BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Ein Land mit 72 Millionen potentiellen Hodschas

Erstellt von Frieden, 06.08.2011, 03:35 Uhr · 2 Antworten · 389 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015

    Ein Land mit 72 Millionen potentiellen Hodschas

    Die Türken sind wahrhaftig ein sehr interessantes Völkchen. Ein Türke zu sein ist für mich selbst eine echte Ehre. Türkisches Blut in mir zu haben erfüllt mich mit Stolz und Freude. Doch so manches Mal kann ich nicht anders als über die meisten meiner Landesgenossen zu schmunzeln oder den Kopf zu schütteln. Es ist kein Geheimnis, dass die Türken ein in der Mehrheit sunnitisch-muslimisches Volk sind. Nicht nur das, sie sind auch im allgemeinen „potentielle Anwärter“ als Theologen, die den Glauben dem Anschein nach am besten kennen. Ich bin persönlich der Meinung, dass man als Muslim auf jeden Fall den Koran ernst nehmen und ihn auch lesen sollte. Ansonsten sollte man sich nicht als Muslim bezeichnen. Wenn man von Nichtmuslimen nach Begründungen für diese oder jene Regel gefragt wird, sollte man mit Koranversen antworten können. Aus dem Stand heraus. Jedoch machte ich auch die Erfahrung, dass gerade dieses Können oft in meinem Gegenüber ein mulmiges Gefühl erzeugt. Es ist am Gesicht abzulesen, was gedacht wird: der treibt es doch zu weit in seiner Religion!
    Im Anschluss entstehen dann Gespräche, die sich immerzu wiederholen. Es spielt lediglich eine Rolle, mit wem man es zu tun hat. Ob es beispielsweise ein Alevit oder Sunnit ist. Man bräuchte gar kein Buch, Gott zeige einem den Weg schon. Man müsse nicht zu festgelegten Zeiten beten, wichtig ist dass man zu der Zeit betet, in der es einem schlecht geht. Man kann jeder Zeit beten. Wozu Gebete zu bestimmten Zeiten? Gott verlange von uns dies und das, aber nicht jenes und dieses. Glaube allein reiche doch aus. Oder auch das andere Extrem: nicht nur die Gebete sind Pflicht, man hat auch die Toilette mit dem rechten Fuß zu betreten und beim Gähnen den Mund mit der Hand abzudecken, damit der Teufel nicht rein kann. Den Koran solle man wie etwas behandeln, dass man fast nicht berühren könne. Es sei „mehr als ein Buch“ (aber darin lesen, nie im Leben!). Eine gesamte Theologie wird aufgefahren.
    Ich bin der festen Überzeugung, dass ein Glaube, der nicht durch Vernunft und empirische Hinweise unterstützt wird, vollkommenes Wunschdenken ist. Man macht sich einfach selbst etwas vor.
    Das Gebet ist für die Gläubigen eine für bestimmte Zeiten festgesetzte Vorschrift. 4:103
    Meinen die Menschen etwa, sie würden in Ruhe gelassen, wenn sie nur sagen: "Wir glauben!" ohne geprüft zu werden? 29:2
    Und sagt nicht von dem, was eure Zungen lügnerisch behaupten: »Dies ist erlaubt, und dies ist verboten«, um gegen Gott Lügen zu erdichten. Denen, die gegen Gott Lügen erdichten, wird es nicht wohl ergehen. 16:116
    Ich selbst halte die Beziehung zwischen Schöpfer und Geschöpf für heilig. Ich möchte nicht dazwischen treten. Aber ich scheue auch nicht meine Meinung zu sagen. Doch meistens weiß ich, dass ein Diskutieren nichts bringt und deshalb lasse ich der Seele meines Gegenübers freien Lauf. Ich möchte niemanden ändern und selbst werde ich durch solche Dinge auch nicht geändert. Ich freue mich lediglich darüber, dass manchmal gewisse Inhalte des Koran wiederholt werden. Eine kleine Erinnerung und Ermahnung für mich.
    Manchmal, aber wirklich nur manchmal kommen neue Punkte hinzu in diesen Gesprächen. Kein Mensch ist perfekt und so hat jeder seine Unzulänglichkeiten und Eigenschaften im Charakter, die nicht positiv sind. So ist es also auch mal geschehen, dass meine menschlichen Fehler der Religion zugeschrieben wurden. Ich sei nur deshalb so in meinen Fehlern wegen der Religion. Es gibt wirklich Menschen, die in der Religion eine Zuflucht suchen. Zuflucht vor ihren Problemen und ihren Unzulänglichkeiten. Für mich persönlich ist aber die Religion schon immer ein Weg gewesen, mein Inneres zu verbessern. Den Umgang mit meinen Menschen freundlicher und friedlicher zu gestalten. Auf die Menschen zuzugehen und Verständnis zu zeigen. Wenn ich so zurück blicke, habe ich die meisten meiner Fehler mit Gottes Hilfe dank Seinen Weisungen in Seiner Schrift ausradieren können. Seine Religion war für mich eine Heilung. Aber auch, weil ich wusste, dass
    ich die Fehler anpacken muss und nicht träge auf Gottes Hilfe warten soll. Oder anders gesagt: “Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert.”
    O ihr Menschen, zu euch ist nunmehr eine Ermahnung von eurem Herrn gekommen und eine Heilung für euer Inneres, eine Rechtleitung und Barmherzigkeit für die Gläubigen. 10:57
    Wir senden im Koran Offenbarungen hinunter, die für die Gläubigen eine Heilung und Barmherzigkeit sind. Aber die Frevler haben dadurch nur noch mehr Schaden. 17:82
