BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 25 von 25 ErsteErste ... 152122232425
Ergebnis 241 bis 246 von 246

Ein Leben ohne Kopftuch

Erstellt von Fan Noli, 16.02.2010, 00:55 Uhr · 245 Antworten · 10.375 Aufrufe

  1. #241
    Avatar von Muslim

    Registriert seit
    07.10.2008
    Beiträge
    1.176
    Zitat Zitat von Shan De Lin Beitrag anzeigen
    oh man...hast du dir seinen Beitrag überhaupt durchgelesen?

    ….mach dir kein Kopf darüber, Schwester! I kam lexu disa tekste nga ky, as ndermend nuk e kam me ndrru një fjalë me këtë njeri. As që mundem me paramedu, se si na imagjinonë ky neve si musliman, alhamdulilah…^^ Sigurishtë mendon, që na jetojmë napër lisa…..^^ Es ist aber nichts Neues, er wird auch genau so wie du und ich und die vor und nach uns, zu Staub werden.

    Wir erinnern uns daran und vorbereiten jeden Tag darauf. Darum fallen wir jeden Tag in Demut (sexhde) und berühren mit der Stirn den Boden. Das bedeutet auf den Boden bleiben, Staub zu Staub. Hochmut ist nichts Neues, es ist eine gefährliche Falle. Auch der Pharao dachte vergeblich, er könne aus sich ein Flugzeug machen…^^

    wa-salam

  2. #242
    Ferdydurke
    Zitat Zitat von th pelasgian Beitrag anzeigen
    Ich hab es langsam leid über Burkas und Scharia zu diskutieren. Das sind rein politische Debatten und Diskussionen, die genährt werden von populistischen Parteien, die eine rückwärtsgewandte, nationalistische und ausländerfeindliche Politik betreiben wollen. Sie haben keine Vorschläge zu einer Integrationspolitik oder zur Lösung sozialer Probleme

    Der Islam wird heute politisch missbraucht und das von allen Seiten. Es geht nicht um Lösungen, sondern um Wahlstimmen. Und ja heute spricht man in Europa von einem europäischen Islam. Das ist normal geworden. Genauso, wie es schon immer einen philippinischen Islam, einen malaysischen Islam usw. gegeben hat. Islam ist an sich Islam. Aber was heisst dann europäischer Islam? Es ist damit gemeint, dass in Europa eine andere Situation herrscht, als z.b. in Saudi Arabien, darum braucht es entsprechende Lösungen (Fatwas). Es stellen sich neue Fragen für die Muslime in Europa und daher brauchen wir Gelehrte die das Umfeld kennen, und zwar das Umfeld hier in Europa.

    Andererseits kannst du nicht leugnen, dass sich die Werte jeden Tag verschieben. Frag die alten Leuten und ich meine nicht die Muslime. Nicht alles was neu ist, muss gut sein und nicht alles alt ist, muss schlecht sein. Wir bezahlen momentan einen gewaltigen Preis für diese enorme technologische Entwicklung (Globalisierung). Der Moralische zerfall ist zu sehen, wo man hinkuckt. Sobald man das als Muslim kritisiert, wird man sofort der Hass gegenüber dem Westen bezichtig. In der Schweiz gibt es nicht diese gewaltigen Probleme, wie zb. in Frankreich oder Grossbritannien. Denn hier funktioniert der Dialog mit den lokalen Behörden eigentlich ziemlich gut. Es gibt bestimmte Lager hier, die energisch versuchen, aus jedem sozialen Problem ein islamisches zu machen.

    Ich kann jetzt nur aus der Sicht der Schweizergesellschaft sprechen. Möchte mich nicht zu sehr global äussern, sonst heisst es nachher, ich würde einfach daher pauschalisieren. Ich bin absolut dafür mit offenen Karten zu spielen, denn wir brauchen einen konstruktiven Dialog. Denn in erster Linie geht es darum die westliche Gesellschaft, in der wir leben zu überzeugen, dass von den Muslime und dem Islam keine Gefahr ausgeht. Ich hab nichts dagegen, an einem Tisch zu sitzen und gemeinsam die Werte zu schützen, das Gute zu gebieten und das Schlechte zu verbieten.

