißen wurde. Im Gegenteil, trotz der judenfeindlichen Verse des Korans gibt der Koran zweifellos nur den Juden das Recht auf Israel.” Im Koran wird, laut Dr. Dana, in drei Versen das jüdische Erbrecht auf Eretz Israel bestätigt:

    „Und gedenke als Mose zu seinem Volk (Kinder Israel) sprach: Oh Leute, gedenkt der Gnade Allahs gegen euch, da er unter euch Propheten erweckte und euch Könige einsetzte und euch gab, was er keinem von aller Welt gegeben hat. Oh Volk, betritt das Heilige Land, das Allah euch bestimmte; und kehret nicht den Rücken, auf dass ihr nicht als Verlorene umkehrt. ( Sure 5, 20-21)” (Reclam)

    ”Und zum Erbe gaben wir dem Volk, das für schwach erachtet war, den Osten und den Westen der Erde, die wir gesegnet hatten, und erfüllt ward das schöne Wort deines Herrn an den Kindern Israel, darum dass sie standhaft geblieben sind. Und wir ierstörten die Werke und Bauten Pharaos und seines Volkes. (Sure 7, 137)” (Reclam) ”Und wir sprachen nach seiner Vernichtung zu den Kindern Israel: Bewohnet das Land , und wenn die Verheißung des Jenseits eintrifft, dann , und wenn die Verheißung des Jenseits eintrifft, dann )” Sure 17, 104 werden wir euch herzubringen in bunten Haufen. ( (Reclam)

    Moslems kennen den Koran nicht richtig!

    Auf die Frage, wo sich die projüdischen Verse im Koran verstecken würden, antwortete Dr. Dana: ”Die geistlichen Führer des Islam, die den Text im Koran kennen, gehen davon aus, dass die Mehrheit den Koran nicht liest und daher die ”Koranischen Verheißungsverse an die Kinder Israels” gar nicht kennen. Bei einem Test in den Straßen Jerusalems konnte mir keiner der vierzehn befragten Palästinenser (Moslems) die Koranischen Verheißungen für das Volk der Juden nennen. Nicht ein einziger Moslem in Jerusalem hat diese drei Verse gekannt!”

    ”Palästina gehört den Moslems und nicht den Juden, dass steht so im Koran”, sagten uns die Brüder Muhammad und Taufiq aus Ras el Amud in Ostjerusalem. Wo, konnte keiner sagen. Im Gegenteil, alle erwähnten nur das moslemische Recht auf dieses Land, was im Koran in keiner der 114 Suren vorkommt!

    ”Ich möchte nicht schlecht über Dr. Dana reden, doch er ist ein Lügner, der vom Islam keine Ahnung hat. Er ist ein absolut Unwissender”, sagte wütend der arabische Knessetabgeordnete und Parteichef Abdulmalick Dahamshi, der ebenfalls Mitglied des obersten Komitees der Islamischen Bewegung ist. ”Wer ist Dr. Dana, und mit welchem Recht will er uns den Islam lehren’?” Auf die Frage, wie er die drei koranischen Verheißungen für das Volk Israel auslegen würde, sagte Dahamshi: „Zu jeder Zeit hat es immer ein Volk gegeben, das Allah treu war; damals waren es die Juden und deswegen wurden sie gesegnet. Aber nachdem die Juden den geraden Weg verlassen hatten, hat Allah sie verlassen und heute sind wir Allahs treue Nachfolger.” Dennoch konnte er uns keinen konkreten Vers aus dem Koran aufzeigen, in dem Eretz Israel den Moslems verheißen wurde und nicht den Kindern Israels.

    Der Leiter der christl. Jerusalemer Gemeinde King of Kings, Wayne Hilsden erklärt uns: „So wie die Propheten in der Bibel einen jüdischen Messias prophezeiten, der in der Stadt Bethlehem von einer Jungfrau geboren wurde, so kehrten auch die Juden in ihre Heimat zurück, die ihnen im Bund mit Abraham, Isaak, Jakob (Israel) und seinen Nachfahren verheißen wurde“, sagte Hilsden. Er machte ferner auf ”Gottes Aufforderung an Israel zur Rückkehr in das gelobte Land” aus Jeremia 31 aufmerksam: ”So hat der Herr der Heerscharen, der Gott Israels, gesprochen: Noch wird man im Lande Juda und in den Städten, wenn ich ihr Geschick gewandt habe, diesen Gruß aussprechen: Der Herr segne dich, du Gefilde der Gerechtigkeit, du heiliger Berg! Und Juda wird darin wohnen samt allen seinen Städten ohne Ausnahme, die Ackerleute und solche, die mit der Herde umherziehen.” Und im Vers 32 des selben Kapitels: ”Da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen, nicht einen solchen Bund, wie ich ihn mit ihren Vätern damals geschlossen habe, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland wegzuführen, einen Bund, den sie gebrochen haben, wiewohl ich Herrenrecht über sie hatte! ”

