BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Krasser Brief !!!!!!!!!!!!!

Erstellt von Gast829627, 06.07.2007, 15:47 Uhr · 26 Antworten · 1.288 Aufrufe

  1. #1
    Gast829627

    Ausrufezeichen Krasser Brief !!!!!!!!!!!!!



    Menschen haben seit der Morgendämmerung ihrer Intelligenz versucht, die Antwort auf die Frage nach Gott zu finden. Sie kamen zu verschiedenen Antworten, nur um sie später zu verwerfen und neue zu finden. Gott manifestierte sich für sie in Tieren, in Naturphänomenen, in Planeten und Sternen, in übernatürlichen Wesen und als Naturgesetze.

    In dem Maße wie unser Intellekt sich weiter entwickelte, wandelten sich die Antworten auf diese Frage. Und trotz der erstaunlichen Entdeckungen der Wissenschaft scheinen wir immer noch nicht in der Lage zu sein, eine befriedigende und endgültige Antwort auf dieses alte Dilemma zu finden. Alles, was wir tun können, ist, zu entscheiden, was Gott nicht ist. Was Gott ist, ist immer noch unbekannt.

    Gott kann kein Tier sein. Er kann nicht die Sonne, der Mond oder ein Stern sein. Gott kann vieles nicht sein. Und schließlich kann Gott auch kein Lebewesen sein. All das kann logisch nachgewiesen werden. Was nicht nachgewiesen werden kann, ist, dass Gott existiert.

    Während der ganzen Menschheitsgeschichte war Gott immer die Projektion der Eigenschaften des Menschen. Er war die Inkarnation seiner Ängste und Hoffnungen. Er war das Ideal, das Menschen anstrebten. Weil Menschen unterschiedlich sind, sind auch ihre Gedanken, Ängste und Sehnsüchte unterschiedlich, und ihre Götter sind es auch.

    Die Azteken glaubten an Huitzilopochtli, der ein Kriegsgott war. Schätzungen zufolge wurden ihm etwa 20.000 Menschen pro Jahr vom aztekischen Hochadel geopfert. Gefangene wurden an die Spitze von Pyramiden geführt, wo ihnen auf einer rituellen glatten Steintafel die Brustkörbe aufgeschnitten und die Herzen herausgerissen wurden. Dann wurden die Leichen der Opfer die Stufen der Pyramide hinab gestoßen.

    Ausschlaggebend für das Verständnis der rituellen Opferungen ist das Konzept des "Tonalli", was "belebter Geist" oder auch "treibende Kraft" bedeutet. Das Tonalli des Menschen wurde im Blut lokalisiert, das sich im Herzen ansammelt, wenn man große Angst hat. Das erklärt den Hunger der Götter nach dem Herzen. Ohne dieses Opfer hört jegliche Bewegung auf, sogar der Lauf der Sonne. So hielten die Azteken, so weit sie es verstanden, mit ihren Opfern die Sonne davon ab, in ihrem Lauf inne zu halten.

    Der Gott der Israeliten betrieb Günstlingswirtschaft. Er wählte die Juden als sein eigenes Volk. Das logische Prinzip dahinter war, dass die Juden die meiste Zeit in Gefangenschaft lebten. Ihre Eroberer misshandelten sie. In der Vergangenheit waren Menschen grausamer gegenüber ihresgleichen als sie es heute sind. Um das zu kompensieren, liebte der Gott der Juden sie mehr als andere Menschen. Er versprach ihnen, am Ende siegreich zu sein und kündigte schwere Bestrafungen für ihre Eroberer und Unterdrücker an. Er versicherte ihnen, dass all ihre Mühsal nur dazu gedacht sei, sie von ihren Sünden zu reinigen. Mit diesen Fantasien ertrugen die Juden große Bedrängnis ohne die Hoffnung zu verlieren. Erlösung und Herrlichkeit waren immer irgendwie in der Nähe.

    Für Jesus war Gott die Liebe. Jesus war ein Mann des Friedens. Er lehrte die Menschen, einander die Sünden zu vergeben, den Balken im eigenen Auge zu finden, bevor man nach dem Splitter im Auge anderer sucht, nicht den ersten Stein auf Sünder zu werfen, den Nächsten zu lieben und sogar die andere Wange hinzuhalten. Sein Gott ist ihm sehr ähnlich. Er ist die Art von Gott, die Jesus sich ausmalte.