    Leider haben es einige Leute irgendwo geschafft, unser gegenseitiges Vertrauen zu erschüttern. Die Kluft ist auf jeden Fall gewachsen. Auf der einen Seite heisst, der Osten hätte zu viel Einfluss auf die Muslimen hier. Aber auf der anderen Seite, bedenken sie gar nicht was für einen Einfluss der Westen auf die Panikmacherei hier hat. Es gibt hier wirklich Institutionen, von der muslimischen und staatlichen Seite, die hart und lange daran arbeiten, Berührungsängste abzubauen. Dann kommt einfach so daher ein arroganter Versager mit einer gewaltigen Provokation, wie dem Minarettverbot und hat die Frechheit und dass nur aus Profilierung, die ganze Arbeit mit einem Schlag zu vernichten. Es ging ihnen darum nur eine Atmosphäre des Konflikts zu schüren. Das war die versteckte, implizite Botschaft dieser Initiative. Aber dieses ist ihnen meiner Meinung nach nicht gelungen. Denn die Muslime haben sehr besonnen reagiert. Dennoch will uns das Ja zur Minarett-Initiative etwas sagen. Es geht letztlich um die Zukunft einer pluralistischen Gesellschaft und speziell der Muslime im Westen. Das zu diskutieren, wie diese Zukunft verbessert werden kann, ist wichtig. Diese Abstimmung repräsentierte weder Schweizer Werte noch Traditionen. Ich war an einigen Podien dabei und wie da diskutiert wurde, war wirklich unter aller sau. Diese Seite kannte ich gar nicht von den Schweizern.

    An den Muslimen sage ich, das Problem ist nicht die „westliche Kultur“. Denn die westliche Kultur ist das was du daraus machst. Die westliche kann auch „das Gute gebieten und das Schlechte verbieten“ sein. Westen, Osten….es gehört eh alles Allah`t. Das Gute kommt von Ihm und Er gibt sich nut mit dem Guten zu frieden, wir sind es die, die es im Schlechten ziehen. Ich habe mich letztens mit einer Studentin aus Marokko unterhalten und sie meinte, das Leben hier ist nicht viel anders, als in Marokko. Klar du hast hier mehr Möglichkeiten und wenn du den Fernseher einschaltest, siehst du gute Sachen und schlechte Sache. Schlussendlich liegt aber die Entscheidung bei dir. Und sie meinte, wenn du einen starken Nafs (ungefähr Selbstbewusstsein im westlichen Verständnis…) hast, wirst du keine Probleme haben. Sie meinte, ich konnte bis jetzt, ausser eines, alles machen (Job, Schule…usw.) und das alles mit Kopftuch. Das einzige was sie nicht machen konnte war an Karate-Meisterschaft teilzunehmen... In Frankreich ist es weitaus schlimmer meinte sie. Die Schweiz sieht doch wie es in Frankreich abgeht, weshalb versucht sie (also die SVP) dann die gleiche Politik zu führen?! Man hat das Resultat vor den Augen, da müsste es doch KLICK machen.

    Wir Muslime müssen unser Verstand einschalten und nicht nur wir Muslime. Wir müssen die Bedeutung verstehen! Wir müssen verstehen, weshalb beten wir, weshalb nehmen wir Wudu usw. Wir können nicht weglaufen, unsere Hände können wir nicht leugnen. Wir müssen alle bedacht sein, aus der Vergangenheit lernen. Jeder und jede, sollte stolz sein auf die Vielschichtigkeit ihrer Identität. Jeder – ob Christ, ob Jude, ob Muslim oder Atheist – sollte selbstbewusst sein. Der Islam war nie eine Religion der Passivität. Das ist entscheidend. Es geht darum, sich im sozialen wie politischen Leben des jeweiligen Landes als Bürger zu engagieren. Allah`t wird unsere Situation nicht verändern, wenn wir uns nicht darum bemühen. Wir machen einen Schritt und Er gibt uns 10 weitere, aber der erste ist entscheidend.

    Ich will nicht mutmassen was in 50 Jahren passiert, das weiss nur Allah`t.