    Der Streit um das Erbe

    ”Scheich Ahmed Jassin zitiert in der Hamas-Charta in Bezug auf Israel mehrere Verse aus dem Koran, obwohl diese nichts mit dem jüdischen Volk und Israel zu tun haben”, erklärte Dr. Dana. ” Beide moslemischen Chartas (PLO und Hamas) ignorieren die Verse, in denen das Land nur den Juden verheißen ist. Dagegen versuchen Moslems ihre Verbindungen zu Israel durch die anfängliche Gebetsausrichtung auf Jerusalem hin und durch Mohammeds Himmelfahrt von der Entfernten (in arabisch Al-Aksa) zu begründen.”

    Mit diesen zwei Behauptungen stimmt Dr. Dana nicht überein. ”Der Name Jerusalem kommt nicht ein einziges Mal im Koran vor . Nur indirekt wird Jerusalem einmal in negativer Weise in der 2. Sure, Vers 143 erwähnt: ”Die Toren unter dem Volk sagen: Was wendet sie von ihrer bisherigen Gesichtsrichtung im Gebet ab? Sage ihnen: Allah gehört Ost und West. Er leitet den auf den rechten Weg, wen er will.” In diesem Vers gibt Mohammed den Moslems die neue Gebetsrichtung zur Kaaba, der Moschee in Mekka, vor. Mohammed hatte früher den Tempel in Jerusalem als Kibla (Gebetsrichtung) befohlen, um die Juden für sich zu gewinnen. Als diese Geste bei den Juden jedoch erfolglos blieb, ordnete er Mekka als Richtung an.

    Bezüglich Mohammeds Vision, von Jerusalem aus in den Himmel aufgefahren zu sein, betonte Dr. Dana, dass die meisten moslemischen Theologen, darunter der Ägypter Eben Qassir aus dem 14. Jahrhundert, diejenigen als Ungläubige bezeichneten, die an Mohammeds Himmelfahrt von Jerusalem aus glaubten. ” Die geistlichen Führer haben Mohammeds Himmelfahrt als Legende bezeichnet ”, sagte uns Dr. Dana. Auch wenn Dahamshi zugibt, dass Jerusalem nicht ausdrücklich im Koran erwähnt wird, ist er sich doch sicher, dass mit der ”Entfernten (Moschee) – Al-Aksa” nur Jerusalem gemeint sein kann. ”Wir haben das Land geerbt und nicht die Juden!”, so Dahamshi. Dass die Jerusalemer Al-Aksa-Moschee erst viele Jahre nach der Koranveröffentlichung errichtet wurde und daher nicht gemeint sein konnte, ist für Dahamshi unwichtig.

    ” Das Land Israel wurde laut dem Koran nicht an die Moslems vererbt und ist ihnen auch nicht heilig ”, sagte Dr. Dana. Er erzählte, wie er an einer Tagung in der arabischen Ortschaft Schefaram teilnahm und vor den Führern der Islamischen Bewegung die drei Verheißungsverse zitierte. Anfänglich wusste keiner mir zu antworten, bis jemand mir sagte, dass es sich um eine alte Verheißung handelt. Gott hat den Bund mit den Kindern Israel aufgrund ihrer Anbetung des goldenen Kalbes gebrochen.”

    Anstatt Dr. Danas Fakten sachlich aufzugreifen, wurde er im September dieses Jahres von der Islamischen Bewegung als Schänder verurteilt, nachdem er in der israelischen Tageszeitung Jediot Achronot auf das jüdische Anrecht Israels im Koran hingewiesen hatte. ”Dr. Dana schändet die moslemische Geschichte dieses Landes”, schrieb das offizielle Blatt der Islamischen Bewegung, ohne aber Verse anzuführen, in denen das Land den Moslems verheißen wurde. ”Der Prophet Mohammed ist der letzte Prophet, und Allah hat uns befohlen, dass die ganze Menschheit Mohammed nachfolgen muss, denn der gerade Weg zu Allah ist der Islam, und nur der Islam vervollständigt alle anderen Religionen”, sagte Dahamshi, anstatt sachlich Koranverse vorzubringen, die Dr. Danas Behauptung dementieren.