    Für einen narzisstisch Selbstverliebten wie Mohammed war Gott alles, was ein Narzisst sein möchte. Er war allmächtig, eine Furcht erregende Gottheit, die Respekt forderte, die verlangte, gepriesen zu werden und befahl, angebetet zu werden. Mohammeds Gott war ein mutwilliger Gott, der tat, was immer ihm gefiel. Er konnte Regeln erlassen und diese nach Belieben brechen, und niemand hatte das Recht, ihn zu hinterfragen. Er konnte fromme Menschen in die Hölle schicken und Übeltäter belohnen, wenn er es so wünschte. Menschen konnten sich ihres Schicksals niemals sicher sein und keine Erlösung allein durch gute Taten erlangen. Sie mussten sich ihm auch immer unterwerfen, sich vor ihm beugen und ihn anbeten, um seine Anerkennung zu gewinnen. Mohammeds Gott ist ein despotischer Diktator. Sein Geist gleicht dem von Saddam Hussein, Hitler und Stalin. Er ist erbarmungslos gegen jene, die sich ihm widersetzen und nett und großzügig gegenüber jenen, die ihn verehren. Er ist ein bedürftiger Gott, verzweifelt erpicht darauf, wahrgenommen zu werden, und extrem beleidigt und rachsüchtig, wenn er vernachlässigt wird. Für Mohammed waren diese Eigenschaften von höchster Bedeutung. Sein Gott war sein eigenes Alter ego - eine Projektion dessen, was er war.

    Einsteins Gott war der Gott der Naturgesetze. Einstein war ein Mann der Wissenschaft. Er glaubte an eine Ordnung im Universum. Er bezog sich auf diese Ordnung, als er sagte: "Gott würfelt nicht."

    Einsteins Gott hatte mit dem Gott der Religionen nichts zu tun. Ein Mann seines Intellekts konnte unmöglich an einen Gott glauben, der sich in menschliche Angelegenheiten einmischt, seine eigenen Gesetze bricht, um Wunder zu vollbringen, Propheten schickt und Gebete erhört, als ob Menschen den göttlichen Willen beeinflussen oder die Naturgesetze verändern könnten, indem sie demütig darum flehen. Er beschrieb seinen Glauben an Gott folgendermaßen:

    "Das Wissen um die Existenz von etwas, in das wir nicht eindringen können, die Manifestation der grundlegendsten Vernunft und der strahlendsten Schönheit - dieses Wissen und dieses Gefühl ist es, was wahrhaft religiöse Haltung ausmacht; in diesem Sinn und nur in diesem Sinn bin ich ein tiefreligiöser Mensch."

    Er war verärgert darüber, dass seine religiösen Überzeugungen falsch interpretiert wurden und stellte klar:

    "Es war natürlich eine Lüge, was Sie über meine religiösen Überzeugungen lasen, eine Lüge, die systematisch wiederholt wird. Ich glaube nicht an einen persönlichen Gott und ich habe auch niemals etwas anderes behauptet, sondern es klar so ausgedrückt. Wenn etwas in mir ist, das man religiös nennen könnte, dann ist es die grenzenlose Bewunderung für die Struktur der Welt, so weit unsere Wissenschaft diese offenbaren kann."

    Große Geister sind durchaus religiös, und doch unterscheidet sich ihre Religiosität so sehr von den Religionen, wie wir sie kennen. Der Kosmologe und Mathematiker Stephen Hawking, der vom "Geist Gottes" sprach, antwortete dem CNN-Reporter Larry King auf die Frage, ob er an Gott glaube, mit

    "Ja, wenn mit Gott die Inkarnation der Gesetze des Universums gemeint ist."

    Ob Gott existiert oder nicht, ist eine ganz andere Frage. Selbst wenn er existiert, kann er von Menschen niemals verstanden werden. Was wir Menschen für Gott halten, ist unsere eigene Erschaffung. Diese Erschaffung ist abhängig von ihren Erschaffern gut oder böse. Der Gott Jesu ist gut, weil Jesus ein guter Mensch war. Der Gott Mohammeds ist böse, weil Mohammed böse war. Aber weder der Gott Jesu noch der Gott Mohammeds ist real. Sie sind so real wie der Nikolaus und Dracula. Allerdings kann der Glaube an einen bösen Gott, wie die Azteken und Moslems gezeigt haben, verheerend sein.