    … Gott verändert nicht den Zustand eines Volkes, bis sie selbst ihren eigenen Zustand verändern. … 13:11
    Religion als der Sündenbock. Eigentlich ein altbekanntes Spiel. In solchen Momenten frage ich mich immer wieder, was die Rechtleitung genau bedeutet, von der im Koran immer wieder die Rede ist. Denn um Religion als Sündenbock bezeichnen zu können, wo man sogar selbst eigentlich dem Papiere nach Anhänger derselben Religion ist, muss man etwas missverstanden haben. Der Satz „Gott leitet recht, wen er will, und führt in die Irre, wen er will.“ kommt nicht nur einige Male vor. Der Satz wird oft wiederholt. Die Antwort hatte ich – Gott sei gepriesen – diesen Freitag gelesen, bei der Lektüre des Koran (ja, ich gehöre wirklich zu denen, die tatsächlich im Koran lesen):
    Wem Gott das Herz für die Hingabe (Islam) weitet, der wandert in einem Licht von seinem Herrn. So wehe denen, deren Herzen gegen die Ermahnung Gottes verhärtet sind! Sie befinden sich in einem offenkundigen Irrtum. 39:22
    Gott hat den besten Hadith (Botschaft) herab gesandt: ein Buch mit einheitlichen, sich wiederholenden Versen, vor dem die Haut derer, die ihren Herrn respektieren, erschauert. Dann werden ihre Haut und ihr Herz weich und neigen sich dem Gedenken Gottes zu. Das ist die Rechtleitung Gottes. Er leitet damit recht, wen Er will. Und wen Gott irreführt, der hat niemanden, der ihn rechtleiten könnte. 39:23
    Natürlich haben die Menschen in vielen Dingen auch Recht. Ein mechanisch ausgeführtes Gebet bringt einem selbst nichts. Ein Gebet, das man inhaltlich nicht versteht, hat keinen Sinn. Ein Gebet, das nicht in Demut und im Bewusstsein des Kontakts mit Gott geschieht, ist ein verlorenes Gebet. Es ist tatsächlich so, dass diese Dinge bei den meisten Menschen zutreffen. Moscheen sind oft voll von Menschen, die eigentlich eher ein schlechtes Licht auf sich selbst werfen. Deshalb mag ich persönlich Moscheen nicht sehr. Da ist es besser, man bleibt zuhause und macht andere Dinge. Kümmert sich lieber um seine Familie. Gott hat unsere Gebete nicht nötig. Wir sind es, die Gott nötig haben. Denn „die Gebete ändern nicht Gott, sondern den Betenden“. Und gerade deswegen haben wir auch die Pflichten einzuhalten, die Gott uns auferlegt. Weil sie besser für uns sind, wenn wir nur wüssten.
    Es ist weniger das Problem, dass diese Menschen zu leichtsinnig mit ihrer Religion umgehen, sondern mehr, dass die Kritik, die sie anbringen, bereits der Koran auf bessere Art und Weise macht.
    Stell dich niemals in ihr (zum Gebet) hin! Eine Gebetsstätte, die vom ersten Tag an auf die Rechtschaffenheit gegründet worden ist, hat wahrlich ein größeres Anrecht darauf, dass du dich in ihr hinstellst. In ihr sind Leute, die es lieben, sich zu reinigen. Und Gott liebt die sich Reinigenden. 9:108
    Und gedenke deines Herrn in deinem Inneren in Demut und Furcht und ohne lautes Aussprechen, am Morgen und am Abend. Und sei nicht einer von denen, die (dies) unbeachtet lassen. 7:205
    Und ruft euren Herrn in Demut und im Verborgenen an. Er liebt die nicht, die Übertretungen begehen. 7:55
    Sprich: Mein Herr würde sich nicht um euch kümmern, würdet ihr nicht (zu Ihm) rufen. Ihr habt doch (alles) für Lüge erklärt, und nun wird es unabwendbar. 25:77
    Unter den Menschen gibt es den einen oder den anderen, der über Gott ohne Wissen, Rechtleitung und ein erleuchtendes Buch debattiert. 22:8
    Wohl ergeht es den Gläubigen, 23:1
    die in ihrem Gebet demütig sind, 23:2
    und die sich von unbedachter Rede abwenden, 23:3
    Seht, ihr liebt sie, sie aber lieben euch nicht. Ihr glaubt an das gesamte Buch. Wenn sie euch treffen, sagen sie: »Wir glauben.« Wenn sie allein sind, beißen sie sich gegen euch die Fingerspitzen vor Groll. Sprich: Sterbt an eurem Groll. Gott weiß über das innere Geheimnis Bescheid. 3:119
    … Glaubt ihr denn nur an einen Teil des Buches und verleugnet den anderen? Die Vergeltung für diejenigen unter euch, die dies tun, ist nichts als Schande im diesseitigen Leben, und am Tag der Auferstehung werden sie der härtesten Pein zugeführt werden. Und Gott läßt nicht unbeachtet, was ihr tut. 2:85
    O ihr Menschen, ihr seid es, die Gottes bedürftig sind. Und Gott ist der, der auf niemanden angewiesen und des Lobes würdig ist. 35:15
    Nehmen wir uns das Buch Gottes als Gottergebene (Muslime) zu Herzen und seien wir nicht wie die früheren Juden, welche die Inhalte der Thora missachteten. Seien wir nicht wie Esel, die einfach nur aus Tradition Bücher auf ihrem Rücken tragen, sondern nehmen wir das Buch in die Hand und lesen darin!
    Das Gleichnis derer, denen die Thora auferlegt wurde, und die ihr dann nicht nachlebten, ist wie das Gleichnis eines Esels, der Bücher trägt. Übel steht es um Leute, die Allahs Zeichen leugnen. Und Allah weist dem Volk der Frevler nicht den Weg. 62:5
    quelle: Ein Land mit 72 Millionen potentiellen Hodschas (Theologen)