    wa-salam
    Ich denke, du sprichst einige sehr wichtige Punkte an. Zum einen die Notwendigkeit einer INNERISLAMISCHEN intellektuellen Auseinandersetzung. In Europa führt ja oft der Anspruch, "den Islam aufzuklären", und zwar von AUSSEN zu großen Spannungen. Es fehlt oft das Verständnis dafür, daß Entscheidungsfreiheit (die ich, wie gesagt, für eine der größten Errungenschaften der Modernen halte) auch die Entscheidung für den Verzicht von Freiheit bedeuten kann. Anders gesagt- Einschränkung. Ich denke, daß z.B. die aktuellen Probleme in Holland auch auf dem absoluten Freiheitsanspruch beruhen. Die Holländer sind ja vpon ihrer Tradition her ein sehr offenes und tolerantes Volk. Und diese Offenheit hat eben auch dazu geführt, daß sie ausgenutzt wurde. Im Moment haben wir es mit beiden Extremen zu tun- das erstarken des Rechtsradikalismus als Resultat des Aufeinanderprallens von extremen unterschiedlichen kulturellen Vorstellungen und der gleichzeitige Versuch der Gründung einer Pädophilenpartei vor einigen Jahren.
    Ich denke, die einzige Lösung besteht darin, Prioritätzen zu setzen, oder- anders- der Versuch von universellen Werten.
    Also- Bsp. Frauenrechte. Meiner Meinung nach ist entscheidend, daß eine Frau das Recht auf grundlegende Entscheidungen eingeräumt wird, also Bildungsfreiheit, Freiheit von Zwang oder Gewalt, Zugang zum Arbeitsmarkt etc. Indem das Kopftuch als symbol aufgeladen wird, geschieht das Gegenteil. Frauen werden diskrminiert, und ihrer Rechte beraubt- mit der Begründung, ihre Rechte zu schützen. Das ist absurd. Eine Gesellschaft, die mit Ultratiefhüfthosen und blitzendenm Tangas im Berufsleben existieren kann, muß es auch mit Kopftüchern können. Das daraus Widersprüche entstehen- damit umzugehen ist die Herausforderung. Es darf keine Zwang zur Entblößung oder Promiskuität geben. Auf der anderen Seite habe ich bei Muslimen oft das Gefühl einer merkwürdigen, diffusen Vorstellung einer muslimischen "Einheit", die ganz merkwürdige Blüten treibt. Denn natürlich ergeben sich auch Widersprüche aus dem Anspruch, daß es nur einen Islam gibt, und andererseits der Notwendigkeit, sich aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Manchmal habe ich den Eindruck, daß Muslime diesem Widerspruch z.T. gerne ausweichen, in dem sie einen "Feind" ausmachen, der die eigene (unsichere) Identität von außen stärkt (dazu kommt noch die spezifische Problematik der Einwandersituation etdc.)

  3. #243
    Avatar von Wakasa

    Registriert seit
    03.08.2009
    Beiträge
    833
    Zitat Zitat von th pelasgian Beitrag anzeigen
    ….mach dir kein Kopf darüber, Schwester! I kam lexu disa tekste nga ky, as ndermend nuk e kam me ndrru një fjalë me këtë njeri. As që mundem me paramedu, se si na imagjinonë ky neve si musliman, alhamdulilah…^^ Sigurishtë mendon, që na jetojmë napër lisa…..^^ Es ist aber nichts Neues, er wird auch genau so wie du und ich und die vor und nach uns, zu Staub werden.

    Wir erinnern uns daran und vorbereiten jeden Tag darauf. Darum fallen wir jeden Tag in Demut (sexhde) und berühren mit der Stirn den Boden. Das bedeutet auf den Boden bleiben, Staub zu Staub. Hochmut ist nichts Neues, es ist eine gefährliche Falle. Auch der Pharao dachte vergeblich, er könne aus sich ein Flugzeug machen…^^

    wa-salam

    Du trägst bestimmt Puma Klettverschluss Schuhe

  4. #244
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Sie wird brennen, für immer.

  5. #245
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von Südslawe Beitrag anzeigen
    Sie wird brennen, für immer.
    wenn sie schon brennen wird, dann wirst du dreifach brennen, du respektloser Heuchler

  6. #246
    Avatar von Südslawe

    Registriert seit
    19.02.2007
    Beiträge
    21.089
    Zitat Zitat von Bambi Beitrag anzeigen
    wenn sie schon brennen wird, dann wirst du dreifach brennen, du respektloser Heuchler
    Ich bin kein Heuchler, du kennst mich nicht, also bilde dir kein Urteil.

Seite 25 von 25 ErsteErste ... 152122232425

Ähnliche Themen

  1. Ohne Kopftuch hatte ich keine Chance...
    Von Styria im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 31.03.2010, 23:30
  2. Wie lange kann ein Mensch ohne Schlaf leben?
    Von PRINCIP im Forum Rakija
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 01.07.2009, 15:11
  3. Irak: Ohne Kopftuch droht Enthauptung
    Von Deda Mraz im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 12.02.2008, 18:15
  4. Ist ein Leben ohne Auto möglich ?
    Von Grasdackel im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 22.09.2007, 19:04
  5. Ohne die Wahrheit leben sie besser
    Von Feuerengel im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 27.05.2005, 10:18