    Nicht alle Christen glauben in den gleichen Gott wie den von Jesus Die mittelalterliche christliche Kirche glaubte an einen anderen Gott. Ihr Gott war stark vom islamischen Gott beeinflusst. Deshalb hat sich die Kirche auch so oft von der Lehre Christi entfernt. Auch heute glauben nicht alle Christen an denselben Gott. Für manche ist Gott tolerant, liebend und einschließend. Für andere ist er eifersüchtig, besitzergreifend und ausschließend.

    Gott ist nicht einer. Es gibt hunderte von Göttern. Viele davon sind vergessen. Niemand erinnert sich mehr an Huitzilopochtli oder an seinen freundlicheren und angenehmeren Begleiter Quetzalcoatl, der nur die Opferung von Tieren wie zum Beispiel Schlangen und Schmetterlingen forderte. Niemand betet mehr zu dem Kriegsgott Mars oder der Liebesgöttin Venus oder zu Pluto, dem Gott des Todes. Und doch hatten auch diese Götter ihre Zeit, in der sie als oberste Götter herrschten.

    "Vergessen liegen die Märtyrer in ihren staubigen Katakomben, und der Glaube, für den sie starben, ist kalt und tot".

    (Margaret A. Murray in "The Genesis of Religion")

    Nach manchen Schätzungen gibt es 240 Götter. Wenn wir nicht annehmen, dass Gott an Persönlichkeitsspaltung leidet, müssen wir zugeben, dass Jahwe, der Gott Moses und der Gottvater Jesu nicht derselbe waren. Sie haben unverkennbar unterschiedliche Eigenschaften. Allah gleicht weder dem einen noch dem anderen. Er ist erbarmungslos, sadistisch und blutrünstig. Und dann erlebte Allah auch wieder ein spirituelles Erwachen, als er sich Guru Nanak und Baha’u'llah offenbarte und wieder begann, von Liebe und Brüderlichkeit unter den Menschen zu sprechen.

    Alle Götter sind menschliche Erschaffungen. Wir gebären sie, wir beten sie an und dann geben wir sie auf und vergessen sie. Es ist jetzt an der Zeit, dass Allah sich zu ihnen gesellt. Diese Gottheit hat die Zeit, in der sie nützlich war, überlebt. Allah ist wie Huitzilopochtli ein blutrünstiger Gott, der Menschenopfer verlangt. Wir müssen ihn töten und einen Pfahl durch sein Herz treiben, sodass er nie wieder sein Haupt erheben und das Blut unschuldiger Menschen aufsaugen kann.

    Es gibt keine Wahrheit in Allah. Diese Gottheit ist böse, weil ihr Erschaffer böse war. Allah ist das Hirngespinst eines sehr kranken Mannes.

    Wenn Sie es brauchen, an einen Gott zu glauben, gibt es viele Götter, aus denen Sie wählen können. Wenn Ihnen keiner der existierenden Götter gefällt, schaffen Sie sich Ihren eigenen. Ich habe mir meinen erschaffen. Ich glaube an das einzige Prinzip, das aller Existenz zugrunde liegt. Das ist derselbe Gott, an den auch Einstein, Spinosa und Hawking glaub(t)en. Ich glaube an das Dao, das ewige, unbegreifbare, unveränderbare Prinzip. Ja, ich bin ein Gläubiger. Ich glaube an Schönheit, an Harmonie, an Ordnung und Liebe. Ich glaube an das grenzenlose Potential, das in uns allen liegt. Mein Gott ist kein Wesen. Er ist ein Nicht-Wesen, das die Mutter aller Dinge ist. Ich bete ihn nicht an und ich bete auch nicht zu ihm. Ich versuche einfach nur, ihn zu verstehen und ihm in jedem meiner Atemzüge Geltung zu verschaffen.

    Sie fragen, warum Allah uns nicht hilft. Die Antwort ist, dass er es nicht kann, weil es ihn nicht gibt. Er ist genau so real wie Huitzilopochtli. Er existiert nur in der Vorstellung von Moslems. Wenn Sie den wirklichen Gott verstehen, das heißt das ewige Gesetz, das das Universum beherrscht, dann werden Sie in der Lage sein, sich selber zu helfen, indem sie dieses Prinzip auf Ihr Leben anwenden. Hilfe ist für all jene vorhanden, die ihre Hände ausstrecken, sie zu ergreifen. Sie haben erklärt, wie Sie durch positives Denken, dem sie überezeugt folgten, Ihr Leben verändert haben und dadurch Ihre Probleme überwanden. Somit haben Sie doch bereits Gott kennen gelernt und sind von ihm gesegnet.