    Der Koran bestätigt also das, was der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs in der Bibel seinem Volk Israel verheißen hat. ”So hat Gott der Herr gesprochen: Ich will euch aus den Heidenvölkern herausholen, euch aus allen Ländem sammeln und euch in euer Land zurückbringen. Die Städte sollen neu bevölkert und die Trümmer neu aufgebaut werden; das verödete Land soll aufs Neue bestellt werden, während es zuvor als Wüste vor den Augen aller Vorüberziehenden dagelegen hat. Ich, der Herr, habe es verheißen und werde es auch vollführen” (Hesekiel 36, 33-36).

  2. #2

    Registriert seit
    27.06.2006
    Beiträge
    695
    wozu postest du diesen scheiss ist doch klar das eine frau mit dem nachnamen israel sowas ehauptet man man

  3. #3

    Registriert seit
    18.04.2006
    Beiträge
    362
    Man lernt immer wieder was dazu.
    Wenn das wirklich stimmt dann wissen diese ayatolas in palestinä, syrien, iran usw.. genau darüber bescheid aber daran erkennt man mal wieder das es ihnen nicht um die religion sondern um macht geht. Ist überall das gleiche.

  4. #4

    Registriert seit
    27.06.2006
    Beiträge
    695
    Zitat Zitat von romano
    Man lernt immer wieder was dazu.
    Wenn das wirklich stimmt dann wissen diese ayatolas in palestinä, syrien, iran usw.. genau darüber bescheid aber daran erkennt man mal wieder das es ihnen nicht um die religion sondern um macht geht. Ist überall das gleiche.
    ey pusi mi kurac

  5. #5

    Registriert seit
    18.04.2006
    Beiträge
    362
    Oh da spricht ja wieder die schwuchtel solltest du nicht schon am strich sein? deine kunden warten bestimmt schon :wink:

  6. #6
    Lucky Luke
    Zitat Zitat von TanushTopia
    wozu postest du diesen scheiss ist doch klar das eine frau mit dem nachnamen israel sowas ehauptet man man
    Du kannst doch die angegebenen Verse nachlesen, wo ist das Problem!?

  7. #7

    Registriert seit
    27.06.2006
    Beiträge
    695
    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    Zitat Zitat von TanushTopia
    wozu postest du diesen scheiss ist doch klar das eine frau mit dem nachnamen israel sowas ehauptet man man
    Du kannst doch die angegebenen Verse nachlesen, wo ist das Problem!?

    das problem ist das sobald mann den koran übersetzt er seinen sinn verliert verstehst du

  8. #8
    Lucky Luke
    :idea:

    Hör mal, TanushTopia/romano,

    benimmt euch, ihr seid hier nicht bei euch da Heim. Gewöhnt euch mal einen angemessenen Ton an!

  9. #9
    Lucky Luke
    Zitat Zitat von TanushTopia
    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    Zitat Zitat von TanushTopia
    wozu postest du diesen scheiss ist doch klar das eine frau mit dem nachnamen israel sowas ehauptet man man
    Du kannst doch die angegebenen Verse nachlesen, wo ist das Problem!?

    das problem ist das sobald mann den koran übersetzt er seinen sinn verliert verstehst du
    Dämliche Ausrede!

    Man ist sogar in der Lage weitaus kompliziertere Schriften als den Koran in einer anderen Sprache zu übersetzen, ohne den Inhalt zu verfälschen.

  10. #10

    Registriert seit
    18.04.2006
    Beiträge
    362
    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    :idea:

    Hör mal, TanushTopia/romano,

    benimmt euch, ihr seid hier nicht bei euch da Heim. Gewöhnt euch mal einen angemessenen Ton an!
    Ich benehme mich ja, aber dieser koffer provoziert immer.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 199
    Letzter Beitrag: 08.08.2011, 03:16
  2. Antworten: 795
    Letzter Beitrag: 12.06.2010, 20:03
  3. Der Koran bezeugt: Israel gehört den Juden
    Von Styria im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 23.04.2010, 14:39