    Friede

  2. #2
    Kingovic
    Für mich persönlich ist aber die Religion schon immer ein Weg gewesen, mein Inneres zu verbessern
    Für mich persönlich ist aber die Religion schon immer nur ein Weg gewesen, mein Inneres zu verbessern

    Den Umgang mit meinen Menschen freundlicher und friedlicher zu gestalten.
    hahahahaha
    Wie viele Kriege gab es wegen dem Glauben?
    Moscheen sind oft voll von Menschen
    Terabija sind nur über 80 jährige da, die sonst nichts zu tun hätten und am Ende zusammen Cafe trinken.
    In Bosnien haben die mich wie nen Alien angeguckt als ich in die Moschee gegangen bin

    Seien wir nicht wie Esel, die einfach nur aus Tradition Bücher auf ihrem Rücken tragen, sondern nehmen wir das Buch in die Hand und lesen darin!
    Ich gehe jede wette ein, das minimal 90% der Moslems in Deutschland noch nie den Koran (Kuran) gelesen haben...

  3. #3

    Registriert seit
    13.02.2010
    Beiträge
    13.015
    hahahahaha
    Wie viele Kriege gab es wegen dem Glauben?
    was hat das mit seine, mit meine und mit deine Glaube zu tun?

    Ich gehe jede wette ein, das minimal 90% der Moslems in Deutschland noch nie den Koran (Kuran) gelesen haben...
    im Koran steht "die meisten"-(folgen/verstehe/wissen..-nicht!)

    Sure 25:30
    Der Gesandte wird sagen: "O mein Herr! Mein Volk hat sich vom Koran abgewandt und ihn zu einem verlassenen Gegenstand gemacht."

Ähnliche Themen

  1. Bunker überall: Enver Hodschas Paranoia
    Von Kejo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 23.08.2012, 18:29
  2. 1 Millionen € klauen?
    Von Fan Noli im Forum Rakija
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 21.02.2010, 10:22
  3. 300 Millionen für die Grasshoppers
    Von Zurich im Forum Sport
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 03.05.2009, 13:42
  4. Über 60 Millionen...
    Von Popeye im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.11.2007, 01:25
  5. Italien : 3 Millionen Einwanderer
    Von Albanesi im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.10.2006, 22:42