    Krishna sagt, dass Menschen je nach ihrem Verständnis zu unterschiedlichen Göttern beten. Aber zu welchem Gott auch immer sie beten, ich bin es, der die Gebete erhört. Ob man an Krishna oder Jahwe oder einen anderen Gott glauben will, ist einem selbst überlassen. Das Prinzip sagt aus, dass real wird, worauf immer man sich konzentriert. Diejenigen, die sich auf Erfolg, Gesundheit, Wohlstand, Zufriedenheit und Beharrlichkeit konzentrieren, gewinnen. Diejenigen, die sich auf Misserfolg konzentrieren und sich von Furcht vereinnahmen lassen, verlieren.

    Sie haben gefragt, ob Gott Spielchen mit uns treibt. Es ist nicht Gott, der Spielchen mit uns treibt. Es sind wir, die Spielchen mit Gott treiben. Wir geben Gott Namen, wobei doch Namen dazu gedacht sind, Dinge von ähnlichen Dingen zu unterscheiden. Gott ist kein Ding und es gibt nichts, was ihm ähnlich ist. Deshalb ist er namenlos. Wir beschreiben Gott auf die unterschiedlichsten Arten, wo Gott doch unbeschreiblich ist. Wir schreiben Gott menschliche Eigenschaften zu, sei es Liebe, Wissen, Weisheit und Allmacht, wo Gott doch keine Eigenschaften haben kann. Gott kann weder freundlich noch grausam sein. Gott ist nicht der Vater, der Herr oder der Allmächtige. Gott ist nicht der Erschaffer, weil Erschaffung eine Handlung ist und weil Handlungen in der Zeit stattfinden. Gott ist zeitlos und daher kann er auch nicht handeln. Wir geben vor, Gott zu dienen, während Gott doch frei von allen Bedürfnissen ist. Alles, was Sie tun müssen, ist Gott zu verstehen und ihm zu folgen. Sie verstehen Gott durch die Wissenschaft - die Wissenschaft der äußeren Welt und die Wissenschaft der inneren Welt.

    Niemand kann Ihnen etwas über Gott erzählen. Niemand kann Sie lehren, was Gott ist. Sie müssen es ganz alleine verstehen. Wenn es schon unmöglich ist, einem Blinden die Farben zu erklären, die er niemals gesehen hat, wie kann man jemandem Gott erklären, der niemals Gott gefühlt hat? Deshalb kann Ihnen niemand etwas über Gott erzählen oder Ihnen den Weg zeigen. Die Wahrheit ist ohne Weg. Sie müssen nirgendwo hin gehen und niemandem folgen, um die Wahrheit zu finden. Genau so wenig, wie Sie irgendwo hin gehen müssen, um die Sonne zu finden, weil sie überall scheint, müssen sie keinem Weg folgen, um Gott zu finden, weil Gott in Ihnen ist. Hören Sie auf, jedem Hinz und Kunz zu lauschen, der behauptet Gottes Botschafter zu sein. Gott schickt uns keine Botschaften über Dritte. Gottes Botschaft ist überall um Sie herum. Sie ist in jedem Blatt, in jedem Ihrer Atemzüge, in jedem Atom, das dieses Universum ausmacht. Sie selber sind die großartigste Botschaft Gottes. Lauschen Sie Ihrem eigenen höheren Selbst und Sie werden Gott laut und klar sprechen hören.

    Gott hat keine Persönlichkeit und kein Bewusstsein. Er ist weder ein Wesen noch ein Ding. Er ist sich Ihrer und meiner und unserer Welt nicht bewusst. Er schickt uns keine Mühsal und er rettet uns auch nicht aus Gefahr. Er ist einfach nur da als das Gesetz, das wir einhalten und unser Leben damit bereichern.

    Gott bestraft oder belohnt Sie nicht. Sie tun das selber, indem sie entweder das Gesetz brechen oder ihm folgen. Wenn Sie Ihre Hand ins Feuer legen, brennt sie. Niemand bestraft Sie. Und weil niemand sie bestrafen wird, gibt es auch keinen Grund, um Vergebung zu bitten. Wenn Sie ein Gesetz brechen, ist der Schaden damit schon geschehen.

    Gott ist alles. Er ist die einzige Wirklichkeit, die existiert, und er erhält sich selber aufrecht. Im Vergleich dazu ist die Welt nichts weiter als eine Schimäre. In der Tat ist schon der Gedanke, Sein und Nichtsein vergleichen zu wollen, absurd. Sie können Äpfel mit Tretrollern vergleichen, weil beides Dinge sind, aber Sie können nicht Gott mit irgendetwas vergleichen, das nicht Gott ist. Gott ist real und alles andere ist das nicht. Sie können nicht real mit nicht-real vergleichen. Das Nicht-Wesen ist real und die Wesen sind es nicht. Das ist das größte aller Paradoxa.

    Das Universum ist nur ein Gedanke im Geist Gottes. So ist es, wenn es Ihnen gefällt, es sich auf poetische Weise vorzustellen. Gott existiert ohne zu sein. Er ist das Offenbarste und Verborgenste gleichzeitig. Wie kann das möglich sein? Denken Sie an das Leben! Ist das Leben nicht gleichermaßen offenbar und verborgen? Leben ist nichts weiter als eine Ausdrucksform Gottes.

    Gott umfasst alles und jeden. Sie können ihm nicht entkommen, nicht einmal für den Bruchteil einer Sekunde. In dem Moment, in dem Sie aufhören, Gott zu gehorchen, hören Sie auf, zu existieren. Das liegt daran, dass Gott nicht der Gesetzgeber ist, sondern das Gesetz selbst. Selbst wenn Sie als Mensch das Gesetz missachten und es brechen, weiß Ihr Körper ihm zu gehorchen. Und deshalb sind Sie noch am Leben. Deshalb haben Sie eine physische Existenz. Das liegt daran, dass jede Zelle und jedes Atom in Ihrem Körper dem Gesetz gehorcht und - metaphorisch gesprochen - ein Gläubiger ist.

    Wie Sie sehen, haben wir Menschen einen langen Weg, Gott verstehen zu wollen, hinter uns, und alles, was wir verstanden haben, ist, dass wir nicht verstehen. Wir glaubten einst an Tiere, an mythologische Gestalten, an Planeten und Sterne, an Geister, an viele Götter und an einen einzigen Gott. Manche Götter waren liebend und andere waren rachsüchtig und grausam. Alle sind Produkte unserer Fantasie. Unsere größten Denker halten Gott nicht mehr für ein persönliches Wesen sondern für das unpersönliche Gesetz des Universums. Unser Verständnis von Gott entwickelt sich weiter wie sich unser Verstand weiter entwickelt. Die Götter unserer Ahnen befriedigen unseren Drang nach Wissen nicht mehr. Es wird Zeit, diese Götter im Staub der Geschichte hinter uns zu lassen und den Gott zu finden, der für unseren weiter entwickelten Verstand einen Sinn ergibt.




  2. #2
    Gast829627
    was sagt ihr dazu......und wirklich mal aus nem neutralen ich sag mal religions freien blickwinkel betrachtet....vergisst mal das ihr christen ,moslems oder gayonics seit ...

  3. #3
    Avatar von Cigo

    Registriert seit
    02.03.2007
    Beiträge
    7.854
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    was sagt ihr dazu......und wirklich mal aus nem neutralen ich sag mal religions freien blickwinkel betrachtet....vergisst mal das ihr christen ,moslems oder gayonics seit ...
    keine lust so lange texte zu lesen,schreib mal ne zusammenfassung

  4. #4
    Gast829627
    Zitat Zitat von Cigo Beitrag anzeigen
    keine lust so lange texte zu lesen,schreib mal ne zusammenfassung


    cigo ritt nen esel....der esel lag auf dem rücken....wie ritt cigo den esel?


    reicht?

  5. #5
    Avatar von Cigo

    Registriert seit
    02.03.2007
    Beiträge
    7.854
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    cigo ritt nen esel....der esel lag auf dem rücken....wie ritt cigo den esel?


    reicht?
    und deswegen kopierst du so ein langen text rein

  6. #6

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Der Gott Jesu ist gut, weil Jesus ein guter Mensch war. Der Gott Mohammeds ist böse, weil Mohammed böse war
    Das gute alte Feindbild, nicht wahr. "Der Kampf gegen den Terrorismus. " Das Gute gegen das Böse. Gott gegen den Teufel.
    Noch aufschlussreicher ist seine Interpretation von Gut und Böse. Er ist gut, weil sein Erschaffer gut war und er ist schlecht, weil sein Erschaffer schlecht war. Diese wissenschaftliche Erkenntnis stellt sogar den Aufklärer Jean-Jacques Rousseau in den Schatten.

    Auch interessanter ist sein Wissen über die dunkle Geschichte der katholischen Kirche. Dazu schreibt er:
    Nicht alle Christen glauben in den gleichen Gott wie den von Jesus Die mittelalterliche christliche Kirche glaubte an einen anderen Gott. Ihr Gott war stark vom islamischen Gott beeinflusst. Deshalb hat sich die Kirche auch so oft von der Lehre Christi entfernt.
    Jedes Schulkind weiss Heutzutage, dass die mittelalterliche Kirche Blut an den Händen hatte und ihre gläubische Bevölkerung ausnützte. Doch diese Tatsache passt dem Herrn nicht so sehr in sein Feindbild von Gut und Böse, deswegen versucht er es damit zu rechtfertigen, dass dieser "böse" Einfluss vom Islam kommt. Natürlich

    Es gibt keine Wahrheit in Allah. Diese Gottheit ist böse, weil ihr Erschaffer böse war. Allah ist das Hirngespinst eines sehr kranken Mannes.
    Aha, vielen Dank für deine logischen Ansätze! Mehr gibts dazu nichts zu sagen...

  7. #7
    Gast829627
    Zitat Zitat von Bashkim Beitrag anzeigen
    Das gute alte Feindbild, nicht wahr. "Der Kampf gegen den Terrorismus. " Das Gute gegen das Böse. Gott gegen den Teufel.
    Noch aufschlussreicher ist seine Interpretation von Gut und Böse. Er ist gut, weil sein Erschaffer gut war und er ist schlecht, weil sein Erschaffer schlecht war. Diese wissenschaftliche Erkenntnis stellt sogar den Aufklärer Jean-Jacques Rousseau in den Schatten.

    Auch interessanter ist sein Wissen über die dunkle Geschichte der katholischen Kirche. Dazu schreibt er:


    Jedes Schulkind weiss Heutzutage, dass die mittelalterliche Kirche Blut an den Händen hatte und ihre gläubische Bevölkerung ausnützte. Doch diese Tatsache passt dem Herrn nicht so sehr in sein Feindbild von Gut und Böse, deswegen versucht er es damit zu rechtfertigen, dass dieser "böse" Einfluss vom Islam kommt. Natürlich



    Aha, vielen Dank für deine logischen Ansätze! Mehr gibts dazu nichts zu sagen...

    bashkim du sollst nicht den text als muslim auseinander nehmen.....auch wenns schwer fällt....

  8. #8

    Registriert seit
    12.05.2007
    Beiträge
    3.057
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    bashkim du sollst nicht den text als muslim auseinander nehmen.....auch wenns schwer fällt....
    Ich definiere mich in erster Linie nicht als Muslim, sondern als Mensch. Jedem Leser hier ist es selber überlassen diesen Text zu glauben oder nicht, egal ob Katholik oder Moslem. Ich wollte nur aufzeigen, dass aus wissenschaftlicher Sicht her, dieser Text absoluter Schwachsinn ist, aber Heutzutage liegt es in der westlichen Welt im Trend über "Wissenschaft" die islamische Lehre zu verteufeln ohne dabei zu erst vor der eigenen Haustüre zu kehren...

  9. #9
    Gast829627
    Zitat Zitat von Bashkim Beitrag anzeigen
    Ich definiere mich in erster Linie nicht als Muslim, sondern als Mensch. Jedem Leser hier ist es selber überlassen diesen Text zu glauben oder nicht, egal ob Katholik oder Moslem. Ich wollte nur aufzeigen, dass aus wissenschaftlicher Sicht her, dieser Text absoluter Schwachsinn ist, aber Heutzutage liegt es in der westlichen Welt im Trend über "Wissenschaft" die islamische Lehre zu verteufeln ohne dabei zu erst vor der eigenen Haustüre zu kehren...
    er kehrt vor der eigenen haustür......hast du den kompletten text gelesen??


    er verteufelt alle religionen..auf die eine oder andere art und weise.........

  10. #10
    puella
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    er kehrt vor der eigenen haustür......hast du den kompletten text gelesen??


    er verteufelt alle religionen..auf die eine oder andere art und weise.........

    wer ist er? der glaubt die einzige wahrheit zu kennen?

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Balkanmänner krasser als Svabos
    Von _Adriano_ im Forum Rakija
    Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 02.09.2017, 03:08
  2. Krasser Shit!!
    Von Dadi im Forum Rakija
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.10.2010, 08:13
  3. krasser typ
    Von hamza m3 g-power im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 12.04.2010, 17:00
  4. krasser bruder....
    Von albaner im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.08.2006, 01:04